Erstellt von fightingfalcon  |  Antworten: 23  |  Aufrufe: 2775
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    fightingfalcon

    Avatar von fightingfalcon
    Hallo liebe Kollegen

    Gestern ist mir zu Ohren gekommen, daß die Revell neuheiten EJ2000 und Ju-390 in 1:72 erst Mitte bis Ende nächsten Jahres herauskommen sollen.

    Über Gründe wurde nichts gesagt. Man ist geneigt zu denken, daß die allgemein schwierige ökonomische Lage in unserem Land was damit zu tun haben könnte.

    Schon seit einiger Zeit mache ich mir einige Gedanken über die Neuheitenpolitik von Revell. Ein Freund war vor ein paar Monaten auf der Redaktionskonferenz einer bekannten Modellbauzeitschrift. Dort kamen Zahlen auf den Tisch, die uns spezialisierte Modellbauer (Freaks) als kleine Minderheit der Bausatz- Käuferschicht dastehen lassen. Den wertmäßig allergrößten Absatz wird immer noch von Käufern gemacht, die weniger ernsthaft mit der Materie umgehen, wie wir. Dazu zählen Gelegenheitsbastler, Kinder/ Jugendliche oder Eltern, die ihrem Sohn was Tolles zum Geburtstag schenken. Somit werden weiterhin deutlich mehr Modelle in allgemeinen Spielwarenläden, Kaufhäusern, u.ä. verkauft, als in speziellen Plasikmodellbaufach- oder versandgeschäften.

    Bei mir bilden sich Sorgenfalten, wenn ich an die BV222 und die geplante Ju-390 denke. Eigentlich vom Vorbild her typische Muster für einen Short-Run Hersteller, ob das wirklich was fürs Massengeschäft ist??? Die Formenkosten müssen jedenfalls sehr hoch sein für solche dicken Brummer. Ob sie sich alleine durch die Verkäufe an spezialisierte Freaks amortisieren? Ich sage aus dem Bauch einmal ganz klar NEIN! Ein paar speziealisierte Modellbauhändler sagten mir zwar, daß sich die BV222 gut verkauft, aber im Kaufhof oder Spielzeugparadies in der Fußgängerzone liegen sie rum wie Falschgeld! Da greift Papi oder Mami doch lieber zur eingängigen Top-Gun Tomcat für den Junior.

    Wir wünschen uns zwar dies und das. Modellbaumagazine machen auch ihre Umfragen, aber sind unsere Wünsche und Ansprüche nicht doch manchmal zu sehr auf Exoten fixiert, die im Altagsgeschäft nicht viel taugen? Ich hoffe nicht, daß Revell hier einen schwerwiegenden Fehler begangen hat, bei dem WIR eigentlich gedacht haben, daß der Hersteller genau die richtige Typenauswahl getroffen hat.

    Zudem powert der chinesischer Hersteller Trumpeter eine Neuheit nach der anderen heraus und hat scheinbar Erfolg damit, obwohl qualitativ (noch) nicht ganz auf dem ausgesprochen hohen Niveau der Bündener. Nicht zu vergessen: China ist potentiell der größte Weltmarkt für Plastikmodellbausätze, nicht unterschätzen bitte!

    Wie kann Revell am besten kontern? Mehr Exoten herausbringen, oder Wiederauflagen? Welcher Investor hierzulande (keiner!) oder sonstwo in unserem Kulturkreis kann soviel Geld aufbringen für den Formenbau, um der Attacke aus China zu begegnen?

    Ich denke, daß eine strategische Partnerschaft, wie mit Hasegawa schon geschehen, das einzig probate Mittel ist. Aber auf Seiten Revells ist in diesem Jahr keine einzige gemeinsame Neuheit mit den Japanern geplant, schläft die Partnerschaft schon wieder ein?

    Ich hoffe, die Damen und Herren aus Bünde werden das Richtige tun, ich mache mir aber ernsthafte Sorgen!

    Was denkt ihr?


    Viele Grüße
    fightingfalcon

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    AM72


    Ich denke das Neuheiten nicht nur Riesen sein müssen - eine ordentliche MiG-21 wäre besser als die 179. F-16 oder die 4567832. Me-109.
    Neuheiten - muss alles nur Neu sein ? - Was ist mit alten Perlen von Revell ala F-101 oder F-105 ? - die Formen sind da ! - was hat Revell mit seiner F-4F gemacht ? -teure Modul-Form und 2 Varianten - toll, sehr einfallsreich.
    Nein - ich denke Revell macht einfach auch nicht alles richtig. Und manchmal sind die da einfach blind ...;)

  4. #3
    Kenneth

    Avatar von Kenneth
    Die Idée, die Flugzeuge von Red Bull als Bausätze zu "machen" dürfte meiner Meinung mit Erfolg gekrönt werden (obwohl nicht mein Ding), vielleicht folgen mehr "Airshow"-Flugzeuge (Eichhorn T-6, z.B.). Gängige Privat- und UL-Flugzeuge (Cessna 172, Piper PA 28, C42) in einer akzeptablen Maßstab (1:32) würden neue Märkte erschließen; vgl. ADAC/Medicopter Hubschrauber-Bausätze. Ich glaube aber, dass Revell auf dem richtigen Wege ist, wenn beispielsweise auch sieht wie sich bemühen die moderne Bundesluftwaffe als Modelle zu präsentieren. Schließlich darf man auch nicht alle die Auto-Bausätze vergessen; die bringen bestimmt auch was.

  5. #4
    Starfighter

    Avatar von Starfighter
    das sage ich ja auch andauernd - revell holt aus seinen formen einfach nicht genug raus. wo bleiben denn zb ein tornado ADV oder die kurznasen-phantoms?

  6. #5
    HenningOL

    Avatar von HenningOL
    Also ich habe gehört das die Bv222 in den US sehr gut Laufen soll. Da werden sie wohl ihren Umsatz machen.
    Ich denke die relativ großen 1:72er sind der Spagat zwischen US-Markt und Europa. In Europa geht 1:72 immer noch am besten - in den USA eher größere Maßstäbe - es sei denn das Flugzeug ist schon zimlich groß ;)

    Sonst sehe ich auch das Revell ruhig ein paar Mehr Varianten herausbringen sollte - die Hurricane hätte auch noch viel Potential gehabt...

    CU
    HenningOL

  7. #6
    Kenneth

    Avatar von Kenneth
    ... und endlich mal eine Spitfire Mk. IX in 1:32 Dieser Typ ist im Vergleich zur Bf 109 als Modell nicht besonders gut vertreten.

  8. #7
    AM72


    Den wertmäßig allergrößten Absatz wird immer noch von Käufern gemacht, die weniger ernsthaft mit der Materie umgehen, wie wir.

    Eigentlich eine Kernaussage.
    Warum sollte Revell für 1500 Profis einige Extra-Kits machen die 1,5Millionen gar nicht als solche erkennen ?

  9. #8
    AE

    Avatar von AE
    Varianten aus einer Form wurde von Revell mit der Fw-190 schon vorgeführt oder Fiat G-91 + Sonderbemalung.
    Ob die BV-222 sich bis zum Letzten armortisiert ist nicht die Frage, man muß auch was für das Image tun. Diese Form konkurriert mit keinem anderen Hersteller. Sie wird noch Jahre, Jahrzente? überleben und läßt sich am Ende gut verkaufen.
    In den letzten Jahre hat Revell neben dem wichtigen Kaufhausgeschäft auch Spitzenklasse auf den Markt gebracht.
    1/72 He-177 Greif einfach Klasse zum Superpreis.
    Republic P-47(M), Dornier Do 335 Pfeil Kooperation mit Dragon,

    Eine weiter Strategie: sehr teure Kits etwas abspecken und preiswert auf den Markt für einen großen Kundenkreis bringen.
    Mistel 5 (He162 / E377)
    Oder für Navyfans Lockheed P2V Neptune, Lockheed S-3B Viking, Atlanic.
    Was will Mann (oder Frau) mehr.

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Flugi

    Avatar von Flugi
    Warten können ist eine große Kunst. Nichts erwarten eine noch größere.

    Wenn Revell morgen nicht mehr existieren würde, kaum einer von den Spezies würde es merken und ich nehme mich da nicht aus. Mehr möchte ich zu Revell nicht sagen.

    Aber, wir sehen das nur aus unseren engen, Flugzeugbastelnden Blickwinkel. Das große Geld, fightingfalcon sagte es schon, verdient man nicht mit UNS. Dies ist eine Erkenntnis, die nicht neu ist. Die gestiegenen Kosten im Formenbau führen schon dazu, das sich eine Firma sehr genau überlegt, in welcher Sparte bringe ich welches Modell, in welchen Maßstab neu auf den Markt. Und dabei ist der Flugzeugmaßstab 1/72 nur ein ganz kleines Segment. Das große Geschäft wird mit WK II Flugzeugen immer noch in England und USA gemacht. Nicht umsonst gab es eine Zeit lang in Deutschland nach dem Erscheinen, keine BV 222 zu kaufen. Nur, ist so ein Modell speziell für UNS gemacht worden, das kauft wie richtg gesagt wurde, keine Mami ihren Sohn. Man muss sich schon darauf einstellen, das nur noch alle paar Jahre ein "Leckerli" für uns dabei ist,- Entschuldigung, für Euch dabei ist. Denn ich halte mich an den obigen Spruch.
    Guten Abend

  12. #10
    AM72


    oder Fiat G-91 + Sonderbemalung.

    Sollte man weglassen - denselben Kit mit egal anderen Decals sehe ich als ein und den selben Kit.

    Die He-177 ist gut - aber ob die sich gerechnet hat ... - Revell wird es schon wisssen ..

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Revell Neuheitenpolitik

Ähnliche Themen

  1. Revell F-F4 Phantom Anniversary von Revell 1:72
    Von topse im Forum Jets bis 1/72
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.11.11, 21:58
  2. Revell RAH-66 Comanche & Revell Sea King Mk.41
    Von Fritz im Forum Hubschrauber
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.10.09, 20:45
  3. Unterschied Revell - Revell-Monogram
    Von goshawk im Forum Modellbau allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.08.09, 17:07

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

revell ultraleichtflugzeug c42

Sie betrachten gerade Revell Neuheitenpolitik