Erstellt von Ryansunday  |  Antworten: 21  |  Aufrufe: 4561
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    Ryansunday


    ...nächste Woche solls nun soweit sein, mit nem modifizierten Sojusraumschiff wollen die Chinesen in den Weltraum starten.
    Der Erstflug soll mit 1 Mann stattfinden und 1 Tag dauern, Startplatz ist irgendwo in der Wüste Gobi

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Togge

    Avatar von Togge
    Eine der führenden "Fachzeitschriften" für Luft- und Raumfahrt, die BILD, bringt heute die Horrorstory "Was wollen die Chinesen auf dem Mond?". Da wird darüber spekuliert, ob die Chinesen spionieren wollen, einen Raketenabwehrschirm bauen wollen oder ob die ISS in Gefahr ist (Schlagzeile nächste Woche: Chinesischer Kampfkreuzer auf dem Weg zur wehrlosen ISS?).
    Während wir dabei sind das Land stillzulegen, begreift man offenbar nicht, dass dieses Raumfahrtprojekt für China das Symbol für den Weg zum führenden Technologieland ist. Wer das nicht glaubt, möge mal nachsehen wo sein Computer, seine Unterhaltungselektronik oder andere elektrische Geräte hergestellt wurden.

  4. #3
    AM72


    @Togge :
    Danke für den Beitrag !! - bin voll Deiner Meinung, hast Du gut ausgedrückt !

  5. #4
    Ryansunday


    na siehste ARNE!

  6. #5
    Flugi

    Avatar von Flugi
    China will in der kommenden Nacht seinen ersten bemannten Raumflug starten. Lifeübertragungen sind kurzfristig abgesagt worden.

  7. #6
    Togge

    Avatar von Togge
    Heute Nacht um 3 Uhr MESZ startete China mit dem Raumschiff Shenzhou 5 seinen ersten bemannten Weltraumflug. Pilot des Raumschiffs ist der 38-jährige Luftwaffenpilot Yang Liwei. Gegen 5.50 Uhr war das Raumschiff für einige Minuten von Süddeutschland aus sichbar. Hat's zufällig jemand gesehen?

    Während sich deutsche Kommentatoren vor allem über die hohen Kosten aufregen (worüber auch sonst), macht man sich in den USA vor allem Sorgen um militärische Weltraumpläne der Chinesen. Wie man das Shenzhou-Raumschiff denn militärisch nutzen könnte, außer für Aufklärungszwecke, sei dahingestellt. Der Taikonaut Yang ist immerhin mit einem Messer, einer Pistole und mehreren Magazinen Munition bewaffnet, wie die BILD heute berichtet. Sollte es also irgendwo zu einem Bankraub kommen, so sollte die Polizei vielleicht zunächst prüfen, ob in der Nähe ein chinesisches Raumschiff gelandet ist.

    In Russland weist die Presse darauf hin, dass die Rakete "Langer Marsch" nur eine Kopie der Sojus-Rakete (R-7) sei, was sicher falsch ist. Interessant wäre allerdings zu erfahren, wie viele entlassene russische Raketenfachleute heute in China arbeiten. Bekannt ist allerdings seit langem, dass das Raumschiff Shenzhou eine Weiterentwicklung der bewährten russischen Sojus ist. Der Taikonaut trägt auch einen russischen Raumanzug.

    Während also China seinen ersten Taikonauten feiert, ist die amerikanischen Shuttleflotte nach dem Columbia Unglück gegroundet. Wohl frühstens im September 2004 ist mit dem nächsten Shuttleflug zu rechnen. Es gibt sogar Gerüchte (spiegel.de), dass die Shuttles gar nicht mehr fliegen werden. Das wäre dann für viele Jahre auch das Ende der amerikanischen bemannten Raumfahrt. Auf diese Weise würde man sich auch gleichzeitig der inzwischen ungeliebten ISS entledigen. Für den 18. Oktober ist der Start der 8. ISS-Besatzung (Alexander Kaleri, Michael C. Foale) mit dem Raumschiff Sojus TMA-3 geplant. Der spanische ESA-Astronaut Pedro Duque wird für etwa eine Woche die ISS besuchen.

  8. #7
    AM72


    Der Taikonaut Yang ist immerhin mit einem Messer, einer Pistole und mehreren Magazinen Munition bewaffnet, wie die BILD heute berichtet.

    Flugzeug mit 360 Passagieren abgestürzt - BILD war dabei

    Mel ehrlich - warum müssen solche Zeitungen gedruckt werden ?
    ... na egal, ist eh wurscht ..

  9. #8
    Togge

    Avatar von Togge
    Dieser interessante Kommemtar zum chinesischen Raumflug erschien heute im DAILY MIRROR. Er geht weniger auf Flug selbst ein, sondern gibt einen kurzen Abriss über die politischen, technischen, militärischen und wirtschaftlichen Entwicklungen der letzten Zeit und was in Zukunft von China zu erwarten ist.

    CHINA BLASTS AHEAD Oct 16 2003


    US shocked as space mission helps propel a sleeping giant into the super league

    By Nick Henegan


    FROM a remote launch pad in the Gobi desert, China made history yesterday... and set alarm bells ringing around the world.

    Craning his neck, President Hu Jintao grinned as the Shenzhou-5 rocket carrying astronaut Yang Liwei soared into orbit.

    The Communist leader brimmed with pride as his nation became just the third country to put a man into space.

    During the 21-hour mission the 38-year-old pilot orbited the Earth 14 times, eating Chinese food designed for space travel.

    For some, it was just another Chinese cameo on the world stage but for others the launch marked a new level in a battle for world domination.

    Many believe the world's largest nation will soon fulfil its potential and become a global superpower - with the rocket launch a potent military symbol.

    Whatever the reasons for Lt Col Liwei's mission, it is the latest attempt by China's leader to push his nation into the spotlight.

    Beijing is set to host the 2008 Olympic Games and Shanghai is bidding to hold the 2010 Expo, a celebration of the country's culture and business.

    The skyline of Shanghai is now filled with extravagant and gleaming skyscrapers and Beijing is demolishing its historic single-story neighbourhoods to make way for sleek high-rises.

    The capital is surrounded by a multi-laned motorway and the lavish hotels rival anything in the West.

    The government plans to spend £14billion on the capital in the next four years, including a £180million bubble-shaped opera house and a £360million HQ for the state broadcaster.

    Thirty years ago, it was all so different. During the Cold War, the majority of China's 1.3billion people lived in the countryside and the main export was agricultural produce.

    Now, its primary industries are manufactured goods - electronic gadgets, toys and sportswear are churned out to Western nations.

    IT now has the fifth largest economy in the world and is the globe's third largest exporter after America and Japan.

    Meanwhile scientists are at the cutting-edge of medical and technological developments

    In August, a team led by Hui Zhen Sheng was the first to successfully use cloning techniques to create hybrid embryos, containing a mix of DNA from both humans and rabbits.

    More than 100 of the hybrids, made by fusing human skin cells with rabbit eggs, were allowed to develop for several days before being destroyed, to retrieve stem cells which can be used to treat diseases including Parkinson's and diabetes.

    The Chinese Academy Of Sciences has also developed a robot, called Aim. Scientists hope it can treat highly infectious patients if there are future outbreaks of Sars or similar diseases.

    The Chinese have also begun to excel in sport.

    In the past five years, Chinese athletes have smashed world records in swimming, cycling, track and weightlifting.

    Dr Michael Dillon, a senior lecturer in Modern Chinese History at Durham University, says: "The space programme, the Olympics, the innovations are symbolic.

    "They are designed to show that China is a major power. They feel that there is something genuinely special about Chinese civilisation.

    "However, over the past 200 years it has been put down by the West - which they see as a major humiliation.

    "The government now wants China to be treated seriously on the world stage and not seen as some underdeveloped backwater.

    "By sending this man into space they are showing that they are on the same level as the US and the former Soviet Union.

    "But because those countries are scaling down their missions, the Chinese could even argue that they're ahead."

    China has the potential to be one of the largest economies in the world - and America is already worried.

    Rob Ginis, an investment strategist with Barclays Global Investors in San Francisco, says: "Within the next 10 or 15 years China could match America.

    "In terms of producing goods and services, it's right up there and may become a world power. But structurally, it must move away from its Communist past. That's already happening and is likely to continue."

    Director of Investment strategy with the Fyshe group, Jeremy Batstone, agrees.

    "What is happening in China is similar to the situation in Japan between 1950 and 1990 but China is five times the size of Japan. It is nothing short of an economic and political revolution."

    But it is not just China's booming businesses that concerns Washington, they are also suspicious of China's potential military might.

    DR Dillon adds: "The rocket launch also has a military element. There is a clear push in China to make sure that America isn't the only country with weapons in space.

    "As part of China's move to great power status there's a concern for its own defence and it is likely that within the next 10 years, there will be a commercial, political and potentially military rivalry with America."

    That rivalry has already begun. In 1999, the US government claimed a Chinese spy, Wen Ho Lee, had stolen the secrets of all its nuclear weapons and the country was busy building its own versions.

    Two years later, there was a diplomatic crisis when a US spy plane collided with a Chinese fighter, crashing off the coast of southern China, and in April, Chinese-born Katrina Leung was arrested along with her FBI agent lover, and accused of being a double agent for Beijing.

    The war in Iraq has convinced the Chinese leadership that America is pursuing a policy of "neo-imperialism" that could prompt confrontation.

    Earlier this year, Hu Jintao said Beijing was paying close attention to global developments so that "China can make good preparations before the rainstorm and seize the initiative".

    As far back as the 1950s the US government was suspicious of China. Ironically, the man who spearheaded the Chinese space programme used to be a US army officer and worked at the heart of American missile development until he was forced to return to China for being a Communist.

    Tsien Hsue-shen, now 92, then led the building of China's first nuclear weapons and the country's first satellite launch in 1970.

    BUT don't assume China is ready to embrace the kind of space race programme and consumerist boom that the US saw in the 60s.

    The Chinese aren't ready to unshackle themselves from the command economy just yet.

    Dr Qi Luo, a lecturer in Chinese business at Leeds University, claims China's booming economy and grand public gestures are all designed to keep the Communists in power at home.

    "It is about the Communist Party trying to justify its rule," he says. "It's saying: 'America can do it, Russia can do it, only under the Communist Party can China do it.'

    "The party thinks that if it can develop the economy and bring prosperity, it proves it is legitimate to rule without a ballot.

    "Internally, it is trying to say to its people that it can lead them to achieve all the great goals. Yet, externally, it is trying to say to people in America: 'We are still a developing country and what we are doing is very modest and for a peaceful purpose.'

    "It is all part of a strategy of propaganda."

    Propaganda or not, China is already a player on the world stage and, amid much trepidation, its role will keep growing.


    http://www.mirror.co.uk/

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Togge

    Avatar von Togge
    Und hier das Kontrastprogramm:
    Ein typisch deutscher Kommentar, den ein Gutmensch von der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG auf seinem wahrscheinlich in wesentlichen Teilen in China produzierten Computer verfasst hat.

    Und wieder eine Konservendose im All

    China hat aus eigener Kraft eine an sich beeindruckende Größe in Sachen Wirtschaft und Technik erreicht. Doch für das Glück fehlte offenbar noch der eigene Platz im All.

    Von Patrick Illinger

    (SZ vom 16.10.2003) - Wenn kleine Jungs größer werden, dann wächst bekanntlich auch die Angeberei und die Lust auf allerlei Unsinn. Zum Weitspuckwettbewerb kommen die Mutproben und dann, möglichst gleich mit 18, muss es ein schnelles Auto sein. Dann kann die Welt nur beten, dass der Adoleszent weder sich noch anderen ernsthaft wehtut, bevor die Flausen aus seinem Hirn verschwinden.

    Mit Nationen verhält es sich offenbar ähnlich, auch wenn das Heranwachsen nicht in Jahren gemessen wird, sondern mit ökonomischen Ziffern. Und das Statussymbol der Volljährigkeit ist kein Sportwagen, sondern eine Rakete. Meist reicht es nur für eine, mit der man die Nachbarn erschreckt, aber wenn es sich irgendwie ausgeht, dann muss es ein Geschoss sein, dass bis in den Weltraum fliegt.

    China, bevölkerungsreichste Nation der Welt, hat aus eigener Kraft eine an sich beeindruckende Größe in Sachen Wirtschaft und Technik erreicht. Doch für das Glück fehlte offenbar noch der eigene Platz im All. Diesen hat nun ein 38-jähriger Kampfpilot und künftiger Nationalheld eingenommen, indem er ein gutes Dutzend mal um die Erde kreiste.

    Einziger Zweck der Mission: den Mann wieder lebend auf den Boden zu bringen. Im All bleibt ein Orbiter, den die Chinesen baldmöglichst wieder anfliegen wollen.

    Beeindruckend an diesem Vorgang sind weder die zum großen Teil aus Russland abgekupferte Technik noch der (nicht vorhandene) wissenschaftliche Nutzen, sondern das Selbstbewusstsein, mit dem China seine in vielen Bereichen ausgezeichnete und konkurrenzfähige zivile Forschung vernachlässigt, um den gleichen sinnlosen Unsinn nachzuäffen, den die beiden großen Raumfahrtnationen USA und Russland seit Jahrzehnten verschwenderisch betreiben:

    Menschen ins All zu schießen, mit dem einzigen und fragwürdigen Zweck, das eigene Wohlergehen unter Schwerelosigkeit zu erkunden. Ein Forschungsziel, dessen Sinn Jahrmillionen entfernt liegt.

    Bevor die Erde unbewohnbar wird und die Menschheit ins Weltall aufbrechen muss, gibt es am Boden noch viel zu erforschen und zu erhalten.


    http://www.sueddeutsche.de/


    Diesem Kommentar wäre nur noch folgendes hinzuzufügen:
    Während das pubertierende China mit Konservendosen im Weltall spielt, beschäftigen wir deutschen Greise uns natürlich mit sinnvolleren Dingen, nämlich dem Probeliegen im Sarg. Wir sind allerdings noch am überlegen, ob einäschern nicht umweltfreundlicher wäre.

  12. #10
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Original geschrieben von Togge
    [...]
    Diesem Kommentar wäre nur noch folgendes hinzuzufügen:
    Während das pubertierende China mit Konservendosen im Weltall spielt, beschäftigen wir deutschen Greise uns natürlich mit sinnvolleren Dingen, nämlich dem Probeliegen im Sarg. [...]
    Zu diesem Statement paßt Dein ständiges Gejammer und Genörgel bestens!

    Barrie (Hier stand ein : mad : - Smilie, den ich aber nachträglich für nicht gerechtfertig hielt und ihn deshalb entfernt habe.)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

1.Bemannter Raumflug China

Ähnliche Themen

  1. Type 075 - LHD für China?
    Von Sczepanski im Forum Wasserfahrzeuge
    Antworten: 231
    Letzter Beitrag: 21.09.16, 10:12
  2. Air China
    Von Bleiente im Forum Airlines
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.09.10, 19:58
  3. China - dritter bemannter Start ins All
    Von mcnoch im Forum Raumfahrt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 08.12.08, 23:34
  4. KS-1 "Kennel"/ bemannter Prototyp 1:72
    Von flogger im Forum Jets bis 1/72
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 05.11.03, 18:29
  5. 25.Jahrestag - Raumflug Siegmund Jähn
    Von Ryansunday im Forum Raumfahrt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.09.03, 09:27

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade 1.Bemannter Raumflug China