Erstellt von Viva Zapata  |  Antworten: 7  |  Aufrufe: 2469
  1. #1
    Viva Zapata

    Avatar von Viva Zapata
    ...erst meine 22. Phantom im Modell, aber kein Ende in sicht.......
    Die 22 Phantoms verteilen sich allerdings auf 27 Jahre Modellbautätigkeit. Einige davon waren lediglich mit Edding-Stiften bemalt, und sind längst auf der Deponie.

    Die Sonderausgabe der F-4EJ zeigt den Anstrich der 8. Hikotai in Misawa AFB.
    Eigentlich sollte die 8. Hikotai direkt von der Japanischen Eigenentwicklung F-1 (Sieht ähnlich wie der Jaguar aus) auf die F-2 umrüsten. Da aber die Struktur der F-1 sehr schwach war, hat man die 8.SQN als Zwischenlösung auf die F-4 EJ kai umgerüstet.
    Hauptaufgabe der 8. SQN ist die Seezielbekämpfung.
    Um die Wirksamkeit des neuen F-2 Sichtschutzes zu testen, und da der Ghost-Grey Sichtschutz der F-4EJ eh für die Seekriegs-Rolle ungeeignet erschien, hat man der Kiste eine neue Lackierung spendiert.
    Interessant ist dabei, daß sämtliche Wartungshinweise lediglich grob überklebt wurden, und man daher die alte, hellgraue Tarnung deutlich erkennt.
    Glücklicherweise hat das Hasegawa bei den Decals berücksichtigt.
    Zum Bausatz noch was zu sagen hieße ja Eulen nach Athen tragen, also los zu den Bildern.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Viva Zapata

    Avatar von Viva Zapata
    Das Cockpit wurde mit den neuen Pre-Painted Ätzteilen von Eduard ausgestattet. Die Dinger sind einfachst zu verarbeiten und sehen klasse aus. Leider ist nur ein Teil der Ätzteile fürs Cockpit zu verwenden, da die F-4EJ kai im vorderen, wie im hinteren Cockpit CRT´s hat. Die habe ich von Reheat genommen, und mit Tamiya Clear-Green lackiert.
    Die F-4EJ kai hat zusammen mit den APG-66 Radar auch ein neues Radom erhalten, das Verstärkungsstreifen an den Seiten hat. Die Streifen habe ich durch gezogene Gussäste dargestellt, die nach dem festkleben flach geschliffen wurden.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #3
    Viva Zapata

    Avatar von Viva Zapata
    Neu angefertigt wurden: Staurohr am Seitenleitwerk aus einer Kanüle, Positionslicht aus klarem Kunststoff, Zusatzlufteinlauf an der Seitenleitwerkswurzel.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #4
    Viva Zapata

    Avatar von Viva Zapata
    Ein charakteristisches detail aller Phantoms mit Kanone, ist die offene Wartungsklappe am Boden.
    Die Kanone selbst ist von Verlinden (Für F-104). Die Klappe wurde über einer Form Tiefgezogen. Als Form diente eine F-4 Kanonenmündung des Italaeri-Bausatzes, die noch in der Krabbelkiste lag. Die Stringer in der Klappe bestehen aus Evergreen-Streifen 10X20, die in kochendem Wasser erwärmt wurden, damit man sie ohne Bruch biegen konnte. Der fotogeätzte Kühlluft-Grill stammt aus dem alten Eduard F-4 Satz. Zuerst wurde vorsichtig ein Loch in die Klappe geschnitten, anschließend das Gitter aufgeklebt, und in Kontur zur Klappe verschliffen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #5
    Viva Zapata

    Avatar von Viva Zapata
    Standard bei jeder 1:72 Phantom von mir sind folgende Arbeiten: Speedbrakes aussägen, Eduard-Teile einsetzen, Zuluftklappen unter dem Rumpf öffnen. (Zugegeben dabei schummle ich ein bischen. Als Triebwerksatrappe müssen zwei Zusatztanks herhalten. Da man davon aber später eh fast nichts sieht, ist das so ok für mich.) Abschließend noch die Querruder aussägen, und aus 0,1 mm Sheet die Blechstruktur an den Schnittkanten andeuten.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #6
    Viva Zapata

    Avatar von Viva Zapata
    Als Bewaffnung habe ich mich für Übungsmunition entschieden. Auf der einen Seite ein CBLS 200 Übungsbomben-Halter mit orangefarbenen Bomben.
    Der CBLS 200 stammt übrigens von PP Aeroparts. (Glücklicherweise hab ich mich damals reichlich eingedeckt..)
    Die Bombenschlösser sind ebenfalls von PP Aeroparts.

    Auf der anderen Seite hängt eine AAM-3. Das ist der Japanische Sidewinder-Nachfolger.

    Natürlich wäre auch die Monster ASM-1 oder ASM-2 Luft-See Lenkwaffe eine realistische Beladung. Aber da bin ich eigen. Es werden nur Modelle der Israelischen Luftwaffe schwerbeladen gebaut...

    In der vorderen Sparrow-Bucht hängt noch der Zwischenträger für den ALQ 131 ECM-Pod. Das Teil stammt von der Revell F-4F. Die Halterungen sind wieder von PP-Aeroparts.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Viva Zapata

    Avatar von Viva Zapata
    So, der heutige Stand.
    Lackiert, Decals drauf, gealtert und verschmutzt.
    Erstmals hab ich die Eduard Remove Before Flight Fähnchen verwendet. Diese Alternative zu dem bisher Angebotenen gefällt mir.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. #8
    Viva Zapata

    Avatar von Viva Zapata
    Das Cockpit. Noch fehlt die Detailbemalung, sowie die Sicherungsleinen der Schleudersítze.
    Aber es sind ja noch 2 Tage Zeit, bis der Aufbau für die Messe Modellbau Süd in Stuttgart beginnt.
    Da soll Sie ja dann, frich nach Farbe duftend, stehen...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

F-4EJ kai Hasegawa 1:72

Ähnliche Themen

  1. Fw 190 D-9 von Hasegawa
    Von Zimmo im Forum Props ab 1/32
    Antworten: 193
    Letzter Beitrag: 11.11.11, 19:18
  2. P-40E - Hasegawa
    Von Eisbär im Forum Props bis 1/72
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.11.08, 12:07
  3. Hasegawa 1/32 Bf 109 G10
    Von A.G.I.L im Forum Props ab 1/32
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 09.12.07, 21:43
  4. FW 190 D9 von Hasegawa 1/32
    Von januschel im Forum Props ab 1/32
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 08.02.07, 21:31
  5. Hasegawa F 16 B Plus 1:48
    Von migpilot im Forum Jets bis 1/48
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.01.04, 23:48

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

f-4kai

Sie betrachten gerade F-4EJ kai Hasegawa 1:72