Erstellt von Maik  |  Antworten: 105  |  Aufrufe: 16020
Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte
  1. #1
    Maik

    Avatar von Maik
    Da es bei der Ho 9 leider "nachschubprobleme" gibt habe ich mich zwischenzeitlich einem anderen Projekt gewidmet - der Me 163

    Der Bausatz ist wie das Original recht übersichtlich. Die Formen stammen ursprünglich von Trimaster, dann Dragon – sogar Hasegawa soll die Formen mal benutzt haben.

    Mit dem Packungsinhalt kann man ein wirklich schönes Modell bauen. Die Dragon Variante habe ich bereits gebaut – allerdings ohne zusätzlichen Schnickschnack. Deshalb bediene ich mich diesmal auf dem reichlich gedeckten Detailsatz-Gabentisch.

    Das Modell habe ich recht günstig zusammen mit dem Aires-Detailsatz (Cockpit, Munitionszuführung und Bewaffnung) und dem Eduard-Ätzteilesatz gekauft. Leider hat sich herausgestellt, dass sich diese Detailsätze nicht ergänzen, sondern praktisch doppelt vorhanden sind. Vom Eduard Detailsatz werde ich nicht viel mehr als die einfachen Landeklappen verwenden – Teile, die man auch mit wenig Aufwand aus Sheet hätte herstellen können.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Maik

    Avatar von Maik
    Der Aires-Detailsatz hat die bekannt hohe Qualität. Allerdings wird es schwierig sein das enge einteilige Cockpit zu bemalen:
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #3
    Maik

    Avatar von Maik
    Nachdem ich im Internet die Bilder zerlegter Maschinen sah, hatte ich die Idee auch meine Me 163 zu öffnen, so dass man das Raketentriebwerk sieht. Das Triebwerk gibt es von Extratech.
    Als Referenz dient mir ein Nachdruck des Handbuches Teil 1-5 und DIESE hervorragende Internetseite – mehr braucht man wirklich nicht !

    Irgendwann soll auch eine 163 S – eine zweisitzige Schulungsmaschine ohne Triebwerk folgen – dazu werde ich voraussichtlich nicht den entsprechenden Fertigbausatz von Dragon verwenden sondern einen Standard Bausatz mit dem CMK-Umbausatz.

  5. #4
    Maik

    Avatar von Maik
    Interessanterweise ist der Rumpf bereits für solche zusätzlichen Detaillierungen ausgelegt – wie die Gravuren im Inneren des Rumpfes zeigen. Man sieht die Öffnungen für die Klappen über den MK 108 in der Flächenwurzel und die Trennstelle im Rumpf für den Zugang zum Triebwerk.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #5
    Maik

    Avatar von Maik
    Schwierig wird es beim Innenrumpf. Der Rumpf der Me 163 bestand im Prinzip aus aneinandergereihten Zylindern bzw. Kegeln, an die weitere Strukturelemente wie die Tragflächen, Fahrwerk etc wurden daran angesetzt. Das Modell gibt jedoch nur die Außenstruktur wieder – d.h. ich werde die innere Zylinder-/Konusstruktur scratch einfügen müssen. Den Extratech-Triebwerks-Detailsatz habe ich noch nicht (ist bestellt) – aber ich vermute, das dieser nur das Triebwerk selbst umfasst.

  7. #6
    Maik

    Avatar von Maik
    Das größte Problem beim Einsatz zusätzlicher Resin-Cockpits ist die Wandstärke. Schon das Modell hat gegenüber dem Original Maßstäblich viel zu dicke Seitenwände. Wenn ich da jetzt noch das Resin-Cockpit einsetze wird die Wand nochmal verstärkt. Ich habe mich im Web nach gebauten Modellen mit diesem Cockpit umgesehen. Bei allen Me 163, bei denen das Cockpit deutlich genug zu erkennen war haben sich die Modellbauer darum keinerlei Gedanken gemacht – sie haben das Resincockpit – sozusagen oben Rücksicht auf Verluste – in den nahezu unvorbereiteten Rumpf gezwängt. Das will mir gar nicht so recht gefallen – da nimmt man einen Detailsatz um das Modell authentischer wirken zu lassen hat dann aber plötzlich eine Me 163 mit doppelter Cockpitwand ?

    Ich mache mir also die Mühe und Schleife zunächst einmal die Wände des Revell-Modells so weit wie möglich/nötig herunter. Auch hier das Problem, dass das Rumpfinnere schwer zugänglich ist. An der Oberkante habe ich die Seitenwände bereits bis zum geht nicht mehr weggefeilt – jetzt gibt es kein zurück mehr – das Cockpit muss bündig eingefügt werden – ob mir das gelingt wird sich zeigen.
    Zusätzlich muss der Platz für die Bewaffnung in der Flügelwurzel ausgesägt werden.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #7
    Maik

    Avatar von Maik
    Das passt schon ganz ordentlich. Aber vor dem Einbau muss es natürlich bemalt werden.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #8
    Maik

    Avatar von Maik
    Das mache ich in verschiedenen Schichten. Zuerst in Alu, um Später Abnutzungspuren darstellen zu können.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Maik

    Avatar von Maik
    Dann RLM 66. Auf Fotos erschien mir auch der Bereich der Flügelwurzeln und die Munitionszuführung recht Dunkel - daher auch dort RLM 66.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  12. #10
    Maik

    Avatar von Maik
    Dann der Kleinkram. Wirklich nicht einfach das enge Cockpit mit dem Pinsel zu bearbeiten. Am Boden habe ich mit einem Zahnstocher Abnutzungsspuren aufgekratzt.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte

Me 163 Revell 1:48

Ähnliche Themen

  1. Revell F-F4 Phantom Anniversary von Revell 1:72
    Von topse im Forum Jets bis 1/72
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.11.11, 21:58
  2. Revell RAH-66 Comanche & Revell Sea King Mk.41
    Von Fritz im Forum Hubschrauber
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.10.09, 20:45
  3. Unterschied Revell - Revell-Monogram
    Von goshawk im Forum Modellbau allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.08.09, 17:07

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Me 163 1:48

Sie betrachten gerade Me 163 Revell 1:48