Erstellt von  |  Antworten: 12  |  Aufrufe: 4115
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1

    Sers,
    ich bräuchte infos zum Flugzeugverkehr über München, da bin ich auf euer Forum gestossen und erhosse eure Hilfe??

    Postet mal back Thx

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    AMIR

    Avatar von AMIR
    Hi,

    zwei Dinge: damit wir Dir helfen können, müsstes Du Deine Frage erst mal ein bisschen präziser formulieren!

    Und dann möchte ich Dich noch bitten, Dein Profil ein bisschen informativer auszufüllen - das ist in unserem Forum Sitte.

    Greez ...

  4. #3

    @profil: ja sir

    @infos: also ich brauche informationen zum Flugzeugverkehr über München und die Auswirkung für die Umwelt.....

    Is für die Schule [Thomas-Mann(Umweltgruppe)]

    thx

  5. #4
    Flugi

    Avatar von Flugi
    ...bist Du da in einem Umweltforum nicht besser aufgehoben?;)

  6. #5
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Hmm, die Auswirkungen des Luftverkehrs auf die Umwelt (vor allem die Atmosphäre) sind ein "heißes Eisen".

    Bezugnehmend auf Deine Frage sollte man vor allem unterscheiden in Flugverkehr in der Troposphäre und in der Tropopause bzw. unteren Stratosphäre. Dies ist gleichbedeutend mit einer Unterscheidung in "lokalen" Flugverkehr und "überregionalen" Flugverkehr, also in Luftfahrzeuge, die im Großraum München starten und/oder landen, und solche, die den Großraum in großer Höhe überfliegen.

    Vor allem letztere haben eine ökologische Bedeutung, da ihre Emissionen (Abgase) in der nicht-wetterwirksamen Tropopause bzw. Stratosphäre angesammelt werden. Dabei kann der ausgestoßene Wasserdampf zu (dort eigentlich nicht vorhandener) Wolkenbildung führen, oder es können chemische Umwandlungen der ausgestoßenen Substanzen (Sulfate, "Stickoxide" NOx) erfolgen, die lange Zeit "dort oben" wirken.

    Die tiefer fliegenden Luftfahrzeuge haben vor allem hinsichtlich ihrer Emission von Stickstoffoxiden (NOx) eine Bedeutung, wobei der Autoverkehr -- gerade in einem Großraum wie München --deutlich mehr zum Budget beitragen dürfte. NOx ist vor allem bei der Bildung des sogenannten "Sommer-Smogs", also der Bildung von bodennahem Ozon, maßgeblich beteiligt.

    Oft wird in diesem Zusammenhang "der ganze abgelassene Sprit" genannt, der angeblich in den Warteschleifen von Bord geht und "die Gärten darunter verseucht". Dies ist kompletter Blödsinn, da Kerosin (trotz Steuerbefreiung) Geld kostet und keine Fluggesellschaft a) einfach Treibstoff verschwendet und b) ohnehin nur die erforderliche Menge an Bord hat, da ja auch das "Spazierenfliegen" des Kraftstoffes wiederum Kraftstoff kostet. Abgelassen wird Kerosin nur in Notfällen (Verringerung der Brandgefahr bzw. des Landegewichts).

    Die Geräuschbelastung gehört am Rande vielleicht auch dazu. Allerdings ist diese Thematik so stark von Interessengruppen besetzt, daß ich nicht weiter darauf eingehen will.

    Vielleicht helfen Dir einige Stichworte weiter bei Deiner Suche, die Dich allerdings hier im Forum nur bedingt weiterbringen wird. empfehlen kann ich Dir die einschlägigen Forschungsintitute für Atmosphärenforschung, die sich mit der Umweltbelastung durch den Flugverkehr befassen bzw. befaßt haben. Es sind dies das Institut für Physik der Atmosphäre am DLR und das Institut für Meteorologie und Klimaforschung des Forschungszentrums Karlsruhe. Eventuell mußt Du dort halt ein wenig umherklicken ...

    Barrie

  7. #6
    Kenneth

    Avatar von Kenneth
    Hiermit die Fragestellung aus einem anderen Sichtpunkt gesehen...

    Stellen wir uns vor, dass wir uns in München in 1990 befinden. In und um München herum gibt es folgende Flugplätze und Flughäfen (Segelfluggeländen nicht mitgerechnet):

    Riem (Verkehrsflughafen), Neubiberg (Sonderlandeplatz), Oberschleissheim (Sonderlandeplatz), Erding (Militär), Fürstenfeldbruck (militär) und Oberpfaffenhofen (Werksflughafen/Dornier).

    In Riem und Neubiberg gibt es die lautesten Protesten gegen den Flugverkehr. Dass diese Flugplätze seit den 30er-Jahren existieren, wo noch Ackerland um sie herum vorzufinden war, wird elegant verschwiegen. Schließlich hofft man ja darauf, dass die Bude die man wegen der Flughafennähe billig erworben hat, eine immense Wertsteigerung erfährt, wenn die Fliegerei zu Ende ist. Gut, man fliegt ja selber auch in den Urlaub, aber nur ein oder zwei mal in Jahr, das zählt nicht.

    Aber in 1990 können die Einwohner in Riem und Neubiberg bereits aufatmen: Riem wird am 08.05.1992 dicht gemacht, und der neue Flughafen halbwegs nach Nürnberg wird in Gebrauch genommen. Gut, man wird fast eine Stunde brauchen um dort hinzukommen, aber für ein oder zwei mal im Jahr is' es schon OK. An diesem Datum erlischt auch die Genemigung für den zivilen Betrieb in Neubiberg. Zum Glück für die ach so geplagten Einwohner dort hat das am Flugplatz ansässige Flieger-Laientheater nie von Öffenlichkeitsarbeit und Nachbarschaft gehört und macht - unterbrochen von einigen sporadischen und halbherzigen PR-Versuche - wie gehabt mit elitärem und bodenlos naivem Gehabe weiter (O-Ton bei einem Besuch in 1990: "Aber man kann Neubiberg nicht zumachen, wo sollen wir den sonst hin?").

    Und so tritt am 08.05.1992 schööön die Ruhe in München ein. Der stadtnahe Flughafen, den man von Zentrum aus in kurzer Zeit mit einem bezahlbaren Taxi erreichen konnte ist zu. In Neubiberg hört man jetzt nur noch einige erwachsene Männre die am Stammtisch halb versoffen in ihren Biergläsern reinheulen (kein Witz!).

    Jaa, wir haben es endlich geschafft! Das letzte Flugzeug ist aus München weg! Nie wieder werden wir diese Dinger anhören müssen! Und unsere Grundstücke sind jetzt viel mehr wert! Ach so, München ist mit dem Flugzeug nicht mehr erreichbar? Na ja, halb so wild, oder? 45 Minuten in der S-Bahn sitzen (falls sie kommt) als erster Teil des Ballermann-Urlaubs? Na jaa, is' vielleicht ein bisschen blöd.

    Zurück in 2003 stellen wir fest, das München unter Flugverkehr nicht mehr leiden muß, weil es kein Flugverkehr dort mehr gibt. In Norden und Nordwesten hört man sie noch, die Teufelsdinger, aber die kriegen wir auch noch mit ein paar Verboten usw. Genauso wie mit den anderen Flugplätzen die übrig geblieben sind.

    Fazit 2003: In München leidet niemand unter Flugverkehr mehr.

  8. #7
    Barrie

    Avatar von Barrie
    @Kenneth:

    Genau diese "selbstmitleidige" Darstellung wollte ich vermeiden, zumal es so doch wieder alles auf das Thema "Lärm" 'rausläuft. Dieses ist aber ein vornehmlich subjektives, wohingegen die atmosphärenphysikalischen und -chemischen Vorgänge in der Tropopausenregion (leider) objektiv nachweisbar sind.

    Wollen wir hoffe, daß die betreffende Lehrkraft nicht auf ersteres hinauswill ...

    Barrie

  9. #8
    Kenneth

    Avatar von Kenneth
    @Barrie:

    Selbstmitleid sehe ich in meinen Beitrag nicht und war auch nicht damit beabsichtigt. Höchstens Zynismus bzw. Ironie. Das Thema Flugverkehr und Umwelt kann man aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten (wie ich eingangs auch geschrieben habe); du hast physikalische Auswirkungen in der Atmosphäre gewählt, ich das Thema Lärm. Ich hätte mein Beitrag auch kürzer fassen können und zwar so:

    1) Alle wollen fliegen aber nichts davon merken; siehe auch das NIMBY ("Not In My Backyard") - bzw. das St. Florian(?) Prinzip.

    2) Wenn ich irgendwo hinziehe muß ich mich nicht vorher umsehen, was es dort seit längerem gibt, das mich evt. stören könnte.

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Du hast ja recht, ich widerspreche dir ja gar nicht:

    Wer schützt die Flieger eigentlich vor München?! :D

    Aber ich glaube, das geht am eigentlichen Thema vorbei ...

    Barrie

  12. #10
    BavarianFighter

    Original geschrieben von Kenneth
    Fazit 2003: In München leidet niemand unter Flugverkehr mehr. [/B]
    Kommt darauf an, was Du als München definiert.

    Wenn Du Innenstadt, Münchner Westen, Süden u. Osten meinst, dann niemand.

    Beim Münchner Norden siehts anders aus.
    Bei Westwind kann man in Allach schon einige landende Flugzeuge sehen u. hören.
    In Unter- u. Oberschleißheim, Eching, Lohof (Landkreis München) steht man schon fast unterhalb der Einflugschneise. Dort sind die Flugzeuge z.T. schon recht niedrig. Den Fluglärm hört man deutlich.
    Außerdem muß man auch noch den Straßen- u. Schienenverkehr berücksichtigen. Der ist richtig explodiert mit dem Flughafen. Und jetzt soll noch der Transrapid kommen.

    Mein Fazit: Der Münchner Norden bekommt einiges ab.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Flugzeug Verkehr über München

Ähnliche Themen

  1. Flugzeug unter einer Isarbrücke in München
    Von klaus06 im Forum WK I & WK II
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 05.02.14, 21:19
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.06.12, 13:19
  3. MUC - News über den Flughafen München
    Von Schnoeff im Forum News aus der Luftfahrt
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 26.11.11, 03:22
  4. Sechser-Formationsflug über München am 05.10.2011?
    Von Kenneth im Forum Spotter-News
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.10.11, 19:51
  5. Unbekanntes Flugzeug im Tiefflug über Berlin
    Von Strike im Forum Luftfahrzeuge allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.05.03, 15:09

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Flugzeug Verkehr über München