Erstellt von christoph2  |  Antworten: 3  |  Aufrufe: 1025
  1. #1
    christoph2

    Avatar von christoph2
    Im Laufe ihrer Einsatzzeit nach dem 2.WK wurde auf der unteren Rumpfseite (ca. hinteres Drittel) der B-29 Superfortress ein regelrechter Antennwald "gezüchtet".

    Um mir da einen gewissen Überblick zu verschaffen bin ich nun auf der Suche nach Informationen zu besagten Antennen, sprich welche Geräte waren installiert (Radar, ECM, Funkausrüstung etc.) und die genauen Positionen der Antennen auf dem Rumpf sind von Interesse.

    Wäre schön wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

    Vielen Dank schonmal.

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    christoph2

    Avatar von christoph2
    Hier ist ein Beispiel. Eine Superfort der 344th BS/98th BG in Yokota, Japan während des Koreakrieges.

    Besonders auffällig die kleine "Beule" - bei manchen Maschinen ist sie auf der anderen Seite angebracht. Es gibt auch Konfigurationen die zwei dieser Beulen beinhalten. Weiß da jemand mehr zu?

    Die B-29er hatten im späteren Verlauf des Koreakrieges auch ECM-Operateure an Bord, die die nordkoreanischen Radare stören sollten, meine Vermutung ist daher das es sich möglicherweise um Antennen für derartiges Störequipment handelt?
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #3
    Volker31


    Hallo Christoph2,
    das mit dem Antennenwald hat sicherlich damit zu tun, das nach dem 2.WK B-29 zu Aufklärungsflugzeugen umgerüstet wurden. Für die Funkaufklärung erforderliche Antennen wurden dann einfach unten an der Zelle "angeschraubt".
    Die aktuelle FliegerREVUE extra hat zufälligerweise zum Thema auch einige Zeilen parat. Demnach nannten sich die umgebauten B-29 als Aufklärer F-13 und an 1948 RB-29.

    Volker31

  5. #4
    christoph2

    Avatar von christoph2
    Danke für den Hinweis Volker31.

    In der Tat, die RB-29 flogen auch in Korea Aufklärungseinsätze (91st SRS), die F-13 während des 2.WK (XX, XXI Bomber Command). Die Bezeichnung wurde 1948 von F-13 auf RB-29 geändert.

    Es gab insgesamt 118 F-13(RB-29), das waren modifizierte B-29, welche im hinteren Rumpf Kameras zur Aufklärung und Schadensbeurteilung installiert hatten.

    Ich möchte meine Fragestellung dahingehend präzisieren, das es sich bei der oben gezeigten B-29 nicht um einen Aufkärer handelt. Die Antennenkonfiguration, wie man sie oben erkennen kann, war nicht RB-29-spezififsch.

    Anbei Foto einer RB-29, 91st SRS (Seven-to-Seven / So Tired ). Eingekreist ist die seitliche Kameraöffnung.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

B-29 Antennenwald

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade B-29 Antennenwald