Erstellt von Siegfried Wache  |  Antworten: 30  |  Aufrufe: 5005
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
  1. #1
    Siegfried Wache


    Da war doch unlängst nach 22:00 auf einem Privatsender ein Bericht über Modellbau in Deutschland, wo auch der wohl beste Modellbauer Deutschland interviewt wurde. Die Modelle sind ja wirklich Spitze, aber was da so verbal rüberkam wie er würde nie ein Modell der Enola Gay bauen, weil das moralisch verwerflich wäre so ein berüchtigtes Flugzeug zum Einsatz mit Massenvernichtungswaffen befähigt zu bauen.
    Dazu bleibt zu sagen, dass ab der F-84F jeder NATO-Jet in der Lage war und ist Atomwaffen mit einer Sprengkraft bis zu 1 Megatonne zu tragen und auch ins Ziel zu bringen. Also da würde eine Ganze Menge Typen für den Modellbau nicht mehr in Frage kommen. Ausserdem mal zum Vergleich, am 9 / 10. 02. 1945 griffen 279 B-29 Tokio mit Brandbomben an, dabei wurde ein Areal von 32 km/quadrat eingeäschert, 1 Mill Menschen ihrer Wohnstätten beraubt und 83 000 Personen getötet. War das keine Massenvernichtung. So etwas geht auch ohne A-Waffen!
    Die Sprengkraft der Hiroshima Bombe betrug mal gerade "lächerliche" 15 Kilotonnen und hatte etwa gleich grosse Zerstörungen zur Folge. Allerdings wiegt der ökologische Aspekt schwer der Verstrahlung schwerer. Aber es braucht keine A-Waffen um massenweise Menschen umzubringen. Wenn man solche Bedenken hat, sollte man im Modellbau auf Airliner umsteigen, aber die werden ja jetzt auch aschon als Waffe eingesetzt.
    Nur mal so zur Diskussion!

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    jo020

    Avatar von jo020
    Ist denn die Meinung dieses Modellbauers die allgemeine Meinung? Das bezweifle ich stark. Soll er also das bauen was er meint in seinem Sinne moralisch verantworten zu können.
    Jeder wie er mag.

  4. #3
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Naja, wenn er nach seiner Meinung gefragt worden ist, soll er doch sein Thema derartig einschränken, ist doch OK!
    Der Modellbauer ist übrigens m.W. auch im FF ...
    Ich handhabe das auch ähnlich, zwar ist mir die Notwendigkeit von Militär bewußt, aber ich bevorzuge z.B. Sonderanstriche, Technologie-Testträger oder zumindest Maschinen ohne Aussenlasten, weil damit der Bereich, der mich fasziniert, nämlich die Technologie, abgedeckt ist! Das heißt noch lange nicht, daß ich die Modelle von anderen schlecht finde, nur weil da z.B. 28 CBUs drunterhängen...

    Jeder sollte sich mit seinem Hobby identifizieren können, manchmal bedarf es einer gewissen Abstraktion.

    Aber Dein Beispiel hinkt ein wenig, denn um mit einer F-84 o.ä. an die Symbolik der "Enola Gay" heranzukommen, müsste ich schon die A-Waffen darunterhängen und das am Besten noch dorch Bodenpersonal in ABC-Schutz untermauern, oder ich müsste eine Pershing II bauen... das sind DIE Symbole für Massenvernichtungswaffen.
    Aber in einem hast Du vielleicht recht, nur weil man so etwas baut, ist es nicht gleich moralisch verwerflich, auf den Kontext kommt es an...

  5. #4
    _olli_

    Avatar von _olli_
    1.
    Kommt es doch darauf an, aus welchen Beweggründen man ein Modell baut.

    2.
    Ist es doch jedem selbst Überlassen was er baut und was nicht.

    Wenn jemand meint eine B-29, die eine A-Bombe abgeworfen hat, aus moralischen Gründen nicht bauen zu wollen, wohl aber
    B-17? die Dresden zerstört haben (um das mal als Beispiel zu nennen), oder B-52 oder was auch immer, die A-Bomben oder H-Bomben abwerfen (sollten), ist das dessen/deren Entscheidung.

    Außerdem denke ich dass das wieder eine Was-war-zuerst-Diskussion gibt

    Und so vielseitig der (Modellbauer)Mensch ist so vielseitig sind seine Meinungen/Einstellungen und so vielseitig wird das hier werden :D

    Zum Schluß:

    Ich baue weil es mir Spaß macht .. hoffe ich. Und weil mich das Flugzeug an sich interessiert, weil ich seine Formen schön finde oder was auch immer. Oder weil mich die Geschichte die dahintersteckt interessiert.
    Ich baue sicher NICHT, weil ich es toll finde daß so ein Flugzeug dafür da ist zu zerstören. Ich baue auch NICHT weil ich die Geschichte durch Modelle dokumentieren will oder aufzeigen will welches Leid welcher Flieger verursacht hat oder verursachen hätte können oder verursacht oder verursachen wird (vielleicht).
    Ich habe viele Bausätze mit Fliegern die Sonderanstriche tragen, ich habe einige große Flugzeuge (B-52/B-36 in 1/72) weil ich es gewaltig finde was da gebaut wurde und was fliegt, ichhabe Rettungshubschrauber, Löschflugzeuge und technologisch interessante FLugzeuge (F-117a, AV-8 Harrier, Yak-38 z.B.)
    und ich habe 1/25er Lkw's, Seenotrettungskreuzer etc.

  6. #5
    n/a

    Ich habe den Beitrag im TV nicht gesehen. Meiner Meinung nach sind die Äußerungen dieses Modellbauers eher dümmlich-peinlich als politisch korrekt.

    Auch eine "Enola Gay" hat Geschichte geschrieben, wenn auch nicht im positiven Sinn... - Aber welches Fluggerät, das in einem Krieg oder miltärischen Konflikt eingesetzt wird bzw. wurde, kann als "unbedenklich" und daher als politisch korrekt eingestuft werden? Keines!

    Ergo: Der politisch korrekte Modellbauer darf überhaupt KEIN militärisches Fluggerät/Modell mehr (nach-)bauen.

  7. #6
    Siegfried Wache


    Also einer B-29, B-47, B-52 usw. sieht man rein äusserlich nicht an dass sie Atomwaffenträger ist, dem Interviewten kam es wohl nur darauf an seine Abscheu gegen den Einsatz von Atomwaffen kundzutun. Aber vor einer solchen Äusserung sollte man folgendes beachten:

    Vor Inbetriebnahme des Mundwerks Gehirn einschalten!

    Ansonsten wird man schnell unglaubwürdig, wie die grüne Gesundheitsministerin, die man dabei beobachtet hat wie sich eine Stange Zigaretten und eine Flasche Whisky gekauft hat.

  8. #7
    Lothringer

    Ein politisch korrekte Modellbauer darf auf keinen Fall deutscher Staatsangehöriger sein, sogar derjenige, der den Pferdestall der US TV-Serie "unsere kleine Farm" bauen wollte, wäre politisch unkorrekt...

  9. #8
    quarter

    Avatar von quarter
    Gut zu wissen! Ich werde mich also in Zukunft korrekt benehmen und keine Miltärflugzuege bauen da dies ja verwerflich ist.
    Ich erkläre hiermit offiziell meine modellbauerische Umkehr zu öffentlich vorzeigbaren Modellen und erkläre hiermit eidesstattlich das ich zukünftig nur noch Feuerwehrmodelle baue!


    ..... oder mache erkläre ich mich dadurch zum potenziellen Brandstifter?!

    Ich glaube es ist weder nötig alles zu hinterfragen oder zu komentieren. Es baut ein jeder was er will, hauptsache er kommt damit klar.
    Das doch alles Mumpitz was hierdrüber geschrieben wird!

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    kosmodian

    Avatar von kosmodian
    und wie ist das mit Dioramen? Wenn man meint, ein Atombomber zu bauen waere moralisch verwerflich, wie ist es dann mit dem Bau von Dioramen in denen z.B. ein Gefecht des WWII dargestellt wird

    Ich halte Äußerungen, dass es moralisch verwerflich waere bstimmte Fahrzeuge zu bauen aufgrund deren Einsatz für den selben Schwachsinn wie die verallgemeinder Behauptung das Actionbetonte Computerspiele aggressiv und todeslustig machen

  12. #10
    YUKON

    Avatar von YUKON
    Stellt Euch mal folgendes vor: Da kommt ein Journalistenteam, sogar mit Kamera, zu Euch nach Hause und möchte über Euer geliebtes Hobby berichten. Unglücklicherweise sammelt Ihr keine Ü-Ei-Überraschungen, Briefmarken, züchtet Kakteen oder malt Bilder. Nein, Ihr baut ausgerechnet 'militärisches Gerät' maßstabsgetreu nach. Die Frage nach der Moral dieser Tätigkeit ist so sicher wie das Amen in der Kirche! ...und jetzt erklärt den Journalisten, und ich bin mir ziemlich sicher, daß die ebenfalls eine Meinung zu diesem Thema vertreten, daß ihr diese Modelle aus Technikbegeisterung und geschichtlichem Interesse baut. Viel Spaß dabei! Eure Kommentare würden unter der Aufregung genauso "dümmlich-peinlich" sein und der Vorsatz "vor Inbetriebnahme des Mundwerks Gehirn einschalten" wäre schnell dahin. Und was die Journalisten später im Studio zusammenschneiden steht ebenfalls in den Sternen. Ich spreche aus Erfahrung und traue einem Journalisten nur von 12 Uhr bis Mittag!
    Das Geschickteste in dieser Situation ist sicherlich, eine Diskussion zu vermeiden, und selbst das gelingt nicht immer. Persönlich bin ich der Meinung, daß sich Christian Gerard ganz gut gemacht hat. Er baut klasse Modelle und macht den Eindruck, daß er seinen Schwerpunkt auf die maßstabsgetreue Gestaltung (Hyperdetailierung) seiner Modelle setzt und sich der Einsatzmöglichkeiten der Originalle durchaus bewußt ist.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Der politisch korrekte Modellbauer

Ähnliche Themen

  1. Korrekte Hoheitsabzeichen für Bw Flugzeuge
    Von F-4phan im Forum Modellbau-News
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.04.13, 23:53
  2. Korrekte Bezeichnung ?
    Von Jemiba im Forum Luftfahrzeugtechnik u. Ausrüstung
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 12.03.12, 14:09
  3. Korrekte F4U-5 in 1:72
    Von Fenrir im Forum Modellbau allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.01.08, 21:35
  4. korrekte Kommunikation Ballon <-> Bodencrew
    Von GoingForGold im Forum Navigation, Flugfunk u. Verfahren
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.10.07, 22:26
  5. (Modellbauer-) Lebenshilfe
    Von bolleken96 im Forum Modellbau allgemein
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.03.05, 23:44

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Der politisch korrekte Modellbauer