Erstellt von Tavin  |  Antworten: 4  |  Aufrufe: 855
  1. #1
    Tavin

    Heute etwas anderes ein Styroporflieger. So einer (Hayate) viel Heute meinem Neffen (ca 2 Jahre alt) bei einem Besuch bei mir in die Hand und dann hieß es sofort "uffmache!", und "baue!" Zuerst das Deckbild.

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Tavin

    Die Menge der Teile ist Überschaubar. Rumpf, Flügel (mit Japanischen Hochheitszeichen ?) Höhenleitwerk sowie die Propelersektion das Propeller, Achse und Halterung aus durchsichtigem Kunstoff. Die Druckqualität ist ertäglich, die Panels reine Fantasie. Die Konturen einer P-40 lassen sich mit etwas gutem Willen erkennen.

  4. #3
    Tavin

    Leider sind die Rückseiten bei Höhenleitwerk und Flügeln nicht Bedruckt :(

  5. #4
    Tavin

    Auf der Rückseite der Verpackung befindet sich eine kleine Anleitung wie der Flieger zusamensgesetzt werden soll.

  6. #5
    Tavin

    Fazit zu einem Preis von 0.59 € (spielwaren) oder 1€ (Museum Speyer, alerdings ein anderer Hersteller mit besseren Qualität) erhält man zwar einem nicht besonnders originalgetreuen Fliger, dafür aber mit erstaunlich guten Flugeigenschaften. Es sind auch andere WWII Fliger erheltlich wie Spitfire, Aircobra Zero, FW-190 usw.

Curtis P-40 Tomahowk in 1:60

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Curtis P-40 Tomahowk in 1:60