Erstellt von redstar  |  Antworten: 10  |  Aufrufe: 1332
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1
    redstar


    Die La-7 entstand als Weiterentwicklung aus der bewährten La-5FN. Bei gleicher Motorleistung wurden durch aerodynamische Verbesserungen und Gewichtseinsparungen bessere Flugleistungen erzielt.
    Die ersten Serienmaschinen kamen ab Mitte 1944 zum Einsatz.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 30.JPG (94.0 KB, 164x aufgerufen)

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    redstar


    Das Modell entstand aus dem La-7 Standard Kit von Gavia, außerdem verwendete ich Ätzteile von Part für Cockpit und Fahrwerk.
    Die Bauteile passen ohne grosse Schwierigkeiten zusammen, nur im Bereich der vorderen Motorabdeckung und am Rumpf-Tragflächenübergang musste etwas gespachtelt werden.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 31.JPG (92.3 KB, 166x aufgerufen)

  4. #3
    redstar


    Obwohl der Gavia Kit an sich schon sehr gut detailliert ist, kann man hier und da etwas
    verbessern.

    - Kabel und Leitungen im Fahrwerksschacht
    - überarbeiten der Lufteinläufe in den Tragflächenwurzeln, um sie geöffnet darzustellen
    - Auspuffstutzen aus gezogenen Wattestäbchen
    - Abflachen der Hauptfahrweksräder
    - Neuaufteilen des Cockpits, insbesondere Fusspedale und Steuerknüppel müssen um ca. 3-4 mm nach vorne versetzt werden, zwangsläufig muss man auch auch das Brandschott versetzen ( der besser detaillierte Cockpitsatz von Neomega ist genau wie Gavia aufgeteilt)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 32.JPG (93.3 KB, 161x aufgerufen)

  5. #4
    redstar


    Gegenüber dem alten Hobbycraft/Academy ist der Gavia Kit die bessere wahl, obwohl es auch hier einige Unstimmigkeiten gibt. Der hintere Cockpitbereich ist zu schmal geraten, da fehlen gut zwei mm, und das Höhenleitwerk scheint zu weit vorne angesetzt zu sein , was ich aber bei meinem Modell nicht verändert habe.
    Lackiert habe ich mit Humbrol für die Unterseite, Agama Acryl für die Oberflächentarnung, Rot und Weiß sind von Revell.
    Die takt. Nummer wurde mittels Schablone geschpritzt, recht einfach wenn die Nummer keine Umrandung hat. Die Streifen am Seitenleitwerk entstanden ebenfalls durch Abkleben und Lackieren mit Weiß, problematisch war allerdings das Aufbringen der Hoheitszeichen, weil sie auf dem Weiß anders deckten als auf der Tarnlackierung. Nochmaliges Aufbringen der Sterne in der selben Größe schaffte hier Abhilfe.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 33.JPG (51.4 KB, 161x aufgerufen)

  6. #5
    redstar


    Das Vorbild für mein Modell wird Major W.I.Korolew zugeordnet, stellvertretener Kommandeur des 482. Jägerregimentes. Er erzielte während des Krieges 21 persönliche und 10 Gruppenluftsiege.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 34.JPG (50.9 KB, 160x aufgerufen)

  7. #6
    Sören

    Avatar von Sören
    Mal wieder klasse!

    Schade, daß der Kit doch nicht so toll ist. Ich hatte mich eigentlich schon auf eine schöne, gut gemachte La-7 gefreut. :(
    Was hst Du denn als Grundlage genommen, um einschätzen zu können, daß dieses und jenes nicht so 100% getroffen ist? Nur auf Zeichnungen allein würde ich nicht allzuviel geben.

  8. #7
    Ronny


    Ohne Worte!

  9. #8
    redstar


    @ Sören,
    Nicht das ich hier falsch verstanden werde, der Gavia Kit ist schon toll und allererste Wahl. Als ich den Bausatz erhielt hab ich ihn spaßeshalber mal mit Hobbycraft verglichen, da fiel mir der Unterschied im Cockpitbereich sofort ins Auge.
    Die Sache mit dem zu weit nach vorne angesetztem Höhenleitwerk bemerkte ich erst, als ich Hoheitszeichen und takt. Nummer aufs fertig lackierte Modell wie auf dem Foto des Originals aufbringen wollte, irgendwie reichte der Platz nicht aus.
    Da schaut man sich die vorhandenen Fotos und Risse etwas genauer an. Die beste Referenz zur La-7 wird wohl das MBI Heft sein, die letzte Seite zeigt eine Maschine von hinten oben, da ist die Sache mit dem Cockpit zumindest zu erahnen.
    Vergleicht man die Spritzlinge im Gavia Bausatz mit den Rissen im MBI Heft ergibt sich bis auf die genannten Sachen eine fast perfekte Übereistimmung. Und warum soll man dem Risszeichner nicht vertrauen können, er hat ja eine Originalmaschine vor der Nase. :p

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Toche

    Avatar von Toche
    Schaut mal wieder sehr sehr gut aus. Wenn ich so deinen Russen anschau, staune ich immer über deine Antennen und den selbst gezogenen Kanzel´n.Klasse wie du das doch immer wieder hin bekommst.

    Gruss Toche

  12. #10
    Det190

    Avatar von Det190
    Stimmt, Klasse Modell saubere Arbeit

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

La-7 GAVIA 1/48

Ähnliche Themen

  1. Let L-410UVP(T) "323" GAVIA 1/72
    Von Steven im Forum Props bis 1/72
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 29.01.10, 09:09
  2. Let L-410UVP(T) in 1:72 von Gavia
    Von Dani im Forum Props bis 1/72
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 17.12.09, 17:24
  3. 1/72 L-410 UVP (E) – GAVIA
    Von AM7 im Forum Props bis 1/72
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 04.12.09, 08:43
  4. Lawotschkin La-7 - Gavia 1:48
    Von neo im Forum Props bis 1/48
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 21.01.08, 12:06
  5. 1/48 Lawotschkin La-7 STANDARD – GAVIA
    Von neo im Forum Props bis 1/48
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 21.11.05, 08:35

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade La-7 GAVIA 1/48