Erstellt von Barrie  |  Antworten: 12  |  Aufrufe: 5368
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Das Original
    Aus der zweisitzigen P.148 entwickelte die Firma Piaggio Anfang der 1950er Jahre die viersitzige P.149D. Dieses Flugzeug unterschied sich von seinem kleineren Vorgänger durch eine stärkere Motorisierung (Lycoming GO-435, 270 PS) sowie ein einziehbares Bugrad, dessen Hauptfahrwerksbeine trotz der breiten Spur nach außen in die Tragflächen eingefahren werden. Der Erstflug fand im Jahre 1953 statt.

    Die P.149D gewann die Ausschreibung der neugegründeten Bundeswehr für ein Schulflugzeug gegen Beech T-34 und Saab Safir und sollte auch als Verbindungsflugzeug bei Luftwaffe und Marine eingesetzt werden. Ab 1957 lieferte Piaggio 72 Exemplare an die Bundeswehr, weitere 190 Stück wurden bei Focke-Wulf in Lizenz gebaut. Aus diesem Grunde ist oftmals auch die Bezeichnung Fw-149D zu finden.

    Die Laufbahn der P.149D bei der Bundeswehr erstreckte sich bis 1990, als die letzte Piaggio in Fürstenfeldbruck außer Dienst gestellt wurde. Etliche "Pitschies" wurden an die Sportfluggruppen der Bundeswehr sowie zivile Vereine abgegeben, wobei der Unterhalt dieses Oldtimers eher als "kostspielig" zu bezeichnen ist ...

    Das Modell
    Vom Hersteller Vami Models aus Belgien stammt das Resin-Modell der P.149D. Der Bausatz selbst wirkt nicht mehr ganz taufrisch, so daß ich nicht sagen kann, von wann er stammt und ob er noch aktuell ist. Die relativ robuste Schachtel (mit separatem Deckel!) ziert die Seitenansicht der "AS+471", mit der Hauptmann Lutz von der FFS "S" in Diepholz Ende der 1950er Jahre Solo-Kunstflugvorführungen flog. Die Aufschrift auf der Schachtel "LeKG 41, Husum 1959" erschließt sich mir nicht ...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Eine Bestellnummer kann ich nicht angeben, da nirgendwo auf und in der Schachtel eine entsprechende Angabe zu finden ist. Für den Bausatz sind ca. 38 Euro (!) anzulegen.

    In der Schachtel befindet sich ein Decalbogen für die eingangs erwähnte Kunstflugmaschine der FFS "S", ein A4-Blatt mit Bemalungshinweisen (RAL-Codes) sowie ein zweiteiliger Beutel mit einem "Flugzeug-Rohling", einer Vacu-Haube und etlichen Kleinteilen aus Resin bzw. Weißmetall.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #3
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Der Rumpf sowie die Tragflächen sind bereits "aus einem Guß", so daß vor allem Höhenleitwerk, Cockpit, Fahrwerk und Antrieb noch zu ergänzen sind. Die Fahrwerksstreben, der Propeller sowie eine massive Motorhaube (wegen der Balance) liegen als Weißmetallteile bei.

    Auch wenn ich bislang überhaupt keine Erfahrung mit Resin-Kits habe, so muß ich doch die Qualität dieses Bausatzes als "deutlich optimierungsfähig" bezeichnen. Der "Rohling" weist zwar keinen Anguß auf, "glänzt" aber durch sehr dicke Hinterkanten an Flügel und Seitenflosse sowie ein "symmetrisches" Flügelprofil, das von hinten genauso geformt ist wie von vorne ... Unschön sind auch die Blasen direkt in den (ohnehin zu korrigierenden) Hinterkanten von Flügeln und Leitwerk.

    Die Vacu-Haube ist dünn und glasklar. Leider liegt sie nur als einfaches Exemplar bei, so daß beim Ausschneiden tunlichst kein Mißgeschick passieren sollte. Sie ist vollkommen klar, so daß das Aufbringen der für die "Pitschie" charakteristischen Haubenstreben ohne ausdrückliche Anhaltspunkte erfolgen muß. Der "interessante" Bereich der Haube ist wohl mit einer Eddinglinie gekennzeichnet, obgleich diese nicht sonderlich regelmäßig erscheint.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #4
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Leider liegt dem Kit keine Anleitung bei, so daß bei den "Kleinteilen" nicht jedes Teil zweifelsfrei zu identifizieren ist. Hinzu kommt die schlechte Qualität des Gusses sowie der geringe Detaillierungsgrad. Ohne Vorbildfotos sowie "Gespür" für die reale Technik ist hier wohl nicht allzu viel auszurichten ...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #5
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Die Decals erlauben leider nur die eine, oben bereits erwähnte Version. Die mir vorliegenden Schiebbilder sind bereits deutlich "fortgeschritten", so daß ich mir über ihre Verwendbarkeit nicht ganz im Klaren bin. dies muß aber nicht dem Hersteller anzulasten sein.

    Eindeutig dem Hersteller anzulasten ist allerdings die verdruckte Gösch ("Schwarz-Rot-Gold") für das Leitwerk, die falsch wiedergegeben ist, gewissermaßen als um 90° rotierte belgische Flagge. Diese Schusselei liegt vermutlich im Herkunftsland begründet ...

    Der Druck wirkt leicht "grieslig", ist aber ohne sichtbaren Versatz. Der Detailierngsgrad ist eher bescheiden, was sich bei den Staffelwappen beiderseits des Rumpfes zeigt.

    Ansonsten wirken die Angaben zum Farbschema stimmig, auch wenn die Angabe der Einheit -- wie oben bereits angemerkt -- eher nicht korrekt ist und somit gewisse Zweifel an der Recherche bestehen bleiben ...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #6
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Der Vami-Kit der P.149D ist sicher kein Meisterstück, aber es ist der einzige mir bekannte Bausatz dieses für die "junge" Bundeswehr so charakteristischen Flugzeugtyps. Und das gilt wohl nicht nur für den Maßstab 1:72!

    Der hohe Preis von fast 40 Euro läßt ihn ohnehin nur für Sammler oder "Typenfetischisten" erstrebenswert erscheinen. Leider fürchte ich, daß die für die "Pitschie" markanten Elemente wie Haube oder Cowling ("Gesicht") durch den geringen Detailgrad auf der Strecke bleiben könnten. Ein hohes Maß an Nacharbeit ist auf jeden Fall erforderlich ...

    Leider ist das passende Heft der F-40-Reihe vergriffen. Aber ohne diese geballte Information über das Vorbild ist der Bau dieses Kits wohl eher ein hoffnungsloses Unterfangen ... (Tip: Museumsladen in O'schleißheim )

    Eigentlich schade, die Piaggio P.149D hätte eine bessere Nachbildung verdient!

    Barrie

  8. #7
    Ronny


    Die P.149 gab es auch mal von Dujin in 1/72. Über die Qualität des Bausatzes kann ich nichts sagen, sie sollte aber (wenn sie den üblichen Dujin-Standard) deutlich über der Vami-Gurke liegen. Ich hab mich im übrigen sowas von geärgert, mit der Vami P.149 die Katze im Sack gekauft zu haben. Auch mit bestem Quellenmaterial dürfte der Bau des "Modells" wesentlich länger dauern als die Einsatzzeit dieser Musters bei der Bw!

    Gruß Ronny

    PS: Respekt, Du hast wenigstens den Bau angefangen, ich lass die Finger davon.

  9. #8
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Zitat Zitat von Ronny
    ... Ich hab mich im übrigen sowas von geärgert, mit der Vami P.149 die Katze im Sack gekauft zu haben. Auch mit bestem Quellenmaterial dürfte der Bau des "Modells" wesentlich länger dauern als die Einsatzzeit dieser Musters bei der Bw!
    Ging mir irgendwie nicht anders. Deswegen wollte ich hier auch "die Katze aus dem Sack" lassen ...

    Zitat Zitat von Ronny
    PS: Respekt, Du hast wenigstens den Bau angefangen, ich lass die Finger davon.
    Wie bitte?! Ich glaube nicht, daß das mein erster Kit seit geschätzten 10 Jahren sein wird ...

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Chickasaw

    Avatar von Chickasaw
    Der Kit von Dujin ist in der Tat um einiges besser. Der Rumpf ist schön negativ graviert und besteht aus 2 Rumpfhälften. Dazu die Tragflächen aus einem Stück mit ebenfalls schöner Gravur und eingearbeiteten Fahrwerksschächten.

    Eine Innenausstattung ist in Form von 2 Einzelsitzen und einer Sitzbank sowie Intrubord vorhanden. Hier kann man noch viel verbessern.

    Fahrwerk, Räder, Propeller und die restlichen Kleinteile liegen aus Resin bei.
    Die Kanzel ist tiefgezogen und zweifach vorhanden. Hier auch mit Kanzelstreben.

    Eine Bauanleitung gibt es auch hier nicht, nur eine Kopie der Vorstellung eines Sonderantriches zum 20.03.1990 der 91+34 aus einer früheren Modell Fan Ausgabe. Dazu eine kurze Typengeschichte in französisch mit s/w Fotos vom Cockpit, eine 3-Seiten-Ansicht mit Farbangaben sowie Instrubord und Sitz nochmals im Detail.

    Leider liegen diesem Kit keine Decals bei. Diese müssten dann der umfangreichen Restekiste entnommen werden.

    Kostenpunkt: 25 Euro. Ein ganzes Stück weniger als der Kit von Vami.

    Auch wenn bei Dujin die Decals fehlen, würde ich diesen Kit dem Vami-Kit vorziehen. Auch angesichts des Preises.

  12. #10
    Barrie

    Avatar von Barrie
    Zitat Zitat von Chickasaw
    ...
    Auch wenn bei Dujin die Decals fehlen, würde ich diesen Kit dem Vami-Kit vorziehen. Auch angesichts des Preises.
    Selbst ohne den Dujin-Kit zu kennen, sehe ich das auch so!

    Barrie ;)


    Apropos:
    Um mir und anderen die Alternative von Dujin schmackhaft zu machen, könnte man besagten Bausatz doch separat vorstellen ...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

1/72 Piaggio P.149D – Vami Models

Ähnliche Themen

  1. 1/144 ATR-72 – PAS Models
    Von Airlinerfan im Forum Props bis 1/144
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.03.13, 21:57
  2. VAMI resinkits Segler, Erfahrungswerte ??
    Von Diabolo im Forum Segelflugzeuge
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.12.10, 18:40
  3. 1/72 He-112 – RS Models
    Von AE im Forum Props bis 1/72
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.08.08, 22:20
  4. P.149D Detailskizzen???
    Von Frettchen im Forum Modellbau allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.10.05, 23:20
  5. 1/72 Piaggio / Focke Wulf 149D – Dujin
    Von dg1000flyer im Forum Props bis 1/72
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.06.05, 14:41

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

vami models decals

Piaggio P.149D modellbau

Piaggio P.149D 1 72

vami models flugzeugforum

172 phaggio

Sie betrachten gerade 1/72 Piaggio P.149D – Vami Models