Erstellt von din1045  |  Antworten: 14  |  Aufrufe: 4746
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1
    din1045

    Avatar von din1045
    Hallo Modellbaufreunde,
    ich bin schon seit 18 Jahren leidenschaftlicher Plastik-Modellbauer in 1:32 und erfreue mich über jeden online- Baubericht, den ich lesen kann. Man lernt ja nie aus! Um aber nicht immer nur zu saugen und nie zu geben, möchte ich EUCH den Bau meiner F-15 C in 1:32 von Tamiya vorstellen. Eines muss ich jedoch noch betonen. Ich versuche meine Modelle so realistisch wie möglich zu bauen. Dieses verursacht neben hohe Kosten (leider) auch sehr viel Zeit. Deswegen sei hier darauf hingewiesen, dass im Durchschnitt ein Modell bei mir ca. 1 Jahr +/- X dauert.

    Version: F-15 C 79-0038 aus Bitburg 36th Fighter Wing, 525th Fighter Sqn (Bulldogs), blauer Tail – Streifen.
    Pilot: Capt Kelk “JB” Er war über Jahre ein sehr guter Freund und Ihm habe ich viel in Sachen F-15C zu verdanken.
    Bilder der Maschine folgen. Vorab eines von mir in der Maschine 1987 Bitburg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    din1045

    Avatar von din1045
    Persönliche Bemerkung: Es war die beste Zeit, die ich jemals als F-15 C und A-10 Enthusiast erlebt habe. Vor mir war wirklich keine Charly und Hog sicher!

    Aber nun zum Bau des Modells.
    Wie schon erwähnt ist das Modell von Tamiya in 1:32. Es ist auf den ersten Blick sehr gelungen, jedoch sind viele grobe Fehler enthalten. Man hat den Anschein, als ob Tamiya die F-15 E Strike Eagle zuerst rausgebracht hat und nun, um Kosten einzusparen, unter Vorlage der gleichen Pressformen krankhaft eine F-15 C zu konstruieren. Am besten wird das im Cockpit deutlich. Im Sicherungs- Relaisbereich hinter dem Schleudersitz ist die Verschraubung zweier Basisteile (Cockpit und Fahrwerkschacht) offen zu sehen. An der Stelle sitzt bei der F-15 E der Schleudersitz des WSO. Aber ich versuche EUCH immer 2 Bilder zu zeigen. Vorher / Nachher.

    Als Erstes kommen für mich nur die Flightpath Zurüstteile in Frage. Sidewinder, Sparrow und natürlich das Tail Pipe Set mit „ Shed Turkey Feathers“.
    Hier ein Bild der Ätzteile im Ast. Habe mal die Teile gezählt, sind 239 Teile pro Nozzle. Bei 2 Nozzles macht das 478 Teile. Manch einer wird sagen, ich wäre krank aber das Resultat verblüfft selbst mich. (Und ja, ich würde es immer wieder machen. Meine Lebensgefährtin sieht das zwar etwas anders aber ...)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #3
    din1045

    Avatar von din1045
    Und nun der Bau des groben Konus.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #4
    din1045

    Avatar von din1045
    Und hier mit Nachbrennerkammer
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #5
    din1045

    Avatar von din1045
    Beide Nozzles haben nun 5 Wochen in Anspruch genommen. Die Bauanleitung von Flightpath kann ich nicht empfehlen, da man laut Anleitung die Nozzels nicht so weit aufgerissen hinbekommt. Aber, genau das macht doch die Nozzle aus. (Nur so nebenbei, 1 Satz Nozzles hat mich diese Erfahrung schon gekostet). Die Tage werde ich sie lackieren. Das ist auch nicht ganz einfach, da sie im Innern nicht einfarbig sind, sondern von weiß, über elfenbeinweiß, bis hin zum Mattschwarz verlaufen. Hier ein Bild von mir um EUCH die Problematik zu erleutern.Das Bild habe ich 2003 in Holland geschossen. Ist zwar eine Strike Eagle, schaut aber gleich aus. Hier ist auch sehr gut zu erkennen, wie „weit aufgerissen“ die Nozzles sind.
    Ach ja, die Art der Farbgebung in den Nozzles ist abhängig von dem Alter und der jeweiligen Temperatur. Deswegen ist dieses Bild nur ein ungefährer Anhaltspunkt.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #6
    din1045

    Avatar von din1045
    Weiter mit dem Schleudersitz Aces II.
    Hier würde ich dem Original von Tamiya eine 2- geben. Besser und meiner Meinung nach nicht verbesserungsbedürftig bis auf die Flugstabilisatoren am Parachute- Kasten, ist der Sitz von Cutting Edge.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #7
    Dondy

    Avatar von Dondy
    Die nozzles sind der Wahnsinn
    Immer weiter so

  9. #8
    Erdferkel

    Avatar von Erdferkel
    Die Nozzles sind echt Spitze. Wohl deiner Gedult. Ich bin ja in 1:72 schon bei 44 Teilen für 2 Nozzles verrückt geworden. Was kostet so ein Set für die Nozzles?

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    din1045

    Avatar von din1045
    Hi Erdferkel,
    die liegen so bei 60 Euro. Ist eben Flightpath.

  12. #10
    Wild Weasel78

    Avatar von Wild Weasel78
    Woh Bin echt gespannt wie es weiter geht !!Die Düsen sind echt der Hammer Nur weiter so !!!
    MFG Michael :D

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ich bau mir eine F-15 C

Ähnliche Themen

  1. Warum kann eine A319 weiter fliegen als eine A318 oder A320
    Von d-sthh im Forum Verkehrsflugzeuge
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 05.01.15, 17:09
  2. Zur MiG-23 eine Frage
    Von schneidi im Forum NVA-LSK
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 06.12.09, 20:59
  3. Wie rüste ich eine F-16 A in eine C um?
    Von holzreaktor im Forum Vom Original zum Modell
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 05.03.07, 18:32
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.06.04, 23:56
  5. Was ist das für eine MiG-29?
    Von Roland im Forum Jets
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 08.04.02, 17:46

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Ich bau mir eine F-15 C