Erstellt von Togge  |  Antworten: 12  |  Aufrufe: 2020
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Thema: ISS light

  1. #1
    Togge

    Avatar von Togge
    Wie Anfang der 70er zur Zeit der Nixon Administration werden nun wieder die NASA Programme zusammengestrichen. Nach Budgetkürzungen kann ISS nicht wie geplant aufgebaut werden . Die Zahl der Shuttleflüge soll von gelanten 6 bis 7 pro Jahr auf 4 reduziert werden. Da das Rettungsshuttle nicht gebaut wird, kann nur eine dreiköpfige Stammbesatzung ständig in der Station arbeiten. Mehr als die Hälfte deren Arbeitszeit wird dann aber Wartungsarbeiten an der Station beanspruchen, womit eine sinnvolle wissenschaftliche Arbeit auf der Station nur stark eingeschränkt möglich sein wird. Abhilfe soll von den Russen kommen. Von amerikanischer Seite wird vorgeschlagen, dass die Besatzungen der Sojus Taxis jeweils alle 5 Monate für jeweils 30 Tage auf der Station bleiben. Folgen hat der verzögerte und verringerte Aufbau der Station auch für die Partner in Japan und Europa. Wann deren Module an die Station angekoppelt werden ist nun unklar.

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Togge

    Avatar von Togge
    Bei der Prüfung der Ausgaben der NASA ist auch das Astronautenkorps ins Blickfeld geraten. Kritisiert werden die hohen Kosten für die Ausbildung der Astronauten, die Kosten für die T-38 Flotte und 3 F-16 beim Johnson Space Center, sowie die zu große Zahl von Astronauten. So wird auch kritisiert, dass 66 der 146 aktive Astronauten noch keinen Raumflug absolviert haben. Verschwiegen wird dabei aber, dass diese alle zu den 1996, 1998 und 2000 für ISS ausgewählten Gruppen gehören, und dass seit 1998 von ursprünglich vorgesehenen 28 Shuttleflügen nur 19 stattfanden. Von den 35 Astronauten der 96er Gruppe warten noch 24 auf ihren ersten Einsatz.
    Als typisches Beispiel wird der Astronaut William Lenoir genannt, der nach 17 Dienstjahren und nur einem Einsatz aus dem Astronautenkorps ausschied. Dabei unterschlägt man aber, dass Lenoir schon 1967 als Wissenschaftsastronaut zur NASA kam, Ersatzmann der Skylabflüge 3 und 4 war und als Besatzungsmitglied für Skylab 5 vorgesehen war. Dieser Flug wurde dann allerdings wegen Kosteneinsparungen gestrichen. Da sich der erste Shuttlestart um 2 Jahre verzögerte, stürzte Skylab dann im Juli 1979 unkontrolliert ab. Lenoir flog erst 1982 mit dem Shuttle und verließ die NASA 1984.
    Dies alles erweckt den Eindruck, dass das bemannte Raumfahrtprogramm plattgemacht werden soll, während für ein zweifelhaftes Raketenabwehrprogramm Milliarden ausgegeben werden.

  4. #3
    Togge

    Avatar von Togge
    Bis 2004 strebt man die Privatisierung der Shuttleflotte an. Die Astronauten sollen dann auch nicht mehr Angestellte der NASA sein, sondern für diese Privatfirma arbeiten, die Shuttleflüge dann als Dienstleistungen an die NASA und die Industrie verkauft. Die NASA will nur noch wenige Sicherheitsinspektoren beschäftigen. Es gibt Befürchtungen, dass dies alles auf Kosten der Sicherheit gehen wird. Ein weiter Unfall mit einem Shuttle, wie 1986, wäre dann sicher für längere Zeit das Ende der bemannten Raumfahrt in den USA.

  5. #4
    suchoi.net

    Avatar von suchoi.net
    Ist schon ärgerlich...

    Vergessen darf man aber auch nicht, das die anderen Staaten auch finanzielle Engpässe haben und somit sicherlich nicht mit Ihren Modulen Schlange stehen und auf die Amis warten...

    Aber wenigstens ist man bemüht verschiedenes Know-how an einem Tisch.... oder besser: zusammen nach "oben" zu bekommen.

  6. #5
    _Michael

    Avatar von _Michael
    Da bin ich deiner Meinung, Togge! Milliarden für ein NUTZLOSES Raketenabwehrsystem! Damit stoppt man den Terror nicht, und sonstige Bedrohungen gibt es keine! Aber das geht halt wie so oft auf Kosten der Wissenschaft! Die NASA wird langsam peinlich, die Hälfte aller Projekte in letzter Zeit scheiterten ja!

  7. #6
    Togge

    Avatar von Togge
    Angesichts der amerikanischen Sparpläne beim Aufbau und Betrieb von ISS melden sich nun die Russen zu Wort. Sergeij Gorbunow, Direktor von Rosaviakosmos, fordert Nachverhandlungen über die Nutzung von ISS. Das neue Pirs Modul bietet die Möglichkeit, zwei Sojus ständig an ISS zu koppeln, so dass 6 Astronauten auf der Station arbeiten könnten. Ein dritter Kopplungsstutzen steht an Pirs dann noch für Progress Versorgungsflüge zur Verfügung. Dieses Angebot richtet sich wohl insbesondere an Europa, Japan und Kanada, deren Astronauten nach den jetzigen NASA-Plänen wohl keine Chance haben die Station überhaupt nutzen zu können. Sicher sieht man in Russland auch die Chance, durch ein verstärktes Engagement bei ISS der russischen Raumfahrt neuen Auftrieb zu geben, indem man Transportkapazität an die Partner verkauft. Zudem ist Sojus als Transportsystem wesentlich kostengünstiger als das Spaceshuttle und erfüllt gleichzeitig die Funktion als Rettungskapsel. Möglicherweise macht sich nun doch noch die jahrzehntelange Erfahrung mit Saljut und Mir bezahlt. In den USA hörte man vor kurzem noch abfällige Stimmen über primitive russische Technik und es wurde die Meinung vertreten, dass man beim Aufbau von ISS besser nicht mit den Russen zusammengearbeitet hätte. Diese Stimmen dürften nun verstummen.

  8. #7
    Togge

    Avatar von Togge
    Man darf gespannt sein, wann die Russen den Europäern und Japanern das Angebot unterbreiten, deren Module mit der Proton zur ISS zu transportieren.

  9. #8
    suchoi.net

    Avatar von suchoi.net
    Denkste nicht, das sie es bereits getan haben?! ...wenn sie Bush schon angeboten hatten Ruusen zu schicken um die Wahlstimmen damals auszuzählen... :D

    Wieviel Tonnen Nutzmasse hatte die grösste Protonausführung nochmal??

    Und wieviel die Titan IV ??

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Togge

    Avatar von Togge
    Kanada und die Europäer werfen den USA vor, ihre internationalen Verpflichtungen bezüglich ISS nicht einzuhalten.
    Schärfere Töne kommen aus Russland. Rosaviakosmos hat die USA offiziell darauf hingewiesen, dass ab Januar 2005 Sojus nur noch für das nationale russische Raumfahrtprogramm, somit nur noch den russischen Kosmonauten zur Verfügung steht. Dies entspricht dem Vertrag von 1996, in dem die ISS Partner vereinbart haben, dass Sojus nur in den ersten 50 Monaten als Rettungskapsel bereitgestellt wird. Damit wären Langzeitaufenthalte amerikanischer Astronauten aber auch von Astronauten anderer Partnerländer nicht mehr möglich, da für diese keine Rettungskapsel vorhanden wäre. Die Flugzeit des Shuttles beträgt maximal nur 2 Wochen. Man kann davon ausgehen, dass die Russen sich ihre Dienste dann sehr gut bezahlen lassen werden.
    Heftige Kritik an der Bush Administration gibt es aber auch in den USA, sowohl von demokratischen als auch von republikanischen Kongressabgeordneten.

  12. #10
    suchoi.net

    Avatar von suchoi.net
    @Togge, ich habe zwar keine Antwort bez. der Fragen wegen Nutzmasse bekommen... Deine Ausführungen waren aber sehr aufschlussreich!

    Da bin ich dann auch mal gespannt! Ich hätte kein Problem wenn die Russen mal etwas Geld verdienen würden. Dann könnten sie endlcih Ihre ehrgeizigen Projekte weiterverfolgen... Und da gab es ja in der Vergangenheit immer irgend etwas zu bestaunen...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

ISS light

Ähnliche Themen

  1. Light Air Support für die USAF
    Von TF-104G im Forum US-Streitkräfte
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.09.14, 22:50
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.05.11, 22:32
  3. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 25.07.06, 03:05
  4. CargoLifter-Crew will mit "Luftschiffen light" neu starten
    Von Bleiente im Forum Luftfahrzeuge allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.07.05, 22:47

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade ISS light