Erstellt von Intrepid  |  Antworten: 1207  |  Aufrufe: 308458

PLN - CV-16 Type 001 Flugzeugträger Liaoning

Diskutiere PLN - CV-16 Type 001 Flugzeugträger Liaoning im Forum Wasserfahrzeuge auf Flugzeugforum.de


  1. #1161
    Deino

    Avatar von Deino
    Uppps ... sind tatsächlich schon 4 Z-18 !

    https://twitter.com/RupprechtDeino/s...84881958805504
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Anzeige
    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #1162
    Sczepanski


    Zitat Zitat von GorBO Beitrag anzeigen
    Ein AEW-Fluggerät erhöht die Erfassungsreichweite alleine durch die Höhe in der es fliegt. Der Horizont liegt für ein Radar auf einem 30m hohen Mast in ca. 20km. Für ein Flugzeug in 3000m Höhe liegt dieser aber schon bei 200km. Somit reicht es schon das AEW-Mittel in 3000m über den Flugzeugträger zu stellen um den Zweck zu erfüllen. Die Anmarschzeit wäre dann knapp 10min bis der bspw. Hubschrauber die Höhe erreicht hat.
    Und wie weit ist die Erfassungs-Reichweite, wenn das Fluggerät in knapp 200 km Entfernung in 3 - 4.000 m Höhe fliegt, so dass noch ein Datenlink zum Träger vorhanden ist?

  4. #1163
    Sczepanski


    Zitat Zitat von Deino Beitrag anzeigen
    Uppps ... sind tatsächlich schon 4 Z-18 !

    https://twitter.com/RupprechtDeino/s...84881958805504
    in einem anderen Forum werden die Helos etwas anders zugeordnet -und bei der ersten Variante am Bug würde ich das fast unterschreiben; das scheint mir eine Z-18 F mit dem markanten Detektor unter dem Cockpit zu sein
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #1164
    Sczepanski


    Zitat Zitat von Sczepanski Beitrag anzeigen
    ....
    erst mal
    - VIP würde ich auf 0 reduzieren (maximal 1 für einen Gastbesuch an Bord, aber nicht mehr im Einsatzbetrieb)
    - ASW können auch auf die Begleitflotte transferiert werden, 2 zusätzliche an Bord reichen völlig aus
    damit ergäben sich
    20 - 22 J-15
    4 SAR (1 - 2 x Z-8 JH, 2 - 3 x Z-9 D) mindestens einer "in der Luft" und einer starbereit
    0 Z-18 (VIP)
    2 ASW (Z-18 F oder Z-9) startbereit als "letzte Reserve", falls ein U-Boot den Sicherungsring der Begleitschiffe durchbricht
    4 - 6 AEW (Z-18 J) soviel wie möglich, lieber mehr damit mindestens 1 und besser 3 ständig "in der Luft" sind
    ich möchte noch eine andere Variante in's Spiel bringen - bei einem geänderten Einsatzzweck.
    Wir haben ja schon festgestellt:
    1. die beiden Carrier-Stützpunkte liegen in unmittelbarer Nähe der SSBN-Basen der PLAN
    2. der Schiffstyp war ursprünglich gedacht, um die vergleichbaren russischen Basen zur See hin abzuschirmen
    3. es liegt nahe, auch CV 001 und 001 A diesem Einsatzbereich zuzuordnen
    4. dieser Tage ist tatsächlich ein Foto publiziert worden; Liaoning bei der Begleitung eines SSBN in Überwasserfahrt
    Liaoning + SSBN 2017-01.jpg

    DANN allerdings - wenn das der Zweck des Einsatzes ist - dann befindet sich die CBG noch im Bereich der Seeaufklärung durch landgestützte Langstreckenaufklärer (AWACS). Das bedeutet, dass die seegestützten Z-18 J AEW mit ihrer geringeren Reichweite nicht in dem Maße erforderlich sind, die könnten dann also durch Z-18 F ASW ersetzt werden, die mit ihrer Zuladung, der besseren Sensorik (nicht nur Sonarbojen sondern auch Detektoren zur Erfassung von Magnetfeldern) und Reichweite eine deutliche Verbesserung der U-Jagd Komponente bringen würden.
    Damit ergäben sich
    20 - 22 J-15
    4 SAR (1 - 2 x Z-8 JH, 2 - 3 x Z-9 D) mindestens einer "in der Luft" und einer starbereit
    0 Z-18 (VIP)
    4 ASW (Z-18 F) zur weiträumigen Ergänzung der CBG mit ihren Z-9
    2 ASW Z-9 startbereit als "letzte Reserve", falls ein U-Boot den Sicherungsring der Begleitschiffe durchbricht
    2 AEW (Z-18 J) zur Ergänzung der langestützten Langstreckenaufklärer

  6. #1165
    Sczepanski


    http://marineforum.info/Wochenschau/wochenschau.html aktualisiert am 6. Januar 2017:
    ...
    Mitte November war der chinesische Flugzeugträger „Liaoning“ offiziell als „operativ voll einsatzklar“ erklärt worden.


    Einen Monat später begann der erste chinesische Flugzeugträger - die halbfertig in der Ukraine gekaufte, frühere sowjetische „Yaryag“ der KUZNETSOV-Klasse - umfangreiche Übungen. Nordwestlich von Dalian standen in der Bohai See Verbandsübungen auf dem Programm, die offensichtlich als operatives Work-up einer Trägerkampfgruppe gedacht waren. Gemeinsam mit Zerstörern und Fregatten übte der Flugzeugträger auf Verbandsebene U-Jagd, Luftraumverteidigung und Flugkörperabwehr sowie die Bekämpfung von Seezielen. Trägergestützte Kampfflugzeuge J-15 Flying Shark („Eigenentwicklung“, optisch eher Nachbau der russischen Su-33) führten gruppenweise Einsätze zur Aufklärung und Seeraumüberwachung um den Verband durch und bekämpften ausgebrachte Seeziele mit Bordkanonen, Bomben und Flugkörpern.

    Direkt im Anschluss an diese Übungen verlegte die „Liaoning“ mit ihren Begleitschiffen zunächst ins Gelbe Meer und von dort weiter ins Ostchinesische Meer. Dort wurden die in der Bohai See noch auf bloßes Verfahrenstraining ausgelegten Übungen fortgeführt und zu einem "full-element training“ intensiviert. Vor dem Hintergrund eines taktischen Szenarios übte die Trägerkampfgruppe die Passage eines Seegebietes mit Versorgung in See, Aufklärung und Verteidigung gegen Mehrfachbedrohung; die Kampfflugzeuge griffen dabei unter „realistischen Bedingungen“ Seeziele an und verteidigten sich und ihr Mutterschiff gegen feindliche Flugzeuge.

    Damit nicht genug, nahm der Verband anschließend Kurs auf den West-Pazifik. Am 25. Dezember passierte die komplette Trägerkampfgruppe die Miyako Straße zwischen den japanischen Inseln Miyako und Okinawa. Japanische Aufklärungsflugzeuge meldeten neben der „Liaoning“ drei Zerstörer LUJANG-II/III und zwei Fregatten JIANGKAI-II. Mit dabei waren noch eine Korvette der JIANGDAO-Klasse und ein Versorger, die aber wohl nach Passage der Meerenge ins Ostchinesische Meer zurückkehrten. Knapp östlich der Miyako-Straße soll ein japanisches U-Boot der SORYU-Klasse den Verband beschattet haben, der auch einen U-Jagdhubschrauber Z-9C zur Suche nach dem U-Boot einsetzte.

    Offizielle Pressemeldungen sprachen von geplanten „Blue Water“ Übungen im offenen Pazifik. Tatsächlich aber lief die Trägerkampfgruppe unmittelbar nach Passage der Miyako-Straße östlich von Taiwan nach Süden und fuhr ohne weitere Aktivitäten (alle Trägerkampfflugzeuge unter Deck im Hangar) durch den Baschi-Kanal ins Südchinesische Meer. Am 27. Dezember lief der Verband im Marinestützpunkt Sanya (Hainan) ein.

    Schon 2013 hatte die „Liaoning“ eine erste Fahrt ins Südchinesische Meer durchgeführt, hatte damals aber durch die Taiwanstraße westlich Taiwans vor der eigenen Küste verlegt. Beobachter sehen in der nunmehrigen erstmaligen Passage Taiwans außerhalb der ersten Inselkette vor allem ein politisches Signal – neben bloßer Machtdemonstration auch eine Warnung auch an den künftigen US-Präsidenten Trump, Taiwan nicht zu Unabhängigkeitsbestrebungen zu ermutigen.

    Nach mehrtägigem Aufenthalt in Sanya (Jahreswechsel) wurde die Trägerkampfgruppe am 2. Januar erneut in See gemeldet. Diesmal gab es auch wieder Flugbetrieb. Nur 90sm südlich von Taiwan übten mehrere J-15 Flying Shark im Südchinesischen Meer Starts und Landungen vom Flugzeugträger. Die weiteren Absichten der „Liaoning“ und ihrer Begleitschiffe sind unklar. Mögliche Optionen sind weitere Übungen im Südchinesischen Meer (vielleicht demonstrativ in territorial umstrittenen Gebieten), Rückkehr zur Nordflotte mit Passage der Taiwan Straße oder aber doch noch Übungen im offenen Westpazifik.

  7. #1166
    Intrepid

    Avatar von Intrepid
    Zitat Zitat von Sczepanski Beitrag anzeigen
    ... der Schiffstyp war ursprünglich gedacht, um die vergleichbaren russischen Basen zur See hin abzuschirmen
    Nachdem das Budget zusammen gestrichen wurde und klar war, dass man mit STOBAR Vorlieb nehmen muss, hat man sich das seinerzeit so ausgedacht. Ich würde dem nicht zu viel Bedeutung zumessen.

    Ein Schulträger kann freilich zu den wenigen Ausläufen eines SSBN im Jahr mit seinen gelegentlich herbei gerufenen Begleitschiffen eine geräuschvolle schützende Deckung bieten. Nutzen wird man das.

  8. #1167
    Bowser


    Andere Marinen schicken ihre SSBN möglichst unauffällig auf reisen. Da kann man es gleich live im TV bringen wenn ein SSBN in China läuft wenn immer der Träger nebenher schippert.

  9. #1168
    Intrepid

    Avatar von Intrepid
    Zitat Zitat von Bowser Beitrag anzeigen
    Andere Marinen schicken ihre SSBN möglichst unauffällig auf reisen.
    Die Chinesen haben Bunker in den Berg gebaut. So kann man nicht sehen, welche SSBN sich im Heimathafen befinden. Die Ausfahrt soll tief genug sein, getaucht an- und abzureisen.

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #1169
    Sczepanski


    SSBNs "leben" davon, dass sie sich - auch für einen Zweitschlag - irgendwo in den Weiten des Ozeans verstecken, um dann ggf. ihre Raketen zu starten. Sie müssen also einen Erstschlag überleben.
    Die flachen chinesischen Küstengewässer (Ostchinesische See) sind zum "Verstecken" zu klein. Die Überlebenschance ist dort gering. In diesem Bereich könnten gegnerische SSNs und SSKs eine tödliche Gefahr sein. Das ostchinesische Meer ist diesbezüglich mit der Biskaya zu vergleichen. Im zweiten Weltkrieg war die Biskaya für die an- und ablaufenden deutschen U-Boote eine tödliche Gefahr. Gegnerische Kräfte haben sowohl unter Wasser wie auch mit Flugzeugen diese Wege überwacht um das Erreichen des offenen Atlantiks zu verhindern - und das ziemlich erfolgreich.

    Es wäre nicht unwahrscheinlich, dass diese flachen Gewässer auch mit entsprechenden Detektoren "gespickt" sind, und eine feindliche Macht einen Erstschlag auf die dort entdeckten SSBNs der Plan ausweitet.
    SSBNs der PLAN müssen also die Inselkette überwinden, um in der Weite des pazifischen Ozeans ein entsprechendes Versteckspiel beginnen zu können. Diese schmalen Passagen sind aber nicht nur gut überwacht (SOSUS), sondern ggf. auch leicht zu sperren. Einige konventionelle U-Boote, die in den Passagen auf der Lauer liegen, würden wohl ausreichen, um einen Durchbruch von alleine marschierenden SSBNs zu verhindern.
    Etwas anders ist die Lage, wenn die chinesischen SSBNs im Schutz einer CBG eine Blockade zwischen den Inseln durchbrechen. Wenn ein SSBN dann auch noch "so tut, als wäre es ein SSN zum Schutz des Trägers", scheinen die Chancen für einen Durchbruch durch den Inselgürtel m.E. nach deutlich größer. Und wenn dann das SSBN nach dem Durchbruch - etwa am Ryūkyū-Graben - abtaucht und sich von der CBG trennt, dann ist das SSBN ziemlich schnell aus der gefährlichen Zone des An- und Abmarsches verschwunden.

    Genau das hat die CBG der Liaoning Ende des letzten Jahres auf dem Weg nach Sanya exerziert. Die lärmende CBG wurde (ich vermute: unerkannt bzw. als SSN der CBG eingeschätzt) tatsächlich von einem SSBN begleitet, und das japanische SSK, das an der Inselpassage (Myako-Straße) auf der Lauer lag, wurde erfolgreich abgedrängt. Mit dem schon fast triumphalen Bild hat China demonstrativ eine "lange Nase" gezeigt.

  12. #1170
    gringo


    Zitat Zitat von Intrepid Beitrag anzeigen
    Nachdem das Budget zusammen gestrichen wurde und klar war, dass man mit STOBAR Vorlieb nehmen muss, hat man sich das seinerzeit so ausgedacht.
    ...
    Wohl war, aber dazu kam der fehlende Zugang hinsichtlich Waffentechnologien seit 1989 ...
    Zur Erinnerung:
    The United States and European Union stopped exporting arms to China after 1989, due to the reaction by China's Government towards the protest in Tiananmen Square. In 2004-05, there was some debate in the EU over whether to lift the embargo.[3] [4]
    Quelle:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Arms_embargo

    Dieses Embargo wird immer wieder in der EU diskutiert, ist aber noch immer in Kraft, wurde nur durch F und GB etwas präzisiert ("entschärft"). Nebenbei, ist nach Brexit GB daran noch gebunden?

    So kam es zu dem Kuhhandel mit der Ukraine, wo so richtig vernebelt wurde ...
    (Varyag ohne Antrieb?, tonnenweise Blueprints, eine Su-27K-3 o. K-7, Hilfe beim Turbinenbau usw.) alles für ein Spielcasiono
    Also der Pfad hin zur Carrier-Nation war sehr sehr schmal ..., auch wenn man den vorangegangenen Erwerb der anderen ausgemusterte Träger mit betrachtet.

PLN - CV-16 Type 001 Flugzeugträger Liaoning

Ähnliche Themen

  1. Type-001A - Neuer chinesischer Flugzeugträger
    Von beistrich im Forum Wasserfahrzeuge
    Antworten: 787
    Letzter Beitrag: 14.03.17, 20:01
  2. AirDOC ADCW 001 - US Navy A-4 Skyhawk
    Von Augsburg Eagle im Forum Aktuell & Neuerscheinungen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.11.16, 19:20
  3. Eduard I-16 Type 10
    Von D-CXXX im Forum Props bis 1/48
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.10.13, 21:14
  4. Trainer PADC XT-001 Marko 1
    Von TDL im Forum Props
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.02.12, 19:50
  5. I-16 type 24
    Von bart II im Forum Vom Original zum Modell
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 29.10.08, 15:40

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

schnellster Flugzeugträger

chinesischer flugzeugträger im suezkanal fwie schnell ist der schnellste Flugzeugträgerliaoning schiff
Sie betrachten gerade PLN - CV-16 Type 001 Flugzeugträger Liaoning