Erstellt von suchoi.net  |  Antworten: 17  |  Aufrufe: 2546
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1
    suchoi.net

    Avatar von suchoi.net
    Ich habe mal eine handcolorierte Zeichnung eines Flugzeugs gesehen, das normalerweise mit Stoff bespannt war... Nur das es dort mit einer durchsichtigen Bespannung versehen war. Sozusagen "Stealth" zur damaligen Zeit. Radar gabs ja nicht, sondern nur Blickkontakt.

    War das nur Theorie oder kann das jemand bestätigen???

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Alpha


    Ich glaub nicht dran.

    Im Allgemeinen kann man Motoren nicht durchsichtig machen, ne Menge anderes Zeug auch nicht. Bleibt eigentlich nur die Bespannung übrig.
    Und wenn du die mal gedacht weglässt ist das Ding immernoch gut zu sehen.

    Lieber nen gescheiten Tarnanstrich...

  4. #3

    könnt ich mir schon vorstellen
    Vergleich mal Größe Motor mit Größe Flugzeug...

  5. #4
    suchoi.net

    Avatar von suchoi.net
    Den Motor hätte man vielleicht auch für einen Vogel von der Erde aus halten können... :D Neee, im ernst... Die Flugzeuge hatte man ja für Artellariebeobachtung eingesetzt... Aber auch als Jäger... Heute spricht man von Radarrückstrahlfläche, damals war es eben die Fläche die man in einer gewissen Entfernung noch visuell warnehmen konnte... Ich schau mal nach, ob ich das Bild noch finde...

    Was mich aber am meisten interessiert... Welchen Stof hätten/haben sie verwendet??? Heute kann man entsprechend starke Kunststoffolien herstellen. Das waren ja eh nur Holzrahmen mit geringer Flächenbelastung...

  6. #5
    AMIR

    Avatar von AMIR
    Ich hätte jetzt auch mal gesagt, dass grösste Problem damals bei einem solchen Vorhaben wäre wohl das entsprechende Material gewesen .... tönt aber interessant und zeigt wiedermal, dass viele Ideen nicht erst in den letzten zehn oder zwanzig Jahren entdeckt wurden .....

  7. #6
    Peter

    Avatar von Peter
    :D
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg al2.jpg (29.7 KB, 263x aufgerufen)

  8. #7
    suchoi.net

    Avatar von suchoi.net
    Stimmt! Unabhängig von der Radarortung heute... Große verglaste Kanzel und Gitterrahmen... Da sieht man in der Ferne nicht mehr so viel von :D

  9. #8
    Alpha


    @Andreas: Naja, der Motor ist, wie ich schon gesagt habe, bei weitem nicht alles. Guck dir mal ne Dr.I ohne Bespannung an. Ist nicht wirklich schwerer zu entdecken, als mit...

    Und durchscheinende Bespannungen oder sogar Glas reflektieren ja ganz gerne - nicht so toll...

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Ja klingt zwar nach ner interessanten Idee und ich bezweifele nicht, dass diese auch damals geboren wurde, aber...

    - wie schon gesagt, welches durchsischtige Material zu der Zeit zum Bespannen?
    - Die Rohre und Streben des Rahmens können bestimmt nicht unsichtbar gemacht werden!
    - wie will man die Motorabdeckung transparent machen? Transparentes Aluminium? ;)

    Fazit: Soetwas wäre unzweckmässig gewesen und würde darüberhinaus noch verdammt doof aussehen, was meiner Meinung zu dem Schluss führt, dass soetwas nicht wirklich eingesetzt wurde.

    P.s.: Das heisst natürlich nicht, dass ein paar Spinner damals es nicht trotzdem versucht hätten! *fg* :D

  12. #10
    Reinhard

    Versuche in der Richtung hat es im 1.Weltkrieg tatsächlich gegeben,unsichtbar wurden die Flugzeuge natürlich nicht:
    Fliegerrevue 4/88:
    1912 soll eine "durchsichtige" Etrich-Taube in 250-350 m Flughöhe nicht mehr sichtbar gewesen sin,in 200 m Höhe sah man nur noch Umrisse von Pilot und Motor;das material war
    Emaillit,eine Celluloidart-aber in Chemie habe ich sowieso nie aufgepaßt
    auf dem Pariser Aerosalon 1913 wurde ein ähnlicher Moreau-Eindecker vorgestellt;ob der jemals flog,ist unklar
    Ende 1913 bespannte ein Russe einen Farman-Doppeldecker mit dem Material,gab die Versuche aber auf
    Anton Knubel experimentierte mit "Aeroid" und "Cellon"an 2 Etrich-Tauben;Ergebnisse sind nicht bekannt;später entwickelte er ein eigenes Flugzeug mit Aeroid-Bespannung,
    vermutlich ist er damit 1915 tödlich verunglückt
    im Sommer 1916 lieferte Fokker 3Fokker E-3 mit duchsichtiger
    "D-Bespannung"-aber 25kg mehr Gewicht waren damals ein Problem und feuchtigkeit setzte dem Material zu;bei wolkenlosem Himmel wurde die Erkennbarkeit erschwert,aber unter Wolken war der Effekt glech Null(von denen giebts auch Fotos)
    1917 gab es "durchsichtige"Linke-Hofman R-FlugzeugeBomber)
    ähnliche Versuche gab es bei Albatros,Aviatik,Rumpler,VGO
    1935 wurde das noch mal mit einer Jakowlew AIR-4 probiert,
    aber auch:schwieriger sichtbar wenn Wolkenlos,wenn bewölkt
    nutzlos

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

"Stealth" im WW I

Ähnliche Themen

  1. Filmkritik - "Stealth – Unter dem Radar"
    Von Bleiente im Forum Multimedia
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.09.09, 10:21
  2. F-117 "Stealth-Fighter" in 1/144
    Von Silverneck 48 im Forum Jets bis 1/144
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.06.08, 17:40
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.07.06, 22:48
  4. Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 18.10.05, 11:00
  5. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 02.10.05, 13:44

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade "Stealth" im WW I