Erstellt von SmallBlackSheep  |  Antworten: 8  |  Aufrufe: 15557
  1. #1
    SmallBlackSheep

    Avatar von SmallBlackSheep
    Hallo Leute,

    ich baue gerade an meinem ersten Modell, eine B-17G von Revell im Masstab 1:48 ist es, wird also ein ziemlicher Brummer, ca. 46 cm lang und 66 cm Spannweite. Bis jetzt lief alles super, vielleicht liegts daran dass ich erstmal auf eine Bemalung des Innenraums verzichtet habe und nur ein paar Details hervorheben will wenn sie komplett zusammengebaut ist (z.b. Propellerspitzen in gelb, Auspuffrohre des Motors in braun etc.). Doch gestern Abend ist mir ein kleines Missgeschick passiert:

    Als ich das Kugelgeschütz das unten am Rumpf des Bombers liegt zusammenbaute, fiel mir ein bisschen Kleber auf die durchsichtige Kanzel. Nicht weiter schlimm, dachte ich, dass kannst du auch später noch wegmachen - aber falsch gedacht, dieses Teufelszeug von Kleber trocknet verdammt schnell. Also lies ich das Modell erstmal ruhen und ging schlafen, bevor ich noch mehr kaputt machte. Heute Morgen wollte ich dann also den überflüssigen Kleber mit Spiritus, und als das nicht klappte mit Nitro lösen, was zuerst auch funktionierte. Jedoch trocknete der Kleber wieder so schnell dass ich ihn gar nicht wegwischen konnte und ihn mit meinem Tuch eher verwischte. Nun gut, es ist schliesslich dein erstes Modell, und aus Fehlern lernt man (versuche nie Kleber von Klarsichtteilen mit Hifle von Nitro zu lösen) sagte ich mir und baute weiter an den nächsten Schritten.

    Leider war ich wohl nicht so konzentriert wie an den vorhergehenden Abenden und baute einige Teile (um genau zu sein: drei, wozu leider auch das Heckfahrwerk gehört, das man später noch sehen wird) leicht schief und etwas versetzt zu ihren eigentlichen Positionen ein, was mir erst vorhin auffiel, als es natürlich schon längst zu spät war um noch ihre Position und Ausrichtung zu ändern - wie gesagt, der Kleber ist wirklich gut, wenn man nicht gerade einen Fehler macht und diesen kurze Zeit später noch korrigieren will.

    Wie dem auch sei, obwohl ich eigentlich aus meinen Fehlern lernen wollte, versuchte ich die Teile mit Nitro und einem Pinsel zu lösen, doch die Teile bewegten sich keinen Millimeter. Zum Glück nahmen sie keinen Schaden. Natürlich musste ich zu allem Überfluss noch versuchen etwas daneben gegangenen Kleber von den kleinen Seitenfenstern zu lösen, was - wie ihr euch denken könnt - in einer kleinen Katastrophe endete: Die Fenster sind total verschmiert.

    Nun also meine Frage: Kann ich den Kleber an den drei Teilen (zwei kleine Kästen und die Halterung des Heckfahrwerks) irgendwie lösen, auch wenn es nur kurz ist, so dass ich die Dinger neu ausrichten kann? Und lässt sich vielleicht auch noch der verschmierte Kleber von den beiden Seitenfenstern und der Kugelgeschützkanzel wegmachen? Gibt es vielleicht irgendwelche speziellen Lösungsmittel? Ich fahre mir morgen eh ein weiteres Modell kaufen, eine B-1B Lancer, ebenfalls von Revel und in 1:48 (90 cm lang), also könnte ich so etwas gleich mitbesorgen.

    Es wäre echt schade wenn ich immer mit dem Hintergedanken leben müsste, das im Inneren meines Modells etwas nicht stimmt, ich war so froh, als ich die ersten Schritt für meine Verhältnisse wirklich perfekt hinter mich gebracht hatte, zu mal meine ersten Plastikmodellbauversuche vor einigen Jahren ziemlich missglückten (die damaligen Modelle waren recht klein, deswegen kaufe ich mir jetzt lieber "etwas" grössere :D).

    Ich hoffe ihr habt noch ein paar Tipps auf Lager, denn das wirft mich jetzt echt aus der Bahn, so sehr dass ich bei einigen Teile sogar zu viel Kleber benutzt habe, der jetzt natürlichen vor diesen Teilen rausquillt. Und sorry für den langen Post, hoffe ihr könnt mir trotzdem helfen, ich will einfach nur den Kleber wieder effektiv lösen,

    also vielen vielen Dank,

    Sheep (Mark)

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Jan

    Avatar von Jan
    ooh so viel Text,

    ich habs nur überflogen und hoffe es richtig verstanden zuhaben:

    "normaler" Kleber Im Modellbau ist eigentlich ein Lösungsmittel, dass die Kontaktflächen anlöst, diese verschmelzen/verschweißen miteinander.

    (ähnlich dem Kleber bei Teichfolie)

    wenn dran, dann dran, dann nur wegschneiden, z.B. Skalpell usw.
    ablösen ist schlecht, da die Verdünnung auch ein Lösungsmittel ist und, wie gesehen die Oberflächen anlöst.
    Klarsichtteile kann man da nur schleifen und nachpolieren.

  4. #3
    Starfighter

    Avatar von Starfighter
    also erstmal: revell-kleber ist nicht gut, sondern einfach schlecht. viel zu agressiv. kleber (= lösungsmittel, wie jan ja schon sagte) kann man mit nichts lösen. du könntest höchstens die glasteile abschleifen und dann mit spezieller politur polieren...aber davon würde ich an deiner stelle absehen, weil es krass gesagt beim ersten versuch eh nicht klappen wird. lass dich aber von solchen rückschlägen nicht abschrecken, so hat jeder von uns angefangen. auf keinen fall würde ich mir an deiner stelle schon die revell-lancer kaufen, fang doch einfach mal mit einer schönen 72er F-16 oder ähnlichem an, denn die ist ein echt schwierig zu bauendes modell. es hat einfach keinen zweck, mit solchen modellen anzufangen, so sehe ich es zumindest. du wirst dich sehr ärgern, wenn das modell am ende nicht so aussieht wie du es dir vorgestellt hast, und die lancer ist ja nun wirklich nicht billig...ich würde an deiner stelle die finger davon lassen.
    noch ein tipp: kauf dir faller-expert-leim.

  5. #4
    Hog

    Avatar von Hog
    genau, und nach dem schleifen mit Wasserschleifpapier (sehr fein) das ganze mi Humbrol Clearfix bearbeiten und danach mit Sofix Kork&Laminat einstreichen!

  6. #5
    Martin Kugelmann


    Is mir auch erst passiert.
    Ich habs durch Abschleifen mit Sonax SchleifPaste aus dem Autozubehör und anschließendem Nachpolieren mit Zahnpasta wieder weggebracht.
    Ansonsten kann ich mich dem Rat der anderen auch nur anschließen, fang mit etwas kleinem an und dann hocharbeiten.

  7. #6
    SmallBlackSheep

    Avatar von SmallBlackSheep
    Danke für die vielen Antworten Ich werde also versuchen die falsch eingebauten Teile rauszuschneiden, und die Klarsichtteile werde ich schleifen und dann polieren - allerdings erst wenn ich mich etwas beruhigt habe, denn in meinem gegenwärtigen Zustand lässt sich nicht vernünftig Modellbauen. Auch den anderen Kleber werde ich versuchen zu besorgen.

    Hoffentlich mache ich nichts kaputt, so wie das Modell jetzt ist würde ich es jedenfalls nur sehr ungern weiterbauen... Wenn ich eine Digicam hätte würde ich ein paar Fotos machen,

    B1 Lancer: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Probleme nicht an der Anzahl der Teile, sondern viel mehr an ihrer Grösse liegen. Vor ein paar Jahren hatte ich mir für meinen ersten Versuch einen AH-64 Apache in 1:72 gekauft, der allerdings schon beim ersten Schritt, dem Zusammenbau der kleinen Flügel (keine Ahnung wie die genau heissen) für die Hellfire und Raketen, scheiterte - die Teile waren selbst mit einer Pinzette für mich zu klein. Ich habe keine Probleme damit, nur langsam bei einem Modell voran zu kommen, deswegen schreckt mich die Anzahl der Teile beim Lancer von 272 nicht ab - eher der Preis, wie ihr schon richtig sagt. Ich möchte es trotzdem mit viel Geduld und nur wenn ich wirklich Lust dazu habe versuchen, denn eine kleine Bombersammlung in 1:48 wäre echt nicht schlecht. Leider gibt es die B-36 und B-52 bei Revell nur in 1:72, sonste hätte ich erst diese genommen.

    Nochmals Danke,
    Mark

  8. #7
    Flugi

    Avatar von Flugi
    Hallo SBS,
    über die einfachste Methode zu neuen Glasteilen zu kommen ist hier ja noch garnix gesagt worden! Bevor Du hier mit der großen Schleif-und Polierorgie anfängst, kopier Deine Bauanleitung und schicke das Original mit den angekreuzten Teilen zu Revell an die Abteilung X, ein paar nette Worte dazu über Dein Missgeschick und Du bekommst die Teile kostenlos zugeschickt! Zur genauen Verfahrensweise, schau bitte noch mal in Deine Bauanleitung!

  9. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    SmallBlackSheep

    Avatar von SmallBlackSheep
    Hallo Leute,

    genau das habe ich eben gemacht, eine mail an contact@revell.de geschickt. Aber von vorne:

    Heute Vormittag war ich unterwegs um noch verschiedene Dinge bei Ikea und mehreren Baumärkten zum Renovieren meines Arbeitsraumes zu besorgen, und da habe ich natürlich auch nach Modellbauläden Ausschau gehalten. Es gibt hier eine Menge davon. Also alles gekauft, was das Bastlerherz begehrt (Skalpell, Pfeilen, Faller-Kleber, Pinzetten, Nasschleifpapier, Humbrol Cleanfix), nur den B1-Bomber gab es nirgends. Zum Glück fand ich ihn dann noch in einem normalen Spielwarenladen. Also bin ich glücklich und zufrieden mit vollbeladenen Händen ab zum Auto und dann nach Hause. Holz, Steckdosen, Lampen etc. ausgeladen und dann erstmal den B1-Bomber angeschaut. Sieht auf den ersten Blick ziemlich schwer aus :D Auf den zweiten ist er es aber gar nicht. Na mal schauen...

    Eben habe ich dann versucht die Klarsichtteile vom Kleber zu befreien, scheint zu gehen (habe mich extra vom Verkäufer beraten lassen ), allerdings muss ich den Vorgang wohl mehrmals wiederholen. Die festgeklebten Teile lassen sich allerdings auch nicht mit dem Skalpell wieder lösen, ich mache dabei nur das Plastik kaputt. Also habe ich eben schnell eine mail an Revell verfasst:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vor einigen Tagen begann auch ich mit dem Plastikmodellbau und kaufte mir dazu von Ihnen die B-17G "Flying Fortress" (Nr. 04569) in 1:48 plus passenden Kleber. An dieser Stelle ein großes Lob für die durchdachte und gut verständliche Anleitung, denn obwohl ich ein Anfänger im Modellbau bin, sind die bisherigen Ergebnisse in meinen Augen sehr gut. Leider schien ich gestern Abend nicht die passende Ruhe zum Bauen zu haben, und so passierten mir bei Schritt 16 gleich mehrere Unglücke hintereinander: Die beiden holzähnlichen Kästchen sowie das Heckfahrwerk aus Schritt 15 klebte ich ziemlich schief und nicht an der richtigen Position an, und auf die beiden Klarsicht-Fenster kam mir etwas Kleber. Leider bemerkte ich diese Fehler erst heute Morgen, so dass ich sie trotz vielen guten Tipps von mehreren Modellbau-Profis nicht beheben konnte: Die schiefen Teile ließen sich nicht wieder lösen (so soll es ja auch sein) und auch die Fenster nur unbefriedigend reinigen. Deswegen möchte ich sie bitten, mir folgende Teile zu schicken, damit ich die Schirtte 15 und 16 noch einmal wiederholen und mein Modell doch noch so fertigstellen kann wie ich es mir wünsche:

    1-R, 20, 41, 42, 44-R, 59, 63, 76 (alle Teile aus den Schritten 15 und 16)

    Wenn sie mir sagen könnten dass dies möglich ist und was Porto, eine entsprechende Verpackung zum Versenden der oben gennanten Teile sowie eventuell diese selbst kosten würden, würde ich Ihnen den Betrag überweisen oder notfalls per Post schicken. Bitte geben sie dafür dann alle nötigen Daten an.

    Weiter unten finden Sie schonmal meine Anschrift,
    vielen Dank für Ihre Bemühungen, freundliche Grüße,
    Mark Härtl

    Anschrift:

    Mark Härt
    ...


    Um das ganze etwas abzukürzen: Mal schauen was sie antworten. Hoffe es klappt wirklich so wie ihr das sagt, dass sie nur sagen, ich soll Ihnen den Barcode und eine Kopie der Anleitung mit den markierten Teilen schicken, und ich bekomme diese dann. Naja, wir werden sehen

    So, ich muss die Kanzel vom Kleber befreien,

    danke,
    Mark

  11. #9
    neo


    ruf an, das geht schneller - kein scherz!

    Tel.: 05223-965 199

Problem: Wie löse ich Revell-Kleber von bereits befestigten Teilen?

Ähnliche Themen

  1. Revell Aqua Color Problem
    Von Philipp2911 im Forum Farben, Verdünner, Pinsel & Pinselarbeiten
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 30.11.11, 20:37
  2. Problem mit Revell Auqacolorverdünner
    Von helicopterix im Forum Farben, Verdünner, Pinsel & Pinselarbeiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.11.11, 16:32
  3. Lose Formation über Frankfurt/Main
    Von Otto100 im Forum Props
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.05.09, 16:40
  4. Problem mit Revell C-17 in 1/144 - Gussfehler?
    Von TomTom1969 im Forum Modellbau allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 19.03.09, 22:27
  5. Problem mit Airbrush-Klarlack seidenmatt von Revell
    Von svenivaethi im Forum Airbrush & Kompressor
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.01.09, 21:14

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

revell kleber entfernen

revell kleber lösen

plastikkleber lösen

plastikkleber entfernen

modellbau kleber von scheibe entfernen

modellbau kleber entfernen

revell kleberfaller häuschen klebereste entfernenhttp:www.flugzeugforum.dethreads3950-Problem-Wie-loese-ich-Revell-Kleber-von-bereits-befestigten-TeilenRevell Kleber von model entfernenrevell kleber anleitungrevell plastikkleber lösenmodellbau kleber lösenrevell klarteile verschmiertplastikmodell kleber aufllösungsmittel für plastikmodellerewellkleber verschmiertmodellbau klebereste von plastik entfernenverklebte plastikteile lösenwie entfernt man glänzenden faller kleber auf plastikkunststoffkleber lösenklebereste entfernen modellbautrockenzeit revell kleberwie plastikkleber lösenfaller h0 Kleber lösen
Sie betrachten gerade Problem: Wie löse ich Revell-Kleber von bereits befestigten Teilen?