Erstellt von Überflieger  |  Antworten: 29  |  Aufrufe: 5228
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    Ein Telefonat

    Hallo Klaus wo bekomme ich am günstigsten feinmaschige Metallgitter her?
    Antwort : Wozu brauchst du das denn ?
    Für eine Fokker D VII 1:48
    Antwort : Wie kommst DU denn zu so einer alten Kiste ?

    ich gebe zu Klaus hatte mit dieser Frage nicht ganz unrecht
    nur durch meine Arbeit bin ich derzeit so eingespannt das ich die Fw189
    sicherheitshalber stillgelegt habe.... bevor ein Unglück passiert.
    Und dann fällt mir doch tatsächlich dieser Revell-Bausatz in die Finger.
    Für 7 Euro .... da ist es nun wirklich nicht so schlimm wenn was schief geht. Dann kann man sich getrost mal im Weltkrieg irren :D

    Übrigens Klaus konnte mir am Ende doch helfen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    Der erste Blick in die Schachtel läßt erahnen das es sich
    bei diesem Muster um eine ältere Ausführung handeln muß
    das Cockpit ist so spartanisch das nicht einmal eine Grundplatte
    beigelegt ist und der Sitz ist in einem Zustand ... das man den
    Piloten draufkleben muß falls man keine Lust hat eine neue
    Sitzfläche zu kreieren. Die Seitenwände sind kahl, die Armaturen
    ein trauriger Anblick eben so wie die Mg’s und der Motorblock.
    Vom Kühlergrill und den Seilzugverbindungen an den Ruderblättern
    ganz zu schweigen.
    Was dennoch für den Bausatz spricht ist die sauber Oberflächenstruckturierung
    der Verspannung nicht nur in den Tragflächen sondern auch am Rumpf.
    Und die Abziehbilder sind ebenfalls erstklassig.

  4. #3
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    Ich habe damit begonnen die Tragflächen-Sauglöcher und Montagelöcher (1)
    auf zu spachteln und sauber auszuschleifen.
    Die Seilzugansätze (2) sind zu dick und müssen
    abgeschnitten und ausgeschliffen werden.
    (3)Damit die Struktur keinen Schaden nimmt habe ich die
    erhabenen Kanten vorsorglich mit Paketklebeband
    abgedeckt. Der Schachtel ist Molto-Schnellspachtel schon
    aus dem Grund das man ihn auf Hochglanz polieren kann
    um eine rechtzeitige Fehlermeldung zu bekommen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #4
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    Da wir schon bei den Tragflächen sind können die
    Höhenruder auch gleich unters Messer damit ich sie später
    eingeschlagen darstellen kann.
    Auch hier gilt Seilzugansätze (2) weg.
    (1) Den Materialschwund gleiche ich mit heißgezogenen
    Gußästen aus (mit Metyl verklebt) diese werden später
    plangeschliffen und fertig.
    (3) Die Verbindung ist für einen einschlag zu dick und
    muß nach der Montage durch ein Röhrchen ersetzt werden)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #5
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    (1) Zu scharfe Kante , dicken Gußast heißziehen* und einleimen
    (2,3,4) Kanten müssen raus und angeglichen werden
    (5) der erste Gußast* den ich für die Rohrkonstrucktion einklebe ist natürlich
    etwas zu hoch angesetzt , hoffentlich sieht man es nachher nicht all zu sehr.

    Unten seht Ihr die schöne Außenstruktur welche die Verspannung
    mit Leinen simuliert. Die Trittflächen für den Einstieg sind zu dick
    und sie wurden sehr großzügig für die Verklebung (rechteckiger Träger 7 und 8)
    ausgespart gleiches gilt für die Sicherungsösen am Heck.
    Sie werden eingeklebt, der Überstand abgeschnitten, verspachtelt ,
    plangeschliffen und später mit Büroklammer-Kupferdraht ersetzt.

    Am Heck seht ihr auch schon die ersten Bohrungen für die Seilzüge (6)
    (Höhenruder und Seitenleitwerk) diese sind erhaben mit gegossen
    und daher leicht zu finden. :D
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #6
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    (1) Die Rohrunterkonstruktion wurde deckungsgleich mit der Außenstruktur
    geklebt, hierzu habe ich die Seitenschalen gegen eine starke Lampe
    gehalten und die Schatten (durch die Veränderung der Materialstärke)
    von innen einfach nachgezeichnet.
    Damit die ganze Sache hier auch einen sauberen Eindruck macht
    blieb hier auch wieder nur der Griff zur Methylflasche.
    Alle Rohre nebst Verspannung wurden heißgezogen
    :D Vorsicht ich habe 3 mal ins Leere gegriffen bis ich merkte das es sich nicht
    um einen gezogenen Gußast sondern vielmehr um einen Kratzer in
    der Arbeitsfläche handelt. So kann’s gehen.:D

    Mal eben ein Cent dabei um die Größenverhältnisse zu zeigen.
    (3) ... fragt mich nicht wofür ... das Ding gehört da eben rein
    den habe ich komplett gescracht , das übliche auf der proxon gedreht
    und den Griff aus gezogenen Gußästen mit Methyl geklebt.
    Das Armaturenbrett(4) ist der Kiste entnommen und kann gleich
    wieder in die Kiste zurückwandern.
    Den Sitz(2) habe ich ausgedünnt (von außen) und so werde ich ihn dann
    doch nicht scrachen müssen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #7
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    (1) So die rechte Seite wurde aufgetrennt und nach Foto ausgefräst
    rechts davon das Frontgitter
    (2) Hier wurde ein dicker Gußast heißgezogen, einseitig abgeflacht und
    zur Ergänzung der Lederverkleidung ein geleimt.
    (3) ist nicht nur ein Rohr sondern der Anschlag für das Zwischenschott (4)
    (5) Auch wenn die untere Tragfläche einen Boden mitliefert muß
    ein Teilstück (Sperrholz im Original) zur Verkleidung des Seilzüge rein
    die Steuerseule ist auch schon drin.
    Rechts der aktuelle Stand des Motors.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #8
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    Ach ja der Motor
    Wie gesagt ich hatte vor den Motor samt
    Aufhängung zu zeigen und so konnte ich es mir nicht
    verkneifen diesen “Spartaner” auseinander zu fräsen.
    (2) Die Zylinder werden aus Aluminiumröhrchen gefertigt.
    Diese werden mit gezogenen Gußästen ausgestopft
    und von unten mit einem Zahnstocher verkeilt (ganz links)
    (3)Um die Zylinder aufzunehmen wird das was vom Motor
    übrig ist in zylinderstärke aufgebohrt.

    Hinzu kommt eine Nietenreihe je Seite so weit man
    einsehen kann. Zur Zeit jedoch fummel ich gerade
    ein neues Armaturenbrett zusammen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Maik

    Avatar von Maik
    Ach du Schreck !

    Fängst Du jetzt auch damit an "zwischendurch" WK1-Flieger zu bauen ?

    Sieht ja heftig aus, und das alles bei dem Tempo ! Wann genau hast Du damit angefangen ?

  12. #10
    Überflieger

    Avatar von Überflieger
    Am Montag ... jeden Tag 4 Stunden (18 - 22 Uhr).. kein Fernsehen

    Methyl-Anlöser ist eben ein "geiles" Zeug .... trocknet und klebt in einer Minute.... vieles nach Augenmaß und am Anfang alles gespachtelt was zu spachteln war ... Dienstag hab ich dann schon durchgeputzt.

    :D Ingolf

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Fokker D VII Revell 1:48

Ähnliche Themen

  1. 1/28 Fokker Dr.1 Revell
    Von Skysurfer im Forum Modellbau allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.04.13, 08:59
  2. Fokker D VII 1:48 Revell
    Von Rampf63 im Forum Props bis 1/48
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 11.01.09, 15:23
  3. Revell Fokker Dr. 1 1:28
    Von sirdrake im Forum Props ab 1/32
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.09.08, 09:55
  4. Fokker D.VII (Revell 1/72)
    Von SJachnow im Forum Props bis 1/72
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 01.03.05, 17:02
  5. Fokker D.VII von REVELL in 1:72
    Von ANIRAC im Forum Props bis 1/72
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 05.04.03, 13:48

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Fokker D VII Revell 1:48