Erstellt von EDGE-Henning  |  Antworten: 15  |  Aufrufe: 1863
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1
    EDGE-Henning


    (c) by N-TV Germany.
    Freitag, 26. Juli 2002
    Die Russen kommen
    Rettung für Fairchild-Dornier?

    Für den zahlungsunfähigen Flugzeugbauer gibt es möglicherweise neue Hoffnung. Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge könnte das Unternehmen durch eine Kooperation mit russischen Partnern gerettet werden. Eine Arbeitsgruppe soll eine Zusammenarbeit im Luftfahrtbereich prüfen.

    Bei der Kooperation soll es dem Bericht zufolge vor allem um die 728-Baureihe von Fairchild Dornier gehen. Als möglicher russischer Partner seien die Flugzeugbauer Tupolew und Sukoj sowie ein sibirisches Aluminiumkonsortium im Gespräch, schreibt die "Süddeutsche" weiter.

    Erarbeitet wurden diese Vorschläge am Donnerstag in Moskau von der so genannten deutsch-russischen Strategiegruppe. Diesem Gremium gehören auf deutscher Seite der Wirtschaftsstaatssekretär Axel Gerlach an, Caio Koch-Weser vom Finanzministerium sowie Jürgen Chrobog vom Auswärtigen Amt. Weiteres Mitglied ist der Vorsitzende des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft, Claus Mangold.

    Das Insolvenzverfahren über das Vermögen von Fairchild-Dornier war Anfang Juli eröffnet worden. Nachdem kein Interessent für den Gesamtkonzern gefunden werden konnte, soll der Regionalflugzeugbauer jetzt voraussichtlich in mehrere Einheiten aufgeteilt werden.

    Gespräche mit dem italienischen Luftfahrtkonzern Alenia über eine Übernahme der Fairchild-Dornier- Baureihen 728/928 waren vor rund zwei Wochen abgebrochen worden. Die Kontakte nach Russland sind nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" vor circa drei Wochen von dem bayerischen Wirtschaftsminister Otto Wiesheu eingefädelt worden.

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Tacco


    Das wären ja mal gute Nachrichten. Eine deutsch-russische Zusammenarbeit in diesem Segment ist sicher ein interessanter Ansatz mit Zukunftsaussicht. Der russische Markt für Airliner ist ja riesig.

    Gruß Tacco

  4. #3

    Pressemitteilungen zu Folge wird daraus ja wohl doch nix...

  5. #4
    n/a

    Hast du die Mitteilung bei der Hand oder einen Link?

  6. #5

    Tupolew rettet Dornier nicht

    Der russische Flugzeugbauer Tupolew hat nach eigenen Angaben bislang keine Gespräche über den Einstieg in das Programm von Fairchild Dornier zur Entwicklung des Regionaljets 728 aufgenommen. „Wir wissen nichts von solchen Kontakten“, sagte ein Sprecher. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte berichtet, Fairchild Dornier lote Möglichkeiten für eine Rettung durch eine Zusammenarbeit mit russischen Partnern aus. Dabei wurden auch die russischen Flugzeugbauer Tupolew und Suchoi genannt. dpa


    Link: http://archiv.tagesspiegel.de/archiv...002/149124.asp

    Gibt noch einige mehr links die genau das selbe aussagen!
    Scheint keine Hoffnung zu bestehen, beobachte das schon ne Weile aber es scheint eher Interesse dran zu bestehen was alles kaputt zu machen obwohl die 728 glaub ich wirklich was getaugt hat als das Unternehmen zu übernehmen und weiter zu produzieren!

  7. #6

    http://www.handelsblatt.com/hbiwwwan...ldhbi/cn/GoArt!200012,200038,554045/SH/0/depot/0/index.html

    für 728 interessiert man sich scheinbar noch...

  8. #7

    Großunternehmer am 728Jet-Programm interessiert


    Letzter Strohhalm für Dornier wächst in Sibirien


    Die Geschäftsführung des insolventen Flugzeugbauers Fairchild Dornier gibt die Hoffnung auf einen Fortbestand des Unternehmens noch nicht auf. Zwar befänden sich die Gespräche über eine Fortführung des ehrgeizigen 728-Jet-Programms mit einem sibirischen Interessenten noch in den Anfängen. Die Verhandlungen hätten inzwischen jedoch „ein respektables Niveau“ erreicht, sagte Insolvenzverwalter Eberhard Braun dem Handelsblatt.


    HB/ebe/mbr DÜSSELDORF/MOSKAU. „Wir müssen erst sehen, ob aus dem Pflänzchen ein Baum wird“, sagte Geschäftsführer Thomas Brandt. Mehr als 1000 Beschäftigte demonstrierten gestern vor dem Firmengelände. Dem Unternehmen droht die Schließung, falls sich bis zum 30. September kein Investor findet.

    Den letzten Strohhalm für Dornier hält der russische Großunternehmer Oleg Deripaska in der Hand. Die Holding des Oligarchen, Basowy Element (BE), prüft derzeit intensiv einen Einstieg. In Moskau heißt es, die Verhandlungen fänden auf höchstem politischen Niveau statt. Die Russen sind vor allem an der gemeinsamen Produktion des Regionaljets 728 interessiert, für dessen Serienproduktion die Bayern noch rund 1 Milliarde Dollar benötigen. Techniker des zur BE-Holding gehörenden Flugzeugkonzerns Aviakor nahmen den 728Jet in Oberpfaffenhofen bereits unter die Lupe.

    Der russisch-deutsche Deal erscheint aus zwei Gründen realistisch: Zum einen käme BE über Fairchild Dornier schneller als die russische Konkurrenz zu einem flugfähigen Regionaljet, zumal einem mit westlicher Zulassung. Konkurrent Sukhoi befindet sich – in Kooperation mit dem US-Giganten Boeing – erst noch in der Entwicklungsphase für einen neuen Regionaljet. Zudem könnte die Kooperation mit Oberpfaffenhofen die brachliegenden BE-Flugzeugbaubetriebe retten: Denn die Produktionslinie des 728-Jet soll zwar in Deutschland bleiben, in der Wolgastadt Samara bei Aviakor könnten aber wichtige Teile für das Joint Venture gebaut werden. Fairchild-Dornier-Geschäftsführer Brandt spricht von einem Produktionsanteil von etwa 40 % für die Russen.

    Das brachliegende Werk von BE könne so wieder ausgelastet werden. Andernfalls stünde es vor dem endgültigen Aus, heißt es in der Branche. Mit dem Kauf von Teilen der russischen Flugzeugindustrie hat Unternehmer Deripaska bisher nur Flops gelandet. In den letzten Jahren wurde dort kein einziges Flugzeug hergestellt.

    Mit Dornier könnte BE allerdings noch zum großen Spieler auf dem russischen Flugzeugmarkt werden: Mit heimischem Produktionsanteil hergestellte Jets erhielten nach russischem Recht erhebliche Zoll- und damit Preisvorteile beim Verkauf in Russland. Damit könnte BE zum Hauptlieferanten russischer Airlines werden, die bis 2010 fast 1000 neue Flugzeuge benötigen, darunter 200 bis 300 Regionaljets mit bis zu 100 Sitzen.

    Finanzprobleme hat Deripaska nach Ansicht Moskauer Analysten nicht. Er sei der am aggressivsten agierende Oligarch Russlands, der sich mit zweifelhaften Methoden immer wieder Konkurrenten einverleibe. Oligarchen werden die russischen Großunternehmer genannt, die auf dubiosen Wegen zu ihrem Geld gekommen sind und ihre politischen Kontakte in den Kreml für ihre Firmenimperien nutzen.

    Quelle: Handelsblatt


    HANDELSBLATT, Freitag, 09. August 2002, 06:02 Uhr

  9. #8
    René

    Avatar von René
    Es scheint tatsächlich noch Hoffnung für FD zu geben, zumindest wenn man einem Artikel der SZ glauben darf. Darin heißt es, daß der ehemalige Dornier-Technikchef neuer Besitzer von FD werden will und kann, wenn er 500 Millionen Dollar aufbringen kann. Er plant das 728-Programm mit den Verkaufsgewinnen der 328Jet fortzusetzen. Darüber hinaus könnte es zu einem Joint-Venture mit der russischen Luftfahrtindustrie kommen.

    Quelle: http://www.sueddeutsche-zeitung.de/i...rtikel4261.php

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Lothringer

    Der Bund und der Freistaat Bayern wollen den insolventen Flugzeughersteller Fairchild Dornier mit Millionenhilfe unterstützen. Der bayerische DGB-Chef Fritz Schösser sagte am Donnerstag, Bundeskanzler Gerhard Schröder habe neun Millionen Euro für eine Beschäftigungsgesellschaft zugesagt, wenn Bayern und die Banken jeweils die gleiche Summe beisteuerten. Der Sprecher des bayerischen Wirtschaftsministers sagte: «Wir wollen da mitmachen.» Die Einzelheiten müssten aber noch geklärt werden.

    Ein russisches Aluminiumunternehmen sei an der Übernahme des Regionalflugzeug-Herstellers in Oberpfaffenhofen interessiert, sagte Schösser. Eine Transfergesellschaft soll ab Oktober 2.000 Beschäftigte für ein halbes Jahr übernehmen, um Zeit für die Verhandlungen zu gewinnen. Fairchild Dornier habe 1.500 Mitarbeitern zum Monatsende gekündigt, sagte Schösser. Die Transfergesellschaft koste 50 Millionen Euro. Die Hälfte der Summe zahlten Arbeitsamt und EU-Strukturfonds. Der Insolvenzverwalter werde mit den Banken sprechen. Der Flugzeugbauer mit vormals 3.600 Arbeitsplätzen hatte im April Zahlungsunfähigkeit angemeldet.

    Quelle: AP.

  12. #10
    Lothringer

    Hoffnung für Fairchild Dornier: Der insolvente Flugzeughersteller verhandelt mit einer Schweizer Gesellschaft über die vollständige Übernahme des Unternehmens. Die Interessentengruppe habe ihr Konzept vor Kurzem schriftlich eingereicht, bestätigte die Kanzlei des Insolvenzverwalters der dpa in München. Allerdings habe die Gesellschaft ihre Finanzkraft noch nicht nachgewiesen. In den vergangenen Monaten hatten sich die rund 3600 Beschäftigten mehrmals vergeblich Hoffnungen auf eine Rettung des Unternehmens gemacht.

    Quelle: Dpa.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Rettung für Dornier ?

Ähnliche Themen

  1. World Of Flight .- Museum für Flugsicherheit und Rettung
    Von Tracer im Forum Luftfahrt im Museum
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 04.03.14, 16:44
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.07.13, 19:26
  3. ISS Astronauten-Rettung
    Von Captain Murdock im Forum Raumfahrt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.04.10, 08:42
  4. Rettung/Suche von vermissten Piloten
    Von Oliver1977 im Forum Luftfahrzeuge allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.09.07, 18:00
  5. Petition zur Rettung der WTC F-15A!
    Von Motschke im Forum Jets
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.08.06, 15:40

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Rettung für Dornier ?