Erstellt von Huey II  |  Antworten: 49  |  Aufrufe: 9379
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
  1. #1
    Huey II


    Ich habe von einem Kollegen das neue Visier Special Nr. 25 zum Lesen bekommen. Das Heft wird Mr. AK47 gewidmet und viel über die DDR Kopien berichtet. Nach der Wende sollte der meiste Teil in die Türkei geliefert worden sein. Doch hat mir ein Deutscher Soldat 1999 erzählt das man in Hammelburg immer noch am Ex-DDR Kaschis ausgebildet wird. Und als 2. Waffe immer noch im Ernstfall in Gebrauch kommt. War hier im Forum einer bei der NVA?
    Waren diese Gewehre besser als die Russischen? Besonders hat mich diese 22LR MPi Mod. 69 interessiert. Kann jemand hier noch Bilder scannen??

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    AM72


    Soll man wirklich noch die alte AK47 gebaut haben ? - ich weiss das in Suhl die AK74 gebaut wurde - die hatte ich dann ca. 2Jahre als Kumpel. Das Teil war sehr leicht, kaum Rückstoss, einfach zu bedienen und jeder Trottel konnte eine AK74 mit verbundenen Augen auseinandernehmen und wieder zusammenbauen. Magazin und Kolben waren aus sehr stabilem Plaste.

  4. #3
    Flugi

    Avatar von Flugi
    ..der Plastemodellbau war bei uns sehr beliebt!;)
    Ich ärgere mich heute manchmal, das ich meine damals nicht mitgenommen habe, könnte die ab und an gut gebrauchen!:D

  5. #4
    Huey II


    Die Plaste war ja so Weinrot und die Schaftbacke mit so viele Pünktchen drauf. Es wurden laut Visier sogar RPK in Lizenz gebaut worden sein...................

  6. #5
    Wit

    Avatar von Wit
    Original geschrieben von Huey II
    Waren diese Gewehre besser als die Russischen? Besonders hat mich diese 22LR MPi Mod. 69 interessiert. Kann jemand hier noch Bilder scannen??
    Im Warschauerländern gabs eine Aufteilung, wer was herstellt, so wurde z.B. Mi-2 in Polen für alle Länder gebaut. AK's wurden in UdSSR, Tschechoslowakei und DDR hergestellt. Die Unterschiede bei diesen waffen gabs kaum! Wie Arne schon sagte, war es leicht und einfach zu bedienen. Ein Mädchen aus meiner Schulklasse hatte das Ding in 5,6 Sekunden!!! zerlegt!
    Ich hatte vier Stück in zwei Jahren Wehrdienst gewechselt, eine war aus DDR Produktion, ich hab kein Unterschied bemerkt.
    Die Raubkopien aus China und Lateinamerika sind mit so zusagen "Originalen" natürlich nicht zu vergleichen! Mehr als 3 Magaziene kanst du damit nich schiessen, materialfeller, Laufrohr dehnt sich so auf, daß die Kugeln höchstens auf 30m fliegen :D

  7. #6
    Flugi

    Avatar von Flugi
    Ein Hinweis am Rande.
    www.waffenmuseumsuhl.de
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #7
    AM72


    Ich kann Wit nur zustimmen -der einzige Unterschied - und nur daran waren Kaschis aus DDR oder SU-Produktion überhaupt zu erkennen- war eine Registriernummer. Meine AK74 konnte mann wirklich buchstäblich in den tiefsten Dreck werfen, darauf herumspringen und dann normal weiterschiesen.

    Qualitätsunterschiede gab es aber in der Munition :
    Ich habe 3 Arten verschossen

    - normaler hohler Stahlkern
    -Leuchtspur (erkennt man an der etwas anders gefärbten vorderen Geschosspitze)
    -Platzmunition : deren Geschoss nicht die Hülse- war auch aus Plaste (weiss) Die Pulverladung bestand dabei aus zusammengefegten Resten, also langten die abzuleitenden Pulvergase für das Nachladen nicht. Deshalb musste ein sogenannter "Mündungskonverter" aufgeschraubt werden. In diesem wurde das Plastegeschoss zersört und dadurch die entsprechende Energie für das automatische Nachladen erzeugt.

    Aufgrund der sehr schlechten Pulverqualität der Platzmunition haben wir damit nur äusserst ungern dami bei Übungen geschossen - das Waffenreinigen danach war extrem aufwendig im Gegenatz zu dem Reinigungsaufwand bei der scharfen Munition.

  9. #8
    Ritter

    Avatar von Ritter
    Naja, das ist beim G3 auch nicht anders. Die Manövermun ist aus grünem Plastik, aber das verdreckt auch das Rohr wie blöd. Vorne drauf wurde dann das MPG (Manöverpatronengerät) geschraubt, so ein silbernes Teil, daß ich verlegt hatte und unendlich viele Verlustmeldungen dafür schreiben mußte
    Funktioniert hats bei mir sowieso nicht, ich mußte mit der Platzmun immer durchladen. Naja, aber das mit dem Reinigen haben wir ganz einfach gemacht, indem wir ne Platzpatrone ohne MPG "durchgejagt" haben. War zwar streng verboten, aber funktionierte...

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    AM72


    Funktionierte bei uns auch - war auch streng verboten - man musste dann aber per Hand nachladen.

  12. #10
    Wit

    Avatar von Wit
    @Arne, habt Ihr die 5,45 Geschosse mit dem verschobenen Drukpunkt gehabt?

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

DDR Kalaschnikows

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

kalaschnikow mpi 69

kalaschnikow aus suhl

wo sind die ddr kalaschnikows

kalaschnikow ddr

wurde die kalaschnikow in suhl produziert

Sie betrachten gerade DDR Kalaschnikows