Erstellt von Balu der Bär  |  Antworten: 22  |  Aufrufe: 2896
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    Balu der Bär

    Avatar von Balu der Bär
    Und großes Gelächter hub an:

    Insurgents Hack U.S. Drones
    $26 Software Is Used to Breach Key Weapons in Iraq; Iranian Backing Suspected

    WASHINGTON -- Militants in Iraq have used $26 off-the-shelf software to intercept live video feeds from U.S. Predator drones, potentially providing them with information they need to evade or monitor U.S. military operations.

    Senior defense and intelligence officials said Iranian-backed insurgents intercepted the video feeds by taking advantage of an unprotected communications link in some of the remotely flown planes' systems. Shiite fighters in Iraq used software programs such as SkyGrabber -- available for as little as $25.95 on the Internet -- to regularly capture drone video feeds, according to a person familiar with reports on the matter.
    U.S. officials say there is no evidence that militants were able to take control of the drones or otherwise interfere with their flights. Still, the intercepts could give America's enemies battlefield advantages by removing the element of surprise from certain missions and making it easier for insurgents to determine which roads and buildings are under U.S. surveillance.

    The drone intercepts mark the emergence of a shadow cyber war within the U.S.-led conflicts overseas. They also point to a potentially serious vulnerability in Washington's growing network of unmanned drones, which have become the American weapon of choice in both Afghanistan and Pakistan.

    The Obama administration has come to rely heavily on the unmanned drones because they allow the U.S. to safely monitor and stalk insurgent targets in areas where sending American troops would be either politically untenable or too risky.

    The stolen video feeds also indicate that U.S. adversaries continue to find simple ways of counteracting sophisticated American military technologies.

    U.S. military personnel in Iraq discovered the problem late last year when they apprehended a Shiite militant whose laptop contained files of intercepted drone video feeds. In July, the U.S. military found pirated drone video feeds on other militant laptops, leading some officials to conclude that militant groups trained and funded by Iran were regularly intercepting feeds.

    In the summer 2009 incident, the military found "days and days and hours and hours of proof" that the feeds were being intercepted and shared with multiple extremist groups, the person said. "It is part of their kit now."

    A senior defense official said that James Clapper, the Pentagon's intelligence chief, assessed the Iraq intercepts at the direction of Defense Secretary Robert Gates and concluded they represented a shortcoming to the security of the drone network.

    "There did appear to be a vulnerability," the defense official said. "There's been no harm done to troops or missions compromised as a result of it, but there's an issue that we can take care of and we're doing so."

    Senior military and intelligence officials said the U.S. was working to encrypt all of its drone video feeds from Iraq, Afghanistan and Pakistan, but said it wasn't yet clear if the problem had been completely resolved.

    Some of the most detailed evidence of intercepted feeds has been discovered in Iraq, but adversaries have also intercepted drone video feeds in Afghanistan, according to people briefed on the matter. These intercept techniques could be employed in other locations where the U.S. is using pilotless planes, such as Pakistan, Yemen and Somalia, they said.

    The Pentagon is deploying record numbers of drones to Afghanistan as part of the Obama administration's troop surge there. Lt. Gen. David Deptula, who oversees the Air Force's unmanned aviation program, said some of the drones would employ a sophisticated new camera system called "Gorgon Stare," which allows a single aerial vehicle to transmit back at least 10 separate video feeds simultaneously.

    Gen. Deptula, speaking to reporters Wednesday, said there were inherent risks to using drones since they are remotely controlled and need to send and receive video and other data over great distances. "Those kinds of things are subject to listening and exploitation," he said, adding the military was trying to solve the problems by better encrypting the drones' feeds.

    The potential drone vulnerability lies in an unencrypted downlink between the unmanned craft and ground control. The U.S. government has known about the flaw since the U.S. campaign in Bosnia in the 1990s, current and former officials said. But the Pentagon assumed local adversaries wouldn't know how to exploit it, the officials said.

    Last December, U.S. military personnel in Iraq discovered copies of Predator drone feeds on a laptop belonging to a Shiite militant, according to a person familiar with reports on the matter. "There was evidence this was not a one-time deal," this person said. The U.S. accuses Iran of providing weapons, money and training to Shiite fighters in Iraq, a charge that Tehran has long denied.

    The militants use programs such as SkyGrabber, from Russian company SkySoftware. Andrew Solonikov, one of the software's developers, said he was unaware that his software could be used to intercept drone feeds. "It was developed to intercept music, photos, video, programs and other content that other users download from the Internet -- no military data or other commercial data, only free legal content," he said by email from Russia.

    Officials stepped up efforts to prevent insurgents from intercepting video feeds after the July incident. The difficulty, officials said, is that adding encryption to a network that is more than a decade old involves more than placing a new piece of equipment on individual drones. Instead, many components of the network linking the drones to their operators in the U.S., Afghanistan or Pakistan have to be upgraded to handle the changes. Additional concerns remain about the vulnerability of the communications signals to electronic jamming, though there's no evidence that has occurred, said people familiar with reports on the matter.

    Predator drones are built by General Atomics Aeronautical Systems Inc. of San Diego. Some of its communications technology is proprietary, so widely used encryption systems aren't readily compatible, said people familiar with the matter.

    In an email, a spokeswoman said that for security reasons, the company couldn't comment on "specific data link capabilities and limitations."

    Fixing the security gap would have caused delays, according to current and former military officials. It would have added to the Predator's price. Some officials worried that adding encryption would make it harder to quickly share time-sensitive data within the U.S. military, and with allies.
    Quelle ist das Wall Street Journal

    Wow, ein klassischer Fall, wo man den Gegner unterschätzt hat......

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Balu der Bär

    Avatar von Balu der Bär
    Man nehme dazu ne Software im Wert von 26 US-Dollar!

  4. #3

  5. #4

    Avatar von schrammi
    Oder SPON auf deutsch.

    Wobei ich unter "Hacken" was anderes verstehe. Dann hätten sie nämlich die Kontrolle übernommen.

    Was mich erstaunt: die zur Bodenstation zu übertragenen Daten scheinen nicht besonders stark bis gar nicht verschlüsselt. Wer hätte das gedacht....

  6. #5
    pan am

    Avatar von pan am
    "Dem Bericht zufolge arbeiten Militär und Geheimdienste nun daran, die Video-Feeds aus dem Inneren der Drohnen zu verschlüsseln. Es sei aber "unklar" ob das Problem bereits "vollständig ausgeräumt" worden sei."

    Auweia. So clever sind die Jungs dort. Das Problem liegt doch auf der Hand, wenn die Daten offen liegen. Um eine Verschlüsselung aller relevanten Daten hätte man sich von Anfang an kümmern müssen.

  7. #6

    Avatar von Flashbird
    Irakische Terroristen? :?!
    Bissel übertrieben,oder?
    Kommt es jetzt schon einem Terroranschlag gleich,wenn man die Besatzungsmacht lächerlich macht?

  8. #7

    Avatar von Nudel1955
    Manche ,,Weltverbesserer,,!! glauben anscheinend immernoch,
    das die ,,Bösen,, immer noch mit Keulen rumlaufen und grunzende Laute
    von sich geben.
    Es müssen immer welche dasein die meinen sich überall und in alles einzumischen.
    Vietnam, Irak, Afganistan usw., wurde dort irgendwas erreicht, außer
    der Erprobung des Waffenarsenals ? NEIN
    Es wurde egal wo, nichts dazugelernt.
    Ich weiß, hab da ein Thema angeschnitten, das endlose Diskussionen
    aufwerfen wird, aber das ist nicht mein Anliegen.
    Wollte es nur mal in den Raum stellen, das da nicht gegen Neandertaler
    vorgegangen wird.

    Gruß Peter

  9. #8

    Es gibt auch einen deutschen Text ;)

    Irakische Rebellen blamieren US-Luftwaffe

    Die USA kämpfen im Irak mit High-Tech-Waffen. Erstaunlich ist nun, dass Aufständische mit Billig-Software US-Drohnen angezapft haben.

    Das «Wall Street Journal» (WSJ) hat eine Geschichte veröffentlicht, die für die amerikanische Air Force peinlich ist. Im Irak soll es Aufständischen gelungen sein, die Video-Übertragungen von Drohnen anzuzapfen. Drohnen sind ferngesteuerte, unbemannte Flugzeuge, die für Überwachungen und Angriffe eingesetzt werden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die eigenen Soldaten werden nicht gefährdet.

    Die Aufständischen brauchten keine ausgetüftelte, teure Technik, um in den Besitz der Video-Übertragungen der amerikanischen High-Tech-Flugzeuge zu kommen. Gemäss dem WSJ-Bericht benutzten die Aufständischen eine Software («Sky Grabber»), die für 26 Dollar im Internet erhältlich ist. Mit dem Anzapfen der Video-Streams gelangten die Aufständischen an nützliche militärtaktische Informationen. So erfuhren sie, welche Gebiete von den USA überwacht worden waren und eventuell attackiert werden sollten. Eine Gruppe von Aufständischen konnte während Jahren von solchen Informationen profitieren, bis die Amerikaner bei der Festnahme eines militanten Schiiten einen Laptop sicherstellten. Auf diesem Laptops befand sich Videomaterial, das von den amerikanischen Drohnen stammte. Ähnliche Funde machten die US-Truppen auch bei anderen Festnahmen.

    Video-Feeds werden endlich verschlüsselt

    Der Schaden hält sich gemäss dem Medienbericht insofern in Grenzen, als die Aufständischen mit ihrer Billig-Software weder die Drohnen kontrollieren noch deren Flüge behindern konnten. Die Blamage für die US-Luftwaffe war eigentlich Schaden genug. Das Problem der unverschlüsselten Video-Übertragungen der Drohnen ist der US-Armee bereits seit den Einsätzen im ehemaligen Jugoslawien in den Neunzigerjahren bekannt. Offensichtlich hoffte man, dass niemand diese Schwäche der Drohnen kennt und ausnützt. Gemäss dem «Wall Street Journal» arbeiten nun die Amerikaner an der Aufgabe, die Video-Übertragungen der Drohnen zu verschlüsseln. Die US-Luftwaffe benutzt Drohnen des Typs Predator. Der neuere Drohnentyp Reaper, der ebenfalls zum Einsatz kommt, hat ähnliche Probleme wie der Predator.

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Avatar von vogel1
    Naja alleine die Tatsache, dass man Kriegs, ich sage mal Ergebnisse herausfindet, macht diese Menschen mindestens zu Spionen. Und da der Irak zumindest von, Achtung Ironie, bösen Moslems regiert und bewohnt wird und somit die Spione mit höchster Wahrscheinlichkeit Moslems sind, es alleine aus dieser "Beweislage" für gewisse Personenkreise erwiesen ist, dass sich auch Islamisten hinter der Spionage stecken. Allerdings muss selbst ich als toleranter Mensch ( Studium der Islamwissenschaften) sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass radikale Muslime hinter der Spionage zumindest stecken, zumindest sehr hoch ist.
    Man stelle sich mal vor, ein deutscher würde einen Sniper-Pod,(zumindest in der Art ähnlich) an einer Ramsteiner A-10 entschlüsseln.
    Wäre er nicht auch ein Terrorist?

  12. #10

    Ich wäre mit dieser Pressemeldung (mehr ist es bisher noch nicht) sehr, sehr vorsichtig: Ein "paar Stunden" Filmaufnahmen von Drohnen kann sich ja jeder aus den diversesten Fernsehkanälen, die sich an dem zur Verfügung gestellten Material *hinterher* bis zum Erbrechen ergötzen, auf die Notebook-Festplatte herunterladen. Ebenso ist nicht belegt, was nun wer zur "Schadensbegrenzung" wirklich gesagt hat und inwieweit das reell ist. Und wenn das "Programm" für 26 USD zu haben ist: Warum gibt es dann keine "Enthüllungen" von investigativen Journalisten, die das in der Nähe einer Test Range einfach mal selbst ausprobiert haben?

    Mir scheint, die "Story" stinkt.


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Irakische Terroristen hacken US-Drohnen-System

Ähnliche Themen

  1. Modellflieger - potentielle Terroristen ?!?
    Von Yak im Forum News aus der Luftfahrt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.12.12, 17:03
  2. MiG-29A Irakische Luftwaffe 1:72
    Von helicopterix im Forum Jets bis 1/72
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 07.11.09, 17:18
  3. Irakische MiG-29
    Von helicopterix im Forum Vom Original zum Modell
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.07.09, 22:40
  4. Wo ist die Irakische Luftwaffe
    Von vitez kojo im Forum Aktuelle Konflikte
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.02.05, 21:36
  5. Irakische Maschinen im Iran
    Von Veith im Forum Andere Konflikte
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.08.02, 11:47

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Irakische Terroristen hacken US-Drohnen-System