Erstellt von bluechip  |  Antworten: 3142  |  Aufrufe: 757887

Airbus Military A400M - News

Diskutiere Airbus Military A400M - News im Forum Props auf Flugzeugforum.de


  1. #2731
    seahawk

    Avatar von seahawk
    Langsam grenzt das hier ja an Hysterie. Kann der von Praktikanten entwickelte Airbus überhaupt fliegen und wird er auf Pisten in Afrika landen können? Kann er abgestürzte Piloten magisch an Bord beamen wie eine C-130 oder Hubschrauber ohne Betankungsoption luftbetanken?

    Bis das Ministerium mal einen konkreten Anforderungskatalog formuliert, ist das doch alles lächerlich und die Erwartungen an 4(!!) C-130 sind völlig übertrieben. Soll das Ministerium doch mal einen Plan für die Maschinen über die Lebensdauer vorlegen. Imho wird der Plan sein, die Dinger nach kurzer Zeit gebraucht an die Franzosen zu verkaufen um eine kurzfristige Lücke zu schließen. Es muss doch auffallen, dass wir sonst so viel wie möglich Auslandsstationierungen zurück nehmen um die Kosten zu sparen und dann schicken wir die C-130 nach Frankreich?

  2. Anzeige
    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2732
    Wolfsmond

    Avatar von Wolfsmond
    Zitat Zitat von seahawk Beitrag anzeigen
    Es muss doch auffallen, dass wir sonst so viel wie möglich Auslandsstationierungen zurück nehmen um die Kosten zu sparen und dann schicken wir die C-130 nach Frankreich?
    Versuchst Du gerade, die deutsche Verteidigungs- und Außenpolitik rational und nach logischen Gesichtspunkten zu betrachten ? Na viel Erfolg...

  4. #2733
    Sens


    Zitat Zitat von seahawk Beitrag anzeigen
    Langsam grenzt das hier ja an Hysterie. Kann der von Praktikanten entwickelte Airbus überhaupt fliegen und wird er auf Pisten in Afrika landen können? Kann er abgestürzte Piloten magisch an Bord beamen wie eine C-130 oder Hubschrauber ohne Betankungsoption luftbetanken?

    Bis das Ministerium mal einen konkreten Anforderungskatalog formuliert, ist das doch alles lächerlich und die Erwartungen an 4(!!) C-130 sind völlig übertrieben. Soll das Ministerium doch mal einen Plan für die Maschinen über die Lebensdauer vorlegen. Imho wird der Plan sein, die Dinger nach kurzer Zeit gebraucht an die Franzosen zu verkaufen um eine kurzfristige Lücke zu schließen. Es muss doch auffallen, dass wir sonst so viel wie möglich Auslandsstationierungen zurück nehmen um die Kosten zu sparen und dann schicken wir die C-130 nach Frankreich?
    Wenn man sich die Mühe macht die angegebenen Links richtig zu lesen, dann wird deutlich, dass Deutschland mindestens das kommende Jahrzehnt in UN-Missionen in Afrika mit eingebunden ist. Frankreich und Großbritannien als ehemalige Kolonialmächte werden dort auf Grund ihrer Erfahrungen dabei eine führende Rolle haben. Wenn wir die Fluchtgründe aus Afrika nach Europa eindämmen wollen und die europäische Verteidigung stärken wollen, dann müssen gerade wir Deutschen die Franzosen in Afrika entlasten. Das funktioniert nur, wenn wir mit brauchbaren Gerät gemeinsam mit den Franzosen operieren können. Unsere Tiger und NH-90 können noch nicht in der Luft betankt werden und sind so in ihrerer Verweildauer und Reichweite beschränkt, was sich unter den Bedingungen und Entfernungen in Afrika negativ auswirken wird. Da hat man nichts aus den Erfahrungen in Afghanistan gelernt oder falls doch mit jahrelanger Verspätung, falls der Nachfolger des CH-53 das Manko beheben soll.
    Wer soll Deiner Meinung nach eine deutsche Besatzung retten, die ihr Lfz verloren hat und hofft nicht in die Hände von Rebellen zu fallen oder die Personen eines abgeschnitten Konvois oder Posten evakuieren? Das ist immer auch ein Rennen gegen die Zeit.

    Die A400M ist noch für einige Jahre auf die primäre Rolle des Transport beschränkt und es ist ungewiss ob sie jemals eine praktikable Option für die Betankung von Hubschraubern erlangt. Nach ihren Versuchen haben sich die immer optimistischen Franzosen pragmatisch für die verfügbare Option B entschieden.
    http://www.flugrevue.de/militaerluft...-martin/665224

    Ich gebe Dir recht, dass es ein Manko ist, dass die deutsche Öffentlichkeit nicht umfassend über die Gründe für die mögliche Beschaffung der C-130J und ihre Stationierung in Frankreich informiert wird. Den Anforderungskatalog gibt es aber noch keinen Konsens, wie man die harten Fakten kommunizieren will. 2017 ist Wahljahr, es sei denn Trump beharrt auf mehr Eigenständigkeit der Europäer, ihre militärischen Verpflichtungen zu erfüllen.

  5. #2734
    Volodymyr


    Zitat Zitat von seahawk Beitrag anzeigen
    Kann der von Praktikanten entwickelte Airbus überhaupt fliegen und wird er auf Pisten in Afrika landen können?

    Bis das Ministerium mal einen konkreten Anforderungskatalog formuliert, ist das doch alles lächerlich und die Erwartungen an 4(!!) C-130 sind völlig übertrieben.

    Soll das Ministerium doch mal einen Plan für die Maschinen über die Lebensdauer vorlegen. Imho wird der Plan sein, die Dinger nach kurzer Zeit gebraucht an die Franzosen zu verkaufen um eine kurzfristige Lücke zu schließen.
    Ich würde nie den Airbus Ingenieuren bzw Boeing Ingenieuren als Praktikanten benennen.
    Bei der Konzeptentwicklung des A400M Flugzeuges waren die mehren technischen, wirtschaftlichen, politischen und militärischen Entscheidungsebenen, und aus Praxis und Erfahrungen kann man im technischen Bereich ohne Schwierigkeiten sehr schnell einen Verantwortlichen finden, und im wirtschaftlichen Bereich ist die GL immer verantwortlich.
    Es gibt immer im politischen Bereich keine Verantwortlichen, deshalb könnte im militärischen Bereich nur auf die politischen Entscheidungen reagieren, obwohl NATO und BW mehr agieren möchte. Das ist ein globales Problem von EG.

    Du hast absolut recht, wenn die Politiker weiter das Projekt A400M als Schlachtkörper für Zulieferanten betrachten werden, dürfen wir nichts von Airbus erwarten.

  6. #2735
    seahawk

    Avatar von seahawk
    Zitat Zitat von Volodymyr Beitrag anzeigen
    Ich würde nie den Airbus Ingenieuren bzw Boeing Ingenieuren als Praktikanten benennen.
    Bei der Konzeptentwicklung des A400M Flugzeuges waren die mehren technischen, wirtschaftlichen, politischen und militärischen Entscheidungsebenen, und aus Praxis und Erfahrungen kann man im technischen Bereich ohne Schwierigkeiten sehr schnell einen Verantwortlichen finden, und im wirtschaftlichen Bereich ist die GL immer verantwortlich.
    Es gibt immer im politischen Bereich keine Verantwortlichen, deshalb könnte im militärischen Bereich nur auf die politischen Entscheidungen reagieren, obwohl NATO und BW mehr agieren möchte. Das ist ein globales Problem von EG.

    Du hast absolut recht, wenn die Politiker weiter das Projekt A400M als Schlachtkörper für Zulieferanten betrachten werden, dürfen wir nichts von Airbus erwarten.
    Das A400M Projekt ist ein rein politisches Projekt. Man wollte eine europäische Lösung und Airbus war eben die industrielle Organisation, die bereits die meisten Partnernationen umfasste. Airbus hatte aber bei der Grunddefinition des Flugzeuges wenig Freiraum, weder bei der Wahl der Triebwerkslieferanten noch bei der Beschreibung der finalen Leistungen.

    Eine A400M kann auf den unbefestigten Pisten landen, die man in der Anforderung beschrieben hat. Das sind mehr als eine C-17 und weniger als eine C-130 und deutlich weniger als eine C-160. Man wollte ja auch etwas zwischen C-17 und C-130 und als Ausgleich transportiert eine A400 mehr und das auch weiter und schneller. Als man sich für die A400 entschied, haben viele gesagt, dass C-17 + C-130 + C-27 billiger, eher verfügbar, ausgereifter und sinnvoller wären. Das wurde damals ignoriert. Und nun plötzlich erkennt das Ministerium, dass sie 3 (realistischer Verfügbarkeitsgrad bei 4 Maschinen in der Flotte) C-130 brauchen um alle Fähigkeitslücken der A400M zu schließen? Der eigentliche Punkt ist, dass man bei der Einführung der A400M zu lahm war. Man ist bei der Bundeswehr internen Freigabe von Fähigkeiten im Rückstand, man hat Lieferposition zu sehr nach hinten geschoben (Budgetstreckung) und plötzlich ist die C-160 nicht mehr in der Luft zu halten und der A400M nicht ausreichend verfügbar.

    Wenn es um die überfällige Schließung der CSAR Lücke ginge, dann sollte man doch bitte etwas sinnvolles tun und eine ausreichende Zahl KC-130J (sagen wir 6) und passende H225 Caracal (oder HH-60 / CH-47 / V-22 - sagen wir 8 Stück) kaufen und in Penzing stationieren. Da ist man dann wenigstens nicht 600km vom KSK entfernt und kann leicht zusammen üben. Da die Cougar sowieso bei der Flugbereitschaft fliegt, wäre es noch nicht einmal eine wirklich neues Muster und Piloten sind schon vorhanden.

  7. #2736
    sixmilesout


    Zitat Zitat von seahawk Beitrag anzeigen
    Da die Cougar sowieso bei der Flugbereitschaft fliegt, wäre es noch nicht einmal eine wirklich neues Muster und Piloten sind schon vorhanden.

    Haben die nicht noch Flugverbot?

  8. #2737
    GorBO

    Avatar von GorBO
    @sens
    Das ist eine schöne Argumentationskette, die Du Dir da ausgedacht hast, aber a) erklärt sie nicht was vier C-130J können, was 4 zusätzliche A400M in der letzten Ausbaustufe nicht könnten und b) wird militärisches Engagement in Afrika nicht das sogenannte Flüchtlingsproblem beenden, denn erstens haben wir nicht für alle Krisenherde genügend Soldaten und zweitens flüchten die Meisten schlicht vor Elend und Perspektivlosigkeit und nicht vor bewaffneten Konflikten. Das man diese Konflikte nicht mit militärischer Gewalt beendet, erwähne ich dann nur noch am Rande!

  9. #2738
    Sens


    Zitat Zitat von GorBO Beitrag anzeigen
    @sens
    Das ist eine schöne Argumentationskette, die Du Dir da ausgedacht hast, aber a) erklärt sie nicht was vier C-130J können, was 4 zusätzliche A400M in der letzten Ausbaustufe nicht könnten und b) wird militärisches Engagement in Afrika nicht das sogenannte Flüchtlingsproblem beenden, denn erstens haben wir nicht für alle Krisenherde genügend Soldaten und zweitens flüchten die Meisten schlicht vor Elend und Perspektivlosigkeit und nicht vor bewaffneten Konflikten. Das man diese Konflikte nicht mit militärischer Gewalt beendet, erwähne ich dann nur noch am Rande!
    Das kann man so sehen. Die Entscheidungsträger in Frankreich und Deutschland sehen das anders. Die französischen und deutschen Interessen in Afrika sind nicht immer deckungsgleich. Um Frankreich mehr in die Verteidigung der EU weiter einzubinden ist Deutschland im Sinne des Lastenausgleich jetzt bereit die Franzosen in Afrika zu entlasten. Das taten übrigens auch schon die Niederländer in Mali aus ähnlichen Motiven. Setzt man die nationale Brille ab, dann machen die mindestens 4 deutschen C-130J in Frankreich durchaus Sinn, weil sie einen Pool erweitern, der hauptsächlich außerhalb der EU zum praktischen Einsatz kommt.
    Die A400M können auch in der letzten Ausbaustufe keine Helikopter unter allen Bedingungen betanken, es sei denn es wird doch noch eine praktikable, technische Lösung gefunden. Die Verlängerung und Stabilisierung der Schlauchverbindung ist nicht der Stein des Weisen.
    In Afghanistan hätten wir und die Europäer schon seit Jahren die A400M mit allen Fähigkeiten gebraucht. Aber bis dahin dürfte die Mission längst beendet sein und wir haben einen hohen finanziellen und politischen Preis für die Unterstützung durch andere Staaten bezahlt. Beim Einsatz der Tornados in Incirlik oder in Mali droht uns ähnliches, weil wir nicht in der Lage sind jederzeit alle notwendigen Aufgaben mit eigenen Kräften zu erfüllen. Es mangelt uns ja nicht an Personal und Material, wenn man ignoriert, was davon tatsächlich uneingeschränkt nutzbar ist und kostengünstig die Anforderungen erfüllt. In der Sahel-Zone droht durch Stammes- und Religionskonflikte der Zusammenbruch jeder staatlicher Ordnung und damit auch die Option, die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern. Afrika ist ja nicht nur ein Krisengebiet sondern hat auch Wachstumspotential als zukünftiger Partner der EU.
    Die Herrschaft des IS wird eben nicht durch die Diplomatie beendet und weil das so ist brauchen wir auch zukünftig Flugzeuge wie die A400M oder C-130J mit ihren Fähigkeiten.

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #2739
    Forrest Black


    Am 5. Januar 2017 wurde die erste A400M im Mach Loop gesichtet!

    Video von UK Aviation Movies, 3:07 Min.
    Video von Danny Jones, 0:38 Min.
    Video von Paul Williams, 1:22 Min.

  12. #2740
    Michael aus G.


    Die hatten bestimmt einen geilen Tag...

Airbus Military A400M - News

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 862
    Letzter Beitrag: 23.08.15, 12:34
  2. Bundeswehr soll lediglich 40 Airbus A400M erhalten
    Von Warbird im Forum News aus der Luftfahrt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.01.11, 13:38
  3. Antworten: 2241
    Letzter Beitrag: 31.12.09, 12:07
  4. Airbus-News 2008
    Von Skysurfer im Forum Verkehrsflugzeuge
    Antworten: 113
    Letzter Beitrag: 05.01.09, 22:18
  5. Airbus-News
    Von jockey im Forum Verkehrsflugzeuge
    Antworten: 334
    Letzter Beitrag: 07.02.07, 13:01

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

a400m

content

a 400

flugzeugforum a400m

avio a400mtp400 gearboxa-400ma400m rissea400m probleme foruma400m Lastenhefta400m Steigwinkelludwig Feuerbachfeuerbacha400m newsa400m triebwerksprobleme foruma400m ägyptische luftwaffepinion plug tp400a400 m probleme forumairbus military a400mgegenläufige propeller getriebeairbus a400mflugzeugforum A 400 Mschrägverzahnte planetengetriebe a400 gearboxa400m frontscheibe
Sie betrachten gerade Airbus Military A400M - News