Erstellt von Jan  |  Antworten: 4  |  Aufrufe: 2748
  1. #1
    Jan

    Avatar von Jan
    Hier wollen wir mal alles zum Thema Kleber zusammentragen.

    - 1. Modellbaukleber. verschiedene Anbieter, Revell, Faller, aber auch Pattex.
    Versionen mit Kanüle oder normale Tuben.
    der gebräuchlichste Kleber, eigentlich ein Lösungsmittel, dieser löst die Oberflächen der zu verklebenden Teile an und verschweißt diese regelrecht.
    Vorteil:
    allseitig zu für Spritzgussmodelle verwenden
    gutes Preis/Leistungs Verhältnis
    Nachteil
    nicht für Resin Modelle, Ätzteile
    hohe Aushärtungszeit
    Veränderung der Öberflächen durch Anlösen möglich

    Tip: wenn die (Metall)kanüle mal verstopft/verklebt sein sollte, Feuerzeug drunter...

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Jan

    Avatar von Jan
    2. Sekundenkleber (Cyanacrylat)
    Anbieter: Pattex(Henkel), Uhu, aber auch Sonderabfüllungen, z.B. Eduard.
    zu verwenden zum Kleben von Kunststoffen, auch Resin, Metallteilen (Fotoätzteile) usw.
    meist normale Tuben, aber auch mit Dosiereinrichtungen, flüssig oder als Gel.
    Vorteil
    allseitig zu verwenden
    schnelle Aushärtung
    Nachteil
    kostenintensiv
    stark ausgasend (Weisschleier), also gut lüften

    Vorsichtig: auch die Finger, Pinzette und die zu verklebenden Teile lassen sich mit Sekundenkleber verbinden!

  4. #3
    Jan

    Avatar von Jan
    3. Weißleim/Holzleim
    Anbieter: Henkel, Uhu
    weisser Leim auf Wasserbasis, nach Aushärten fast glasklar.
    zu Verwenden zum Kleben von Kanzeln, auch Vaku. leichte "Tropfenspachteleien" auch möglich.
    Vorteil:
    günstiges Preis/Leistungs Verhältnis
    nicht ausblühend
    Nachteil
    nur für spezielle Materialien verwendbar
    hohe Aushärtungszeit

    4. Kleben mit farblosem Lack
    verwendbar für Kanzeln usw.

    leider kleben auch Staubpartikel auf dem Lack...

  5. #4
    MUF

    Avatar von MUF
    Ergänzung zu Sekundenkleber:

    -wird in der plastischen Chirurgie eingesetzt (VORSICHT FINGERKUPPEN und AUGEN)
    -glüht durch hohe Temperaturentwicklung Feinbleche (Ätzteile) aus
    -manche Farben reagieren mit Blasenbildung auf dem ausgehärteten Klebstoff

  6. #5
    AM72


    Sekundenkleber auf Ätzteilen wird man sehr gut los in dem man diese einfach anbrennt.

    Plastikkleber gibt es viele - ich bevorzuge den von UHU - der verschweisst nämlich am Besten (ist eigentlich derselbe wie der Plastikfix ais der DDR)

    Für defizile Klarsichteile empfehle ich Clearcote/Clearfix von Humbrol.

    Micro CristalClear von Microscale hat auch seine Reize - die 8 kleinen Stabilisatoren an diesem Staurohr habe ich damit angeklebt und man sieht den Kleber gar nicht mehr. Was das bei dieser Grösse bedeutet kann man sich ja ausdenken.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Grundlagen 2 - Kleber

Ähnliche Themen

  1. Kleber für Klarsichteile
    Von Kiowa im Forum Kleben, Spachteln, Schleifen und Gravieren
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 20.09.10, 19:46
  2. Resin/Spritzguß - welcher Kleber?
    Von Frettchen im Forum Kleben, Spachteln, Schleifen und Gravieren
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.02.09, 18:19
  3. Verstopfte Kanüle reinigen (Kleber)
    Von Grimmi im Forum Kleben, Spachteln, Schleifen und Gravieren
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 02.02.03, 11:01
  4. Problem: Wie löse ich Revell-Kleber von bereits befestigten Teilen?
    Von SmallBlackSheep im Forum Kleben, Spachteln, Schleifen und Gravieren
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.04.02, 07:01

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Grundlagen 2 - Kleber