Erstellt von B.L.Stryker  |  Antworten: 29  |  Aufrufe: 3866
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    B.L.Stryker

    Avatar von B.L.Stryker
    Auf Grund erneuter Probleme mit der Sauerstoffzufuhr für die Piloten hat das Pentagon angewiesen, die F-22 nur noch in der Nähe von Flugplätzen fliegen zu lassen, um im Notfall eine Landung zu ermöglichen.

  2. #2
    B.L.Stryker

    Avatar von B.L.Stryker
    Hier der Bericht aus Spiegel Online.

  3. #3
    banji

    Avatar von banji
    Und was hast du heut so gemacht?

    "ich hab ne 1 Millonen USD teure Platzrunde geflogen"

    Ich muss gestehen ich kann mich einer gewissen Schadenfreude nicht entziehen....

  4. #4
    Yellow Cab


    Ich verstehe nicht ganz, warum das bei Dir zu Schadenfreude führt.

  5. #5
    banji

    Avatar von banji
    Weil die F-22 immer als ingenieurstechnische "Überleistung" dargestellt wird.

    Klar ist das Thema sehr gefährlich und auch nicht damit zu spaßen, und die Reaktion erscheint mir angemessen, aber ich sehe das gesamte Projekt (rest die vorzeitige Einstellung der Produktion, dann das Grounding und jetzt das) immer mehr zu einem Debakel verkommen. Das in Verbindung mit den undendlichen Vorschusslorbeeren bringt mich eben ein wenig zum Schmunzeln

  6. #6
    Wolfsmond

    Avatar von Wolfsmond
    Dann müßtest Du Dich ja über die F-35 buchstäblich totlachen...
    Auch wenn dadurch ein paar weltfremde Politiker vielleicht kurzzeitig in Kontakt mit der Realität kommen, ist es doch schade um ein phantastisches Flugzeug. Man muß kein Fan der USA sein (kann man mir sicher nicht vorwerfen) um diese Maschine zu bewundern. Für das ganze unsägliche drumherum kann das Flugzeug ja nichts.

  7. #7
    Yellow Cab


    Da es hier um Menschenleben geht und ich aus eigener Erfahrung (Unterdruckkammer) weiß, dass mit Sauerstoffmangel nicht zu spaßen ist, kann ich Deine Schadenfreude nicht teilen.

    Die Produktion wurde übrigens nicht vorzeitig eingestellt, sondern nach der Lieferung aller 187 letztendlich bestellten Maschinen. Und die Stückzahlen haben sich vor allem aus zwei Gründen verringert, einmal, weil man nach dem Ende des Kalten Krieges weniger Maschinen brauchte und zum anderen, weil die Stückkosten der Maschine stark gestiegen sind.

    Das sagt aber nichts über die Qualität der Maschine als Kampfflugzeug aus. Viel mehr gegen das Flugzeug spricht aus meiner Sicht die unterirdische Einsatzbereitschaft von gerade einmal 60%.

  8. #8
    Xena


    Eigentlich ist es doch gerade das Sauerstoffsystem das Probleme macht. Ansonsten funktioniert der Flieger tadellos. Er hat nun mit dem zu kämpfen mit dem alles High-Tech im Westen zu kämpfen hat: die horrenden Kosten. An diesem und am F-35 merken nun auch die USA, daß es nicht mehr so gehen kann wie früher mit tausenden Fliegern am Himmel und so. Die alten Zeiten sind nun endgültig vorbei und willkommen in der Zukunft mit Flugzeugen die so viel kosten, daß ich mich wundere, daß sich noch einer traut damit zu fliegen.

  9. #9
    701


    Für den Preis einer F-22 könnte die USA 10 Schulen bauen oder 10 Schulen sanieren oder unzähligen Kindern eine hochwertige Schulbildung finanzieren. Das selbe bei der F-35.
    Es könnte auch wieder in die Infrastruktur investieren welche völlig zerfällt. In die Polizei um den massiven Zerfall der Sicherheit entgegen zu wirken. Ganze Städte haben praktisch keine Polizei mehr. Unglaublich.
    Da gebe es tausende und abertausende Möglichkeiten das Geld anders zu verwenden als in zwei so unnötigen und überteuerten Flugzeugen zu investieren. Die Sicherheit wäre trotzdem "gewährleistet".

  10. #10
    pok

    Avatar von pok
    Zitat Zitat von 701 Beitrag anzeigen
    Für den Preis einer F-22 könnte die USA 10 Schulen bauen oder 10 Schulen sanieren oder unzähligen Kindern eine hochwertige Schulbildung finanzieren. Das selbe bei der F-35.
    Es könnte auch wieder in die Infrastruktur investieren welche völlig zerfällt. In die Polizei um den massiven Zerfall der Sicherheit entgegen zu wirken. Ganze Städte haben praktisch keine Polizei mehr. Unglaublich.
    Da gebe es tausende und abertausende Möglichkeiten das Geld anders zu verwenden als in zwei so unnötigen und überteuerten Flugzeugen zu investieren. Die Sicherheit wäre trotzdem "gewährleistet".
    Wir schweifen etwas ab und wofuer Geld so alles besser ausgegeben werden kann oder nicht kann und soll das FF nicht abschliessend klaeren.
    Nur soviel zu Deinem Beispiel, die F-22 wird ueber die Federal taxes ( federal income ) bezahlt.
    Schule und Polizei ueber die Property oder local income tax. Die klare Trennung dieser Steuertoepfe finde ich super und ist eines der Gruende warum ich hier bin. Meine Property Taxes gehen in meinen Schulezirk und ueber die Hoehe und Verwendung wird demokratisch entschieden. Kann das School board den Waehler nicht ueberzeugen ist er nach einer legislaturperiode raus und jemand anders kann sein Glueck versuchen ( ziemlich undankbares Wahlvolk die Amis :-) ).

    "Long story short" haette man keine F-22 bestellt sondern 400 F-16, so haetten das Federa Government etwas weniger verbindlichkeiten aber keine Schule oder Polizeibehoerde haette einen Cent mehr bekommen und das ist auch gut so !

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

F-22 zum Kurzstreckenflieger degradiert

Sie betrachten gerade F-22 zum Kurzstreckenflieger degradiert