Erstellt von Jan  |  Antworten: 9  |  Aufrufe: 3038
  1. #1
    Jan

    Avatar von Jan
    Ich habe vor entfernter Zeit gelesen, dass sich hier einige Modellbauer ein RaiRo Wachsspachtelgerät gekauft haben.

    Wie sind denn nun nach einer Weile die Erfahrungen?
    Lohnt es sich generell?
    ab welcher "Durchsatzmenge".

    ich baue zwar nur ein halbes Dutzend per Jahr, aber irgendwie immer mit viel Spachtelanteil...

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Ronny


    Meine Erfahrungen damit sind gemischt. Auf der -Seite steht der in meinen Augen relativ hohe Anschaffungspreis und die Folgekosten, das Wachs ist nämlich im Vergleich zum herkömmlichen Spachtel relativ teuer. Weiterhin habe ich die Erfahrung gemacht, dass die leider oft vorkommenden "Sinkholes" auf z.B. Tragflächenoberseiten kaum vollstandig ausgebessert werden können (möglicherweise aber mein Fehler!). Auch das "harte"Gravurwachs eignet sich nur bedingt (auf kleineren Flächen gut) zum Gravieren, der Übergang von einer normalen zu einer "wachsgespachtelten" Gravur bleibt erkennbar.

    +Seite
    Hier muß ich sagen, dass viele kleine Spachtelschritte erleichtert werden, sei es aufgrund der Zeiteinsparung, aber auch wegen der nahezu vollständig erhaltbaren Gravuren (z.B. lassen sich mit Wachs die Gummiabdeckungen für die Aussenflügel am Revell Tornado wunderbar herausarbeiten ohne Schleifen zu müssen). Anfangs war ich skeptisch was die Lackierbarkeit betraf, aber auch hier keine Probleme. Ohne Einschränkungen ist auch das Klebewachs zu empfehlen, Ätzteile z.B. kann ich fixieren macht besonders Spass bei der An-2 Kabine von Part!) und ggf. ohne Beschädigung wieder lösen (versuch das mal bei Sekkleber o. Weissleim!). Weiterhin kann man das abgeschabte/abgeschliffene Wachs zum Teil auch wieder zum "Klumpen" zusammenschmelzen und wiederverwenden.
    Tja, und dann kann man das Gerät ja auch mal missbrauchen: Ich habe noch keine bessere Methode gefunden um Reifen abzuflachen! Aufgrund der Wachswirkung klebt der Kunststoff der Räder nämlich nicht fest und ich habe im Gegensatz zu alternativen Abschleifen auch ensprechend breitere Reifenflanken im Bereich der Standfläche! (Ein Tip für"Tips und Tricks"?)
    Alles in allem: ein nützlicher Helfer, der jedoch den herkömmlichen Spachtel nicht vollständig ersetzen kann.

  4. #3
    flogger

    Avatar von flogger
    Ich habe das Gerät schon seit mehreren Jahren. Ich benutze es sehr häufig als Lötkolben und an Stellen wo man mit schleifen sehr schlecht ran kommt. Auch zum vorfixieren von kleinen Teilen ist es zu gebrauchen.
    Was nicht geht ist vernünftiges Abkleben und Gravieren eine gespachtelten Stellen. Außerdem neigen einge Acryllacke zur Tröpchenbildung.
    Wenn man sich noch einige andere Einsatzzwecke sucht (mit dem Trafo betreibe ich meine Farbumrührminibohrmaschine) kann man es gebrauchen.
    Du solltest einmal im Conrad Katalog nachschauen, dort gibt es den Lötkolben (8W) für weniger Geld. Auch einen billigeren Trafo wirst du dort finden. Und wenn du noch einen Zahntechniker in der Verwandschaft hast, bekommst du auch das Wachs günstiger.

    Im Prinzip ist es nur ein kleiner Lötkolben mit einem regelbaren Trafo und Wachs vom Zahntechniker. Rai Ro nennt es halt
    WACHSSPACHTELGERÄT.


    P.S. der Mensch von Rai Ro ist Zahntechniker und sehr geschäftstüchtig;)

  5. #4
    Jan

    Avatar von Jan
    die Idee mit dem Lötkolben kam mir auch schon.
    müsste doch auch selbst herzustellen sein oder? Poti dazwischen und gut.

    Das Wachs kann man ja kaufen. Noch andere Erfahrungen?

  6. #5
    Sören

    Avatar von Sören
    Ich habe das Gerät mal bei einem Modellbaukollegen, der es sich angeschafft hatte, ausprobiert. Ich fand das nicht so doll. Zum Einen weil es meiner meinung nach umständlich war erst den "Lötkolben" anzuwärmen und zum Zweiten fand ich,daß das Wachs keinesfalls die Festigkeit von Spachtelmassen erreicht.
    Nachgravieren der Spachtelstelle ging gar nicht gut da das Wachs ja keine feste Verbindung mit dem Kunststoff eingeht. Es platzte wieder ab.
    Fazit:Ich bleibe bei meiner Spachtelmasse, dem Zahnarztspatel zum Aufbringen und Schleifpapier.

  7. #6
    flogger

    Avatar von flogger
    Fazit:Ich bleibe bei meiner Spachtelmasse, dem Zahnarztspatel zum Aufbringen und Schleifpapier. [/B][/QUOTE]

    Natürlich hast du da recht, vor allem wenn man große Umbauten vornimmt:D .
    Aber ab und zu kann man es gebrauchen.

  8. #7
    Sören

    Avatar von Sören
    Für ab und zu ist es mir zu teuer. Und Selbstbau? Bin nicht so der Auskenner bei Elektrokram.

  9. #8
    flogger

    Avatar von flogger
    1. Conrad-Katolog aufschlagen und sich den Mini Lötkolben (8W 24V) heraussuchen. das ist der gleiche wie bei Rai Ro
    2. den Conrad-Katolog nicht zu machen und sich einen entsprechenden regelbaren Trafo heraussuchen. Eventuell funktioniert auch den Trafo von der Minibohrmaschine.
    Bei Conrad gibt es auche eine Kundenservic wo man mal fragen kann.
    3. die Messingspitze (Wachsspachtelspitze) bei Rai Ro bestellen

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    flogger

    Avatar von flogger
    Ich habe gestern das Gerät wieder eingesetzt. Und zwar baute ich mir einen neuen Fahrwerksschacht. Das rote ist das Wachs (nicht von Rai-Ro).
    Bauzeit für den gesamten Schacht, ca. 45 min.
    Für diese Sachen ist das Wachspachtelverfahren sehr gut einsetzbar.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 1.jpg (48.2 KB, 222x aufgerufen)

  12. #10
    flogger

    Avatar von flogger
    Natürlich habe ich die Plastkstreifen später noch mit Sekundenkleber fixiert.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 2.jpg (45.3 KB, 223x aufgerufen)

Wachsspachtelgerät

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Wachsspachtelgerät