Erstellt von monsum  |  Antworten: 19  |  Aufrufe: 5570
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1
    monsum

    Avatar von monsum
    Wofur wurde ein Naviagationkarte genau gebraucht?
    Habe zwei beispiele angehangt
    Ich kenne zwar die flugkarten wo eine flugstrecke gezeichnet ist mit u.a. kurs, abstand und zeitdauer, aber die "extra" bedeutung
    dieser navigationskarten ist mir unbekannt.
    Weil da beim ersten beispiel das bordnummer einer mig-21
    (215, erster kabine) draufgeschrieben ist (karte von JG-2 Neubrandenburg, NVA), ist es dann vielleiht so dass so eine navigationskarte meistens schon im flugzeug war ??(der pilot hatte dann beim flug seine eigene flugkarte usw mit zu nehmen).
    Beim ersten beispiel liegt Neubrandenburg in der mittelpunkt, und gibt es nur noch zwei angaben von Funkfeuer ? mit die zahlen
    783 (bei Magdeburg) und 693 (ostlich Berlin)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 215.jpg (75.1 KB, 323x aufgerufen)

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    monsum

    Avatar von monsum
    letzter beispeil
    Hier gibt es Brandenburg-Briest im mittelpunkt
    (Hubschrauber, NVA)
    Es ist in eine kartentasche mit "976" drauf gepinselt (Mi-8)
    Hier gibt es dann noch extra (im vergleich mit dem ersten beispiel) die zahlen (freq. Funkfeuer ? ) 999 bei Parchim und 531 sudlich Leipzig.
    Hat da jemand kenntnis oder eine idee warum es neben eine flukarte (mit flugstrecke usw) auch noch ein karte in dieser form brauchte ?
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #3
    flieger S.


    ... na ja, da sehen sogar die ICAO Standard Karten für VFR besser aus!
    Die Ausschnitte sind ja recht klein, etwa sozusagen "Einsatzgebiet"?!
    Die Amis haben ähnliche aber größere (Maßstab weiß ich nicht auswendig) TPC und ONC Karten aus allen möglichen Teilen der Welt, sogar recht genau mit Topografie, Hindernissen Funkfrequenzen zum Teil usw. Können gut für den Sichtflug benutzt werden.
    Kriegt man in guten Landkartenläden, zB. bei Schropp in Berlin.

  5. #4
    Gabi

    Avatar von Gabi
    Ich würd sagen, es handelt sich um eine Notkarte. Die Einteilung in Grad um den Mittelpunkt des Flugplatzes (genauer dem Flugfunkpeiler oder dem Fernmarkierungspunkt) zeigt dann immer den entsprechenden Kurs zum Flugplatz, z.B. bei Orientierungsverlust. Der Flugfunkpeiler funktionierte indem man auf einer bestimmten Frequenz (immer Kanal 4) Funkverbindung zum Peiler aufnahm. Der sah dann auf einem Radarsichtgerät zum anfragenden Zielzeichen einen Strich vom Mittelpunkt des Sichtgerätes zum Ziel und konnte dann die Peilung ablesen und an den Piloten übermitteln. Der konnte nun mit diesem Wert in die Karte gehen und zumindest die Richtung bestimmen in welcher er sich vom Flugplatz befand. Dann fehlte noch eine andere peilung, und man konnte auch die Entfernung feststellen (sog. Kreuzpeilung). Dieses Verfahren war nur bei älteren Modellen nötig, weil es in den neueren Typen das RSBN-System gab, mit dem man die Richtung und die Entfernung zur Bodenstation angezeigt bekam.
    Das Verfahren mit dem Peiler funzte, solange die Funkverbindung stand, also in entsprechender Höhe mehrere 100 km. Damit man nun im Ernstfall keine 500.000 er Karte auseinanderfalten musste, wurden Karten großen Maßstabs verwendet (1:1.000.000 bzw. 1:2.000.000)

  6. #5
    Bert


    Hallo,

    die Zahlen sind die Frequenzen von ehem. Rundfunkstationen. Sie arbeiteten im Lang- und Mittelwellenbereich und konnten mit dem Funkkompass angepeilt werden, mit dem nahezu jedes Flugzeug ausgestattet war. Sie waren daher als Backup-Navigationsmittel auf vielen Flugunterlagen angegeben.

    Ähnliche Überlegungen gab es im Westen auch, allerdings waren insbesondere die taktischen Kampfflugzeuge bald nur noch mit TACAN (das Original zu RSBN) ausgestattet, so dass sich eine mögliche Nutzung auf Hubschrauber und Transportflugzeuge beschränkt haben dürfte.

    531 kHz: Radio DDR - Leipzig-Wiederau
    693 kHz: Berliner Rundfunk Berlin-Köpenick
    783 kHz: Stimme der DDR - Burg
    999 kHz: Radio DDR - Wöbbelin

    Gruß
    bk.

  7. #6
    Veith

    Avatar von Veith
    Die Piloten schoben AFAIR ihre Kartentaschen bei jedem Flug zwischen Sitz und Kabinenrand. Das soll auch den Absturz der 255 am 09.08.1984 herbeigeführt haben.

  8. #7
    monsum

    Avatar von monsum
    dank an alle, fur die vernunftiche antworten.

    ( stichworter Notkarte, Kanal-4, Mass-stab des kartes,
    verlust 255, freq. rundfunkstationen : habe da glaube ich noch ein kniebrett wo eine 'grosse' liste von solche frequenzen dabei ist -TAFS 47-)

    Bei die kleine bordjournals wo die flugstrecke drauf sind, gibt es auf die hintenseite meistens notitzen wie mann handeln soll bei Orientierungsverlust .
    Jetzt verstehe ich die bedeutung " Kurspeilung auf K-4"
    wie zum beispiel auf beigefugte anhang einer bordjournal (hintenseite)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg ov.jpg (62.4 KB, 245x aufgerufen)

  9. #8
    monsum

    Avatar von monsum
    dann gleich noch einige
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    monsum

    Avatar von monsum
    eine von Preschen
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  12. #10
    monsum

    Avatar von monsum
    noch eine Preschen mig-21
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Navigationskarte 1:2.000.000 NVA-LSK

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Navigationskarte 1:2.000.000 NVA-LSK