Erstellt von gero  |  Antworten: 75  |  Aufrufe: 6420
Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Die Reise ins siebenmalsiebente Königreich

Diskutiere Die Reise ins siebenmalsiebente Königreich im Forum Privatfliegerei & Flugsport auf Flugzeugforum.de


  1. #21
    bushande


    Aaaawwww, war das schön. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.

  2. Anzeige
    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22
    Nummi

    Avatar von Nummi
    Dass nenn ich mal eine maerchenhafte Luftkutschfahrt
    Super

  4. #23
    DDA

    Avatar von DDA
    Gar lieblich ist Euer Stimme Klang und die Geschichte gar wundervoll. Allein, sie hat einen Schönheitsfehler, es gebricht ihr an einem Ende. Oder sollte dies in den Weiten der lauen Lüftchen verweht worden sein?

    Axel

  5. #24
    gero

    Avatar von gero
    Danke für Euer Lob!

    Schaun wir mal, wie das Märchen weitergeht. Wo waren wir?

    ... und dann? Die Kutsche fegte durch die Lüfte, immer dem Pfeil nach, der manchmal den Wolken so nahe kam, daß er fast ein Loch hineingebohrt hätte. Die Blaubeertrollkröte sauste hinterher und überlegte: "Wie mach ich's nur, wie mach ich's nur? Ich gab dem Räuber meinen Schwur..." Die Leute auf dem Erdboden staunten und konnten sich keinen Reim darauf machen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #25
    gero

    Avatar von gero
    Und dann passierte es. Der Pfeil bohrte ein Loch in eine Wolke. Eine Feder vom Pfeilende löste sich und segelte auf die Erde. Und aus dem Wolkenloch begann es zu tröpfeln. Erst ein Tropfen, dann noch einer. Dann viele. Und bald ging ein kräftiger Federwolkenregen auf das Land nieder. Am Boden bildete sich eine kleine Wolkenfedertropfenpfütze, die immer größer wurde. Und die Pfütze wurde immer größer. Die Wolke regnete und regnete. Aus der Pfütze wurde ein Pfeilfederwolkenregenpfützensee. Und weil dieser Name selbst für ein Märchen zu lang ist, nannten die Leute am Boden den See einfach Federsee.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #26
    gero

    Avatar von gero
    Nun sind aber fliegende Pferde bekanntlich unglaublich wasserscheu. Um nicht in den Pfeilwolkenregenguß zu kommen, mußte sich der Recke mit ganzer Kraft ins Steuer der Kutsche legen. Die scharfe Kurve schüttelte die Reisenden mächtig durch. Die Trollblaubeerkröte aber konnte nicht schnell genug reagieren, auch hatte sie ja gar kein Steuer und konnte gar nicht lenken. Sie raste mitten hinein in den Regenguß. Und weil der Pfeilwolkenregen so stark war, klatschte sie mitten hinein in den See. Nun lieben Kröten ja normalerweise das Wasser. Aber die Blaubeertrollkröte war ja nur eine verzauberte Kröte. Und im Wasser funktionieren Blaubeertrollzauber überhaupt nicht. Der Krötenzauber verschwand so plötzlich, wie er gekommen war. Und der Blaubeertroll paddelte platschnaß mitten im See. Das war ein Schimpfen und Zetern. Man konnte es meilenweit hören.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #27
    gero

    Avatar von gero
    Die tollkühne Kurve der Kutsche hatte aber unerwartete Folgen. Die Prinzessin verlor den fliegenden Pfeil aus den Augen. Wie sollten sie denn ohne den Pfeil das siebenmalsiebente Königreich finden?

    Prinzessin, Recke und Schloßzwerg schauten in alle Richtungen, wo denn das geheimnisvolle Königreich nun sein könnte. Wegweiser konnten sie von oben nicht erkennen, außerdem waren die Wegweiser damals noch gar nicht erfunden. Immerhin einige Teiche konnten sie sehen.

    Nun gab es zuhause, im Schloßgarten der Prinzessin einen winzigkleinen Teich. In dem lebte ein uralter Goldfisch. Der war natürlich nicht aus richtigem Gold, sondern der hieß nur so. Die Prinzessin liebte ihren Goldfisch und manchmal sang sie ihm mit lieblicher Stimme ein Liedchen vor. Das konnte der Fisch zwar nicht hören, er mochte die Prinzessin aber trotzdem. Und wie es der Zufall so will, lebte in einem der Teiche ein Großneffenschwippenkel des Goldfisches. Der sah die fliegende Kutsche am Himmel und wie ziellos das Gefährt hin- und herflitzte. Der Großneffenschwippenkel rief die Großnichtenschwappenkel und all die anderen Verwandten herbei. Und Fische haben viele Verwandte. Sie beratschlagten hin und her. Endlich kam ein kleines Fischlein auf die Idee: "Die werden doch nicht das siebenmalsiebente Königreich suchen?" Geschwind schwammen alle Fische und Fischlein, Fischchen, Krabben und Krebse und sogar die Wasserpflanzen, die gerade schulfrei hatten, in die eine Ecke des Teiches. Mit viel Flossenschlagen und einigen Blubberblasen schwammen sie dann genau in die Richtung, in der das siebenmalsiebente Königreich zu finden ist.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #28
    gero

    Avatar von gero
    Große Fischschwärme kann man aus der Luft erkennen. Und die Prinzessin erkannte die Hilfe sofort: "Dort entlang müssen wir!"
    Der Schloßzwerg hatte natürlich die Fische gleich gezählt, aber die Zahl war so groß, daß er mit all den anderen Zahlen, die er sich gerade merkte, ein kleinwenig durcheinander kam. "Wir haben gerade den elfundneunzigsten Maibaum überflogen!" Aber die Zahl elfundneunzig gibt es doch gar nicht? "Doch, wir sind gerade über dem sechsmalsechsten Königreich, hier leben Leute, die bis elfundneunzig zählen können. Und sogar noch viel weiter. Die Leute sind ganz besonders reich. Und weil sie so reich sind, haben sie besonders viel Angst vor Räubern. Also wollen sie ihr Geld verstecken. Normalerweise passen in einen Taler ja hundert Pfennige. Aber weil sie nach der neunundneunzig erst noch die zehnundneunzig, die elfundneunzig und so weiter zählen, können sie in jedem Taler ein paar Pfennige verstecken. So können die Räuber den versteckten Reichtum niemals finden."

    "Vielleicht stimmt diese Geschichte ja sogar", meinte die Prinzessin. Die prächtigen Häuser der Fuhrmannsstadt unter ihnen zeugten vom Wohlstand ihrer Bewohner.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #29
    gero

    Avatar von gero
    Da, wo der Pfeil zur Erde gefallen ist, sollte der hellblau-unsichtbare Zauberer wohnen. Irgendwo da unten sollte sein Haus sein. Nur wo?
    Es ist schwierig, einen kleinen Pfeil von hier oben zu sehen. Und einen hellblau-unsichtbaren Zauberer zu finden ist noch viel kniffliger.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  12. #30
    gero

    Avatar von gero
    So ein hellblau-unsichtbarer Zauberer kann zwar nicht gesehen werden, aber wenn der Wind über die Lande weht, muß er doch an der Stelle, wo ein unsichtbarer Zauberer ist, einen Wirbel schlagen. Und den sollten doch die empfindsamen Pferde spüren, und die Kutsche sollte ein klein wenig schaukeln, wie bei einem mittelkleinen Stein auf dem Wege. Dazu müsste die Kutsche einfach tief hinunter an den Boden fliegen. Während der Recke das Steuer ganz besonders fest hält, würde die Prinzessin nach typischen Zaubererhäusern Ausschau halten.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Die Reise ins siebenmalsiebente Königreich

Ähnliche Themen

  1. Die Su-34. Licht ins Dunkel bringen
    Von Vitez im Forum OKB Suchoi
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 05.09.16, 21:38
  2. Noch einmal eine Reise in die Vergangenheit..
    Von Andreas S. im Forum Props
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 01.06.06, 14:37
  3. Hermann Görings Reise JU
    Von quarter im Forum Props
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.11.05, 15:02
  4. "Die Reise der Pinguine" Film der Woche
    Von Flugi im Forum Foto und Film
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.10.05, 19:11

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

flugzeugforum bär

Sie betrachten gerade Die Reise ins siebenmalsiebente Königreich