Erstellt von Markus_P  |  Antworten: 21  |  Aufrufe: 5182
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Mit diesem kleinen Bericht möchte ich Euch gerne meine Lösung zur Herstellung kleiner Vacu-Bauteile vorstellen. Diese Technik kann ganz nützlich werden, wenn Teile benötigt werden, die mehrfach reproduziert werden müssen, oder aber dünne Wandstärken angesagt sind (z.B. Cockpithauben).
    Ich habe als Beispiel einen Lufteinlauf für eine 1/72er RF-4E (Revell) angefertigt.

    Hier die Liste mit den Dingen, die Ihr braucht:
    - ein Urmodell
    - eine Vakuumkammer
    - Polystyrol-Sheet
    - einen Halterahmen
    - Klammern
    - eine Wärmequelle (ich nehme ´nen Toaster)
    - Staubsauger (am stärksten ohne Beutel!)

    Als erstes zeige ich Euch, wie ich für dieses Beispiel das Urmodell angefertigt habe. Am einfachsten ist das positiv Abformen, hier muß aber immer die Materialstärke des Kunststoffes mit einberechnet werden, wenn die Außenkontur gefordert ist. Man kann das Plattenmaterial allerdings entsprechend dünn wählen, so daß es kaum auffällt.
    Hier erstmal die Bausatzteile. An den roten Linien mußte gesägt werden. Das hellgelbe Material im Hintergrund ist mein Basismaterial für das Urmodell. Ein PU-Hartschaum namens CIBATOOL. Das Blockmaterial läßt sich hervorragend mechanisch bearbeiten und hat im Gegensatz zu Holz keine Fasern. Das Material gibt es in verschiedenen Dichten. Hellgelb ist eher grobporös, die Oberfläche sollte mit Spachtel o.ä. behandelt werden. Eine andere Variante (rotbraun) ist sehr dicht und fein, für viele Anwendungsfälle reicht die damit erreichbare Oberflächenqualität schon aus. Die Bearbeitung nimmt allerdings aufgrund der größeren Härte mehr Zeit in Anspruch.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Bestseller und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Zunächst wurde ein Klotz passender Ausmaße in die Rumpfhälfte der Phantom eingepaßt.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #3
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Anschließend habe ich die Konturen des Einlaufkanals aufgetragen und den Einlauf geschnitzt.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #4
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Voilá...Dieses Urmodell repräsentiert sozusagen die "Luft" im Einlaufkanal. An diesem Punkt würde die eigentliche Arbeit beginnen, nämlich das exakte Herausarbeiten der genauen Kontur und die Schaffung einer glatten Oberfläche. Da das hier nichts zur Sache beigetragen hätte, habe ich mir diese Arbeit gespart!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #5
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Meine VaKuumkammer! Ein Elektronikgehäuse (LxBxH: 160mm x 95mm x 60mm), eine Lochrasterplatine (beides aus dem Elektronikbedarf) und ein Halterahmen aus 3mm HDF-Platte. In das Gehäuse wird ein Loch in die Seitenwand gebohrt, das das Staubsaugerrohr aufnimmt.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #6
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Polystyrol 0,5mm auf Halterahmen geklammert. Achtet darauf, wirklich PS-Material zu verwenden, andere Materialien (PP, ABS) sind m.E. nicht so gut geeignet
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #7
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Der Versuchsaufbau: über dem Toaster wird der Kunststoff vorsichtig erwärmt, bis er durchhängt und schön weich ist. Dann Staubsauger an und über das Urmodell gezogen....
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #8
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    ...das sieht dann so aus! Nun habe ich die erste Hälfte des Einlaufs vorsichtig mit einem Skalpell von der Form geschnitten und den Verlauf der Trennlinie auf dem Urmodell markiert. Die gleiche Prozedur habe ich dann mit umgedrehtem Urmodell wiederholt. Die beiden Hälften habe ich zunächst auf dem Urmodell aneinander angepaßt, wieder abgenommen und zu einen Einlauf zusammengefügt.

    EIN HINWEIS: in diesem Fall liegt die spätere Trennlinie etwa in der Mitte des Urmodells, daher konnte ich es einfach auf die Lochplatte legen! Als Daumenregel sollte man beachten, das etwa die untersten 3-4mm an der Lochplatte nicht voll abgeformt werden!!! Soll das spätere Bauteil bis in diesen Bereich reichen, muß ein Sockel her, am Besten mit einer leichten Hinterschneidung! Knetmasse ist hier recht gut geeignet!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    Nun noch in die Rumpfschale eingepasst (auch hier müsste wieder etwas gespachtelt und geschliffen werden...)...fertig!!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  12. #10
    Markus_P

    Avatar von Markus_P
    ...andere Perspektive...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Vacu Bauteile selbst gemacht (re-edit)

Ähnliche Themen

  1. Was habe ich falsch gemacht
    Von outerlimit im Forum Farben, Verdünner, Pinsel & Pinselarbeiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.02.11, 11:25
  2. Leiter selbst gemacht-aber wie?
    Von Black-Box im Forum Ätzteile, Resin, Vacu und Umbauten
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 06.03.07, 08:55
  3. Bauteile eines Strahltriebwerkes
    Von Hechel im Forum Jets
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 30.04.06, 15:43
  4. Airbrush-Reinigungsstation selbst gemacht...
    Von Markus_P im Forum Airbrush & Kompressor
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.10.04, 17:13
  5. Postkarten selbst gemacht? (@Schweizer)
    Von Noodle im Forum Foto und Film
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.11.02, 18:44

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Vacu Bauteile selbst gemacht (re-edit)