1/160 Antonow AN-10 – DIWI

Diskutiere 1/160 Antonow AN-10 – DIWI im Props bis 1/144 Forum im Bereich Bausätze vorgestellt; Mal eine Vorstellung aus den Urzeiten des Plastmodellbaus. Ende der 60er Jahre gab es in der der DDR die Firma DIWI, die Spielzeugbausätze aus...

Moderatoren: AE
  1. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Mal eine Vorstellung aus den Urzeiten des Plastmodellbaus.
    Ende der 60er Jahre gab es in der der DDR die Firma DIWI, die Spielzeugbausätze aus der Sowjetunion importierte. Leider konnte ich trotz intensiver Recherche nichts über die Firma herausfinden, nicht einmal wofür DIWI steht. Vielleicht ein Übungsprojekt Schalck-Golodkowskis, bevor er Kommerziell mit dem Tegernsee koordiniert hat.:rolleyes:
    Die Bausätze waren sehr einfach gehalten. Die Maßstäbe mehr oder weniger tastend ausgewählt. Bei der AN-10 vermute ich, dass man sich an der 1964 genormten Spur N orientierte.
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    DIWI-Bausätze erhielten einen speziell gedruckten Karton in "de luxe"-Ausführung. In der Sowjetunion gab es diese Bausätze entweder nur eingetütet, oder in einfacheren Kartons, wenn überhaupt...;)
     

    Anhänge:

  4. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Hersteller der Bausätze war das Werk "Juniy Technik" (Junger Techniker) in Moskau, das zum Kombinat "Rosigruschka" (Russenspielzeug) gehörte und sich auf technische, pädagogische Spielzeuge spezialisiert hatte, oder besser gesagt wurde, per Parteiauftrag und so.:FFTeufel:
    In meinem Bausatz gab es nur eine russische Bauanleitung, aber ich glaube es gab den Bausatz auch mit Übersetzung, was ich pädagogisch inkonsequent finde.:p
    Das Logo der Firma erinnert irgendwie an das Evil Empire der Klingonen.
     

    Anhänge:

  5. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Die Bauanleitung lobt auf typisch sowjetische Art, wie bestens und modern die AN-10 ist und vermittelt wesentliche technische Daten des Originals.
    In der Stückliste werden die Bauteile namentlich aufgezählt und so lernt man gleich, was etwa was an einem Flugzeug ist. Als 7-Jähriger habe ich so das Wort Pitot-Rohr gelernt, von dem ich sehr fasziniert war. Heutzutage gibt es dies selten oder garnicht mehr, was natürlich aus pädagogischer Sicht einen Rückschritt darstellt.
     

    Anhänge:

  6. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    So, jetzt aber zu den wenigen Bauteilen:
    Diese sind doch recht fein ausgeführt und man kommt sich nicht veralbert vor. Der Urmodellbauer hat die Erscheinung einer AN-10 auch ganz gut eingefangen.
    Verglasung, Kennungen und Oberflächenstrukturen sind liebevoll erhaben eingearbeitet worden, natürlich im Stil der Zeit.;)
    Auf alle Fälle sind die Teile nicht ohne Charme und man sieht, dass sich der Hersteller im Rahmen der Mittel und Möglichkeiten Mühe gegeben hat.
     

    Anhänge:

  7. #6 thud68, 13.12.2009
    Zuletzt bearbeitet: 13.12.2009
    thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Die Tragflächen haben ein angemessenes Profil und die Triebwerke sind gleich mit angegossen, was eine geringe Teileanzahl und eine gleichmäßige Ausrichtung sichert.
     

    Anhänge:

  8. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Die Ausprägungen zum Anmalen.
     

    Anhänge:

  9. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Das Modell sollte in Flugposition auf einem Ständer dargestellt werden. Deshalb kein Fahrwerk, dafür aber ROTE Propellerscheiben. Es gab auch andere Farbtöne, da wurde halt das Material genommen, was gerade verfügbar war.:TOP:
     

    Anhänge:

  10. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Der Ständer war ziemlich hochwertig ausgeführt- mit Narbung.
     

    Anhänge:

  11. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Ein Problem. mit dem Hersteller auch heute noch kämpfen, gab es auch damals schon. Der Rumpf hat in der Trennebene unkontrolliert Material verloren. Hier keilförmig; zum Bug hin etwa 1,5-2 mm. Dies fällt bei dem Kreisförmigen Querschnitt der AN-10 negativ auf.

    Ja und das war es dann auch schon mit der Vorstellung. Die ersten Plastmodellbauer nahmen sich dann diese Spielzeuge und sagten sich: "Da kann ich noch etwas verbessern, um einen realistischeren Eindruck zu erzielen."
    Je nach Fähigkeiten und Möglichkeiten konnten da schon recht ordentliche Modelle entstehen.
    Den positiven Effekt von Modellbau bei Kindern hinsichtlich ingenieurmäßiger Vorbildung hatte man in der UdSSR auch erkannt, allerdings war man mit der Herstellung entsprechender Mengen von Modellen völlig überfordert. Es gab in den 70ern auf höchster Ebene im Politbüro dann die Entscheidung, Devisen(!!!) bereitzustellen, um mehr Bausätze für die Kinder bereitzustellen und es wurden die Formen von Frog aufgekauft, sowie "joint ventures" mit der Firma Heller finanziert. Doch dies ist schon wieder eine andere Historie...
    Jedenfalls nahm man die Sache sehr ernst.
     

    Anhänge:

  12. Majak

    Majak Flieger-Ass

    Dabei seit:
    17.07.2001
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    140
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    DIWI

    Hallo Thud68,
    wie kommst Du auf die Idee, das die Firma DIWI eine DDR-Firma gewesen sein soll? Ich dachte, es ist die sowjetische Außenhandelsfirma für Spielzeug ähnlich "Aviaexport" für die richtigen Flieger, Gab es da nicht mal eine ganzseitige Anzeige in "Modellbau heute".
    Ebenfalls in der DDR erhältlich war dieser schicke Jäger, soll wohl eine Jak-25 darstellen.

    Gruß JuG
     

    Anhänge:

    • jak25.jpg
      Dateigröße:
      25,8 KB
      Aufrufe:
      197
  13. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Kann natürlich auch sein, dass das eine sowjetische Firma war, aber der Aufdruck ist halt nur in deutsch gehalten und ich glaube nicht, dass man für jedes Exportland da einen neuen Aufdruck fabriziert hätte. Vielleicht weiß ja noch jemand mehr.
     
  14. Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    19.264
    Zustimmungen:
    20.026
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Thüringen
    DIWI war nicht aus der DDR. Das waren alle russische Bausätze. Es gab da noch jede Menge andere Bausätze in den unterschiedlichsten Maßstäben.
    Mi-2, Mi-8, An-2, Jak-25, MiG-15 sind so Modelle die mir noch einfallen. Die Qualität war eigendlich noch schlechter als bei Plasticart, was ja thud68 hier schon gut aufgezeigt hat.
     
  15. #14 thud68, 13.12.2009
    Zuletzt bearbeitet: 13.12.2009
    thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Die Bausätze waren schon aus der SU, aber war DIWI selbst eine Import-Firma der DDR oder eine Exportfirma der SU?
    Es gab bei den Verkehrsfliegern auch noch eine Il-62 (ca. 1/100) und bei den ganz kleinen eine AN-24 und Tu-104.
    Eine Bewertung ist halt relativ. Wenn ich mir eine Lindberg F-4D Phantom in 1/94 ansehe, würde ich sagen: dem internationalen Standard der Zeit entsprechend.:TD:
     
  16. #15 Monitor, 13.12.2009
    Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.261
    Zustimmungen:
    2.860
    Ort:
    Potsdam
    Die äußere Form von Mi-2 (aber spiegelverkehrt), Mi-8 und An-2 (siehe Spitzenmodell von R. Kandzia) war eigentlich OK.

    Ich habe auch noch einen 1/50 Mi-4 mit 5-Blattrotor von DIWI.
     
  17. Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    19.264
    Zustimmungen:
    20.026
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Thüringen
    Nun ja, wenn Import drauf steht, wird es eine Importfirma der DDR gewesen sein. Wenn ich mich recht entsinnen kann, muss DIWI auch eine ausgeschriebene Bedeutung gehabt haben? Geht das aus Bauanleitung oder Verpackung nicht hervor? :?!

    Ja sicher ist eine qualitative Bewertung der Bausätze relativ. Trotzdem waren sie mit Plasticart nicht vergleichbar. Wenn man fünfzig Jahre alte KVZ Bausätze mit Airfix aus der gleichen Zeit vergleicht, dann sieht man auch keinen qualitativen Unterschied.
     
  18. #17 Flusiklaus, 14.12.2009
    Flusiklaus

    Flusiklaus Berufspilot

    Dabei seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    DIWI

    Hallo ihr Bastler,

    der Beitrag hier hat mich neugierig gemacht und ich habe gleich mal meinen Vorrat an ungebastelten Modellflugzeugen durchstöbert - und tatsächlich:TD:

    Ich habe einen Original - DIWI Kasten (nein, bei der geringen Größe sollte man Schachtel sagen) gefunden. Die Schachtel beinhaltet eine Plastiktüte mit 13 Bauteilen, die mal eine JAK-3 ergeben sollen. Außer dem bekannten DIWI Logo und dem Aufdruck JAK-3 befinden sich keine weiteren schriftlichen Hinweise auf der Schachtel.
    Ein Beipackzettel liegt auch nicht bei. Der Maßstab dürfte so um 1:50 liegen. Die Rumpflänge ohne Propeller beträgt 160 mm; die Spannweite 183 mm.

    Wenn Interesse besteht, mache ich mal ein paar Fotos.

    Gruß Klaus
     
  19. #18 Monitor, 14.12.2009
    Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.261
    Zustimmungen:
    2.860
    Ort:
    Potsdam
    Der Bausatz ist zwar als Jak-3 deklariert, es ist aber eine Jak-9 (sogar eine späte P oder U). Von der Form war er nach meiner Erinnerung gar nicht so schlecht. Die Fahrwerkschächte waren aber wohl geschlossen.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Flusiklaus, 14.12.2009
    Flusiklaus

    Flusiklaus Berufspilot

    Dabei seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    DIWI

    @Monitor

    Ja, das ist richtig - die Fahrwerksschächte sind geschlossen und es liegt weder ein Fahrwerk noch ein Ständer dabei.

    Gruß Klaus
     
  22. Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    19.264
    Zustimmungen:
    20.026
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Thüringen
    .... ja, ich erinnere mich, die Jak ohne Fahrwerk hatte ich schon mal gebaut. Ist ein Ständer dabei.
     
Moderatoren: AE
Thema: 1/160 Antonow AN-10 – DIWI
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. an - 10

Die Seite wird geladen...

1/160 Antonow AN-10 – DIWI - Ähnliche Themen

  1. Zwei Zwerge in 1/160

    Zwei Zwerge in 1/160: Nachdem ich schon mal eine Fokker DR.1 in 1/160 von Aero Base reingestellt habe, lasse ich jetzt noch zwei folgen. Das erste ist die Spirit of ST...
  2. Antonow AN-2P

    Antonow AN-2P: Hallo zusammen :hello: Hier möchte ich Euch gern mal meine gerade fertig gewordene AN-2P der "Deutschen Lufthansa" zeigen. Das Modell entstand...
  3. Antonow: Mitarbeiter unterstützen ihren Chef

    Antonow: Mitarbeiter unterstützen ihren Chef: Die Mitarbeiter unterstützen ihren Chef Kiva und wenden sich gegen dessen geplante Absetzung durch die jetzige Regierung: russisch/ englisch:...
  4. Antonow AN12 auf dem Flughafen Leipzig ausgebrannt

    Antonow AN12 auf dem Flughafen Leipzig ausgebrannt: Eine AN12 ist nach der Landung auf der Parkposition in Brand geraten und ausgebrannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Frachtflugzeug am...
  5. Bruchlandung einer Antonow in Donezk

    Bruchlandung einer Antonow in Donezk: ---------- Bei der Bruchlandung eines Passagierflugzeugs in der ukrainischen Stadt Donezk sind mindestens vier Menschen getötet und zwölf verletzt...