1/72 Vickers Valiant B.1/B.2 Vacu Bausatz – Contrail

Diskutiere 1/72 Vickers Valiant B.1/B.2 Vacu Bausatz – Contrail im Jets bis 1/72 Forum im Bereich Bausätze vorgestellt; Hallo, da ja in Bausatzvorstellung des H.P Victor K2 schon mal kurz über das Thema Vickers Valiant diskutiert wurde möchte ich Euch hier mal...

Moderatoren: AE
  1. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Hallo,

    da ja in Bausatzvorstellung des H.P Victor K2 schon mal kurz über das Thema Vickers Valiant diskutiert wurde möchte ich Euch hier mal einen der beiden verfügbaren Vacu-Bausätze vorstellen. Eigentlich schade dass es kein Spritzgussmodell davon gibt, der Valiant hat zwar nicht die Berühmtheit seiner beiden Kollegen erreicht aber dennoch eine Nachbildung verdient. Bereits 1951 erfolgte der Erstflug, ab 1955 standen die ersten Maschinen im Einsatz und flogen später Kampfeinsätze über Agypten im Rahmen der Suez-Kampagne. Die Valiant führte auch den Abwurf der ersten britischen Atombombe (1956) und Wasserstoffbombe (1957) aus. Einige Valiant wurden zu Tankern umgebaut. Bereits Ende 1964 wurde die gesamte Flotte wegen struktureller Probleme (Flügelansatz) stillgelegt. Diese traten vermehrt auf als man dazu übergegangen war Tiefflugeinsätze zu fliegen. Insgesamt wurden 107 Valiants gebaut.

    Doch nun zum Modell:
     

    Anhänge:

    • title.jpg
      Dateigröße:
      91,6 KB
      Aufrufe:
      223
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Es handelt sich um einen recht komplexen Bausatz, es sind knapp 50 Teile aus den diversen Platten herauszuschneiden, hier die beiden Rumpfhälften (die Grösse des Flugzeuges entspricht in etwa der Victor)
     

    Anhänge:

  4. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Die Details (so man diese wirklich so nennen sollte) sind teilweise erhaben, teilweise versenkt. Allerdings sollte man alle entfernen und neu gravieren, warum seht Ihr auf dem Bild hier. Die runden "Dinger" sind die Triebwerksschaufeln :mad: , die Kleckse auf den Rumpteilen an den Bildrändern sind übrigens o.g. Gravuren :D
     

    Anhänge:

    • fans.jpg
      Dateigröße:
      75,5 KB
      Aufrufe:
      215
  5. #4 JP-7, 14.12.2004
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.2004
    JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Weiter geht's mit den Tragflächen, inklusive Lufteinläufe und Fahrwerksklappen..
     

    Anhänge:

  6. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    die andere Seite, diesmal mit Verstärkungen für die Klarsichtteile
     

    Anhänge:

  7. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Der Hauptfahrwerksschacht nochmal im Detail...
     

    Anhänge:

  8. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Hohen- und Seitenleitwerke sowie das Flugdeck (keine Sorge, weitergehende Detaillierung lohnt sich an dieser Stelle mangels Einblick ohnehin nicht)
     

    Anhänge:

  9. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Zwei Zusatztanks runden die "weissen" Vakuteile ab
     

    Anhänge:

    • fuel.jpg
      Dateigröße:
      63,6 KB
      Aufrufe:
      196
  10. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Aus einer bedruckten Kunsstoffplatte müssen diverse Spanten herausgeschnitten werden, quasi Kartonmodellbau mit der Heckenschere :FFEEK:
     

    Anhänge:

    • spars.jpg
      Dateigröße:
      75,2 KB
      Aufrufe:
      192
  11. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Die durchsichtigen Vakuteile, nicht besonders klar aber die Fensterchen die nach dem Bemalen übrig bleiben sind eh so winzig...
     

    Anhänge:

    • clear.jpg
      Dateigröße:
      66,3 KB
      Aufrufe:
      189
  12. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Kommen wir nun zum Rest, hier erstmal die Weissmetallteile für die Triebwerksauslässe, ein (!) Schleudersitz und das Fahrwerk, ziemlich massige Teile. Die braucht man allerdings auch. Ein bisschen Rohrmaterial aus Kunststoff liegt ebenfalls bei.
     

    Anhänge:

    • metal.jpg
      Dateigröße:
      108,4 KB
      Aufrufe:
      146
  13. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Die Räder, hier hilft wohl auch nur ein neuer "Master" und dann abgiessen..
     

    Anhänge:

  14. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Die Decals sind 50/50, ein Bogen (der größere) sieht ganz passabel aus, der andere ist etwas blass (eventuell liegts aber auch daran dass das Schutzpapier darauf klebte). Man kann damit insgesamt 4 Maschinen dekorieren, alle verwendeten Tarnschemen werden abgedeckt (Naturmetall, Weiss über alles und die getarnte Version)
     

    Anhänge:

  15. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Die entsprechende Bemalungsanleitung (DIN A3)
     

    Anhänge:

  16. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Der grafische Teil der Bauanleitung, daneben gibt es noch ein ganzes Blatt "kleingedrucktes"
     

    Anhänge:

  17. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Hoppla...Fotoätzteile !! Diese wirken etwas deplaziert, berücksichtigt man die Qualität des Bausatzes insgesamt....(Sind übrigens für die Luftbremsen auf der Tragflächenunterseite)
     

    Anhänge:

  18. JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Fazit: Oje....
    Preis ca. 20 Pfund, bei 2nd Hand Dealern noch erhältlich.

    Inwieweit sich die 10 Pfund Mehrausgabe für den AIM Bausatz rechtfertigen weiss ich nicht, ein Vergleich wäre interessant. Dieser Bausatz ist definitiv für Profis und Fans. Als Literaturempfehlung fällt mir z.B das Aerofax Buch ein, mit vielen Bildern, Skizzen und Infos satt.

    Immer wieder sehr nützlich auch Thunder & Lightnings http://www.thunder-and-lightnings.co.uk/valiant

    :TD: bis denne

    Frank
     
  19. Pewi

    Pewi Flieger-Ass

    Dabei seit:
    28.10.2002
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Mainz
    Hallo Frank,

    vielen Dank für die ausführliche Vorstellung. Verglichen mit meiner Valiant bist Du sogar noch besser dran. Mein Bausatz ist offenbar älter, anstelle der Weißmetallteile gibt es dort Gebilde :D aus schwarzen Plastik, deren Detaillierung mit "grob" noch wohlwollend umschrieben ist. Ätzteile gar nicht und nur Decals für weiße Maschinen.

    Was die Decals angeht, würde ich vermuten, daß die "blassen" Kokarden für den ganz in weiß gehaltenen Maschinen gedacht sind :?! . Der Vulcan von Airfix liegen ja auch solche Teile bei, für die Maschine mit der "Blue steel".

    Und was die Gravuren angeht, es ist eben

    a) ein Vacu

    b) ein alter Bausatz, wobei noch ältere Vacus weder Decals, noch Plastik/Weißmetallteile enthielten.

    Wer über die nötige Modellbauerfahrung und Geduld verfügt (ich habe sie nicht, daher ruht meine Valiant auf der Halde), der kann da was draus machen. Ist halt etwas zeitaufwendiger und erfordert wohl auch andere Fähigkeiten, als beim Bau eines Tamigawa-Bausatzes die übliche Resin- und Ätzteil-Orgie zu veranstalten. :D

    Warum es keine Valiant in Spritzguß gab? Weiß ich leider auch nicht genau, mir wurde aber vor Jahren erzählt, auch Victor und Vulcan verdankten ihre Existenz nur ihrem Einsatz im Falkland-Krieg 1982. Könnte stimmen, die Modelle sind nach 1983 erstmals erschienen und sowohl Airfix als auch Matchbox waren damals noch in britischem Besitz.

    Eine Bitte zum Schluß: Was ist das für ein AIM-Bausatz? Ich habe keinen Hinweis in den Beiträgen zur Victor bzw. in Deinen gefunden, war vielleicht zu schnell.

    Danke und Grüße

    PeWi
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 JP-7, 14.12.2004
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.2004
    JP-7

    JP-7 Testpilot

    Dabei seit:
    17.06.2002
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    625
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    St.Ingbert
    Hi PeWi,

    hab' mich vielleicht ungeschickt ausgedrückt, der vollständige Name des Bausatzes lautet "AIM Historic Wings - Vickers Valiant B2", ich nahm an dass "Historic Wings" eine Sparte von AIM (Aircraft in Miniature) ist :red:
    Was die Gravuren angeht schliessen sich "Vacu" und "feine versenkte Gravuren" absolut nicht aus. Nimm einen Dynavector Vacu und Du weisst was ich meine, ja selbst die Gravuren der alten Aeroclub-Bausätze sind besser. Bezügl. der Decals, die sind nicht einfach nur blass, die Farbe ist nicht überall gleich stark deckend aufgetragen.

    Gruss

    Frank

    P.S: http://www.aim72.co.uk/HW04-003.htm :D
     
  22. Pewi

    Pewi Flieger-Ass

    Dabei seit:
    28.10.2002
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Mainz
    Hi Frank,

    vielen Dank für den link. Ich lasse von Vacus aus den beschriebenen Gründen lieber die Finger, daher kenne ich mich da nicht so aus. Und Dynavector macht ja wohl nur 1:48, das ist nicht mein Maßstab, daher kenne ich die nur aus Zeitschriften. Sehen aber gut aus.

    Gruss

    Pewi
     
Moderatoren: AE
Thema:

1/72 Vickers Valiant B.1/B.2 Vacu Bausatz – Contrail

Die Seite wird geladen...

1/72 Vickers Valiant B.1/B.2 Vacu Bausatz – Contrail - Ähnliche Themen

  1. 1/72 Trumpeter Vickers Wellington Mk.X

    1/72 Trumpeter Vickers Wellington Mk.X: Guten Tag, liebes Forum. Das hier ist mein allererster Trumpeter Flugzeugbausatz. Ich war vom Engineering und der Paßgenauigkeit positiv...
  2. 1/72 Vickers Vildebeest Mk.III – AZUR

    1/72 Vickers Vildebeest Mk.III – AZUR: Meine neueste Beute nach einem Prag - Besuch und dem Abstecher zu "Artur": Typ: Vickers "Vildebeest" Mk. III Hersteller: Azur Frrom, Kit Nr. FR...
  3. 1/72 Vickers "Wellington" Mk. X – Trumpeter

    1/72 Vickers "Wellington" Mk. X – Trumpeter: Über die "Wimpy" wurde auch hier im FF schon so viel geschrieben, da muß ich wohl zur Historie nichts mehr erzählen. Ich widme mich also gleich...
  4. Vickers Valiant B(PR)1, Mach2, 1/72

    Vickers Valiant B(PR)1, Mach2, 1/72: . Der erste der drei Englischen V-Bomber war im Massstab 1/72 schon vor gut 20 Jahren als Vau-Bausatz erhältlich, zuerst von Formaplane, später...
  5. 1/72 Canadian Vickers Catalina Mk.IIA, RAF 209th Sqn. 1941 - Revell Classic Serie

    1/72 Canadian Vickers Catalina Mk.IIA, RAF 209th Sqn. 1941 - Revell Classic Serie: Im Rahmen des nun vergangenen "Ü-30 Contest" im Modellboard (1.11.2008 - 31.01.2009) baute ich den uralten Revell-Kit der PBY-5 (H-211, 1971), von...