1/75 Miles M.65 Gemini (Resin) – Croco models

Diskutiere 1/75 Miles M.65 Gemini (Resin) – Croco models im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bausätze vorgestellt; Miles - im Modellbau ein Urgestein mit der Magister bei Frog etc. - taucht heute eigentlich nur selten auf, ganz selten als Spirtzguss wie die...
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
650
Zustimmungen
2.009
Ort
Much
Miles - im Modellbau ein Urgestein mit der Magister bei Frog etc. - taucht heute eigentlich nur selten auf, ganz selten als Spirtzguss wie die Aerovan bei MirkoMir. Oder wenn überhaupt, dann als Resinbausatz. Jetzt hat Croco sich der Gemini erbarmt, die im superharten Nachkriegsgeschäft ein echter Erfolg für Miles war.

Entstanden ist sie auf Grund der Zweiteilung der Produktionsstätten: das Hauptwerk in England, die Dependance in Nordirland. Das machte regelmäßigen Transfer des Managments nötig, natürlich per Flugzeug. Und dazu wurde die einmotorige Messenger eingesetzt. George Miles entschied, daraus was zweimotoriges zu machen ehe "einmal zu oft mit nur einem Motor über die Irische See geflogen wird". Wie üblich ging das schnell bei Miles und das Resultat war in jeder Hinsicht ein Erfolg.

Croco hat auf dem Deckelbild ist die G-AKKH abgebildet, eine Gemini 1A, die 1947 gebaut wurde. Sie hatte 2002 einen Propeller verloren in Old Warden, ob sie noch fliegt weiß ich nicht. Geschichtlich ist sie nicht auffällig.



Die kleine stabile Box mit Klappdeckel hat ihren Preis, oder besser gesagt, der Inhalt. In Euro/g kommen wir wahrscheinlich in den Bereich von Edelmetall. Was uns geboten wird? Schaun wir mal:



Dazu gibt es eine gut informierende Bauanleitung mit einigen Bemerkungen, die nur des kyrillischen mächtigen lesen und vielleicht verstehen können. Wer lange genug darüber nachdenkt, kommt aber auch von selber drauf.




Es lohnt sich, die Einzelteile mal genauer anzuschauen: zunächst mal die Cockpit-Verglasung. Die Miles hatten ja in der Mitte des Daches gelagerte Türen: wer das offen zeigen will, kommt mit den doppelt beigelegten Vacu-Hauben gut klar. Wie leider oft sind auch hier die Markierungen weich und ungleichmäßig - aber zumindest vorhanden! Eigentlich kann es nicht teurer sein, solche Hauben in einer Negativ-Form tief zu ziehen - dann wären die Markierungen viel besser möglich. Die Form scheint gut zu stimmen; allerdings wäre in dieser Preisklasse eine Maske zu erwarten.



Die kleinen Bubbles sollen das Landelicht abdecken - ja, sie sind da, wenn sie auch viel dünner sein könnten.

Der zweiteilige Rumpf präsentiert sich passgenau ohne Verzug. Da der Flieger mit sperrholz beplankt ist, sind korrekterweise keine Gravuren angebracht. Klug ist es, den Cockpitboden nur auf einer Seite in der endgültigen Form darzustellen, die andere hat eine Sichtkante und das Einpassen wird sicher keine Probleme machen, auch dank der gr0ßen Öffnung. Trotz der großen Verglasung wird mal wieder vom Innenraum nicht viel sichtbar sein. Ein bisschen mehr Aufmerksamkeit hätte er schon verdient: Das Armaturenbrett ist gut (und wohl authentisch zur KH), die Knüppel sind auch gut, aber es gab sicher Gurte und ein paar Hebelchen sowie strukturiertere Sitze. Da bleibt Platz für eigene Initiative.

Lob für die gute Passung ("trotz" der Passstifte) beim Flächenanschluss! Der gilt für die SB-Seite.



Auf BB sieht es immer noch ausreichend aus, wenn auch nicht gut: Das ist immer eine Schwierigkeit, die Längenunterschiede der Flächenanschlüsse dann auszugleichen. Was mich etwas wundert: in der Bauanleitung ist eine Kante sichtbar, die von einer noch 1946 eingeführten Nasenklappe zwischen Rumpf und Motorverkleidung herrührt - davon sehe ich hier nichts. Wäre aber wichtig, weil durch sie erst eine würdevolle 3-Punkt-Landung ohne Hopser möglich wurde.

 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
650
Zustimmungen
2.009
Ort
Much
Hier noch mal die Einrichtung im Einzelnen.


Ist schon etwas karg, denke ich.

Die Flächen bieten ja eine Miles-Besonderheit: nicht einziehbare Landeklappen hinter der Fläche. Erinnert mich so ein wenig an die Junkers Lösung. Jedenfalls sind das sehr feine Halter, an denen die Klappen gelagert sind, und wie bei Resin leider oft, so auch hier: entweder unvollständig ausgeformt oder bei Verpackung / Versand abgebrochen, jedenfalls nur teilweise vorhanden werden sie den Modellbauer mit Arbeit überraschen.



Die Ausnehmungen an den klappen sind gut gemacht, der Hebel für die Betätigung weniger. Die Stage zur Betätigung soll wohl selbst erstellt werden, was auch gut ist! Ob das alles einigermaßen stabil zu verkleben ist? Da sollte man auch mal an eine alternative Lösung denken...


Die Motorhauben sind gut detailliert. mir kommt die Schräge der Frontzarge merkwürdig vor, aber die KH sah wirklich so aus. Schöne Entlüftungsschlitze, scharfkantige Ausschnitte der Radkästen - so wollen wir das.
Auch die Propeller sind so gegossen, dass beim Abtrennen vom Anguss nicht alles auseinander fällt. Und vor allem stimmt die Form.



Jetzt laufen die Coco's zur Höchstform auf: Es gibt ein Ätzteil, oder besser sogar zwei. Das gebogene dient zur Betätigug der SB-Landeklappe - warum BB das nicht hat? Keine Ahnung. Jedenfalls gäbe es das Bauteil auch aus Resin. Wie auch das Pitot, m.E. die bessere Form. Das ist wirklich eine Gußleistung!
Dann noch die Abgasrohre, sehr ordentlich.



Fehlt noch was?
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
650
Zustimmungen
2.009
Ort
Much
Genau, das Fahrwerk! Das Einziehfahrwerk bekam erst die zweite Gemini. Coco hat sich da viel Mühe gemacht:
Hier die Draufsicht. Links das Hauptfahrwerk, rechts die Scheren - in Resin!!

Gekippt sieht man die Strukturen des Hauptfahrwerks besser: gut gegossen, es bleibt aber noch genug Arbeit für uns übrig. Und die Hoffnung, dass die Teile sich vernünftig bearbeiten lassen.



Die Seitenansicht zeigt die Lagerstellen: in der Bauanleitung wird klar, wie die Scheren anzubauen sind. Ich glaube, das sit eine gute Lösung, zumal es keine Bläschen im Guss gibt.



Schließlich noch die Räder und das Spornrad. Bei dieser Vergrößerung sieht das nicht so richtig rund aus, ist es aber doch. Die Räder ordentlich vom Block freigestellt, bearbeitungsfreundlich eben.



Das Teil ganz rechts ist der Landescheinwerfer: Er leuchtet in Richtung eines interessanten Modellbauerlebnisses für ein hübsches Flugzeug. Die Decals lassen Gutes erwarten, sauber und sehr fein detailliert. Schaut Euch nur mal Position 11 an!



Die Anweisung zur korrekten Anbringung der drei Vorschläge habe ich so noch nie gesehen, aber warum nicht? Wer die Wahl hat...


Dann mal viel Vergnügen!
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Thema:

1/75 Miles M.65 Gemini (Resin) – Croco models

1/75 Miles M.65 Gemini (Resin) – Croco models - Ähnliche Themen

  • Helden nach dem Sturm - Miles Marathon M.60 von Magna Models in 1/72

    Helden nach dem Sturm - Miles Marathon M.60 von Magna Models in 1/72: Helden nach dem Sturm? Den Titel möchte ich für die Flugzeugtypen reservieren, die unmittelbar nach Beendigung des WK2 enstanden sind, in einer...
  • Neuheiten Miles Verlag

    Neuheiten Miles Verlag: Eberhard Birk und Heiner Möllers (Hrsg): Die Luftwaffe und ihre Tradition Schriften zur Geschichte der Deutschen Luftwaffe, Band 10 Eberhard Birk...
  • Miles M.35 Libellula

    Miles M.35 Libellula: Die M.35 war ein englisches Experimentalflugzeug für ein Marinejagdflugzeug mit Tandemflügeln und einem Druckpropeller. Der Antrieb war ein dH...
  • Miles M.35 Libellula

    Miles M.35 Libellula: Hallo zusammen, während mein aktuelles Projekt, eine komplette Reihe der Me163-Varianten, sich lange hinzieht brauche ich ein kleines...
  • Miles M.20: 1. Prototyp?

    Miles M.20: 1. Prototyp?: Weiß jemand, wie der 1. Prototyp der Miles M.20 aussah? Alle mir zugänglichen Quellen (z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Miles_M.20 ) zeigen den...
  • Ähnliche Themen

    • Helden nach dem Sturm - Miles Marathon M.60 von Magna Models in 1/72

      Helden nach dem Sturm - Miles Marathon M.60 von Magna Models in 1/72: Helden nach dem Sturm? Den Titel möchte ich für die Flugzeugtypen reservieren, die unmittelbar nach Beendigung des WK2 enstanden sind, in einer...
    • Neuheiten Miles Verlag

      Neuheiten Miles Verlag: Eberhard Birk und Heiner Möllers (Hrsg): Die Luftwaffe und ihre Tradition Schriften zur Geschichte der Deutschen Luftwaffe, Band 10 Eberhard Birk...
    • Miles M.35 Libellula

      Miles M.35 Libellula: Die M.35 war ein englisches Experimentalflugzeug für ein Marinejagdflugzeug mit Tandemflügeln und einem Druckpropeller. Der Antrieb war ein dH...
    • Miles M.35 Libellula

      Miles M.35 Libellula: Hallo zusammen, während mein aktuelles Projekt, eine komplette Reihe der Me163-Varianten, sich lange hinzieht brauche ich ein kleines...
    • Miles M.20: 1. Prototyp?

      Miles M.20: 1. Prototyp?: Weiß jemand, wie der 1. Prototyp der Miles M.20 aussah? Alle mir zugänglichen Quellen (z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Miles_M.20 ) zeigen den...
    Oben