18.07.2021 - Flugunfall auf dem Flugplatz Renneritz (Sachsen-Anhalt)

Diskutiere 18.07.2021 - Flugunfall auf dem Flugplatz Renneritz (Sachsen-Anhalt) im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Ach so: wenn der Fliegerarzt auf die Patientenakte des Hausarztes zugreifen dürfte, würden viele Piloten unverhofft gegroundet. Nicht so sehr in...
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
10.268
Zustimmungen
9.039
Ach so: wenn der Fliegerarzt auf die Patientenakte des Hausarztes zugreifen dürfte, würden viele Piloten unverhofft gegroundet. Nicht so sehr in der Berufsfliegerei mit Loss-of-Licence-Versicherungen, aber in der privaten Fliegerei, wo für viele das Fliegen Lebensinhalt ist. Außerdem habe ich den Eindruck, dass Privatpiloten einen immer höheren Altersdurchschnitt bekommen.

Es scheint auch so etwas wie einen ärztlich verordneten Überprüfungsflug zu geben. Ich wurde zuletzt öfters gefragt. Aber das mag ich nicht machen wollen, ich habe ein zu weiches Herz. Ich möchte nicht derjenige sein, der das finale Urteil fällen muss.
 
dhc-4

dhc-4

Flieger-Ass
Dabei seit
20.09.2008
Beiträge
415
Zustimmungen
328
Ort
GORIG
Zuletzt bearbeitet:
Wetterfrosch

Wetterfrosch

Fluglehrer
Dabei seit
20.02.2010
Beiträge
100
Zustimmungen
51
Ort
Chemnitz, Sachsen
Wird das wirklich so lasch gehandhabt mit der Herzuntersuchung??
 
The Duke

The Duke

Flieger-Ass
Dabei seit
07.11.2021
Beiträge
280
Zustimmungen
394
Ort
Sonnenberg
Die Diskussion, die ihr hier führt, ist wichtig und richtig, aber laut BFU war das Unterschreiten der Mindestgeschwindigkeit bei gleichzeitig deutlich erhöhter Querlage (> 45 °) in Bodennähe (50 m AGL) die Unfallursache und ein Absturz allein aufgrund eines weiteren Infarktes oder anderen medizinischen Notfalls gilt als ausgeschlossen.

Die geflogene Platzrunde, also eine verkürzte Platzrunde in nur 50 m Flughöhe über Grund war ein in der DDR geflogenes und im Flughandbuch veröffentlichtes Manöver, für das man sich allerdings in der DDR entsprechend qualifizieren musste und welches auch regelmäßig überprüft wurde.

Zur Mindestgeschwindigkeit ist zu sagen, dass alleine ein Bank Angle von 45° bereits eine Erhöhung der Mindestgeschwindigkeit um 19 % notwendig macht, sollte er sogar die Kurven mit 60° Schräglage geflogen haben, muss die Mindestgeschwindigkeit um mindestens 41 % erhöht werden.
 
gero

gero

Alien
Dabei seit
16.06.2003
Beiträge
7.215
Zustimmungen
14.369
Ort
München
Interessant zu wissen wäre, wie der vorhergehende 3-Minuten Rundflug ausgesehen hat. Auch so eine 50m-Platzrunde? Wurde dieses Verfahren häufiger für "Notfälle" eingesetzt?
Möglicherweise hat der Pilot den Unfallflug auch wegen Unwohlsein eines Passagiers abbrechen wollen, und diesmal ist es dann schief gegangen.

gero
 
The Duke

The Duke

Flieger-Ass
Dabei seit
07.11.2021
Beiträge
280
Zustimmungen
394
Ort
Sonnenberg
Das ist grundsätzlich möglich und wird auch nicht mehr zu 100 % zu klären sein, allerdings schreibt die BFU in ihrem Bericht, dass der Steigflug mehr oder weniger abrupt in 50 m abgebrochen worden ist, um dann die folgende, zum Unfall führende Platzrunde in eben dieser Höhe zu fliegen. Das wäre dann doch ein krasser Zufall, wenn gerade in diesem Augenblick einer der Passagiere über Unwohlsein geklagt hätte. Im Bericht heißt es im Wortlaut, „Das Flugzeug hob nach kurzer Rollstrecke, etwa 200 m, ab und stieg auf eine Höhe von etwa 50 m über Grund. Dann brach der Steigflug ab und das Flugzeug ging in eine steile Rechtskurve.“ (S. 2) sowie „Das Beenden des Steigflugs in etwa 50 m Höhe über Grund, der Funkspruch, der nach Zeugenaussage ruhig erfolgte, und das direkte Einleiten einer steilen 180°-Rechtskurve geben nach Auffassung der BFU Hinweise für ein bewusstes, gewolltes Handeln.“ (S. 12)
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
10.268
Zustimmungen
9.039
Interessant zu wissen wäre, wie der vorhergehende 3-Minuten Rundflug ausgesehen hat. Auch so eine 50m-Platzrunde? Wurde dieses Verfahren häufiger für "Notfälle" eingesetzt?
Für mich liest sich das so, dass der Pilot gerne diese 3-Minuten-Platzrunden flog und dafür die unterschiedlichsten Begründungen anführte.

Dann muss er eigentlich auch geübt darin gewesen sein. Um so erstaunlicher, dass er wesentliche Elemente der 50-Meter-Höhe-Fliegerei der ehemaligen DDR nicht kannte (erste Kurve flach und groß genug, um in der zweiten Kurve nicht vom Wind über die Anfluggrundlinie gedrückt zu werden. Vermutlich war er Autodidakt, ihm fehlte die Erfahrung in Theorie, die in einem eingespielten System wie seinerzeit der DDR-Fliegerei vermittelt wurde.

Ist übrigens eine Beobachtung, die ich zunehmend öfter mache: Newcomer machen einfach, ohne die Mühen auf sich zu nehmen, erst einmal den vorhandenen Erfahrungsschatz zu heben, der sich in komplexen Systemen über die Zeit ansammelt.
 

edge

Fluglehrer
Dabei seit
23.05.2018
Beiträge
194
Zustimmungen
330
Vermutlich war er Autodidakt, ihm fehlte die Erfahrung in Theorie, die in einem eingespielten System wie seinerzeit der DDR-Fliegerei vermittelt wurde.

Ist übrigens eine Beobachtung, die ich zunehmend öfter mache: Newcomer machen einfach, ohne die Mühen auf sich zu nehmen, erst einmal den vorhandenen Erfahrungsschatz zu heben, der sich in komplexen Systemen über die Zeit ansammelt.
Soll in Foren ähnlich sein. :thumbup:

P.S.
Belastungs-EKG war auch früher niemals allgemeine Pflicht bei Wiederholungsuntersuchungen, sondern wurde nach individueller Einschätzung des Arztes angeordnet. Das es natürlich teuer bezahlt werden musste, waren da einige Ärzte recht schnell dabei, während andere das höchstens alle paar Jahr mal verlangten. Piloten, die mit 30er BMI in die Praxis stolperten oder noch schnell vor der Praxis einen smoke durchzogen waren naturgemäß auch häufiger dran.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wetterfrosch

Wetterfrosch

Fluglehrer
Dabei seit
20.02.2010
Beiträge
100
Zustimmungen
51
Ort
Chemnitz, Sachsen
Ab 2.20 ! Steilkurve zu langsam, Strömungsabriss am Innenflügel, und schepperdibumm. Überlebt hat das natürlich keiner.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
10.268
Zustimmungen
9.039
Belastungs-EKG war auch früher niemals allgemeine Pflicht bei Wiederholungsuntersuchungen, sondern wurde nach individueller Einschätzung des Arztes angeordnet.
OK, das weiß ich nicht. Mein Fliegerarzt hat es mich jedes Jahr machen lassen. Und Lungentest jedes Jahr war auch dabei ... bis JAR FCL 3 kam. Da machte plötzlich das Gespräch mit dem Arzt 75% der Behandlungszeit aus, und die eigentliche Untersuchung nur noch 25%. Vorher war es genau umgekehrt.

Augenarzt war vor JAR FCL 3 auch jedes Jahr von meinem Fliegerarzt gefordert, wobei er die Terminkoordination übernahm.

Und insgesamt hatte ich überhaupt kein Problem damit, somit fühlte ich mich regelmäßig durchgecheckt. Heutzutage geht man zum Fliegerarzt, weil man muss ... und zusätzlich zum Hausarzt und lässt sich durchchecken.
 

edge

Fluglehrer
Dabei seit
23.05.2018
Beiträge
194
Zustimmungen
330
Es scheint auch so etwas wie einen ärztlich verordneten Überprüfungsflug zu geben.
Es gibt die Möglichkeit eines amtlich oder medizinisch angeordneten Checkflugs zur Einschätzung der kognitiven Fähigkeiten.
 
Chopper80

Chopper80

Alien
Dabei seit
12.07.2009
Beiträge
8.224
Zustimmungen
7.045
Ort
Germany
Belastungs-EKG war auch früher niemals allgemeine Pflicht bei Wiederholungsuntersuchungen, sondern wurde nach individueller Einschätzung des Arztes angeordnet.
Sicher? Früher bei der BW und dann auch in der Zivilfliegerei wurde es immer gemacht. Kenne ich jedenfalls nicht anders, auch bei Kollegen war es so. Auch ohne irgendwelche Verdachtsdiagnosen.

C80
 
bodo

bodo

Testpilot
Dabei seit
16.02.2012
Beiträge
743
Zustimmungen
734
Ort
Wershofen/Eifel
Sicher? Früher bei der BW und dann auch in der Zivilfliegerei wurde es immer gemacht. Kenne ich jedenfalls nicht anders, auch bei Kollegen war es so. Auch ohne irgendwelche Verdachtsdiagnosen.

C80
Ich fliege seit mittlerweile 33 Jahren und habe bei insgesamt vier unterschiedlichen Fliegerärzten bei noch keiner der 16 Tauglichkeitsuntersuchungen ein Belastungs-EKG machen müssen. Es gab immer nur ein Ruhe-EKG, beim ersten Fliegerarzt noch nicht einmal das.
 
Chopper80

Chopper80

Alien
Dabei seit
12.07.2009
Beiträge
8.224
Zustimmungen
7.045
Ort
Germany
Ich fliege seit mittlerweile 33 Jahren und habe bei insgesamt vier unterschiedlichen Fliegerärzten bei noch keiner der 16 Tauglichkeitsuntersuchungen ein Belastungs-EKG machen müssen. Es gab immer nur ein Ruhe-EKG, beim ersten Fliegerarzt noch nicht einmal das.
Class 1 oder 2 ist ja auch ein Unterschied

C80
 

orca30

Fluglehrer
Dabei seit
01.06.2005
Beiträge
104
Zustimmungen
103
Ort
München
Ich fliege seit mittlerweile 33 Jahren und habe bei insgesamt vier unterschiedlichen Fliegerärzten bei noch keiner der 16 Tauglichkeitsuntersuchungen ein Belastungs-EKG machen müssen. Es gab immer nur ein Ruhe-EKG, beim ersten Fliegerarzt noch nicht einmal das.
Ich hatte schon öfter ein Belastungs-EKG, (allerdings nicht bei jeder Untersuchung). Für Class 2.
 
The Duke

The Duke

Flieger-Ass
Dabei seit
07.11.2021
Beiträge
280
Zustimmungen
394
Ort
Sonnenberg
Wegen einer medizinischen Indikation? Denn pauschal vorgeschrieben ist es wie gesagt nicht.
 
Stovebolt

Stovebolt

Testpilot
Dabei seit
05.08.2018
Beiträge
560
Zustimmungen
717
Ort
M-V
Es ist auch möglich, dass der Pilot Beschwerden bei der letzten Untersuchung verschwiegen hat, aus Angst vor Verlust der Lizenz.
Alles, aber bloß nicht die Lizenz verlieren! Dann doch lieber das Leben riskieren.
Ich kann diese Einstellung, die sich über das Leben setzt und im Ernstfall vielleicht nicht nur das eigene, nicht verstehen.
Als Höhenretter muss ich alle 2 Jahre ein Belastungs-EKG machen und ich gefährde vornehmlich "nur" mich und ggf. den zu Rettenden.
Gruß!
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
10.268
Zustimmungen
9.039
Ich kann diese Einstellung, die sich über das Leben setzt und im Ernstfall vielleicht nicht nur das eigene, nicht verstehen.
Es geht nicht ums verstehen, sondern darum, ob es das gibt oder nicht. Ich bin davon überzeugt, dass es das gibt. Vielleicht sogar öfter als man denkt. Man muss sich vor Augen halten, dass es viele Selbstständige gibt, die selber fliegen. Und als - insbesondere erfolgreicher - Selbstständiger geht man schon mal ein 50:50-Risiko ein. In der Luftfahrt eigentlich ein no-go.
 
Thema:

18.07.2021 - Flugunfall auf dem Flugplatz Renneritz (Sachsen-Anhalt)

18.07.2021 - Flugunfall auf dem Flugplatz Renneritz (Sachsen-Anhalt) - Ähnliche Themen

  • 19.02.2021 - T-38C bei Anflug auf Montgomery (Alabama) abgestürzt

    19.02.2021 - T-38C bei Anflug auf Montgomery (Alabama) abgestürzt: Einen bereits bestehenden Eintrag zu diesem Ereignis habe ich hier im Forum nicht gefunden. Jüngst wurden HUD-Filmaufnahmen des Unfallflugs (mit...
  • Sept. 2021 - Absturz durch Vogelschlag in Lake Worth, Texax

    Sept. 2021 - Absturz durch Vogelschlag in Lake Worth, Texax: Einen Thread dazu habe ich nicht gefunden - aber inzwischen sind Videos von dem Ereignis online verfügbar Militärjet abgestürzt: Kamera filmt...
  • WB2021RO - Morane-Saulnier Typ N, Special hobby, 1:32

    WB2021RO - Morane-Saulnier Typ N, Special hobby, 1:32: Hallo zusammen, mein Beitrag zum Wettbewerb 2021 "Flugzeuge aus Frankreich" ist nun (endlich) abgeschlossen. Ja ich weiß, die Regelung bezüglich...
  • 17.10.2021 - Scheibe SF-25C verunglückt in Dierdorf-Wienau (EDRW)

    17.10.2021 - Scheibe SF-25C verunglückt in Dierdorf-Wienau (EDRW): Im Rahmen einer Flugunfalluntersuchung, bemerkenswerterweise aus Befangenheitsgründen durch das LBA an die schweizerische SUST delegiert, wurde...
  • WB2021RO - Dassault Mirage 2000N - Kinetic - 1:48

    WB2021RO - Dassault Mirage 2000N - Kinetic - 1:48: Zum ersten Mal habe ich beim Wettbewerb mit mehreren Modellen teilgenommen. Dieses hatte ich schon aufgegeben. Der Grund dafür steht im...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    Absturz Wilga Renneritz

    ,

    absturz kleinflugzeug renneritz

    ,

    Flugunfall Renneritz

    ,
    flugunfall 18.07.2021
    , Renneritz flugunfall, Flugungall renneritz, flugunfälle heute, https://www.flugzeugforum.de/threads/18-07-2021-flugunfall-auf-dem-flugplatz-renneritz-sachsen-anhalt.98065/
    Oben