21.Februar 1945 - Absturz "Mustang III" bei Eschede

Diskutiere 21.Februar 1945 - Absturz "Mustang III" bei Eschede im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Der 21. Februar 1945 war ein schwarzer Tag für Eschede. Tiefflieger beschossen Züge der Reichsbahn im Bereich des Ortes, die anschließende...
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
5.768
Zustimmungen
177
Ort
Nordschwarzwald
Der 21. Februar 1945 war ein schwarzer Tag für Eschede. Tiefflieger beschossen Züge der Reichsbahn im Bereich des Ortes, die anschließende Explosion tötete einige Menschen und richtete im Dorf schwere Schäden an. Jetzt hat ein polnischer Hobby-Historiker Details des Angriffs zusammengetragen, sucht aber noch Zeitzeugen.

Am Nachmittag des 21. Februar 1945 erschütterte eine schwere Explosion Eschede. Tiefflieger hatten insgesamt drei Züge unter Beschuss genommen, die Ladung eines Zugs explodierte, drei Menschen wurden getötet, mehrere Gebäude wurden völlig zerstört, viele beschädigt. Dächer wurden abgedeckt, kaum eine Fensterscheibe blieb in Eschede heil.
Thomas Rajkowski aus Mechernich hat viele Einzelheiten des Luftangriffs auf Eschede zusammengetragen, hat aber auch noch viele Fragen. Seit 15 Jahren lebt der Pole in Deutschland, genauso lange beschäftigt sich der Hobby-Historiker mit der Rolle polnischer Piloten, die im Zweiten weltkrieg in Deutschland ihr Leben ließen.
Es waren polnische Flieger der 316. Squadron der britischen Royal Air Force, die am 21. Februar 1945 zum Einsatz „Rodeo 416“ aufstiegen. Ihr Auftrag war es, im Raum Salzwedel weit hinter der Front nach einer Produktionsstätte für Treibstoffe für die V 2 zu suchen und außerdem Züge mit Kesselwagen anzugreifen, die diesen Treibstoff transportieren konnten. Bei ihrem Flug stießen die zwölf Piloten mit ihren Mustang III in Eschede auf die drei Züge, darunter einen mit Tankwagen.
Jeweils vier Flugzeuge beschossen die Lokomotiven, bei einem weiteren Angriff wurden auch die Waggons unter Beschuss genommen. Als sie explodierten, wurden zwei Flugzeuge durch die Druckwelle schwer beschädigt. Stanislaw Zych konnte sich nicht mehr aus der Maschine befreien, deren Leitwerk völlig zerfetzt war, er stürzte bei Eschede ab und kam ums Leben. Später wurde er auf dem englischen Soldatenfriedhof bei Becklingen beigesetzt.
Sein Fliegerkollege Dyrmont-Jussewicz stürzte später auf dem Rückflug in Richtung Holland ebenfalls ab und geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft. Beschrieben hat den ganzen Angriff 1961 erstmals Wojciech Wojtyga, der 1945 ebenfalls als Pilot an dem Angriff beteiligt war.
Der 40-jährige Rajkowski plant ein Buch über das Schicksal polnischer Piloten, die während des Zweiten Weltkriegs für die Royal Air Force flogen und in Deutschland starben. 54 Fälle hat er bisher erkundet. Ihm geht es nicht um so genannte Heldentaten, für ihn steht menschliches Leid im Vordergrund. Zu dem Angriff am 21. Februar 1945 in Eschede sucht Rajkowski noch Zeitzeugen, die auch etwas über den Absturz wissen. Für Anrufe ist er dankbar, (02443) 48761.
26.10.2005 21:56
http://www.cellesche-zeitung.de/lokales/eschede/338287.html
 

Martin 2307

Flugschüler
Dabei seit
28.12.2013
Beiträge
7
Zustimmungen
0
AW: 21.Februar 1945 - Absturz "Mustang III" bei Eschede

Darüber hinaus war u.a. die 315 Sqd dran beteiligt, die auf dem Rückweg zwischen Rheine und Osnabrück auf Teile der JG 54, die Start und Landeschutz für die Strahlerverbände flogen. Oblt Dortenmann, gerade vom Einsatz in Babenhausen zurück in Varellbusch, startete seinem Verband hinterher um "Kleinholz" vermeiden. Alles sehr gut im Buch von Axel Urbanke "Mit der Fw190-D9 im Einsatz im Westen" beschrieben. Im Verlauf des Luftkampfes wurden zwei polnische Mustangs (F/Sgt Donocik u Sgt Kostuch) abgeschossen. Donocik stürzte hier in meinem Heimatort ab, als er versuchte die Maschine notzulanden. Die niedrigfliegende Maschine zerplatzte in der Luft, der Pilot kam ums Leben. Sgt Kostuch stieg aus und wurde am Fallschirm hängend gesehen, als er in südliche Richtung Coesfeld getrieben wurde. Weiterhin wurde eine D9 von der 315 Sqd abgeschossen, die ebenfalls hier am Ortsausgang Legden, in der Nähe des heutigen Dorf Münsterland sich tief in den Boden rammte. Fw Otto Weber gelang der Fallschirm absprung und kam auch in der Gegend um Coesfeld zu Boden. Letzteres steht nicht im Buch von Urbanke sondern ergab sich aus Korrespondenz zwischen ihm und mir. Ich müsste im neuen Jahr in meinen Unterlagen nachsehen, ich bin mir relativ sicher, dass eine Mustang III, möglicherweise die der 316 Sqn im Bereich Metelen runterkam.
 
Thema:

21.Februar 1945 - Absturz "Mustang III" bei Eschede

21.Februar 1945 - Absturz "Mustang III" bei Eschede - Ähnliche Themen

  • Point Blank Band 2 : Februar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luf

    Point Blank Band 2 : Februar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luf: 268 Seiten,durchgehend Bebildert
  • Point Blank Band 2 : Februar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luf

    Point Blank Band 2 : Februar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luf: 268 Seiten,durchgehend Bebildert
  • Fotowettbewerb Februar 2019

    Fotowettbewerb Februar 2019: Fotowettbewerb Februar 2019 Die Regeln: 1. Jeder Mitspieler darf nur ein Foto einstellen. 2. Den Sieger bestimme ich, welcher dann das neue...
  • Dornier Do 31- Jungfernflug am 28. Februar 1968

    Dornier Do 31- Jungfernflug am 28. Februar 1968: Dornier Do 31 Oberpfaffenhofen: Dieses Flugzeug revolutionierte die Luftfahrt | Weßling
  • Fotowettbewerb Februar 2018

    Fotowettbewerb Februar 2018: Fotowettbewerb Februar 2018 Die Regeln: 1. Jeder Mitspieler darf nur ein Foto einstellen. 2. Den Sieger bestimme ich, welcher dann das neue...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    p-51 absturz bei salzwedel

    ,

    flugzeuge beschießen menschen westerstede 1945

    ,

    21.02.1945 eschede

    Oben