28. April 1944 - Landung Bf 110 Nachtjäger in der Schweiz

Diskutiere 28. April 1944 - Landung Bf 110 Nachtjäger in der Schweiz im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Nach dem Abschuss eines britischen Bombers über dem Untersee 1944: Sogar General Guisan schaltet sich ein Nur Stunden bleiben die fünf...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Bleiente, 30.11.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Nach dem Abschuss eines britischen Bombers über dem Untersee 1944: Sogar General Guisan schaltet sich ein
    Nur Stunden bleiben die fünf Überlebenden in Steckborn, dann werden sie interniert. Der deutsche «Nachtjäger», den die Schweiz zur Landung gezwungen hat, löst einen Streit aus, den Deutschland beinahe mit Bomben löst. Ein Steckborner erzählt.

    Nachdem der deutsche «Nachtjäger» in der Nacht auf den 28. April 1944 über dem Untersee einen britischen Bomber angreift, wird er von der Schweizer Luftabwehr mit stark blendenden Scheinwerfern gezwungen, in Dübendorf zu landen. Dort entnehmen die Bewacher dem Cockpit Geheimbefehle, ungeachtet der Proteste des 23-jährigen Piloten Wilhelm Johnen. Gemäss dem Steckborner Thomas Egli wird das Heckruder der Messerschmitt mit einem Schweizer Kreuz versehen.
    Die Landung des «Jägers» vom Typ Messerschmitt auf Schweizer Boden ist brisant. Von der Nazi-Kriegsmaschinerie sind diese Flugzeuge mit einem geheimen «Lichtenstein-Radar» ausgestattet worden. Dieser ermöglicht es, feindliche Maschinen in der Dunkelheit aufzuspüren. Die Messerschmitt ist nicht nur mit vier Geschützen, die nach vorne schiessen, ausgerüstet, sondern auch mit Zwillings-Bordkanonen. Diese schiessen schräg nach oben und erlauben vom Feind ungesichtete Angriffe von unten. Die Technik ist seit Kriegsbeginn absolut geheim; selbst nach einem Abschuss können sich überlebende Alliierte nicht erklären, wie ihr Bomber getroffen worden ist.
    Das deutsche Regime setzt deshalb alles daran, dass die «Nachtjäger» vor fremden Augen geschützt bleiben. Sofort nach der erzwungenen Landung in Dübendorf reist SS-Major Eggen in die Schweiz, die erste Nacht verbringt er auf dem Wolfsberg bei Ermatingen. Von dort geht es weiter nach Bern, wo Eggen den Schweizer Brigadier Masson eindringlich bittet, den «Nachtjäger» vertraulich zu behandeln. Als Gegengeschäft bietet Deutschland der Schweiz den Verkauf von zehn Messerschmitt-Maschinen an. General Guisan – er hat sich mittlerweile selbst eingeschaltet – zögert. Worauf Deutschland auf die Sprengung des «Jägers» in Dübendorf drängt – und plötzlich zwölf Messerschmitts zum Verkauf anbietet. Wieder lassen sich die Schweizer Zeit und verärgern damit den grossen Nachbarn.
    Später wird bekannt werden, dass Deutschland gar in Erwägung zieht, den Flugplatz Dübendorf aus der Luft anzugreifen, um das Flugzeug zu zerstören. Am 18. Mai wird endlich gesprengt. Gegen eine Bezahlung von sechs Millionen Franken in Goldbarren erhält die Schweizer Flugwaffe zwölf «Schnäppchen-Flugzeuge», die sich bald als Fehlproduktionen erweisen und nur vier Jahre später verschrottet werden.
    Die «Affäre Nachtjäger» findet unter riesigem Zeitdruck statt. Die Schweizer Militärbehörde überschreitet mehrfach ihre Kompetenz: Mit den illegalen Grenzübertritten deutscher Offiziere (sie kommen im Schnellverfahren über den Zoll bei Kreuzlingen)einerseits, mit der vorzeitigen Freilassung einiger Internierter andererseits. Damit verstösst die Schweiz laut Thomas Egli gegen das Haager Abkommen.
    Die Besatzung der deutschen Messerschmitt, Wilhelm Johnen und seine beiden Kollegen, wird drei Wochen nach der Bomben-Nacht über dem Untersee beim Kreuzlinger Zoll nach Deutschland abgeschoben. Wenige Tage später sind sie wieder im Kriegseinsatz. Viel länger müssen die Alliierten in der Schweiz bleiben, mit Ausnahme des Piloten Robert Peter. Der australische Bordfunker Bartley Murray schreibt später in einem Brief an den Genfer Journalisten Jean-Pierre Wilhelm, es habe für ihn zu Beginn nicht einmal die Möglichkeit gegeben, seine Familie in der Heimat über seine Rettung zu informieren.
    Gemeinsam mit seinen Mitstreitern, mit denen er in Steckborn notgewassert ist, wird Murray zuerst in Adelboden, später in Arosa interniert. Internierte aus verschiedenen Krieg führenden Nationen werden von den Schweizer Behörden örtlich getrennt, um Übergriffe zu verhindern. Ganz gelingt dies nicht, wie diese Schilderungen Bartley Murrays zeigen: «Gruppen von amerikanischen Internierten hänselten uns immer wieder mit «limey», einem Übername für englische Seeleute. Wir hatten das satt und verprügelten einige von ihnen. Dann hörte diese Hänselei auf.»
    Murray ist in der Schweiz mit vielen für ihn unverständlichen Vorschriften konfrontiert. «Zivilisten bezahlten 50 Franken Busse, wenn sie mit uns sprechen», schreibt er später. Es sei weder erlaubt gewesen, in einer Gaststätte zu trinken, noch «in ein Vergnügungslokal oder in ein Theater zu gehen» – geschweige denn, «mit Frauen Kontakt aufzunehmen».
    Ende September scheitert ein Fluchtversuch Murrays, er wird ins «Wauwilermoor» abgeschoben, das «aufgebaut ist wie ein deutsches Konzentrationslager mit Baracken in Reihen», wie er schreibt. Nach Weihnachten 1944 kommt die Erlösung: Ein Schleuser bringt den Australier und einen seiner Landsmänner über Genf nach Marseille, die Zeit der Internierung ist vorbei.
    http://www.tagblatt.ch/index.jsp?artikel_id=1119961&ressort=regionen/thurgau/untersee
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 MathiasP, 02.12.2005
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2005
    MathiasP

    MathiasP Kunstflieger

    Dabei seit:
    26.08.2005
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    Das Lichtenstein und die "schräge Musik" allein wären keine große Sache gewesen da Lichtenstein schon seit Anfang 1942 in großem Stil im Einsatz war und den Briten auch bekannt war (siehe Thema "Düppel etwas weiter unten in meinem Beitrag).
    Die nach oben schießenden Kanonen wurden erst ab 1943 verwendet und die Briten wußten tatsächlich Monate lang nicht, wovon ihre Bomber abgeschossen wurden. Allerdings habe die Briten es bis Kriegsende auch nicht geschafft, effektive Abwehrmaßnahmen zu entwickeln da zum einen der deutsche Nachtjäger die Tatasache ausnutzt, daß man im Dunkeln nun mal besser nach oben sieht als nach unten,
    und zum anderen in die britischen Bomber keine Abwehrbewaffnung nach unten eingebaut war und wurde, wahrscheinlich weil sie eh nutzlos wäre und nur den Ballast erhöhen würde.
    Tatsächlich war Johnens Maschine mit einer Kombination aus der Lichtenstein-Verbesserung FuG212 und dem neuen Sn-2 FuG220 ausgestattet, welches nicht von den britischen Düppeln gestört wurde, die seit dem Angriff auf Hamburg massenweise über Deutschland abgeworfen wurden (kleine Aluminiumstreifen, die aufgrund ihrer Maße massiv die Frequenz der Lichtenstein-Anlagen und der Bodenkontrolle störten).
    Die Luftwaffe hatte also ein Gegenmittel gegen die lästigen Störungen welches man natürlich nicht unbedingt preisgeben wollte.
     
  4. rata

    rata Fluglehrer

    Dabei seit:
    18.09.2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Staplerfahrender Lagerist
    Ort:
    ingolstadt
    hallo beinander!
    im alten heft der AEROPLANE serie nr.7 unter dem artikel "nachtjagd über dem reich" ist auch diese geschichte nachzulesen(wie auch ein paar andere) so wie auch die einzelnen geräte werden auch etwas näher beleuchtet.

    gruss roman
     
  5. Windy

    Windy Berufspilot

    Dabei seit:
    26.10.2005
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Aachen
    Salü miteinander!

    im Buch von Herrn Janusz Piekalkiewicz, "Luftkrieg 1939-1945" (Augsburg 1998) wird auf den Seiten 348-351 auch auf diesen "Verflieger" eingegangen.

    Zwei Notizen am Rande:
    Bei der Maschine handelt es sich um eine Me.110 G-4 der 3. Staffel/Nachtjagdgeschwader 6 aus Hagenau (liegt im Elsaß) mit der Kennung 'C9+EN' (siehe Bild).

    Was auch problematisch war - der Konstrukteur der "Schrägen Musik", OFw. Paul Mahle befand sich mit an Bord.
    Und der Funker, Lt. Joachim Kamprath, hatte geheime Unterlagen, den Funkverkehr [der Luftwaffe] über Europa mit einzelnen Angaben über einzelne Codes und den täglich wechselnden Erkennungszeichen für den Monat Mai [1944] bereffend, vorschriftswidrig mit an Bord genommen.
     

    Anhänge:

  6. Hotte

    Hotte Alien

    Dabei seit:
    05.10.2004
    Beiträge:
    7.019
    Zustimmungen:
    598
    Beruf:
    Beauftragter der Stadt Würzburg
    Ort:
    Würzburg
    Mir wäre so,

    als hätten die Eidgenossen die 12 Bf 109 G für 0,00 bekommen.
    Also Gratis!

    Hotte
     
  7. #6 Rasmussen, 04.12.2005
    Rasmussen

    Rasmussen inaktiv

    Dabei seit:
    23.07.2001
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    130
    Ort:
    Leipzig, jetzt Göttingen
    Hallo bleiente,

    eine "Fehlproduktion" waren die Schweizer Bf 109G beileibe nicht. Es handelte sich dabei um brandneue Maschinen. Daß sie bei den Schweizern nicht lange im Dienst standen hatte wohl andere Ursachen: zum einen soll die Einweisung wegen der überstürzten Übernahme unvollständig gewesen sein, zum anderen waren die Schweizer geiziger als die Schotten, als es um die Ersatzteilbevorratung ging. Da muß man sich dann nicht wundern, wenn die Maschinen häufiger auf dem Boden als in der Luft sind.

    Ein Indiz dafür, daß die Maschinen hier unschuldig waren, mag wohl auch der Umstand sein, daß die Finnen im gleichen Zeitraum ebenfalls Bf 109G (vom gleichen Hersteller) aus Deutschland bezogen, die ohne Beanstandungen bis zu 250 Flugstunden erreichten.

    Mit besten Grüßen
    Rasmussen
     
  8. MX87

    MX87 Space Cadet

    Dabei seit:
    18.04.2005
    Beiträge:
    1.508
    Zustimmungen:
    203
    Ort:
    FRA
    Das Bugteil bzw die vorderste Sektion mit den Antennen hängt heute im Air Force Center Dübendorf.
     
  9. #8 MathiasP, 05.12.2005
    MathiasP

    MathiasP Kunstflieger

    Dabei seit:
    26.08.2005
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    5./NJG 5 zu der Zeit.
    Johnen wurde erst am 10. Mai, also nach seiner Rückkehr aus der Schweiz, Staffelkapitän der 8./NJG6.
     
  10. Husar

    Husar Flieger-Ass

    Dabei seit:
    20.04.2001
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Grün-Weis
    Ort:
    Augusta Treverorum
    Das mit den "Schrott-Bf 109ern" wird auch in dem ansonsten sehr gut gemachten Buch über die 109 in Schweizer Diensten so dargestellt. Die Leute vergessen, das eine 109 ein Verbrauchsgegenstand war, der nicht 30 Jahre alt werden sollte. Zudem läßt man die damaligen Fertigungsumstände mit KZ-Häftlingen, Fremdarbeitern usw. vollkommen außer Acht. Ebenso die schon beschriebene Tatsache, daß die finnische Luftwaffe die 109 bis Anfang der 50ieger Jahre ohne große Probleme im Einsatz hatte. Der Grund dafür ist der sprichwörtliche "Eidgenössische Geiz" und sonst nichts anderes.:FFTeufel:
     
  11. #10 Bleiente, 22.04.2006
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Ausstellung zum Absturz in Steckborn

    Am 28. April 1944 schlug der Rumpf eines Lancaster-Bombers mit 170 Kilometern pro Stunde auf dem Untersee auf.

    Um dieses Ereignis dreht sich die neue Ausstellung im Steckborner Gemeindehaus, die am Freitag, 28. April, eröffnet wird. Thomas Egli aus Steckborn hat sie auf die Beine gestellt. Seit 1992 spricht er mit Zeugen und sammelt Material. «Es ist so viel Literatur, ich muss mich sehr beschränken», sagt Egli. 65 Fotos sowie drei Bahnen Text hat er für die Ausstellung ausgesucht. Zudem werden die Modelle des Bombers und eines Nachtjägers gezeigt. Sie hat Kurt Hausmann gebaut. «Was wir weggelassen haben, ist lediglich das Hakenkreuz - damit nicht noch irgendein Spinner kommt», sagt Egli. Auch ein Originalteil des geborgenen Bombers wird zu sehen sein.

    Es ist die dritte Ausstellung von Thomas Egli, seit Monaten ist er sehr intensiv damit beschäftigt. Ihm macht es Spass. «Meiner Frau nicht. Sie hat mir verboten, eine weitere Ausstellung anzupacken.» Thomas Egli lacht tief und laut. Interessant sind die verschiedenen Perspektiven, die er zusammengetragen hat. Der Pilot des Bombers erzählt von den furchtbaren Minuten vor der Notwasserung. Sein Flugzeug war von einem deutschen Nachtjäger abgeschossen worden. Auch dieser Pilot, er lebte am Bodensee in Überlingen, erzählt.
    ...
    Auch die Bergung des Bombers aus dem Untersee zehn Jahre nach dem Absturz durch Martin Schaffner ist eine Geschichte, der Egli detailliert nachgegangen ist.
    ....

    Vernissage: 28. April, 18 Uhr, geöffnet bis 5. Juni im Gemeindehaus Steckborn, Montag bis Freitag 8.30 bis 11.30 und 14 bis 16.30 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr, Führungen: Tel. 052 761 33 65

    http://www.thurgauerzeitung.ch/default2.cfm?vDest=Artikel&id=814878&re=uz
     
  12. Dübi

    Dübi Sportflieger

    Dabei seit:
    02.09.2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dübendorf
    Bestandteil der C9+EN im Festungsmuseum Reuenthal gesichtet

    Habe kürzlich beim Besuch des Festungsmuseums Reuenthal (Schweiz), ein interessantes Detail zu diesem Thema entdeckt.
    Es handelt sich dabei um ein Bestandteil (Original) des Seitenleitwerks der in Dübendorf gelandeten und dort gesprengten Me110, C9+EN. Diverse Abschussmarkierungen sind darauf noch deutlich erkennbar (siehe Foto).

    Die ehemalige Festung Reuenthal ist heute ein Museum und der Öffentlichkeit zugänglich. Neben dem Einblick in das Innenleben und den Betrieb einer solchen Festung, werden auch Waffen und Ausrüstung aus der Zeit des WWII gezeigt. Informationen unter: www.festungsmuseum.reuenthal.ch
     

    Anhänge:

  13. Dübi

    Dübi Sportflieger

    Dabei seit:
    02.09.2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dübendorf
  14. #13 Hans Trauner, 09.09.2006
    Hans Trauner

    Hans Trauner Space Cadet

    Dabei seit:
    25.12.2001
    Beiträge:
    1.932
    Zustimmungen:
    378
    Ort:
    Nuernberg
    Bei der in Dübendorf ausgestellten Antenne handelt es sich nicht um die der Bf 110, sondern wahrscheinlich eher um die Antenne einer ebenfalls dort gelandeten Do 217.

    H.
     

    Anhänge:

    • düb1.JPG
      Dateigröße:
      36,6 KB
      Aufrufe:
      272
  15. Winter

    Winter Fluglehrer

    Dabei seit:
    05.01.2006
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    ja
    Meinst Du die Do 217 N-2 "3C+IP" der 6./NJG 4? Als Datum habe ich in meinen Unterlagen den 02.05.44, als Landeort Basel/Birsfelden. Oder gab es eine weitere Do 217 in Dübendorf?

    Gruß Winter
     
  16. #15 ArthurDent, 10.09.2006
    ArthurDent

    ArthurDent Testpilot

    Dabei seit:
    19.08.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    19
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Aufgrund der Form des Traggestells tippe ich doch eher auf eine Bf 110, da bei der Do 217 die Antennen einzeln direkt an der Rumpfspitze verschraubt waren. Die Bf 110 benötigte dagegen ein ein spezielles Traggerüst wie auf dem Foto gezeigt.

    Gruß
    ArthurDent
     
  17. #16 Hans Trauner, 10.09.2006
    Hans Trauner

    Hans Trauner Space Cadet

    Dabei seit:
    25.12.2001
    Beiträge:
    1.932
    Zustimmungen:
    378
    Ort:
    Nuernberg
    Das Exponat in Dübendorf ist unbeschriftet, kein Hinweis, kein nix. Bei einer zufällig stattfindenden Führung habe ich mitgehört, dass die Antenne auch da als die des Bf-110-Nachtjägers, der später gesprengt wurde, bezeichnet wird. Inklusive der ganzen Geschichte über die minderwertigen und prä-sabotierten Bf 109G's. Aber der Blick auf das Foto der Maschine zeigt ja, dass es sich nicht um die Antenne handeln kann. Ob es nun von einer weiteren Bf 110 oder Do 217 ist, keine Ahnung. Der Montagerahmen hat aber eine andere Farbe als das Gestänge.

    Hans
     
  18. #17 ChrisMAg2, 11.09.2006
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.2006
    ChrisMAg2

    ChrisMAg2 Berufspilot

    Dabei seit:
    15.08.2005
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Lehrte, Nds.
    Es ist gar keine Frage, daß es sich um die FuG 202 Antenne (irgend-)einer Me 110 handelt. In dieser Form gab es diese Antennenform eigentlich nur für die Me 110 E, F, G.
    Beispielfoto einer Me 110 E aus modell magazin '78: Siehe anhang!

    Die Me 110 G, C9+EN ist hingegen mit FuG 220 und 212 (die vereinfachte Version des FuG 202) ausgestattet. FuG 212 benötigt nur einen einzelnen solchen Antennenmast.

    Gruß,
    Christian M. Aguilar
     

    Anhänge:

  19. #18 ChrisMAg2, 22.09.2006
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.2006
    ChrisMAg2

    ChrisMAg2 Berufspilot

    Dabei seit:
    15.08.2005
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Lehrte, Nds.

    Anhänge:

  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 ChrisMAg2, 22.09.2006
    ChrisMAg2

    ChrisMAg2 Berufspilot

    Dabei seit:
    15.08.2005
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Lehrte, Nds.
    Und ein Detail aus obigem Bild:

    Gruß
    Christian M. Aguilar
     

    Anhänge:

  22. #20 ArthurDent, 22.09.2006
    ArthurDent

    ArthurDent Testpilot

    Dabei seit:
    19.08.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    19
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Hallo ChrisMAg2,

    da hast Du aber ein "spannendes" Bild ausgegraben, das ja Anlass zu vielen Spekulationen bietet:

    Es handelt sich offensichtlich um Zivilisten, die an einem havarierten Flieger "herumspielen", während der rechte Motor läuft? Rollunfall?

    Wann und wo ist das passiert?

    Gruß
    ArthurDent
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: 28. April 1944 - Landung Bf 110 Nachtjäger in der Schweiz
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nachtjäger abschüsse

    ,
  2. me 110 nachtjäger

    ,
  3. me 110 pilot in der schweiz

    ,
  4. messerschmitt nachtjäger,
  5. johnen nachtjäger,
  6. me 110 abschuss,
  7. bf 110 nachtjäger piloten,
  8. me-110 schraaege musik
Die Seite wird geladen...

28. April 1944 - Landung Bf 110 Nachtjäger in der Schweiz - Ähnliche Themen

  1. 13. April 1944, Uffz. Karl Dehsbesell, 6./JG 26

    13. April 1944, Uffz. Karl Dehsbesell, 6./JG 26: Guten Abend ! Ist jemand im Besitz der namentlichen Verlustmeldung (NVLM) von Unteroffizier Karl Dehsbesell, 6./JG 26. Am 13. April 1944 wurde...
  2. Luftschlacht - 8. April 1944

    Luftschlacht - 8. April 1944: Hallo, ich suche eine Listen mit genauesten Angaben über die deutschen und vorallem amer. Verluste an diesem Tage. Bei uns in der Gegend...
  3. Bergung Fw 190 die am 24./25. April 1944 abgestürzt ist

    Bergung Fw 190 die am 24./25. April 1944 abgestürzt ist: Hier der Bericht der Zeitungsbericht über Bergung vom letzten Wochenende: Vor fast 63 Jahren, in der Nacht vom 24. auf den 25. April 1944,...
  4. Ju 52 in der Schweiz im April 1939

    Ju 52 in der Schweiz im April 1939: Im April 1939 war eine Ju 52 mit dem Zivilkennzeichen D-ABGH in der Schweiz zu Vorführungsflügen. Wie man aus den anliegenden Flugbuchauszügen...
  5. Mosonmagyarovar, 22.April 2017

    Mosonmagyarovar, 22.April 2017: Hallo, der jährliche Ungarn-Ausflug rückt näher - am kommenden Samstag, den 22.April ist es wieder soweit. FF-Kollege Übafliaga und meine...