30.03.2024 Deutsche Cessna über den Öztaler Alpen verschwunden

Diskutiere 30.03.2024 Deutsche Cessna über den Öztaler Alpen verschwunden im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Bisher ist noch nicht viel bekannt: Die Bild berichtet von einem Deutschen Piloten der mit seiner Cessna über den Öztaler Alpen verschwunden ist...
Dreamliner13

Dreamliner13

Testpilot
Dabei seit
05.06.2014
Beiträge
514
Zustimmungen
9.673
Ort
Sulzbach-Rosenberg
Bisher ist noch nicht viel bekannt:

Die Bild berichtet von einem Deutschen Piloten der mit seiner Cessna über den Öztaler Alpen verschwunden ist. Die Maschine ist in Rom gestartet und wurde wohl noch von Hüttenwirten (Quelle Bild) gesehen. Gegen 11.45 Uhr verlor die österreichische Flugsicherung AustroControl laut „Krone“ den Kontakt zur Maschine.


Könnte es sich hierbei um die D-EFCC handeln? Ist Zeitlich passend in Rom (QIU) gestartet und hatte Kurs Richtung Öztaler Alpen bis sie schließlich auf FR24 verschwand.


Eine zwischenzeitliche Suche musste aufgrund starken Windes abgebrochen werden. Morgen soll die Suche weitergehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flint

Testpilot
Dabei seit
06.09.2004
Beiträge
968
Zustimmungen
865
Ort
Bayern
Wir waren mit dem Fahrrad südlich von München in den Voralpen unterwegs.
Extremer Föhnsturm und sehr sehr viel Sand in der Luft und miese trübe Sicht.
Warum man bei diesem Wetter fliegen muss, ist mir nicht klar.
 
The Duke

The Duke

Testpilot
Dabei seit
07.11.2021
Beiträge
665
Zustimmungen
1.047
Ort
[ˈviːsˌbaːdn̩]
In Innsbruck, München und Stuttgart war gestern nach METAR gutes gemessenes Wetter (CAVOK, Sichtweite mehr als 10 km und keine Wolken unterhalb von 5.000 ft AGL an den Flughäfen), die Frage stellt sich bei Föhn dann eher, warum er sich das auf der Schlechtwetterseite in Italien unbedingt antun musste. Da war es dann deutlich schlechter, wenn man sich das Wetter von Bergamo (LIME) z. B. anschaut.
 
saab105oe

saab105oe

Flieger-Ass
Dabei seit
27.05.2004
Beiträge
366
Zustimmungen
360
 
Chopper80

Chopper80

Alien
Dabei seit
12.07.2009
Beiträge
9.623
Zustimmungen
9.264
Ort
Germany
Müsste es nicht ein ELT-Signal geben?
Wäre nicht das erste ELT was nach einem Absturz nicht funktioniert.
Wenn das stimmt dass er noch übermittelt hat dass er die Höhe nicht halten kann wäre die Ursache interessant. Motorprobleme, Abwinde oder Vereisung 🤔

Die Hubschrauber brachen gestern die Suchflüge wohl aufgrund des starken Windes ab, das sagt eigentlich schon alles.

Bis auf Sellraintal ausgeweitet: Polizei sucht weiter nach vermisster Cessna | Tiroler Tageszeitung Online

C80
 
Zuletzt bearbeitet:

timtaler3818

Kunstflieger
Dabei seit
16.04.2018
Beiträge
40
Zustimmungen
91
Mir sagte heute ein Pilot, der gestern mit einer C10T von Kroatien nach Süddeutschland flog, dass es ihn "richtig ordentlich durchgeschütttelt" habe, obwohl er deutlich über den Bergen und Wolken unterwegs gewesen sei. Er wurde von der Flugsicherung gefragt, ob er ein ELT-Signal hören könne oder unterwegs gehört habe, was er allerdings verneinte.
Meiner Meinung nach dürfte der Flieger dann nicht in all zu großer Überhöhung unterwegs gewesen sein, wenn ein Hüttenwirt das Flugzeug identifizieren konnte. Wobei ich bei solchen "Zeugenaussagen" etwas vorsichtig bin. Ob er überhaupt das betroffene Flugzeug gesehen hat, kann ich dem Bericht nicht zweifelsfrei entnehmen, es genausowenig widerlegen.
 
Kenneth

Kenneth

Alien
Dabei seit
22.04.2002
Beiträge
5.838
Zustimmungen
7.001
Ort
Süddeutschland
Bei einer Dienstgipfelhöhe von etwa 13,000 ft (und effektiv wahrscheinlich niedriger ohne Sauerstoff) könnte die Maschine durchaus gesehen worden sein, vor allem wenn vielleicht versucht wurde, Wolken zu unterfliegen. Wenn eine C10T eine Cessna P210 mit Turbine gemeint ist, dann erreicht die 23-25,000 ft.
 

timtaler3818

Kunstflieger
Dabei seit
16.04.2018
Beiträge
40
Zustimmungen
91
Ja, "gesehen worden" ist gut möglich, aber es könnte auch irgend ein anderes Flugzeug gewesen sein. Wenigstens um es anhand von Muster und Farbe eng eingrenzen zu können, wird es bei einer Entfernung von >1000m schon schwer, zusätzlich die bescheidene Sicht aufgrund des Saharastaubes.

Dennoch verwundert es mich, dass es bislang noch keinen Fund gibt. Das Gebiet ist ja so hoch, dass dort sehr wahrscheinlich noch Skifahrer am Berg waren (sind ja Ferien plus Feiertage) und der Absturz wird nicht unbedingt leise gewesen sein. Wenn der Wind um die Ohren pfeift, kann man das natürlich überhören, aber eben dass Niemand etwas wahrgenommen hat, was den Suchmannschaften helfen könnte, macht mich doch irgendwie etwas stutzig.
 
Kenneth

Kenneth

Alien
Dabei seit
22.04.2002
Beiträge
5.838
Zustimmungen
7.001
Ort
Süddeutschland
FR24 zeigt zu dem Zeitpunkt nur ein Handvoll Segelflugzeuge über dem Inntal, eine PA-34 auf Ost-Südost-Kurs am nördlichen Ende des Ötztales, und (wohl aus guten Gründen) keine andere Leichtflugzeuge, die von Süden kommend in Richtung Alpen fliegen und dort vom virtuellen Radar verschwinden. Im Webcam-Archiv vom Skisportort Sölden ist zu sehen, dass die Gipfel teilweise in Wolken sind.
 
Kenneth

Kenneth

Alien
Dabei seit
22.04.2002
Beiträge
5.838
Zustimmungen
7.001
Ort
Süddeutschland
Flieger(!)-Magazin berichtet davon, zitiert Medien und mutmaßt über Sahara-Sand, erwähnt den kräftigen Föhn aber mit keinem Wort 👎 Die Autorin ist PPL-Schülerin, ist wohl im Fach Meteorologie noch nicht besonders weit 🙄

 
The Duke

The Duke

Testpilot
Dabei seit
07.11.2021
Beiträge
665
Zustimmungen
1.047
Ort
[ˈviːsˌbaːdn̩]
Naja, mit keinem Wort erwähnt ist so nicht richtig: „Die Wetterlage sei allerdings schwierig und eine Suche am Samstag sei zuvor schon verhindert worden. Es sei sehr windig und es gebe Niederschläge mit Schnee in der Höhe.“ Aber sorry, will dein Narrativ von der ungebildeten PPL-Schülerin jetzt auch nicht kaputt machen 😉
 
Kenneth

Kenneth

Alien
Dabei seit
22.04.2002
Beiträge
5.838
Zustimmungen
7.001
Ort
Süddeutschland
Entspricht denn dieser Artikel in seiner Gesamtheit Deine - als offensichtlich sehr erfahrener Flieger, der hier immer sehr aufschlußreiche Beiträge postet - Erwartungen an einer Zeitschrift von und für Piloten? 😉
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
11.114
Zustimmungen
10.081
Eine Luftströmung, die Staub aus der Sahara über die Alpen trägt, müsste doch eigentlich für Steigflüge am Südrand der Alpen eher von Vorteil als von Nachteil sein - grundsätzlich - ungeachtet von Turbulenzen. Am Nordrand zieht sie mich dann runter und wird Föhn-warm. Also von Norden nach Süden wollend müsste man weit vor den Alpen schon weit höher als die Alpen sein.

Samstag war schon seltsames Wetter. An ganz anderer Stelle, hat mit den Alpen nichts zu tun, aber mit der Wetterlage, hat ein Wind zwischen 20 und 30 Knoten am Boden innerhalb von 5 Minuten um 180° gedreht. Und mit 0% Leistung konnten wir mit der Pipistrel Velis 15 Minuten lang die Höhe halten und sogar ein bisschen steigen (ein Segelflieger hätte vermutlich noch viel mehr daraus gemacht). Eine halbe Stunde später war der Wind still. Echt ungewöhnlich! Aber mir ist schon klar: wenn an einer Stelle ungewöhnliches Steigen ist, dann muss an irgendeiner anderen Stelle nicht weit entfernt unangenehmes Saufen sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

timtaler3818

Kunstflieger
Dabei seit
16.04.2018
Beiträge
40
Zustimmungen
91
Eine Luftströmung, die Staub aus der Sahara über die Alpen trägt, müsste doch eigentlich für Steigflüge am Südrand der Alpen eher von Vorteil als von Nachteil sein - grundsätzlich - ungeachtet von Turbulenzen. Am Nordrand zieht sie mich dann runter und wird Föhn-warm. Also von Norden nach Süden wollend müsste man weit vor den Alpen schon weit höher als die Alpen sein.

Samstag war schon seltsames Wetter. An ganz anderer Stelle, hat mit den Alpen nichts zu tun, aber mit der Wetterlage, hat ein Wind zwischen 20 und 30 Knoten am Boden innerhalb von 5 Minuten um 180° gedreht. Und mit 0% Leistung konnten wir mit der Pipistrel Velis 15 Minuten lang die Höhe halten und sogar ein bisschen steigen (ein Segelflieger hätte vermutlich noch viel mehr daraus gemacht). Eine halbe Stunde später war der Wind still. Echt ungewöhnlich! Aber mir ist schon klar: wenn an einer Stelle ungewöhnliches Steigen ist, dann muss an irgendeiner anderen Stelle nicht weit entfernt unangenehmes Saufen sein.
Ja, die typische "Welle" beim Föhn. Da braucht es ordentlich Leistung, um aus dem Lee wieder rauszukommen. Oder die Rotoren...
Wo war das "Erlebnis"? Ich tippe mal, dass der Wind auf eine südliche Richtung gedreht hat. Gibt es "querliegende" Höhenzüge?
 
The Duke

The Duke

Testpilot
Dabei seit
07.11.2021
Beiträge
665
Zustimmungen
1.047
Ort
[ˈviːsˌbaːdn̩]
Entspricht denn dieser Artikel in seiner Gesamtheit Deine - als offensichtlich sehr erfahrener Flieger, der hier immer sehr aufschlußreiche Beiträge postet - Erwartungen an einer Zeitschrift von und für Piloten? 😉
Aus meiner Sicht richten sich diese Zeitungen (auch z. B. ein Aerokurier) an ein zu breites Publikum, Noch-Fußgänger und Interessierte, Segel- wie Motorflieger, privat wie gewerblich, als dass ich die dauerhaft lese. Das bedingt aber eventuell, dass man Sachen nicht so fachlich genau beschreibt wie du es hier offensichtlich erwartest – ich persönlich habe deswegen mit so einer Beschreibung auch kein Problem.
 

jepp

Flugschüler
Dabei seit
01.04.2024
Beiträge
3
Zustimmungen
27
Hallo zusammen,
ich habe am gleichen Tag auch die Alpen von Süden kommend überflogen. Etwas weiter östlich und IFR aber was in den Alpen an Föhnwellen rumstanden hab ich in meinen 25 Jahren Alpenfliegerei noch nicht gesehen. Sand und Wolken waren sicherlich nicht das Problem.
Wir hatten teilweise, trotz turboaufgeladener Twin, in 13000ft bei max cont. Power bei Vy immer noch 400ft/min Sinken auf dem Vario.
Ungerechnet hatten wir in der Spitze 500 Meter/ Minute Abwinde in den Wellen. Kurz darauf wieder das Selbe in die andere Richtung.
Ich denke die Cessna kam nach Überquerung der Hauptkamms in so einen Abwindbereich mit severe Turbulence. Da bist du machtlos. Für mich das wahrscheinlichste Szenario.
 
TF-104G

TF-104G

Alien
Moderator
Dabei seit
22.02.2003
Beiträge
20.025
Zustimmungen
67.652
Ort
Köln
Man hat ein Flugzeugwrack am Schrankar auf etwa 2800m Höhe gefunden. Ob es sich um die vermisste Cessna handelt ist zur Zeit noch unklar.
 

nuggen

Flieger-Ass
Dabei seit
07.06.2011
Beiträge
402
Zustimmungen
312
Ort
Heilbronn
Thema:

30.03.2024 Deutsche Cessna über den Öztaler Alpen verschwunden

30.03.2024 Deutsche Cessna über den Öztaler Alpen verschwunden - Ähnliche Themen

  • 19.05.2024 - Hubschrauberabsturz(?) im Iran - Präsident Raisi an Bord

    19.05.2024 - Hubschrauberabsturz(?) im Iran - Präsident Raisi an Bord: Der Iranische Staatspräsident Raisi ist möglicherweise mit dem Hubschrauber abgestürzt. Informationslage derzeit noch unklar Vor Ort schlechtes...
  • La Ferte Alais 2024

    La Ferte Alais 2024: Das hier bisher vergessen?! Ist schon jetzt am Weekend, und lohnt! ;)
  • So, 2. Juni 2024: Flugtag in Dunakeszi (HU, nö. Budapest)

    So, 2. Juni 2024: Flugtag in Dunakeszi (HU, nö. Budapest): Fiel letztes Jahr aus! 2022: 2021:
  • 6.5.2024 Brand und Evakuierung Delta-Airlines A321 in Seattle

    6.5.2024 Brand und Evakuierung Delta-Airlines A321 in Seattle: In Seattle ist bei einem A321 ein Brand im Bereich des Bugs entstanden, als das Flugzeug am Gate an die elektrische Versorgung gekoppelt wurde...
  • Deutsche Luftwaffe plant große Asien-Pazifik-Tour für 2024

    Deutsche Luftwaffe plant große Asien-Pazifik-Tour für 2024: [Diese Nachricht ist vom November, aber ich habe selbst erst diese Woche davon erfahren, und auch eine Suche hier bringt keine Treffer, daher...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    https://www.flugzeugforum.de/threads/30-03-2024-deutsche-cessna-ueber-den-oeztaler-alpen-verschwunden.104038/

    ,

    cessna vermisst

    ,

    d-efcc

    ,
    https://www.flugzeugforum.de/threads/30-03-2024-deutsche-cessna-ueber-den-oeztaler-alpen-verschwunden.104038/#post-3092201
    , kleinflugzeug vermisst
    Oben