50 Jahre Spionageflugzeug U-2.

Diskutiere 50 Jahre Spionageflugzeug U-2. im US-Streitkräfte Forum im Bereich Einsatz bei; Vor 50 Jahren wurde das erste Spionageflugzeuge vom Typ Lockheed U-2 von der US Airforce in Dienst gestellt. Die Flugzeuge erlangten während des...

Moderatoren: TF-104G
  1. #1 Lothringer, 10.08.2005
    Lothringer

    Lothringer Guest

    Vor 50 Jahren wurde das erste Spionageflugzeuge vom Typ Lockheed U-2 von der US Airforce in Dienst gestellt. Die Flugzeuge erlangten während des Kalten Krieges durch Flüge in großer Höhe über der Sowjetunion schnell einige Berühmtheit. Im Mai 1960 gelang es der sowjetischen Luftabwehr, eine U-2 abzuschießen. Deshalb platzte damals eine west-östliche Gipfelkonferenz und verschlechterte die sowjetisch-amerikanischen Beziehungen erheblich. Die Maschine ist – umfangreich modifiziert – immer noch weltweit im Einsatz und sammelt mit seiner hochmodernen elektronischen Ausrüstung weiterhin geheime Informationen für die USA.

    Quelle: http://sipotec.net/Neu_Aktuelles/Start_9/Aktuelles_Index.html
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Flashbird, 10.08.2005
    Flashbird

    Flashbird Astronaut

    Dabei seit:
    20.10.2003
    Beiträge:
    3.640
    Zustimmungen:
    3.984
    Ort:
    Im schönen Vogtland
    Neben der U-2 feiert natürlich auch der Flugplatz,der extra für dieses Projekt aus dem Wüstenboden gestampft wurde,seinen 50-jährigen:
    Detachment 3 Airforce Flight Testcenter, besser bekannt als Groom Lake oder noch besser Area 51.
    Der Pilot der Discovery Jim "Vegas" Kelly war dort übrigens
    von Juni 1994 bis August 1996 Testpilot.Was der da wohl getestet hat... :?!
     
  4. #3 Gargelblaster, 11.08.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.08.2006
    Gargelblaster

    Gargelblaster Flieger-Ass

    Dabei seit:
    16.11.2004
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl. Ing. Luft- und Raumfahrttechnik
    Ort:
    EDDS
    Satelitten fliegen immer zur gleichen Zeit über das Zielgebiet. Z.B. kurz den Panzer in eine Scheune fahren und der Gegner sieht diesen nicht.

    Ein Flugzeug kann so gut wie immer zuverlässige Daten bringen.
    Das ist ein riesen Vorteil, sonst wären wahrscheinlich alle Aufklärungsflugzeuge der USA verschrottet.

    MfG
    GB
     
  5. #4 Sens, 11.08.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.08.2006
    Sens

    Sens Astronaut

    Dabei seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    4.050
    Zustimmungen:
    597
    Ort:
    bei Köln
    Wenn es nur so einfach wäre! Die Umlaufbahn eines Satelliten beträgt etwa 90 Minuten. Da wäre Deine Panzerbesatzung ziemlich beschäftigt. Satelliten verfügen nicht nur über foto-optische Sensoren. Satelliten sind inzwischen "lenkbar§ und können kurzfrsitig ihre Umlaufbahn verändern.
    Da die Anzahl aller Verfügbaren Satelliten aus ökonomischen Grründen begrenzt bleibt und überwiegend in Bereichen von höherem Interesse eingesetzt werden, kommt es in Randgebieten oder kurzfristigen Krisen immer noch zu ergänzenden Einsätzen durch bemannte und unbemannte Aufklärer.
    Inzwischen gibt es auch eine Vielzahl kommerzieler Anbieter von Satellitenbilder. GoogleEarth bietet da nur einen minimalen Einblick in die Möglichkeiten. Jeder Staat oder Person hat inzwischen die Möglichkeit die Bilder (nicht nur rein optische) von fast allen Regionen dieser Welt zu erwerben.

    http://www.globalsecurity.org/military/world/russia/polyarny-imagery.htm

    Hier sind z.B. auch ein paar Satellitenbilder aus dem Jahre 1967 abgebildet.
    Leider nicht in ganzer Auflösung, aber immer noch gut genug um zu erkennen, was zu jener Zeit schon möglich war. FF gemäss dürften auch die Aufnahmen mit den Amphibienflugzeugen (Be-12) von Interesse sein.

    http://www.globalsecurity.org/military/world/dprk/kilchu-ab.htm

    Hier ein paar aktuelle Bilder in stark reduzierter Auflösung. Auch dem nicht militärisch geschultem Beobachter dürfte die Funktion des "Dorfes" und der einzelnen Zufahrten zu den "Gebäuden" nicht "verborgen" bleiben. Thermische Bilder würden Aufschlüsse über die Aktivitäten und Belegung ermöglichen.
    Nur mit mobilen VTOL Flugzeugen hätte man eine gewisse Chance dieser Art der schnellen Aufklärung zu entgehen und damit der unmittelbaren Ausschaltung durch GPS-Waffen. Fast jede Person am Boden, die die Möglichkeit hätte "jenes Dorf" zu fotografieren müsste wohl drastische Strafen befürchten, obwohl es eigentlich gar nichts mehr zu verbergen gibt.
    Auch ein gutes Beispiel dafür, wie überholt inzwischen viele Verbote sind und waren, die aus Gründen der "nationalen Sicherheit" immer nochverhängt werden oder noch in Kraft sind.
     
  6. #5 Schorsch, 11.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2005
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Hatten nicht die Amis ursprünglich angeboten, gegenseitige Überflüge zuzulassen, so dass man des anderen Bedrohungspotenzial einschätzen können. So jedenfalls war Eisenhowers Idee. Die Russen wollten das aber nicht.
    Dafür gab es wohl zwei Gründe: Erstens hatten sie wohl kein Flugzeug wie die U-2. Des Weiteren waren die Russen in den 50ern weit hinter den USA zurück. Die Amis haben ja dauernd geglaubt, die Russen wären bis an die Zähne mit Atombomben und Bombern bewaffnet (Bomberlücke), oder jedenfalls hat des Pentagon dies erfolgreich der Öffentlichkeit und den verantwortlichen Politikern vermittelt.

    So sieht Poljarnyj bei Google Earth aus. Da war KH-7 besser!
     

    Anhänge:

    • Poly.jpg
      Dateigröße:
      65,9 KB
      Aufrufe:
      310
  7. #6 Sens, 11.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2005
    Sens

    Sens Astronaut

    Dabei seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    4.050
    Zustimmungen:
    597
    Ort:
    bei Köln
    Es war so etwas, wie das heutige 'Open Sky' angedacht. Da hätte es auch eine Il-14 oder Il-28R getan. Zu jener Zeit waren die Bomber noch die einzigen "zuverlässigen" Träger von Atomwaffen. Damals ging es um Langstreckenbomber, die das jeweilige Kernland erreichen könnten. Die SU unter Chrutschov unternahm alles, um die USA von so einer realen Bedrohung zu überzeugen, während dieser längst die Entwicklung von Langstreckenraketen forcierte. Auch für das Militär sind die Gelder nicht unbegrenzt vorhanden und eine falsche Entwicklungsrichtung hätte wichtige Mittel auf Jahre gebunden. Die U-2 Flüge deckten beides auf. Den Abbruch des Aufbaus einer grossen Langstrecken-Bomberflotte und die forcierte Entwicklung einer grösseren Anzahl von Langstrecken-Raketen. Chrutschov's Ärger über die U-2 Aufklärungsflüge ist nur zu verständlich. Da die Russen alle für die Amerikaner interessanten milit. Einrichtungen kannte, wussten sie auch, welche Flugwege die U-2 zu nehmen hatte, um diese zu fotografieren. Schlüsseleinrichtungen konnten so mit den damals noch begrenzt verfügerbaren SAM Stellungen geschützt werden. Ausserdem konnte man die Amerikaner bei Bedarf auch jederzeit ködern.
    Ballistische Raketen wurden vor Testflügen noch stundenlang mit flüssigem Treibstoff befüllt. Bei einem "angekündigtem Tip"' über so einen bevorstehenden Test blieb immer noch genügend Zeit für einen mehrstündigen Flug einer U-2 in jenes 'Testgebiet'.
    Etwas ähnliches fand auch in der 60igern über China statt, wo die Entwicklung Chinas zur Atommacht und die Fortschritte dazu auch mit der U-2 beobachtet wurden.
     
  8. #7 Schorsch, 11.08.2005
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Ich habe mal gelesen, dass Chrutschov so sauer über die U-2 war, dass er astronomische Summen in die Flugabwehr investierte. Der Abschuss der einen U-2 war natürlich ein politischer Erfolg der Russen, wirtschaftlich gesehen war es ein gigantischer Preis, den die Russen dafür zahlen mussten, da die meisten angeschafften SAMs anschließend recht schnell veraltet sind.

    Die Amis haben sich sowieso mehr mit sich selbst beschäftigt und sich abwechselnd 'bomber-gap', 'missile-gap', 'space-race' und 'mine-gap' ausgedacht. (letztere gibt es nur bei Stanley Kubrick :) )
     
  9. #8 Air Power, 11.08.2005
    Air Power

    Air Power Testpilot

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    45
    Beruf:
    Chemist
    Ort:
    LOWG
    Wieviele U-2 Abschüsse gab es eigentlich, abgesehen von dem höchst Aufsehen erregenden Abschuss über Swerdlowsk durch eine SA-2?
    Hat jemand genauere Daten?
     
  10. #9 Bleiente, 11.08.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Mal als Anfang:
    Abschüsse mit SA2/ S75
    U2 Abschuss am 1. Mai 1960

    09.09.1962 U-2A, Serien # 56-6711, Abschuss über China, Huai Sheng 15 Km südlich Nunchang. Pilot starb später im Hospital.

    27.10.1962 US Air Force U-2A Serien # 56-6676) Pilot Rudolf Anderson, Abschuss über Cuba. Pilot getötet.

    01.11.1963 U-2C Serien # 6688), Abschuss über China Jiagxi, Pilot entlassen 1983 aus Gefangenschaft

    07.07.1964 U-2G Serien # 56-6695 Abschuss über China, Fujian,Pilot getötet.

    Die über China abgeschossen flogen wahrscheinlich für die RoCAF und oder CIA
     
  11. #10 Schorsch, 11.08.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.08.2006
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Spionage (oder besser: Aufklärung) kann in beide Richtungen benutzt werden. Wenn ein Staat friedliche Absichten hat, dann kann Aufklärung stabilisierend wirken.
    Beispiele über gute und schlechte Aufklärung sind Cuba 1962 und Iraq 2003. Wettrüsten ist ja auch oft etwas, was sich von der eigentlichen Bedrohung emanzipiert. (siehe Pentagon-Bugdet und "Bedrohung")
    Also: Die U-2 hat die Welt wohl eher sicherer denn unsicherer gemacht, auch wenn die Legimität ihrese Nutzens zweifelhaft ist (denn hier rechtfertigt der Zweck die Mittel und den Zweck erkennt man erst im Nachhinein).
     
  12. #11 Mannerl, 11.08.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.08.2006
    Mannerl

    Mannerl Flieger-Ass

    Dabei seit:
    12.01.2005
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Passau
    Da war ja einer 20 Jahre lang im Gefängnis! Wär mal interessant wie viele Soldaten durch Spionage im Gefängnis landen/eten!
    Konnte man so was nicht "regeln"?.
     
  13. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.633
    Zustimmungen:
    2.336
    Die wurden auch meistens ausgetauscht; Glienicker Brücke in Berlin. Auch Herr Powers verliess auf diesen Weg das Hoheitsgebiet des Warschauer Vertrages.

    Es waren CIA-Maschinen die mit Taiwanesischen Piloten für die CIA über China spionierten, meist ohne Kennung.

    23.03.1964 Der taiwanesische Pilot Liang Teh Pei starb als seine U-2C (Article 356, 56-6689) über der Straße von Taiwan auseinander brach.

    10.1.1965 Eine taiwanesische AF U-2C (Article 358, 56-6691, Pilot "Jack" Chang Liyi) wurde durch SA-2 Guideline Raketen südwestlich von Peking abgeschossen. Ziel war das Patow Nuklearwaffentestgebeit. Yeh überlebte und wurde nach der Gefangenschaft am 10.11.01982 nach Hong Kong entlassen.

    22.10.1965 Eine taiwanesische AF U-2C (Article 352, 56-6685, Pilot "Pete" Wang) stürzte nordwestlich von Taiwan ab. Der Pilot starb.

    16.3.1969 RoCAF U-2 Pilot Hsieh Chang starb als sein Flugzeug südlich von Cheju Island, Korea abstürzte.
     
  14. #13 Captain Murdock, 26.02.2014
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    AW: 50 Jahre Spionageflugzeug U-2.

    Die U-2 soll ausgemustert werden um so Kosten "einzusparen" was ja nicht geht wenn die U-2 günstiger ist als der Nachfolger und gleichzeitig mehr Aufgaben erfüllen kann. Text: http://www.flugrevue.de/militaerluftfahrt/streitkraefte/pentagon-will-a-10-und-u-2-streichen/553688

    Mal eine Frage in die Runde, was für Aufgaben hat die aktuelle U-2 ??? Für Spionagefotografie entwickelt wurde sie nach dem kalten Krieg weiter modernisiert. Kann jemand sagen welche Aufgaben sie nun erfüllt?
     
  15. #14 Rhönlerche, 26.02.2014
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
  16. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 WaS, 26.02.2014
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2014
    WaS

    WaS Testpilot

    Dabei seit:
    17.04.2007
    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    393
    Ort:
    Erlangen
    AW: 50 Jahre Spionageflugzeug U-2.

    siehe auch:
    http://www.airspacemag.com/how-things-work/the-u-deuce-7405385/?all

    ...und was die Probleme angeht:
    http://www.airspacemag.com/military-aviation/killer-at-70000-feet-117615369/?all

    Hinweis: airspacemag.com hakt derzeit
     
  18. stevoe

    stevoe Astronaut

    Dabei seit:
    03.07.2001
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    277
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Aachen
    hpstark und Buccaneer gefällt das.
Moderatoren: TF-104G
Thema:

50 Jahre Spionageflugzeug U-2.

Die Seite wird geladen...

50 Jahre Spionageflugzeug U-2. - Ähnliche Themen

  1. Vor 50 Jahren: Amerikanisches Spionageflugzeug stürzt bei Markt Schwaben ab

    Vor 50 Jahren: Amerikanisches Spionageflugzeug stürzt bei Markt Schwaben ab: Ich bin heute in der Süddeutschen Zeitung über einen Artikel gestolpert, der sicher auch andere interessiert. Für mich persönlich war diese...
  2. 100 Jahre Spanische Marineflieger in Rota

    100 Jahre Spanische Marineflieger in Rota: Am 15. und 16.9.2017 feierten in Rota die Aeronaves de la Armada, die spanischen Marinefliegern ihr 100 jähriges Bestehen. Am 15.9. gab es eine...
  3. WW2 Spitfire Pilotin Joy Lofthouse stirbt mit 94 Jahre

    WW2 Spitfire Pilotin Joy Lofthouse stirbt mit 94 Jahre: Joy Lofthouse war einer der 156 ATA Frauen aus der Flugplatz White Waltham die nach etwa 10 Flugstunden Flugtraining Kriegsflugzeugen von Werke...
  4. Modellbauausstellung 20 Jahre Modellbauclub Hoyerswerda e.V. vom 17. bis 18. März 2018

    Modellbauausstellung 20 Jahre Modellbauclub Hoyerswerda e.V. vom 17. bis 18. März 2018: Ja, nun sind schon 20 Jahre vergangen, seit dem der Modellbauclub Hoyerswerda e.V. gegründet wurde. Deswegen findet vom 17. bis 18. März 2018 die...
  5. Model Hobby Club du Sud - Jahresausstellung :

    Model Hobby Club du Sud - Jahresausstellung :: Die Jahresausstellung des MHCDS findet wieder an diesem WE (4./5.11.) in Soleuvre/Scheierhaff statt: