Erstellt von achilles  |  Antworten: 22  |  Aufrufe: 7163
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Farben für sowjetische Luftfahrzeuge WWII

Diskutiere Farben für sowjetische Luftfahrzeuge WWII im Forum Vom Original zum Modell auf Flugzeugforum.de


  1. #1
    achilles

    Avatar von achilles
    Moin liebe Leute,
    da es immer mal wieder Fragen zu den verwendeten Farben der BBC gibt, will ich hier mal meinen schwererkämpften Senft dazugeben.
    Für all jene, die des Englischen mächtig sind empfehle ich diese Seiten:
    http://mig3.sovietwarplanes.com/colors/colors.html
    http://www.arcforums.com/forums/air/...owtopic=175255 .
    Sollte jemand des Russischen fröhnen, sind folgende Links ein absolutes Muß(kann man auch in instand-Englisch übersetzen lassen):
    http://scalemodels.ru/modules/forum/...pic_t_954.html
    http://scalemodels.ru/modules/forum/...ic_t_6209.html (für alle Pilawskii-Fans und Nutzer der JPS colors)
    http://scalemodels.ru/modules/forum/...c_t_17744.html (für Tarnanstriche in den 1930`ern)
    http://scalemodels.ru/modules/forum/...c_t_19070.html (speziell zur Lagg3) .
    Für alle "nur Deutschsprachigen" geb ich mal eine sehr grobe Zusammenfasung:

    Die 1930`er Jahre waren etwas wechselhaft. Die grün/blaue Tarnung wurde von einer hellgrauen oder alufarbigen abgelöst, der widerum ein grün/hellblauer Anstrich bis 1941 folgte.
    Ab 1941 war eine grün/schwarze Oberseite mit hellblauer Unterseite vorgeschrieben.
    Ab Sommer 1943 wurde zwischen Jägern und dem Rest unterschieden.
    Jäger waren in grau-blauer/dunkelgrauer Oberseitentarnung und hellblauer Unterseitentarnung zu versehen.
    Für alle anderen Luftfahrzeuge wurde milchkaffee/grün/dunkelgrau für oben und hellblau für unten festgesetzt.
    Ab 1945 galt die Jägertarnung für alle. Und dann war der Krieg gewonnen

    Als Markierungsfarben waren offiziell rot,alu und weiß zugelassen.
    Die Kabine sollte in einem dunkelgrauen Anstrich(sehr leicht grünstichig) A14erfolgen. Als Ersatz war eine hellblaue Unterseitenfarbe A 28 zugelassen. Einige frühe LaGG3 hatten aber auch, wie einige frühe MiG3, eine alufarbige Kabine (AII alu). Radschächte und Fahrwerk sollten ebenfalls graugrün lackiert werden (Ersatz in hellblau zugelassen). Auf die speziellen Leitungen und Hebel verzichte ich jetzt mal.

    Grundsätzlich gab es jeden verwendeten Farbton in zwei Farbausführungen.
    Einmal als
    a)Nitrocellulose-Lack für Holz und Bespannung
    und
    b) als Öl-Emaile-Farbe für Ganzmetallflugzeuge und Metallflächen.
    Fluggeräte in Gemischtbauweise wurden in Nitros über eine gelbe Grundierung lackiert. Zum Teil war diese auch kastanienbraun.
    Tabellarisch sieht das Ganze dann so aus:

    1927-1937
    oben khaki, unten hellgrün-blau

    1937
    komplett hellgrau (leicht blau) AE9 (ganzmetall) oder komplett alu AII alu (für a) und AE8 für (b) oder auch gemischt alu AII (a) und AE9(b).

    Ende 1937
    AII grün(a) für oben und AII hellgrau(a) für unten oder AE7 für oben (b) und AE9 für unten(b).

    1938/1939 in alu AII(a) oder AE8(b)

    1940 oben AII grün und AII hellblau unten

    Mitte 1940 wurde grün A19 und A18 hellgraublau als Alkyd-Emaile für Metallflächen eingeführt.

    Es gab im Mai einige Testversuche mit zwei/drei und fünfton- Anstriche.
    Damit wurden die Farben AII (römisch 2 für zweiten Anstrich über eine Grundierung): braun(Tabak), beige, hellgrün und orange getestet und spezifiziert.Ob die auch wirklich zur Anwendung kamen, konnte noch nicht belegt werden (außer orange für die Polarflieger).
    Am 22.6.41 waren fast alle o.g. Anstriche vertreten.
    Fast zeitgleich wurde die AII Farben durch AMT(als matt deklariert aber semimatt und Nitros) und A__(ebenfalls semi und Öl-Farben Equivalent für Ganzmetallflugzeuge) ersetzt. Später gab es auch eine AGT(glanz)-Version. Die vorangegangenen AE und AII waren glänzende Farben (wenn neu)!
    Zum Verständnis ein Beispiel:
    Hellgraublau
    AMT7 (semimatte Nitro-Farbe für Gemischtbauweise ala Yak und LaGG)
    AGT7 (selbige in glänzend aber erst nach 45 verwendet)
    A 28 ( selbiger Farbton wenn neu, aber mit dem Alter ins grünliche weil andere Farbart( Ölfarbe) auf Ganzmetallflugzeugen verwendet).

    Zur Veranschaulichung geb ich mal einige populäre Beispiele:
    IL2 Zweisitzer mit geraden Tragflächen:
    1942 bis Sommer 1943 in AMT4(grün)/AMT6(schwarz mit leicht bläulichem Stich) und AMT7 hellgraublau.ALG1 (gelb) als Grundierung.

    Yak9 bis Sommer 1943 genau so,
    danach blaugrau AMT11/ dunkelgrau AMT12 mit hellgraublauer Unterseite in AMT7.

    IL4 bis Sommer 1943 AMT4/AMT6 oben und AMT7 unten
    ab 1943 A21/A24/A32 oben und A28 unten (da Ganzmetallausführung)
    IL2 ab 1943 AMT1/AMT4/AMT12 oben und AMT7 unten (da Gemischtbauweise)

    Für einen Leitfaden zu den o.g. Farbtönen empfehle ich die AKAN-Farben, die ich hier http://www.modellboard.net/index.php?topic=25808.0 mal vorgestellt habe und welche auf einer Farbkarte basieren, die in einem Buch mit dem Titel "Album Nakrasok" ( Buch für Anstriche) aus dem Jahr 1948 veröffentlicht wurden.
    Dieses Werk wurde natürlich prompt vom "Farbenpapst" Erik Pilawskii als Propaganda verrissen ( http://vvs.hobbyvista.com/Research/1..._Nakrasok.html ).
    Die AKAN`s wurden jedoch mit Fundstücken und s.g. "Etalons"(offizielle Farbkarten der Farbenhersteller, welche die Toleranzen innerhalb der Produktion widerspiegeln) abgeglichen und diese Vergleiche kann man unter den scalemodels.ru -Links auch betrachten. Darüber hinaus arbeitet der Hersteller Aleksander Akanichin mit dem Historiker Michael Orlow regelmäßig zusammen, der "aus Versehen " auch mal seine Quellen angibt( im Gegensatz zu E:P:, dessen sämtliche Quellen sein Geheimnis bleiben und der auch keine Fragen zur Herkunft seines "Wissens" beantwortet), die ausschließlich staatliche Vorschriften sind.Diese Farben sind leider nur z.T. bei lindenhill erhältlich( soweit man keine Kontakte nach Russland hat).
    Massimo Tessitori betreibt aber die o.g. MiG 3 Seite, auf der er in Zukunft eine Vergleichstabelle mit hier geläufigen Farbherstellern anstrebt(Er ist übrigens wegen unbequemer Fragen von E.P. aus dessen eigenem Forum verbannt worden- E.P. als ZAR?:D- wenigstens ein bißchen Russisch).
    Es gibt also Hoffnung.
    Sollte es Fragen geben- immer her damit;)
    Grüße aus Potsdam

  2. Anzeige
    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    peter2907

    Avatar von peter2907
    Danke für deine Bemühungen, das ist genau das was ich noch brauche. Bei mir wartet ein Umzugskarton voller sowjetischer Props auf die Produktion.

  4. #3
    achilles

    Avatar von achilles
    Na dann mal ran an den Speck;)
    Sollten noch Fragen aufkommen - immer her damit.

  5. #4
    peter2907

    Avatar von peter2907
    Keine Sorge ich nehme dich gerne beim Wort. Bis dahin sag ich mal: Kommt Zeit, kommt Modell...

  6. #5
    Pewi


    Zitat Zitat von achilles Beitrag anzeigen
    Na dann mal ran an den Speck;)
    Sollten noch Fragen aufkommen - immer her damit.
    Das Angebot nehme ich gerne an. Also: Ich möchte meine Pe-8 von Zvezda in den Farben haben, die diese Maschinen in den Jahren 41/42 trugen.

    Also A II grün und schwarz auf den Oberseiten und A II blau, wenn ich mich nicht irre. Alternativ könnte man die Unterseite schwarz überstreichen, da die Maschinen meist nachts eingesetzt wurden. Aber nach Fotos scheint dieser Anstrich oft den ursprünglichen Unterseitenanstrich nicht überall überdeckt zu haben. Ob das auf Verwitterung oder Ungenauigkeit beim Anstreichen zurückzuführen ist, weiß ich nicht.

    Da ich Humbrol verwenden möchte, müsste es nach der auf der MIG-3-Seite aufgeführten Farbvergleichen HU 68 für unten und Hu 80 bzw. 151 für oben sein?

    Auch wenn das vermutlich eine lange Geschichte ist: Was ist denn so schlimm an Pilawskii? Sind seine Angaben alle Mist?
    Nach einem kurzen Blick auf die hier verlinkte Farbvergleichsliste fällt mir spontan auf, dass bei Pilawskii die A II grün und blau-Töne viel heller dargestellt sind. Insbesondere das grün "knallt" richtig, es ist auch leicht gelbstichig.

    Vielen Dank und Grüße
    Peter

  7. #6
    reaperone


    Zitat Zitat von achilles Beitrag anzeigen
    Na dann mal ran an den Speck;)
    Sollten noch Fragen aufkommen - immer her damit.
    Hast Du solche Infos auch für Jets? Besonders die Farben der Cockpits und Fahwerkschächte sind mir oft ein Rätsel.

    Danke

  8. #7
    Reinhard

    Mit den Farbgebungen in der Sowjetunion sollte man das etwas relativieren.
    Die genannten Vorschriften galten zu dem jeweiligen Zeitpunkt nur für neu ausgelieferte Flugzeuge.Und die Vorschriften wurden nicht von heute auf morgen in jeder Fabrik durchgesetzt.Ob dann in der Truppe ältere Flugzeuge neu bemalt wurden , steht in den Sternen und man kann nur für ein einzelnes Flugzeug nachforschen.Im Sommer 1941 fanden die deutschen Truppen auf eroberten Flugplätzen ein Wirrwar von Bemalungsvarianten vor ,darunter auch weiße Maschinen aus dem Winterkrieg.
    Und bei der Kriegsproduktion konnten die Vorschriften sowieso nicht 100-prozentig durchgesetzt werden.Da wurde an Farbe genommen , was da war.Hauptsache , ein Flugzeug konnte irgendwie fliegen und schießen.

  9. #8
    Pewi


    @ Reinhard:

    Man sollte beim Thema "Maschinen in Wintertarnung im Sommer 1941" auch darauf hinweisen, daß manche Maschine, die auf S-W-Fotos "Weiß" zu sein scheinen (vor allem aus einer gewissen Entfernung), in Wirklichkeit hellgrau oder silbern waren. Wobei es Fotos aus dem Winterkrieg gibt, auf denen etwa SB- oder DB-3-Bomber deutlich silbern/alu über alles sind, nicht weiß, trotz reichlich Schnee drumherum.

    In einigen Büchern steht auch, daß die Wehrmacht bei ihrem Vormarsch auf Maschinen in Wintertarnung erbeutet habe, die aus Depots kamen und wegen der zunehmenden Verluste ohne Ummalen ins Gefecht geworfen wurden.

    Dafür spricht, daß es sich auf den Fotos, die ich kenne, meist um schon ältere Typen wie I-153, Tupolev SB usw. handelt.

    Grüße,
    PeWi

  10. Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    achilles

    Avatar von achilles
    Zitat Zitat von Pewi Beitrag anzeigen
    Also: Ich möchte meine Pe-8 von Zvezda in den Farben haben, die diese Maschinen in den Jahren 41/42 trugen.

    Also A II grün und schwarz auf den Oberseiten und A II blau, wenn ich mich nicht irre.

    Auch wenn das vermutlich eine lange Geschichte ist: Was ist denn so schlimm an Pilawskii? Sind seine Angaben alle Mist?
    Nach einem kurzen Blick auf die hier verlinkte Farbvergleichsliste fällt mir spontan auf, dass bei Pilawskii die A II grün und blau-Töne viel heller dargestellt sind. Insbesondere das grün "knallt" richtig, es ist auch leicht gelbstichig.

    Vielen Dank und Grüße
    Peter
    Moin Pewi,
    da der erste Versuch meinerseits gescheitert ist, alle Fragen in einem Beitrag zu beatworten ( alles für die Miez) gibts die Antworten jetzt einzeln.

    AII Farben sind für Ganzmetallflugzeuge eher unwahrscheinlich da sie dort sehr schlecht hafteten. Ich würde A24/A26/A28 also Hu 151, schwarz mit bläulichen Stich und einen Mix aus Hu 68 und 65 empfehlen.
    Für den Innenraum A14 ( wie US Neutralgrey mit leichtem Grünstich). Ebenso für Fahrwerksschächte, Fahrwerk etc.
    Wenn Du ein spezielles Vorbild hast ( Werksnummer), kannst Du ruhig einmal hier http://scalemodels.ru/modules/forum/...2_start_0.html hereinschauen.
    Zu E.P. ( der von den Russen auch "liebevoll" Münchhausen genannt wird) nur mal so die Sachen die mich besonders stören.
    Er gibt nie irgendwelche Quellenbelege an.
    Er ziegt nie Fotos von Wrackteilen, die er angeblich so reichhaltig gesammelt hat.
    Er antwortet nicht auf Nachfragen. Schon gar nicht wenn sie kritisch sind.
    Das macht ihn für mich sehr unglaubwürdig.
    Sein Stil ist auch nicht viel besser ( ist sachlich natürlich weniger relevant).

  12. #10
    achilles

    Avatar von achilles
    Hier mal ein Beispiel für einen logischen, aber unqualifizierten Beitrag von E.P. http://vvs.hobbyvista.com/Research/1..._Nakrasok.html .
    Und hier die Antwort vom Historiker Michael Orlow :
    " So, Mr. Pilawskii was finally able to familiarize himself with the “Album of paints manufactured by the factories of Glavkraska MKHP USSR ", published in 1948. What kind of impression did this edition leave on him? Unfortunately, not what one would expect.
    I understand that he considered this "Album" as an ideological weapon against his research. This, perhaps was prompted by a discussion on this forum, which was conducted by some gentlemen- friends in a rather heated manner. Something like this reminds me of an arguments about the origins of Suvorov-Rezun works which resulted in the emergence of innovative and new "works" from both Rezun supporters and opponents. Fortunately, the scale of debate about the origins of coloration of the Soviet Air Force airplanes is much smaller. Nevertheless, the interest in the topic of Soviet aircraft coloration shown by modelers is quite understandable and justified.

    I do not want to engage in the polemics with Mr. Pilawskii here, however, having learned the contents of this forum, I thought it was not useless to share my opinion in regards to the "Album of paints" and some other matters.
    For the first time this album was mentioned by me and V. Vakhlamov in a monograph published in the magazine "M-Hobby", namely in the number 2 / 1999. I studied it much earlier, unfortunately, now I can not remember when exactly. This copy of the album was located (and remains there as of today) in the Library of Lenin, now RSL (Russian State Library). According to records in the library forms nobody had borrowed the album for nearly 15 years before I did. Unfortunately the FULL basic data of Album were not stated in the text of our monograph.

    In his book (2003) Pilawskii, using information from the monograph, criticized the album, calling it for some reason (perhaps to permanently discredit it as a source) edition of the NKVD. Philistine be forgiven for not knowing that in 1946 all Commissariats were transformed into Ministries ( at NKVD it partially occurred on March 15, 1946), but for a historian studying the Soviet Air Force it’s unlikely not to know this fact. Nevertheless, it characterizes Pilawskii as a researcher, who in the absence of data, probably invents them himself.

    Pilawskii called Album "bureaucratic", what was meant by that - I did not understand. In his book he noted a strange color of the A-28m enamel which we described as "greenish-blue. He called it "completely false", without paying, perhaps, the attention to a footnote, where it was written - "after some time of exposure to elements". Hereby we wanted to demonstrate how could the color of this enamel change. Pilawskii found the color A-24m in satisfactory agreement with the known examples. His position was the following: chips of the colors that were in regular use at the time of the Album publication “seem genuine”. According to Pilawskii the paints AMT-7 and A-28m were no longer used in 1948 and were replaced by the AMT-16 and A-36.
    He repeats almost the same thing now. Let's elaborate on this issue in more details.

    Аviation lacquers AMT-16 (light gray-blue color) were produced according to TU NKKHP 1670-47, confirmed on 10/22/1947.
    Aviation lacquers AGT-16 according to TU NKKHP 1611-47, confirmed on 07/24/1947.
    Enamel A-36g according to TU NKKHP 1654-47, confirmed on 10/04/1947.
    For some time, until the date stated earlier, they could be manufactured as an experimental batch according to the temporary TU (VTU).
    What does this mean?

    The fact that in 1948 this lacquer was manufactured and used it could, theoretically, get into the Album. Why then it isn’t there? Does Pilawskii have an idea what it means to gather the samples from all the paint factories in USSR? First, you don’t gather the entire range of enamels produced by a plant in one day. For a week, maybe a month, the plant produces 2,3,4 ... 10 brands of paint, then switches to the another, then to the third ... But you have to take them to Moscow, print the album and paste (manually to 1000 copies.! ) these chips ... And there were many factories (does Pilawskii think that all the chips had been manufactured in one place?).

    It is obvious that the plannig of the Album with a list of chips it should contain, was drafted long before its release. When? I cann’t say the exact date –I simply do not know it. But Album was put in print on July 7, 1947.
    What happened in 1947?
    We won’t talk about all industries, let's talk about aviation industry only. During the post-war period aviation paints were basically manufactured by three plants: № 36 (Moscow, specializing in nitro-cellulose lacquers), № 861 (Moscow, oil-based, pentaphtalic, glyphtalic and similar enamels), № 34 (Chelyabinsk, same brands as in Moscow and also the other coating materials, this factory had a much larger potential than those in Moscow).

    Experimental batch of AMT-16 was manufactured according to a one-time order in the factory number 36 in 1946, in 1947, this factory has launched a large-scale production. But it became clear that this enamel didn’t have a future potential.
    Glossy lacquer AGT-16 was more promising. In 1947 the factory number 36 manufactured 68.4 tons of the lacquer as an "unscheduled production on the order of Glavkraska" (this figure and others below are from the annual reports of plants, see RGAE fax. 8311, op. 1, dd 181, 187, 211 and 240). Total production of aviation lacquers of different colors at the factory nr.36 was 931.7 tons during that year.

    On August 11, 1947 the order number MAP 549s was issued according to which the directors of factories number 21, 31, 99 and 153 were ordered, not awaiting the results of the performance tests of the new coating materials, to paint the Yak-15, Yak-21, Yak-9 and La -9 in light gray-blue oil-based enamel A-36g and AGT-16 nitro-lacquer of the same color (fabric covering the rudders and ailerons). Delivery of the aircraft in this camouflage was supposed to begin as early as 10 September. And, indeed, in the MAP records out of 134 La-9s operated in September, about 40 were already painted in the new colors. During this period aircraft factory nr. 21 was manufacturing fighters in series of 12-13.

    Year 1948 is marked by the implementation and beginning of production of the aviation lacquer AGT-16 at factory nr. 34. The following year 1949 its production at factory nr.34 was 293 tons. The production of the enamel A-36g was significantly lower - 44,9 tons (plant number 34, 1949). These enamels are missing from 1948 production assortment of the factory nr.36.
    Simultaneously the production of lacquers AMT/AGT-7 and enamels A-28m / g continued. In 1948 the combined production of factories nr.34 and 36 was 133.8 + 89 = 222.8 tons of AGT-7, 16 tons of AMT-7, and 78 tons of A-28 g.

    The attentive reader will notice: production data of AGT-16 and A-36g are from 1947and 1949, and of AMT/AGT-7, A-28m from 1948. Not a very accurate comparison, right? But in the 1948 annual report of the factory nr.36 the lacquers AGT-16/A-36g are not mentioned at all, and the factory nr. 34 made the following entry –“ production implemented”, without specifying the output which was probably not large.

    Thus, in 1947-48, the lacquers AMT/AGT-7 and the enamels A-28m / g were not discontinued and AMT/AGT-16 and A-36g did not replace them yet. So why include them in the album of the basic assortment? ...

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Farben für sowjetische Luftfahrzeuge WWII

Ähnliche Themen

  1. Luftfahrzeuge im Dienste der Bundespolizei
    Von DSC im Forum Polizei und Bundesgrenzschutz
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 02.01.17, 23:43
  2. Sowjetische AWACS
    Von Schorsch im Forum Russische / Sowjetische LSK
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 27.04.16, 08:40
  3. Wiederholung: Vergleich Enamel-Farben zu Acryl-Farben
    Von Hoffi im Forum Farben, Verdünner, Pinsel & Pinselarbeiten
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 04.09.08, 21:09
  4. Sowjetische Jets in 1:144
    Von TomTom1969 im Forum Jets bis 1/144
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 02.10.06, 21:28
  5. sowjetische Technik
    Von radist im Forum Tips &Tricks allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.09.06, 09:22

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

tarnfarbe sowjetunion

tarnfarbe russische flugzeuge

sowjetische bomber wwii

farbe cockpit sowjet

Sie betrachten gerade Farben für sowjetische Luftfahrzeuge WWII