Absturz einer Ju 87-Stuka bei Roetgen....?

Diskutiere Absturz einer Ju 87-Stuka bei Roetgen....? im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Hallo zusammen, vor kurzem erhielt ich die Info zu gefundenen Flugzeugteilen in einem Waldstück bei Roetgen, nördlich von Monschau. Beim...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Karacho, 12.03.2015
    Karacho

    Karacho Fluglehrer

    Dabei seit:
    15.03.2013
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    221
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    53721 Siegburg
    Hallo zusammen,

    vor kurzem erhielt ich die Info zu gefundenen Flugzeugteilen in einem Waldstück bei Roetgen, nördlich von Monschau.
    Beim Besuch der Absturzstelle konnten noch einige Wrackteile gefunden werden.
    Nach Reinigung der Teile kann ein "deutscher Absturz" / 1939-1945 als sicher gelten.
    Hat jemand informationen zu einem Absturz in den Kriegsjahren in der Region um Roetgen ?
    Aus nicht sicherer Quelle sollte es sich hier um eine Junkers Ju-87 Stuka handeln.
    Hat jemand Informationen hierüber ?
    Grüße
    Karacho
    Arbeitsgruppe-Vermisstenforschung

    Anhänge:

    Anhänge:

     
    Danubius gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Husar

    Husar Flieger-Ass

    Dabei seit:
    20.04.2001
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Grün-Weis
    Ort:
    Augusta Treverorum
    Da gibt es mehrere Verluste von Ju 87D-1 bzw. D-3 der NSGr. 1 und 2 zwichen dem 16.Dezember 1944 und Anfang 45 im besagten Raum. Ob im September 44 (Vogelsang sollte Nachtschlächter aufnehmen) Verluste dort eingetretten sind, muß ich erst mal in den vorhandenen NVM nachsehen. Auch sind noch Vermißtenschicksale zu klären. Wenn keine 20mm MG 151 gefunden wurde/wird ist es eine D-1, und da sind meines Wissen (auf die Schnelle) zwei runter gefallen.
     
    Danubius und Karacho gefällt das.
  4. #3 Husar, 12.03.2015
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2015
    Husar

    Husar Flieger-Ass

    Dabei seit:
    20.04.2001
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Grün-Weis
    Ort:
    Augusta Treverorum
    Könnte der Verlust sein:

    29. Oktober 1944
    3./NSGr. 1


    Ju 87D-3 V8+QB

    Ofw. Jürgen Campsen / Uffz. Gustav Merchel

    Angriffsziel Stolberg, nach Flakbeschuß Besatzung im Raum Roetgen FSA, Ofw. Campsen zurück, BF bei Roegten in britische Gefangenschaft.
     
    Danubius und Karacho gefällt das.
  5. #4 Danubius, 19.07.2015
    Zuletzt bearbeitet: 20.07.2015
    Danubius

    Danubius Flugschüler

    Dabei seit:
    19.07.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter Aviation
    Ort:
    Gammertingen
    Das ist interessant. Ofw Campsen war der erste Mann meiner Mutter. Es gibt aber eine Unklarheit bezüglich des Bordfunkers:
    Ich habe hier unter http://www.ghostbombers.com/sf/Stuka/v8kd_5.html folgenden Absatz: "Campsen held the German Cross in Gold, Iron Cross 1st Class and Gold War Flights Badge. He had been shot down before, having at that time 450 war flights to his credit. At about 20.00 hrs. on 29 October 1944, his Ju 87, V8+QB, had been hit by medium AA near Stolberg (east of Aachen). With its engine and fuel feed system damaged, Campsen and his radio operator, Uffz. Gustav Merchel, abandoned the aircraft. Hein tried to regain German lines but was taken prisoner after three days; Campsen evidently made it back to fight again."
    "Campsen hatte das Deutsche Kreuz in Gold, das EK I und die goldene Frontflugspange. Er war bereits zuvor abgeschossen worden, als er schon 450 Einsätze hatte. Um ca. 20:00 Uhr am 29.10.1944 wurde seine JU 87, V8+QB, von mittlerer Flak nahe Stolberg (östlich Aachen) getroffen. Wegen beschädigtem Motor und Treibstoffsystem verließen Campsen und sein Bordfunker, Uffz. Gustav Merchel, die Maschine. Hein versuchte die deutschen Linien zu erreichen, wurde aber nach drei Tagen gefangen genommen. Campsen schaffte es offenbar zurück um weiterzukämpfen."
     
  6. WaS

    WaS Testpilot

    Dabei seit:
    17.04.2007
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    383
    Ort:
    Erlangen
    Welche Unklarheit? Oder stolperst du über "Hein tried to regain.."? Wird wohl ein Tippfehler sein und sollte lauten "He tried to regain...". Im Satz zuvor stimmt der Name des Bordfunkers ja!
     
    Danubius gefällt das.
  7. #6 Winter, 22.07.2015
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.2015
    Winter

    Winter Fluglehrer

    Dabei seit:
    05.01.2006
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    ja
    Hallo,

    laut Bruchmeldung wurde die Ju 87 (Werknummer 110 042) 1 Meile N Lammersdorf gefunden. Kommentar dazu:
    "Burnt out. This is the first aircraft examined on German soil."

    Gruß

    Winter
     
    Danubius gefällt das.
  8. #7 Danubius, 23.07.2015
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.2015
    Danubius

    Danubius Flugschüler

    Dabei seit:
    19.07.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter Aviation
    Ort:
    Gammertingen
    Hallo!
    Die Sache mit dem Bordfunker und andere Fragen kläre ich gerade mit Nick Beale (www.ghostbombers.com). Habe Kontakt zu ihm aufnehmen können. :)
    In seinem Bericht fand man im Jahre 2008 auf der Seite www.ghostbombers.com/sf/v8kd_5.html folgendes: ... Campsen and his radio operator, Uffz. Walter Hein, abandoned the aircraft. Hein tried to regain... (zu Deutsch: ... Campsen und sein Bordfunker, Uffz. Walter Hein, verließen das Flugzeug. Hein versuchte zurück ...). In der aktuellen Version dieser Internetseite (vom 18.6.15) steht der in meinem Beitrag vom 19.07. erwähnte Bordfunker Uffz. Gustav Merchel. Den hat wohl auch Husar in der General-Quartiermeisterakte gefunden, nehme ich an und der wird richtig sein. "Hein" ist dann einfach im nächsten Satz irrtümlich stehen geblieben, ist aber insofern kein Druckfehler. Sollte Merchel heißen. Ich frage aber Nick Beale.

    Zu Gustav Merchel habe ich möglicherweise noch eine Information gefunden, kann aber nicht sicher sein, ob er es ist: http://erben-gesucht.org/erben2013-05-21-10490.html
    Demnach wäre er 1944 noch gestorben, dann wohl in Gefangenschaft.

    Gruß
    D
     
  9. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Danubius, 23.07.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.07.2015
    Danubius

    Danubius Flugschüler

    Dabei seit:
    19.07.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter Aviation
    Ort:
    Gammertingen
    Hallo Karacho,

    wenn diese Annahme von Husar stimmt, dann habe ich ein Bild vom Flugzeugführer. Anbei.

    Bei Christian Möller, Die Einsätze der Nachtschlachtgruppen 1, 2 und 20 an der Westfront von September 1944 bis Mai 1945 (2008) habe ich auf S. 190 mit Anm. 718 folgenden Hinweis gefunden:
    (Zitat) "Die führerlose JU 87 D-3 schlug gegen 20 Uhr etwa 1,6 km nördlich von Lammersdorf (jetzt ein Stadtteil von Simmerath, etwa 16 km südsüdöstlich von Stolberg) auf. (...) Die JU 87 wurde später von alliierten Soldaten gefunden. Vgl. PRO AIR 40/45: Crashed Enemy Aircraft Report Serial No. 260 dated 11th December 1944 (Zitat Ende)

    Passt das zum Fundort?

    Viele Grüße
    D
     

    Anhänge:

  11. #9 Danubius, 23.07.2015
    Danubius

    Danubius Flugschüler

    Dabei seit:
    19.07.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter Aviation
    Ort:
    Gammertingen
    Die Sache ist mit dem Autor geklärt. Walter Hein war falsch, Gustav Merchel richtig.

    Gruß
    D
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Absturz einer Ju 87-Stuka bei Roetgen....?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. stuka Absturz niederzier

    ,
  2. ju.87 shot down S Aachen 26 september 1944

    ,
  3. flugzeugteile stuka

Die Seite wird geladen...

Absturz einer Ju 87-Stuka bei Roetgen....? - Ähnliche Themen

  1. 16.9.2017 Absturz einer LS7 beim Windenstart in Heppenheim

    16.9.2017 Absturz einer LS7 beim Windenstart in Heppenheim: In Heppenheim ist heute eine LS7 beim Windenstart verunglückt. Der Pilot wurde lebensgefährlich verletzt. Laut Zeitungen wurde "das Windensein zu...
  2. Absturz einer T-6 Pfingsten 1984 - Pilot Jacques David

    Absturz einer T-6 Pfingsten 1984 - Pilot Jacques David: Hallo, im Buch von Werner Blasel "ME 108 Taifun / ME 109 Gustav" wird auf Seite 75 erwähnt, dass Jacques David (welcher die bekannte Bf 109 G-6...
  3. Absturz einer HE 111 im Erzgebirge

    Absturz einer HE 111 im Erzgebirge: Hallo. Zu diesem...
  4. Absturz einer Beechcraft in Großnaundorf Anfang der 90-ziger Jahre

    Absturz einer Beechcraft in Großnaundorf Anfang der 90-ziger Jahre: Hallo zusammen. Ich hoffe es kann mir jemand helfen. Anfang der 90ziger- Jahre, ich glaube so um 1993-1994, ist in Großnaundorf (Sachsen) eine...
  5. Istanbul: 5 Tote bei Absturz einer S76

    Istanbul: 5 Tote bei Absturz einer S76: Eine S76 ist heute bei Nebel in Istanbul abgestürzt nachdem der Hubschrauber offenbar mit einem Fernsehturm kollidierte. Mindestens 5 der 7...