Absturz MiG-15 im Schweriner Außensee

Diskutiere Absturz MiG-15 im Schweriner Außensee im Russische / Sowjetische LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Forschungstaucher der Universität Rostock haben 2013 bei der Ausbildung im Schweriner Außensee zufällig das Wrack einer MiG-15 der sowjetischen...

Moderatoren: TF-104G
  1. #1 rotagivaN, 21.05.2016
    rotagivaN

    rotagivaN Flugschüler

    Dabei seit:
    21.05.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    26
    Forschungstaucher der Universität Rostock haben 2013 bei der Ausbildung im Schweriner Außensee zufällig das Wrack einer MiG-15 der sowjetischen Luftstreitkräfte gefunden [http://www.fotau.uni-rostock.de/fileadmin/MathNat_Bio_Forschungstaucher/FT_2013/internet.jpg].

    Vor drei Wochen bin ich zu dem Wrack getaucht und war sehr beeindruckt. Es steckt in 16 m Tiefe fast senkrecht im Seegrund. Das Leitwerk und eine Tragfläche ragen aus dem Sand/Schlamm. Die andere Tragfläche liegt danaben. Auf ihr sind trotz kompletter Muschelbesiedlung die Umrisse des Hoheitszeichens (roter Stern) zu sehen, jedoch nicht der Stern selber, sondern nur durch die Ausrichtung der Muscheln erkennbar. Nebem dem Wrack liegt noch ein Druckbehälter (Sauerstoffflsche?, Hydraulikbehälter? Schmierölbehälter?).

    Die MiG-15 soll hier 1957 abgestürzt sein (wobei unser Tauch-Guide von MiG-17 sprach, was ich für wenig wahrscheinlich halte).

    Weiß jemand etwas über den Absturz. Ich war wie schon beschrieben sehr beeinduckt und versuche nun etwas über den Unfall herauszubekommen, insbesondere über den Flugzeugführer. Jeder Hinweis kann sicher hilfreich sein.

    Vielen Dank für Eure Unterstützung.
     
    Augsburg Eagle, Airtoair, mig-jet und 6 anderen gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Freund

    Freund Flieger-Ass

    Dabei seit:
    31.05.2007
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Berlin
    Einige Dinge die zur Erhellung beitragen könnten:
    1) genaueres Datum!? (zB Meldung aus/in lokaler Presse; alte Anwohner kontakten; MfS-Unterlagen einsehen - ich weiss, viel Arbeit)
    2) bist hingetaucht - was ein lobenswerter Aufwand; Flügel erkennbar, hatte 2 oder 3 Grenzschichtzäune? hast Foto gemacht, hier zeigen dann kann die Maschine identifiziert werden.
    3) Identität der Maschine feststellen (Bordnummer, Werknummer)

    Auf jeden Fall interessante Begebenheit!
     
    rotagivaN gefällt das.
  4. #3 rotagivaN, 22.05.2016
    rotagivaN

    rotagivaN Flugschüler

    Dabei seit:
    21.05.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    26
    Danke für die Hinweise :TOP:

    Leider kenne ich kein genaueres Datum, aber mit den Tipps sollte sich doch was machen lassen. Das ist ein Ansatz, den ich verfolgen werde.

    Ich habe keine Fotos gemacht, da eine Unterwasserkamera noch nicht zu meiner Tauchausrüstung gehört. Das wird aber eine meiner nächsten Anschaffungen. Ich werde also noch mal zum Wrack tauchen und dann auch auf die Details wie die Grenzschichtzäune achten. Ich hoffe, dass man die trotz Beschädigung und Muschelbewuchs erkennt.

    Das wird vermutlich das Schwierigste. Leider ist das Wrack komplett mit Muscheln bewachsen, so dass keine Beschriftungen mehr erkennbar sind. Der Ehrenkodex der Sporttaucher lautet, 'nur gucken, nichts anfassen!', auch wenn sich leider nicht jeder daran hält. Wenn ich genau die Stellen kennen würde, könnte ich eventuell gezielt nur an diesen Stellen die Muscheln entfernen, wohl ist mir dabei aber nicht. Ich betrachte das Wrack als Denkmal, zumal ich noch nicht weiß, ob der Flugzeugführer sich retten konnte. Wenn nicht, wäre es sogar ein Grab.
     
    DDA, radist, Helge und 6 anderen gefällt das.
  5. #4 Deichwart, 22.05.2016
    Deichwart

    Deichwart Testpilot

    Dabei seit:
    23.02.2006
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    110
    Beruf:
    Elektronenschubser
    Ort:
    Deutschland
    Was mich wundert:
    Hat man die MiG damals einfach im Wasser gelassen? :headscratch:
    Heute (ok, andere Zeit) hätte man doch versucht diese zu bergen.
     
  6. #5 Fulcrum_fan, 22.05.2016
    Fulcrum_fan

    Fulcrum_fan Testpilot

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    964
    Zustimmungen:
    2.781
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht
    das Foto im 1. Post stammt ja offenbar vom NDR.
    Die Suche http://www.ndr.de/suche10.html?query=mig hat aber nicht zu dem Video geführt, das da offenbar verklinkt war.

    Vielleicht hilft dieses Video schon mal zur Bestimmung MiG-15/17
     
  7. Tracer

    Tracer Alien

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    6.091
    Zustimmungen:
    3.591
    Ort:
    Bayern
    Mich wundert viel mehr, dass sie dort noch immer liegt. Immerhin wird sie brav betaucht und vielleicht macht sich ja jemand die Mühe die Kanonen auszubauen? Offensichtlich interessiert das wohl niemanden.
     
    mig-jet gefällt das.
  8. #7 ColdWar, 24.05.2016
    ColdWar

    ColdWar Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Berlin
    Sehr schade aber Filmausnahmen scheinen nicht mehr verfügbar zu sein. In den See ist ja so einiges reingestürzt. Um zu einem Datum zu gelangen könnte man ja auch versuchen die Feuerwehr (1957, freiwillige?) anzusprechen. Die haben Einsatzbücher. Ob jedoch von 1957 ist natürlich fraglich. Man kann versuchen.
    Ist die Cockpitsektion erkennbar? Wenn ja ist die Haube noch da? Wenn nicht hat sich der FF vielleicht katapultiert, dann wurde der Schleudersitz ausgelöst. In diesem Fall wäre es dann kein Grab. Es könnte auch sein dass der Flieger bei Dunkelheit abgestürzt ist und die Russen nie erfahren haben wo er runtergekommen war. Das war dann ein Vorgang von wenigen Sekunden und weg war er. Usw, viele Fragen. Kann man Taucher vor Ort nicht bitten jetzt beim wärmeren Sommerwetter nochmals zu filmen?
     
    Freund, Mataschke und MiGhty29 gefällt das.
  9. #8 rotagivaN, 24.05.2016
    rotagivaN

    rotagivaN Flugschüler

    Dabei seit:
    21.05.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    26
    Nein. Das Flugzeug steck nahezu senkrecht etwa zwei Drittel bis drei Viertel mit der Nase voran im Seegrunds. Lediglich das Heck und ein Teil der rechten Tragfläche ragen aus dem Sand. Die linke Tragfläche liegt abgebrochen links neben dem Heck.

    Ich werde mal rumfragen, ob jemand Videos oder Fotos gemacht hat. Wenn ich mir eine Unterwasserkamera zugelegt habe, werde ich auf jeden Fall noch mal zum Wrack tauchen.
     
    Freund gefällt das.
  10. #9 Mirka73, 25.05.2016
    Mirka73

    Mirka73 Space Cadet

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    1.423
    Zustimmungen:
    852
    Beruf:
    Medizinischer Dokumentar
    Ort:
    Saal (Mecklenburg Vorpommern)
    Ich nehme beim nächsten mal nen Werkzeukkasten mit dann kannst die haben . :FFTeufel:
     
  11. #10 Pratt&Withney, 29.07.2016
    Zuletzt bearbeitet: 29.07.2016
    Pratt&Withney

    Pratt&Withney Flugschüler

    Dabei seit:
    28.07.2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    7
    Hallo allerseits,

    ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen, als ich ein wenig zu der MIG im Schweriner Außensee recherchierte. Ich habe mich sofort registriert, um meinen Senf ebenfalls hinzu geben zu können.

    Am letzten Wochenende war ich zum vierten Mal an der MIG und übrigens zusammen mit dem NDR (voraussichtlicher Sendetermin ist der 06.08. um 18:00 Uhr/ Nordtour).

    Ich kann nichts genaues zum Flugzeugmuster sagen, jedoch hörte ich auch etwas von einer MIG 15. Angeblich sei der Pilot damals ums Leben gekommen. Zu den Ursachen weiß man wohl nicht sehr viel. Augenzeugen sollen berichtet haben, dass die Maschine bereits in der Luft zerbrochen ist (vielleicht durch eine Kollision mit einem weiteren Flugzeug?). In der Tagespresse wurde seinerzeit nicht darüber berichtet - wie es halt so üblich war, wenn der große Bruder Mist gebaut hatte. Vielleicht ist es auch der Grund, warum das Wrackteil heute noch so dort zu finden ist. Man wollte eben kein Aufsehen erregen. Bug mit Cockpit und auch Heck nebst Triebwerk sind an der bekannten Stelle nicht zu finden. Vielleicht sind sie beim Aufschlag auf die Wasseroberfläche abgerissen und weiter weggeschleudert worden oder es hat doch jemand Interesse daran gehabt.

    Soweit die Spekulationen. Was ich gesehen habe ist das Rumpfmittelstück im Bereich der Tragflächen, an dem sich diese noch beide befinden. Die rechte Tragfläche liegt senkrecht im Grund und ist auf ganzer Länge zu sehen, obgleich sie etwas im Grund versunken ist. Im Bereich des Rumpfansatzes bis zirka zur Mitte schauen Spannten heraus (da scheint wohl die Ladeklappe zu fehlen). Das Rumpfstück schaut schräg nach unten und bis zum vorletzten Jahr konnte man hier etliche Leitungen im Inneren erkennen. Leider hat der Muschelbewuchs in dieser Zeit stark zugenommen und es wird schwieriger, hier noch Details zu erkennen. Die linke Tragfläche ragt senkrecht in den See. Sie ist bei etwa 2 bis 3 Metern abgebrochen/ abgerissen. Eventuell ist das voran beschriebene "Leitwerk" mit dem roten Stern, das ein paar Meter rechts vor dem Wrack liegt, ein Teil dieser linken Tragfläche. Das kann ich nicht einschätzen. Einige Meter schräg rechts hinter dem Wrack lag die beschriebene Druckflasche. Die konnte ich bei meinem letzten Tauchgang dort jedoch nicht finden. Es wäre traurig, wenn sie Freunde gefunden hat und auf einer beliebigen Grillparty stolz zur persönlichen Erbauung des neuen Besitzers herumgereicht würde. Ein wenig links neben dem Rumpfteil befindet sich noch ein rechteckiges Gestell. Das Wrack an sich ist bei den guten Sichten im Außensee, die wir hier in den letzten zwei Jahren hatten, jedenfalls immer einen Tauchgang wert und bei Interesse kann man eine solche Tour auch für eine moderate Aufwandentschädigung in der in Raben Steinfeld ansässigen Tauchbasis buchen.
    Auf jeden Fall würden mich weitere Informationen zu den Umständen dieses Unglücks ebenfalls interessieren.
     
    Gepard, Deichwart, rotagivaN und 4 anderen gefällt das.
  12. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 Mirka73, 29.07.2016
    Mirka73

    Mirka73 Space Cadet

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    1.423
    Zustimmungen:
    852
    Beruf:
    Medizinischer Dokumentar
    Ort:
    Saal (Mecklenburg Vorpommern)
    Also was ich aus Abstürzen rund um meinen Heimatort mitbekommen habe ist, dass sich die Russen sehr wohl um die Absturzstellen gekümmert haben (nicht vergleichbar mit heutiger Bergeaktionen bzw. Entkontamitation von Böden etc.).. zumindest waren sie in der Ostsee vor Ahrenshoop mit Berggegerät vor Ort um Teile einer MiG 23 UB zu bergen. Auch im Karniner Wald bei Stralsund wurde so lange "rumgewühlt" um Klarheit über den Verbleib des Piloten zu bekommen und alles wieder zusammengeschoben und Erde drüber. Es könnte somit möglich sein, dass die Bugsektion zur Indentifikation des Piloten im Schweriner See in diesem Zusammenhang geborgen wurde. Die Reste wurden dann liegengelassen da es nicht weiter störte. Auch nur Spekulation meinerseits :wink:
     
    Wit und Jeroen gefällt das.
  14. #12 rotagivaN, 11.09.2016
    rotagivaN

    rotagivaN Flugschüler

    Dabei seit:
    21.05.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    26
    Vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern habe ich auf meine Anfrage Antwort erhalten, die ich hier auszugsweise zitieren möchte:
    Der erwähnte Beitrag kann hier angesehen werden http://media.ndr.de/progressive/2016/0814/TV-20160814-1010-2300.hq.mp4
     
    radist, Gepard, FLOJO und 4 anderen gefällt das.
Moderatoren: TF-104G
Thema: Absturz MiG-15 im Schweriner Außensee
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mig 17 schweriner see

    ,
  2. mig schweriner see

    ,
  3. flugzeugwrack schwerin

    ,
  4. mig kampfjet schweriner swe,
  5. flugzeug im schweriner see,
  6. grosses flugzeug schwerin,
  7. wracks im schweriner see,
  8. schweriner see Flugzeug,
  9. mig wrack,
  10. wrack mig
Die Seite wird geladen...

Absturz MiG-15 im Schweriner Außensee - Ähnliche Themen

  1. Ju-52 - warum so viele Abstürze zw. 1935 u. 45?

    Ju-52 - warum so viele Abstürze zw. 1935 u. 45?: Hallo zusammen, wieder habe ich von einem tragischen JU-52 ABSTURZ an der Schneekoppe auf der heute tschechischen Seite erfahren. Tragisch, sie...
  2. Absturz einer T-38 auf der Sheppard AFB

    Absturz einer T-38 auf der Sheppard AFB: Absturz während des Start´s eine T-38 auf der Sheppard AFB. Pilot und Instruktor haben sich ausgeschossen - Instruktor war anscheinend ein Major...
  3. Absturz UL auf dem Flugplatz Eichstätt

    Absturz UL auf dem Flugplatz Eichstätt: Eichstätt: Flugzeug abgestürzt: Zwei Piloten schwerst verletzt - Großeinsatz auf dem Flugplatz in Eichstätt - Ursache noch unbekannt
  4. UL Absturz in Altes Lager

    UL Absturz in Altes Lager: Am Mittwoch kam es auf dem Platz Jüterbog Altes Lager zu einem tödlichen UL- Absturz. Das Bundestreffen des DVLL wurde daraufhin abgebrochen...
  5. Absturz Gripen nach Vogelschlag

    Absturz Gripen nach Vogelschlag: Einen Gripen in Schweden hat’s nach nem Vogelschlag erwischt, Pilot ist sicher raus. https://thedefensepost.com/2018/08/21/swede...sh-bird-strike/
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden