Absturzgefahr: Piloten verloren Orientierung

Diskutiere Absturzgefahr: Piloten verloren Orientierung im Privatfliegerei & Flugsport Forum im Bereich Einsatz bei; „Möglicherweise liege ich falsch, aber ich meine, wenn alle Beteiligten durch rasche und gute Zusammenarbeit sowie durch Ihr besonnenes Verhalten...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 222cora, 13.04.2012
    222cora

    222cora Fluglehrer

    Dabei seit:
    06.06.2008
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Bad Ischl
    „Möglicherweise liege ich falsch, aber ich meine, wenn alle Beteiligten durch rasche und gute Zusammenarbeit sowie durch Ihr besonnenes Verhalten eine anscheinend gefährliche Situation gemeistert haben sollte das doch eine kurze Notiz wert sein.“

    Am Donnerstag sind zwei deutsche Piloten bei Klosterneuburg von der Flugpolizei gerettet worden. Sie verloren in der dichten Wolkendecke mit ihrem Ultraleichtflugzeug die Orientierung. Es bestand akute Absturzgefahr.
    Zwei Deutsche waren auf dem Weg nach Wr. Neustadt, wahrscheinlich um ein weiteres kürzlich repariertes Ultraleichtflugzeug zu holen. Beim Wienerwaldsee gerieten sie dann in eine dichte Wolkendecke, ein weiteres Fliegen auf Sicht war nicht mehr möglich. Ebenso wurde der Radarkontakt unterbrochen, lediglich ein Funkkontakt war noch möglich.

    Radarkontakt unterbrochen
    Die meisten Piloten verlieren nach 20 Sekunden die Orientierung, viele von ihnen stürzen daraufhin ab, so Michael Takacs, Sprecher der Flugpolizei. Zwei erfahrene ortskundige Einsatzpiloten der Flugpolizei gingen mit Hubschraubern auf die Suche nach den Deutschen. Mittels Funk konnten sie dann zu ihnen Kontakt aufnehmen und aus der dichten Wolkendecke nach Bad Vöslau lotsen. Von dort aus war schließlich ein problemloses Weiterfliegen möglich.

    PS: Ich hoffe, ich bin wenigstens im richtigen Thread:blush2:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 222cora, 13.04.2012
    222cora

    222cora Fluglehrer

    Dabei seit:
    06.06.2008
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Bad Ischl
  4. #3 atlantic, 23.04.2012
    atlantic

    atlantic Space Cadet

    Dabei seit:
    26.02.2008
    Beiträge:
    2.489
    Zustimmungen:
    846
    Beruf:
    hat mit Flugzeugen zu tun
    Ort:
    Bayern Nähe ETSI
    na da haben sie aber Glück gehabt. oder einer Erfahrung mit Wolkenflügen.
     
  5. #4 schwarzmaier777, 24.04.2012
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    252
    Ort:
    südlich Ulm
    Warum geht, wenn man in Wolken ist, der Radarkontakt verloren ?

    Dann müssen die Wolken wohl sehr tief gewesen sein und man war darunter !!
    Behaupte ich - weil in Wolken und stabiler Fluglage könnte man höher steigen - zumindest mit einer 180° Umkehrkurve - das Terrain hat man vorher überflogen !!!

    Man wird hier wohl so tief gewesen sein, daß man "nur" OV hatte. Da wird´s nämlich mit terrestrischer Navigation wirklich schwierig !!
    Warum kein GPS ???

    u.U. sind sie an gleicher Stelle gekreist.

    Gruß
    Ingo

    PS Mann o mann - Sensationsjournalismus......
     
  6. #5 schwarzmaier777, 24.04.2012
    Zuletzt bearbeitet: 24.04.2012
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    252
    Ort:
    südlich Ulm
    deswegen auch darunter - ich gehe davon aus das immer Bodensicht geherrscht hat und kein künstlicher Horizont o.ä. vorhanden ist. Vielleicht haben ja ULs mit Glascockpit sowas ???:headscratch:

    Aber dann müsste der Pilot in IFR geübt sein und wenn er das ist, glaube ich kaum, daß er dann so einen Notruf absetzen muß (normal) :FFTeufel:

    Und wer sich ein UL mit Glascockpit leisten kann (was fast nen eigenen Generator für Strom braucht) kann er sich auch ein gescheites GPS leisten !!!!!

    Gruß
    Ingo

    PS

    Fällt mir nochwas ein: wie findet ein Hubschrauber ein LFz in Wolken - klar man kann ihn mit Radar hinführen (ob Polizei mit Infrarot/Wärmebild Eigenortung durchführen, kann weiß ich nicht??)
    - aber dann wären ja beide in Radarkontakt :headscratch: und sehen und führen kann er das UL bzw . das UL den Hubschrauber trotzdem nicht.

    Sensationsmacherei mit schlechter Recherche......Wenn der Schreiberling mal nachgedacht hätte - dafür muß man kein Pilot sein !!!!
     
  7. Thone

    Thone Astronaut

    Dabei seit:
    25.08.2003
    Beiträge:
    3.232
    Zustimmungen:
    1.335
    Ort:
    Kreis Cuxhaven
    Support Search and Rescue - Get Lost!

    Fiel mir gerade ein...

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie einen Hubschrauber via Radar an ein Ziel in den Wolken herumgesprochen haben.
    Entweder waren sie im Loch vom Dienst unterwegs, oder aber über / zwischen den Wolken.

    Thomas
     
  8. #7 Soaring1972, 24.04.2012
    Soaring1972

    Soaring1972 Alien

    Dabei seit:
    23.06.2004
    Beiträge:
    5.563
    Zustimmungen:
    9.643
    Ort:
    Cuxhaven
    Also ich denke mal hier ist wieder Sensationshascherei mit Fehlwissen am Werk!

    Zunächst einmal ist es durchaus möglich, dass ein Luftfahrzeug auf dem Radarschirm nicht zu entdecken ist. Es handelt sich hierbei um ein UL also je nach Material nicht zu entdecken. Stellt euch bitte nicht vor, daß die alles sehen können, dafür ist der Kram nicht ausgelegt!!!!

    Zweitens stimme ich Thone zu, die Hubi-Besatzung wird mit Sicherheit nicht in die Wolken geflogen sein um die zu suchen. Wäre absoluter Qautsch und selbstmörderlike! Denn wenn die null Sicht haben, dann würde die Hubschrauberbesatzung die auch nur per "Hören" finden! Und zwar dann wenn deren Rotoren das UL zersäbeln!!!!
     
  9. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Eventuell sollte der Artikel ja am 01.04. veroeffentlicht werden:TD:
     
  10. #9 Gilmore, 07.03.2013
    Gilmore

    Gilmore Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    Hamburg
    Entschuldigt bitte meine Nichtflieger-Ansicht - aber was mich stutzig macht, ist: Wenn die UL-Flieger in den Wolken die Orientierung verloren haben und auch auf dem Radar (wenn denn der Polizei-Hubi eins hätte) nicht sichtbar ist - dann konnten die doch von der Hubi-Besatzung auch nicht gesehen worden sein - wie soll ich jemandem aus der Waschküche helfen, wenn ich nicht weiß wo er ist, und er weiß es auch nicht?
    Grüße von Gilmore
     
  11. gero

    gero Alien

    Dabei seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    5.732
    Zustimmungen:
    5.844
    Ort:
    München
    Hallo,

    Journalismus besteht heute leider nicht selten nur aus dem Zusammensetzen von Textbausteinen. Und da gehört "Radar" unbedingt dazu. Weil es so schön technisch klingt. Oder so.

    Ein UL hat kein Radar. Ein landläufiger Hubschrauber ebensowenig. Dieser hat maximal ein Wetterradar. Aber kein "Flugzeugsuchradar".

    "Radarschirm" meint in aller Regel den von der Flugsicherung am Boden. Und das ist in den meisten Fällen ein Sekundärradar. D.h. im Flugzeug ist ein Radarantwortgerät (Transponder) eingebaut, welches automatisch auf Anfragen vom Boden mit vorgegebenen Informationen (z.B. der Flughöhe) antwortet. Und diese Antwort ("Echo") wird dann auf dem Bildschirm des Lotsen dargestellt. Ein Verschwinden vom Radarschirm kann nun verschiedene Ursachen haben. Wenn das Flugzeug zu tief fliegt zum Beispiel (Die Erreichbarkeit ist in Bodennähe geringer, Hindernisse u.s.w.). Der Transponder wurde ausgeschaltet. Oder etwas schlimmes ist passiert...

    Aber all das weiß der Leser nicht, und will der Schreiber auch gar nicht vermitteln.

    Das Helfen kann m.E. nur über Informationen (da und dort ist keine Waschküche mehr, Wolken liegen auf oder nicht) erfolgen, solange die Besatzung noch Herr der Lage ist. Möglich wäre auch ein "Heruntersprechen" auf einen (entsprechend ausgerüsteten) Flugplatz. Dieses Verfahren sollte aber vom Piloten vorher schon mal geübt worden sein...

    gero
     
  12. #11 Rhönlerche, 07.03.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Vielleicht waren sie auch nur über Wolken und ohne Bodensicht? Wenn der Hubschrauber dann z.B. funkt, im Osten ist noch alles klar, drehen die nach Osten und sind "gerettet". Der Rest könnte dichterische Freiheit gewesen sein. Erfolgreiches Runtersprechen in IMC mit einem reinen VFR-Flugzeug gibt es auch nur in schlechten Filmen.
     
  13. gero

    gero Alien

    Dabei seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    5.732
    Zustimmungen:
    5.844
    Ort:
    München
    Hallo,
    ich hab im vergangenen Jahr den VFR-Pilotentag der DFS besucht. Da gab es recht interessante Vorträge, auch zu genau diesem Thema. Das Verfahren hat in der Vergangenheit einige male lebensrettend funktioniert. In der deutschen Praxis. Es ist ein Notverfahren und verlangt neben der Ausrüstung des Flugzeugs mit den entsprechenden Instrumenten (Horizont oder Wendezeiger - haben ULs in der Regel nicht, aber die meisten Echos sehr wohl) vor allem entsprechendes Training des Piloten.

    H. Goldbach empfahl in seinem Vortrag eindringlich, dieses Verfahren unter VMC-Bedingungen z.B. im Anflug auf einem Militärplatz zu üben. Die dortigen Lotsen sind darin erfahren und, soweit ich weiß, kooperationsbereit.

    gero
     
  14. #13 Rhönlerche, 07.03.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Mit künstlichem Horizont hat man sicher eine gute Chance. Ohne nicht, wie oben schon jemand geschrieben hatte.
     
  15. #14 pilot_3, 07.03.2013
    pilot_3

    pilot_3 Astronaut

    Dabei seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    4.873
    Zustimmungen:
    14.016
    Ort:
    Nähe EDHK
    Auch mit künstlichem Horizont hat ein VFR-Pilot so gut wie keine Chance.
    Es dauert ca. 2 Minuten bis ein ungeübter Pilot die räumliche Orientierung verliert.
    Auf den "Hosenboden" kann man sich da nicht mehr verlassen.
     
  16. #15 Rhönlerche, 07.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Es hängt einfach davon ab, wie der Pilot drauf vorbereitet ist. Zu meiner VFR-PPL-Ausbildung gehörten Hauben- und actual IMC-Trainingsflüge, bei denen man mit dem Horizont unter Aufsicht des Fluglehrers Manöver fliegen musste. Ist in den USA Standard auch bei der VFR-Ausbildung. Das ging schon. Freiwillig solo machen sollte man das natürlich nicht, ohne dafür ausgebildet zu sein.

    Aber den, durchaus zulässigen, VFR-Nachtflug mit einer Kolben-Einmot finde ich unheimlicher.
     
  17. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Als Hopsten noch aktiv konnte man prima ein GCA bei gutem Wetter zum Training fliegen. Das musste allerdings oefter geuebt werden. So hatte man bei geschlossener Wolkendecke und min. VFR Sicht die Chance sich nach Hause zu mogeln. Ohne entsprechende Praxis kann so etwas aber auch toedlich enden. Wer allerdings seinen VFR Flug vernuenftig plant kommt erst gar nicht in solch eine Situation.
     
  18. #17 Schramm, 07.03.2013
    Schramm

    Schramm Space Cadet

    Dabei seit:
    24.07.2007
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    1.256
    Beruf:
    Berufspilot und Fluglehrer
    Ort:
    Borsdorf (Sachsen)
    Bist du dir da sicher - mit actual IMC :headscratch::headscratch: bei simulated geh ich mit ; denn aktuelle IMC sind in der VFR-Ausbildung nicht zulässig.
     
  19. #18 Rhönlerche, 08.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Ja, actual IMC. Es war dichter Seenebel in Fetzen. Flugzeug und Fluglehrer waren IFR-tauglich (wir waren auch IFR unterwegs) und da durfte ich dann meine Runden drehen. Sogar einen echten ILS-Anflug unter Aufsicht machen.

    PS: Wohlgemerkt, das war in den USA und nach FAA-Regeln. Mir ist aber eingefallen, dass ich den kompletten VFR-PPL schon hatte. Es war also danach.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 phantombjoern, 31.10.2013
    phantombjoern

    phantombjoern Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.09.2008
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    104
    Beruf:
    Freizeitorientierter Verteidigungsbeamter
    Ort:
    Hünxe-Drevenack
    AW: Absturzgefahr: Piloten verloren Orientierung

    Warum sollte ein VFR Pilot keine Chance haben?
    Ich glaube eher das den VFR Piloten der Hosenboden ein Strich durch die Rechnung macht.
    Wenn man in IMC ähnliche Bedingungen einfliegt, warum auch immer, dann sind die Instrumente das einzige worauf man sich verlassen darf. Und da kommt dann wieder der Hosenboden ins Spiel. Sobald man aus dem Cockpit hochblickt ind die Suppe übernimmt der Hsoenboden und dann gehts schief.
    Lässt man seine Augen im Cockpit hat man hingegen gute Chancen.
     
  22. #20 Chopper80, 31.10.2013
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.135
    Zustimmungen:
    1.278
    Ort:
    Germany
    AW: Absturzgefahr: Piloten verloren Orientierung

    @phantombjoern

    Was nützt einem der künstl. Horizont, wenn man es vorher nicht geübt hat? Da hat "pilot_3" vollkommen recht, dann dauerts im Schnitt 171 sek und man fällt aus der Wolke.

    C80
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema: Absturzgefahr: Piloten verloren Orientierung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rendsburger fliegerschule

    ,
  2. Voslau

    ,
  3. ultraleichtflugzeug absturzgefahr

Die Seite wird geladen...

Absturzgefahr: Piloten verloren Orientierung - Ähnliche Themen

  1. A 319 der Germanwings war 2010 bei Köln in Absturzgefahr

    A 319 der Germanwings war 2010 bei Köln in Absturzgefahr: Für etwas (nachträgliche) mediale Aufregung sorgt derzeit ein Bericht über einen Beinah-Absturz bei German Wings im Jahr 2010 in Folge einer...
  2. Pilotenausweiss JG53

    Pilotenausweiss JG53: Hallo ich habe ein Pilotenausweiss gefunden ich kann aber den namen Klaus Pickbert. nirgentwo finden. Kann mir da jemand helfen? Was waehre den...
  3. Sterben war ihr täglich Brot: Die Testpiloten von Rechlin

    Sterben war ihr täglich Brot: Die Testpiloten von Rechlin: Sterben war ihr täglich Brot: Die Testpiloten von Rechlin Spätsommer 1940, Müritzwind: Am Himmel über Rechlin summt es. Gerade eben ist einer...
  4. F-16 in Arizona mit irakischem Piloten abgestürzt.

    F-16 in Arizona mit irakischem Piloten abgestürzt.: Ein irakischer Pilot ist auf einem Trainingsflug mit einer F-16 in Arizona am Dienstag abgestürzt. ---------- SAFFORD, Ariz. -- An F-16 fighter...
  5. Informationskurse für alle Art von Piloten

    Informationskurse für alle Art von Piloten: PiLOTS360 [IMG] Soll diejenigen motivieren die ebenfalls viel in der Luftfahrt erreichen wollen und auf dem neuesten Stand der Dinge...