Actualitées

Diskutiere Actualitées im Französische Luftstreitkräfte Forum im Bereich Einsatz bei; Armée de l'air Chief Podcast, auf Englisch...
Pak

Pak

Flieger-Ass
Dabei seit
09.03.2020
Beiträge
366
Zustimmungen
308
Ort
Frankreich
Armée de l'air Chief Podcast, auf Englisch
 
#
Schau mal hier: Actualitées. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Pak

Pak

Flieger-Ass
Dabei seit
09.03.2020
Beiträge
366
Zustimmungen
308
Ort
Frankreich
Rafale M auf dem Deck des USN Truman
 
lowdeepandhard

lowdeepandhard

Testpilot
Dabei seit
03.05.2013
Beiträge
809
Zustimmungen
1.113
Auch in Frankreich hat die dreiwöchige Abschiedstour der Transall begonnen, ebenfalls mit einer Maschine in einer schönen Sonderlackierung.


EDIT: Wurde im Transall-Thread bereits gepostet, bitte löschen!
 
Pak

Pak

Flieger-Ass
Dabei seit
09.03.2020
Beiträge
366
Zustimmungen
308
Ort
Frankreich
Verdienter Ruhestand für die letzte Mirage 2000C. Jetzt gibt es nur noch Mirage 2000D und Mirage 2000-5.

 
LHA spotter

LHA spotter

Space Cadet
Dabei seit
14.02.2007
Beiträge
1.202
Zustimmungen
17.002
Ort
Baden
Verdienter Ruhestand für die letzte Mirage 2000C. Jetzt gibt es nur noch Mirage 2000D und Mirage 2000-5.

Und die 2000B, die von Orange nach Nancy transferieren und dort weiter primär zu Ausbildungszwecken im Dienst stehen werden.
 
AT-6

AT-6

Space Cadet
Dabei seit
13.04.2002
Beiträge
1.716
Zustimmungen
1.051
Ort
Mittelhessen

(übersetzt)

Frankreich verabschiedet sich von seinem klassischen Mirage 2000C-Kampfjet


Die Mirage 2000C, einst eines der stärksten europäischen Luftverteidigungsflugzeuge, hat ihren letzten Einsatz bei der französischen Luftwaffe absolviert.

ie Ausmusterung eines anderen Kampfjets aus den 1980er Jahren scheint in immer kürzeren Abständen zu erfolgen. Das jüngste Exemplar ist die charismatische Mirage 2000C der französischen Luft- und Raumfahrtwaffe mit ihren Delta-Flügeln. Die Mirage 2000C, die von den vielen Piloten, die sie geflogen haben, sehr geschätzt wurde, hat offiziell ihren Dienst bei der letzten Staffel in Frankreich beendet, da sich die Luftwaffe auf eine Kampfflotte zubewegt, die von der moderneren und vielseitigeren Rafale dominiert wird.

Heute wurde die Escadron de Chasse 2/5 (EC 2/5), auch bekannt als "Ile de France", offiziell aufgelöst. Sie war der letzte Betreiber der ursprünglichen Mirage 2000C, die 1983 in erster Linie als Luftverteidigungsflugzeug in Dienst gestellt wurde. Mit dem Umzug endet auch vorübergehend die Tradition der historischen Staffel, die seit mehr als 80 Jahren im Dienste des französischen Militärs steht und im Zweiten Weltkrieg an der Seite der Freien Franzosen gegen die Nazis gekämpft hat. Die Einheit soll jedoch im Jahr 2024 mit Rafales zurückkehren.

Anlässlich der Ausmusterung der Mirage 2000C ließ die EC 2/5 einen ihrer Jets in einem speziellen Ausmusterungsschema in Schwarz und Silber lackieren, mit dem Schriftzug "Mission Accomplished" an den Hinterkanten des klassischen Deltaflügels. Zusammen mit einem anderen speziell lackierten Jet, der das 80-jährige Bestehen der Einheit im vergangenen Jahr feierte, war dieser Jet Teil eines "Elefantenspaziergangs" auf der Startbahn des Geschwaderstützpunkts Orange-Caritat in Südfrankreich Anfang dieses Monats.

Die EC 2/5 hatte sich im Rahmen der Umstrukturierungspläne der französischen Luft- und Raumfahrttruppen schon seit einiger Zeit darauf vorbereitet, sich von der Mirage 2000C zu verabschieden, und hatte ihre Aktivitäten im letzten Jahr um die Hälfte reduziert. Diese Einsätze wurden von einer reduzierten Flotte von 11 einsitzigen Mirage 2000C und sieben zweisitzigen Mirage 2000B-Kampftrainingsflugzeugen durchgeführt.

Der größte Teil dieser Flüge diente der Ausbildung weiterer Piloten, da das modernere und leistungsfähigere Luftverteidigungsflugzeug Mirage 2000-5F weiterhin im Einsatz ist. Außerdem bildete die Staffel Piloten für die Mirage 2000D aus, die zu den konventionell bewaffneten Kampfflugzeugen gehören. Von den rund 20 Piloten, die der EC 2/5 in den letzten Monaten zugewiesen waren, wurden 15 zu Ausbildern qualifiziert.

Neben den Ausbildungsaktivitäten, zu denen auch einige Einsätze als roter Luftangreifer gehörten, führten die Jets der "Ile de France" auch Einsätze im Rahmen des französischen Luftverteidigungsnetzes durch, bei denen sie bis zuletzt rund um die Uhr als schnelle Eingreiftruppe (QRA) eingesetzt wurden. Der letzte Einsatz dieser Art zur Verteidigung des südöstlichen französischen Luftraums fand am 9. Juni statt.

Für den Luftverteidigungseinsatz waren die letzten Mirage 2000C des Geschwaders jeweils nur mit zwei wärmesuchenden Kurzstrecken-Luft-Luft-Luft-Raketen des Typs Magic II aus den 1980er Jahren und den beiden internen 30-mm-Kanonen des Jagdflugzeugs bewaffnet. Die alte radargesteuerte Super-530D-Rakete wurde 2012 ausgemustert, so dass die Mirage 2000C im Vergleich zu den meisten anderen modernen Kampfflugzeugen deutlich im Nachteil ist.

Als die Mirage 2000C zum ersten Mal bei der damaligen französischen Luftwaffe in Dienst gestellt wurde, gehörte sie zu den leistungsfähigsten Kampfflugzeugen in Europa und verfügte über die damals modernsten Eigenschaften, wie z. B. ein Fly-by-Wire-Steuerungssystem (FBW) in Verbindung mit einer aerodynamischen Konfiguration, die ein hohes Maß an Agilität und ein außergewöhnliches Handling ermöglichte. Die Bewaffnung mit einem radargesteuerten Flugkörper machte die Mirage 2000C zu einem exklusiven Club, denn die europäischen F-16 erhielten erst viel später das AMRAAM. Vollständig interne elektronische Kampfführungssysteme waren ebenfalls ein Novum.

Die ersten serienmäßigen Mirage 2000C wurden 1983 an die französische Luftwaffe ausgeliefert und im darauf folgenden Jahr in Dienst gestellt. Insgesamt wurden 124 einsitzige Mirage 2000C und 30 zweisitzige Mirage 2000B für Frankreich produziert. In der Blütezeit der Mirage 2000C waren neun verschiedene Staffeln auf drei französischen Luftwaffenbasen im Einsatz.

Entsprechend dem Tempo des technologischen Wandels in den 1980er Jahren wurden die Mirage 2000C bei laufender Produktion schrittweise verbessert. Die ersten 37 Flugzeuge waren mit einem M53-5-Zwischentriebwerk ausgestattet, das eine Schubkraft von rund 19.800 Pfund entwickelte, und verfügten über das problematische RDM-Radar, das schließlich in die Super 530F-Rakete mit semiaktiver Radarzielsuche integriert wurde.

Spätere Flugzeuge verfügten über ein leistungsstärkeres M53-P2-Triebwerk mit einer Schubkraft von rund 21.400 Pfund und das RDI-Radar, das mit dem verbesserten Flugkörper Super 530D mit größerer Reichweite verbunden war. Dies ermöglichte die Bekämpfung von Luftzielen, die bis zu 50 Fuß tief flogen. In der Zwischenzeit konnte der Pilot in 40.000 Fuß Höhe ein Snap-up-Manöver durchführen, in einen schnellen Steigflug übergehen und eine Rakete auslösen, um ein Ziel in einer Höhe von 80.000 Fuß zu treffen. Die Radarreichweite im Look-Down/Shoot-Down-Modus betrug Berichten zufolge etwa 56 Meilen, aber es konnte jeweils nur ein Ziel bekämpft werden.

Als Nebenrolle konnte die Mirage 2000C auch Bodenangriffe fliegen, zunächst mit ungelenkten 500-Pfund-Bomben und später mit lasergesteuerten GBU-12 Paveway II-Waffen desselben Gewichts.

Als die Super 530D nicht mehr verwendet werden konnte und ausgemustert wurde, überließ man der stark verbesserten Mirage 2000-5F die Aufgabe, die Flagge für die Mirage-Luftverteidigung zu zeigen. Diese Jets wurden durch die Umrüstung von 37 Mirage 2000C hergestellt und sind weitaus leistungsfähiger: Sie verfügen über die MICA-Luft-Luft-Rakete in Aktivradar- und Infrarotversion sowie über Multifunktions-Cockpit-Displays, Radar-Upgrades und andere Verbesserungen.

In der Zwischenzeit wurden die Mirage 2000C in bescheidenerem Umfang aufgerüstet, u. a. durch Verbesserungen des RDI-Radars, die serienmäßigen M53-P2-Triebwerke und das integrierte Selbstschutzsystem Spirale. In jüngster Zeit erhielten die Jets eine nicht-kooperative Zielerkennung (NCTR), die das Radar zur Identifizierung und Klassifizierung der einzigartigen Signatur des anvisierten Flugzeugs nutzt, während die Piloten mit Nachtsichtgeräten ausgestattet wurden.

Die Mirage 2000C feierte ihr Kampfdebüt bei den Operationen Wüstenschild und Wüstensturm in den Jahren 1990-91, wo sie zunächst Patrouillenflüge über Saudi-Arabien absolvierte und anschließend Begleitmissionen für Angriffs- und Aufklärungspakete über Kuwait und dem südlichen Irak flog.

Nachfolgende Kampfeinsätze führten die Mirage 2000C zur Unterstützung der im Rahmen der Operation Southern Watch eingerichteten Flugverbotszone zurück an den Persischen Golf, bevor die Kampfflugzeuge während der Balkankrise an der Operation Deny Flight teilnahmen. Bei den luftpolizeilichen Einsätzen über Bosnien-Herzegowina warfen die Mirage 2000C neben ihren Kampfeinsätzen auch erstmals ungelenkte Bomben ab.

Anderswo in Europa flogen Mirage 2000C bei drei verschiedenen Gelegenheiten nach Litauen, um die NATO-Luftpolizeimission in der Region durchzuführen.

Obwohl die Mirage 2000C im Vergleich zur Mirage 2000D oder gar zur Rafale weniger umfangreich für Luftunterstützungseinsätze ausgerüstet ist, wurde sie auch zur Unterstützung französischer Militäroperationen in der afrikanischen Sahelzone eingesetzt. Im Rahmen der Operation Barkhane flogen die Mirage 2000C von Niger aus GBU-12 und setzten Beschuss ein, um islamistische Terrorgruppen in der Region anzugreifen, und flogen auch Luftverteidigungseinsätze. Bei ihren Offensiveinsätzen war die Mirage 2000C stets durch das Fehlen eines Zielbehälters eingeschränkt, ein erheblicher Nachteil im Vergleich zu den meisten westlichen Kampfjets und Drohnen. Dies bedeutete, dass die GBU-12 durch ein anderes bemanntes Flugzeug, eine Bodeneinheit oder eine Drohne auf das Ziel gelenkt werden musste.

Zu den weiteren Einsätzen außerhalb des französischen Festlands gehörten Abordnungen in Französisch-Guayana, wo die Mirage 2000C bei Weltraumstarts die Flugverbotszone um das dortige Raumfahrtzentrum sicherte.

Ohne die weitreichenden Upgrades der Mirage 2000-5F und mit einer viel begrenzteren Offensivfähigkeit im Vergleich zur zweisitzigen Mirage 2000D, die für Luft-Boden-Einsätze bestimmt ist, war die Mirage 2000C am Ende zunehmend veraltet. Gleichzeitig bedeutete die schrittweise Einführung der Rafale mit ihren eigenen spiralförmigen Upgrades, dass es an der Zeit war, die Mirage 2000C außer Dienst zu stellen.

Die zweisitzigen Mirage 2000B, die zusammen mit der Mirage 2000C bei der EC 2/5 im Einsatz waren, bleiben im Dienst und werden auf die Mirage 2000D-Basis in Nancy verlegt, wo die Umrüstung der Besatzungen auf diese Jets und auf die Mirage 2000-5F fortgesetzt wird.

Was die Mirage 2000C anbelangt, so hat die französische Luft- und Raumfahrtwaffe offenbar keine Verwendung für sie, obwohl sie für einen gegnerischen Anbieter von Luftfahrzeugen, der auf der Suche nach einem radargestützten Mach-2-fähigen Jet ist, ein attraktives Angebot darstellen könnten. Dies hängt jedoch davon ab, wie lange die Lebensdauer dieser hart geprüften Flugzeuge noch ist. Ein französisches Unternehmen, ARES, hat bereits überzählige Mirage 2000 erworben - Berichten zufolge aus Katar - mit dem Ziel, dem französischen Militär 12 Exemplare für die Ausbildung von Gegnern zur Verfügung zu stellen. Ein anderes französisches Unternehmen, Procor, hat sich einige der zwölf Mirage 2000 gesichert, die früher von Brasilien betrieben wurden, sowie weitere aus französischen Beständen, und hat ähnliche Ambitionen.

Man könnte annehmen, dass die Spende dieser Maschinen an die Ukraine an erster Stelle steht, wie wir bereits erwähnt haben, aber es gibt noch mehr als nur die Spende der Mirage 2000C für den Einsatz in dem vom Krieg zerrütteten Land.

In der Zwischenzeit werden die Mirage 2000C trotz der offiziellen Ausmusterung weiterhin regelmäßige Überführungsflüge durchführen, um sie ins Lager zu bringen. Diese Routine wird jedoch am 14. Juli, dem Tag der Bastille, unterbrochen, wenn drei der Jets im Rahmen der jährlichen Militärparade an einem Überflug über Paris teilnehmen sollen.

Wie auch immer das Schicksal der letzten französischen Mirage 2000C aussehen mag, die Jets werden zweifelsohne denjenigen, die mit ihnen geflogen sind und gekämpft haben, sowie denjenigen, die sie während ihrer fast vier Jahrzehnte währenden Karriere unterstützt haben, in bester Erinnerung bleiben.
 
lowdeepandhard

lowdeepandhard

Testpilot
Dabei seit
03.05.2013
Beiträge
809
Zustimmungen
1.113
Pitch black :

2:13 Gemeinsames Training mit den EuroFighter der Luftwaffe

Schönes Video. Interessant, die Rafale B mit nur einem Piloten zu sehen. Ich dachte, dass abseits der ETR 3/4 die Doppelsitzer stets mit einer zweiköpfigen Besatzung (LfzFhr und WSO) betrieben werden. Offensichtlich ist das nicht korrekt.
 
Pak

Pak

Flieger-Ass
Dabei seit
09.03.2020
Beiträge
366
Zustimmungen
308
Ort
Frankreich
Übung in India gegen SU30 Tejas, und S400

 
Thema:

Actualitées

Oben