ADAC und DRF haben ein Nachwuchsproblem

Diskutiere ADAC und DRF haben ein Nachwuchsproblem im Ausbildung und Jobs Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; U.a. bildet die Bundeswehr zu wenig Piloten aus, die später bei den Rettungsfliegern arbeiten können. "Was wir nicht brauchen, sind Helden oder...

Moderatoren: Learjet
  1. #1 klaus06, 10.03.2019
    klaus06

    klaus06 Space Cadet

    Dabei seit:
    19.12.2013
    Beiträge:
    1.379
    Zustimmungen:
    596
  2. Anzeige

  3. mg218

    mg218 Testpilot

    Dabei seit:
    06.04.2015
    Beiträge:
    506
    Zustimmungen:
    481
    Ort:
    NUE
    Dann müssen die Arbeitgeber vielleicht mal selbst bezahlen.
     
  4. Hagewi

    Hagewi Space Cadet

    Dabei seit:
    23.08.2012
    Beiträge:
    1.641
    Zustimmungen:
    739
    Beruf:
    ÖD
    Ort:
    Wietmarschen
    So was ähnliches beklagt der Fahrlehrerverband auch. :wink2: Die schönen Nebeneffekte, deren Ausfall jetzt immer mehr offensichtlich wird.
     
  5. GorBO

    GorBO Space Cadet

    Dabei seit:
    03.09.2012
    Beiträge:
    1.746
    Zustimmungen:
    1.440
    Ort:
    Magdeburg
    Es ist ja schon eine Frechheit, dass sich privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen (auch wenn sie wohltätigen Zwecken dienen) seit Jahrzehnten auf die Pilotenausbildung der Bundeswehr verlassen. Das Problem fällt jetzt aber auch nicht vom Himmel, sondern hat sich seit ein paar Jahren angekündigt.
    Also wäre es jetzt höchste Eisenbahn das sich die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Luftfahrerschule zusammentun, ihren eigenen Nachwuchs ausbilden und ihren Flugbetrieb so einrichten, dass junge Piloten in einem 2-Mann-Cockpit Erfahrung und Stunden sammeln können, bis sie genügend Stunden haben um Single Primärrettung fliegen zu dürfen.
    Denn das ist das andere Problem der Hubschrauberbranche: Wer seine Lizenz selbst finanziert, findet danach einfach keine Tätigkeit, um Stunden zu sammeln. Die Stunden braucht er aber, um sich bei ADAC/DRF bewerben zu können. Damit versuchen nur sehr wenige, sehr mutige und zielstrebige junge Menschen diesen Weg in den Rettungshubschrauber.
     
    hubifreak und WaS gefällt das.
  6. #5 Intrepid, 10.03.2019
    Intrepid

    Intrepid Alien

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    5.333
    Zustimmungen:
    3.267
    Als Rettungsflieger-Bewerber braucht man nicht nur eine Lizenz, sondern auch jede Menge praktische Flugerfahrung auf entsprechend leistungsstarkem Gerät. Das wird privat niemand zahlen können.
     
  7. #6 Chopper80, 10.03.2019
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    4.585
    Zustimmungen:
    2.343
    Ort:
    Germany
    Deswegen werden ja bei DRF/ADAC schon seit einiger Zeit auch Bewerber mit geringer Erfahrung genommen, die dann als Copilot ihre Flugstunden/Erfahrung auf den größeren Maschinen ( H145/BK117 ) sammeln.

    C80
     
    Intrepid gefällt das.
  8. Hagewi

    Hagewi Space Cadet

    Dabei seit:
    23.08.2012
    Beiträge:
    1.641
    Zustimmungen:
    739
    Beruf:
    ÖD
    Ort:
    Wietmarschen
    Es bräuchte wohl eine (Beamten?-)Laufbahn? für die Rettungsfliegerei. Aber man versucht sich ja um die Wahrnehmung dieser Aufgabe als Staatliche Aufgabe wegzustehlen. Auch über See. Das spielten in der Vergangenheit zu viele Interessen Dritter ein Rolle. Und bis heute wird das nicht aufgegriffen.

    Irgendwie leben wir in diesem Sinne immer mehr in einem Nachtwächterstaat – Wikipedia
     
  9. #8 Sentinel R.1, 10.03.2019
    Sentinel R.1

    Sentinel R.1 Testpilot

    Dabei seit:
    08.04.2017
    Beiträge:
    722
    Zustimmungen:
    678
    Ort:
    bɛɐ̯ˈliːn
    Verstehe ich nicht so ganz. Das hat die Bundeswehr doch lange Zeit mit dem SAR-Fluggerät gemacht, ist aber in den vergangenen Jahren zugunsten der privaten Betreiber (keine Konkurrenz zu privatwirtschaftlichen Unternehmen) immer seltener zum Zug gekommen; das erzählte mir so ähnlich zumindest ein Bekannter, der UH-1D geflogen ist. Daneben ist das Bundesinnenministerium ja auch noch in der zivilen Rettung engagiert, was letztlich ja deiner Beamtenlaufbahn mehr oder weniger entspricht.
     
  10. Hagewi

    Hagewi Space Cadet

    Dabei seit:
    23.08.2012
    Beiträge:
    1.641
    Zustimmungen:
    739
    Beruf:
    ÖD
    Ort:
    Wietmarschen
    Das meine ich ja gerade!

    Und mit der Beamten?Laufbahn ist nur so eine Frage. Ist vielleicht gar nicht mal so eine hoheitliche Aufgabe im engeren Sinne, auf der anderen Seite meine ich allerdings, das der Staat das als richtige eigene Aufgabe mit eigenem Personal und -nachwuchs flächen- und bedarfsdeckened wahrnehmen müsste. Und das ist wohl nicht so. Auch wenn man sich irgendwie "engagiert" (indem mann private Betreiber subventioniert?).
     
  11. GorBO

    GorBO Space Cadet

    Dabei seit:
    03.09.2012
    Beiträge:
    1.746
    Zustimmungen:
    1.440
    Ort:
    Magdeburg
    Der Staat hält sich aus dem Rettungsdienst weitestgehend raus. Das beginnt ja schon bei den bodengebundenen Rettungsmitteln geht über die Krankenhäuser eben bis zu den Hubschraubern. Die Innenministerien der Länder schreiben den Dienst aus, legen fest welche Anforderungen der Bewerber zu erfüllen hat und treffen die Auswahlentscheidung. Aber ab da organisieren die Betreiber ihren Betrieb selbst und rechnen den auch selbstständig mit den Krankenkassen ab, eben wie die Betreiber eines RTW. Und das wollen ja auch alle so. Stellt Euch nur den Aufschrei vor, wenn das plötzlich verstaatlicht werden soll!
    Das Engagement der Bundespolizei im Rettungsdienst hat dagegen einen anderen Hintergrund:
    Die Crews der BuPol erzählen zwar gerne, das die orangenen ZSH im Rettungsdienst belassen werden, damit sie als Benchmark für die anderen Betreiber dienen, aber das ist nicht der Grund. (Und ich glaube der kleinste Betreiber von Rettungshubschrauber stellt wohl kaum die Messlatte für die anderen dar.)
    Tatsächlich möchte das Bundesamt für Katastrophenschutz für den Fall der Katastrophe Luftrettungsmittel vorhalten und hat dafür die orangenen Zivilschutzhubschrauber beschafft. Den Betrieb der ZSH hat das BBK in die Hände der Bundepolizei gelegt. Und damit sich die orangenen Hubschrauber nicht die Kuen eckig stehen und die Besatzungen in Übung bleben, hat man jetzt zwölf Luftrettungsstationen aus der Vergabe durch die Länder herausgenommen und mit den ZSH besetzt.
     
  12. #11 lutz_manne, 11.03.2019
    lutz_manne

    lutz_manne Space Cadet

    Dabei seit:
    08.07.2016
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    1.239
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Bamberg
    Hier wird wieder zu Lasten des Steuerzahlers gespart. Ich als Bürger würde gerne der Bundeswehr die Mittel geben um hinterher Piloten oder LKW-Fahrer für später zu haben. "Privat-Wirtschaft" hin oder her, das ist alles irgendwie Infrastruktur. Rettungsflieger, Fahrer beim THW oder auch für die Feuerwehr. Braucht man...
    Wenn das "Fachpersonal" nun länger bei der Bw bleibt, fehlt da auch die Staffelung und reisst Löcher. Oh, dass nie der V-Fall kommen möge. Da fliegen dann "alte Herren" im Krieg die Einsätze gegen vielleicht jüngere Gegner? Kondition ist nach wie vor in der Fliegerei sehr wichtig. Alles kaputt gespart... ich frag mich nur immer: Wo bleibt denn die Kohle und wie hat man sich damals nur den kalten Krieg leisten können?
     
  13. #12 jackrabbit, 11.03.2019
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    731
    Ort:
    Hannover
  14. #13 Intrepid, 11.03.2019
    Intrepid

    Intrepid Alien

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    5.333
    Zustimmungen:
    3.267
    Nach den einsitzigen Militärjets war auch bei der Bundeswehr die Zeit der Helden und Draufgänger vorbei. Vielleicht war "The Right Stuff" in seinen letzten Zügen noch mit der Phantom angesagt, aber mit dem Tornado war dann endgültig vorbei. Zum Glück!
     
  15. #14 lutz_manne, 11.03.2019
    lutz_manne

    lutz_manne Space Cadet

    Dabei seit:
    08.07.2016
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    1.239
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Bamberg
    Und bei Effchen? Ist doch die einsitzige Zukunft...
     
  16. #15 Intrepid, 11.03.2019
    Intrepid

    Intrepid Alien

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    5.333
    Zustimmungen:
    3.267
    Ich denke, da ist man noch mehr Teamplayer - wobei die übrigen Teammitglieder nicht mehr im Flugzeug sitzen sondern beispielsweise die Software betreuen. Wenn man zu denen keinen guten Draht hat, dann war es das.
     
  17. #16 jackrabbit, 11.03.2019
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    731
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    ist schon klar, war aber auch mehr Spaß. :wink2:
    Helden und Draufgänger (mit einem passenden Schein für ADAC/ DRF) bildet doch keiner mehr aus.

    Grüße
     
  18. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Flugzeug-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 innwolf, 11.03.2019
    innwolf

    innwolf Testpilot

    Dabei seit:
    13.05.2016
    Beiträge:
    772
    Zustimmungen:
    213
    Hallo,
    wieviel Stunden haben denn US-Piloten für Transporthubschrauber um dort als "combat-ready" zu gelten, daher Personal in und aus Kampfzonen zu transportieren oder für die US-med-Helicopter, das dürfte doch wohl ebenso anspruchsvoll sein?
     
  20. #18 zapp1963, 13.03.2019
    zapp1963

    zapp1963 Fluglehrer

    Dabei seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    193
    Ort:
    Bei Bremen
    So sieht´s aus. Als ehemaliger BW Fahrlehrer könnte im Moment bei 10 Fahrschulen arbeiten. Aber ist das so gewollt, oder haben sie es in ihrer unendlichen Weitsichtigkeit nicht gemerkt oder kommen sehen?
     
Moderatoren: Learjet
Thema:

ADAC und DRF haben ein Nachwuchsproblem

Die Seite wird geladen...

ADAC und DRF haben ein Nachwuchsproblem - Ähnliche Themen

  1. Velocopter beim ADAC

    Velocopter beim ADAC: Der ADAC möchte Notarztfahrzeuge durch Velocopter ersetzen? Mit Volocopter aus Bruchsal: ADAC will Notarzt-Auto durch kleine Helikopter ersetzen |...
  2. Hubschrauberpiloten beim ADAC trainiert

    Hubschrauberpiloten beim ADAC trainiert: Medienbericht: Bundeswehr lässt Hubschrauber-Piloten beim ADAC trainieren | Politik Kann das sein?
  3. Bundeswehr kauft Flugstunden beim ADAC ein

    Bundeswehr kauft Flugstunden beim ADAC ein: Materialprobleme: Bundeswehrpiloten müssen auf ADAC-Helikoptern trainieren - SPIEGEL ONLINE - Politik Edit: Meines Kenntnisstandes nach soll es...
  4. Flottenlisten ADAC, DRF, Polizei und BuPol gesucht

    Flottenlisten ADAC, DRF, Polizei und BuPol gesucht: Hallo zusammen, wo kann ich aktuelle Fleetlists von den genannten Betreibern finden? Bei planespotters.net sind die von 2014/2015 Wäre für...
  5. BK117 ADAC Ausflottung

    BK117 ADAC Ausflottung: Die Ausflottung der BK117 beim ADAC soll ja bis Ende 2017 vollzogen sein. Aktuell zähle ich noch 6 Stück mit unterschiedlichen Flugaktivitäten....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden