Äthiopien und Eritrea erneut am Abgrund ?

Diskutiere Äthiopien und Eritrea erneut am Abgrund ? im Aktuelle Konflikte Forum im Bereich Aktuell; Ob die Ankündigung von UN-Generalsekretär Annan vom 17.10., die UN müßten die Präsenz ihrer Mission an der Grenze zwischen Äthiopien und Eritrea...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Bleiente, 21.10.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Ob die Ankündigung von UN-Generalsekretär Annan vom 17.10., die UN müßten die Präsenz ihrer Mission an der Grenze zwischen Äthiopien und Eritrea (UNMEE) überdenken, und die am Tag darauf in der Hauptstadt Eritreas gemachte Feststellung seines Sonderrepräsentanten, die UNMEE werde sich aber nicht zurückziehen, ausreichen, die in den letzten Tagen dramatisch zugespitzten Spannungen zwischen beiden Nachbarländern noch abzubauen, bevor sie sich in einem erneuten Krieg entladen, weiß man noch nicht.
    Kofi Annans Warnung kam als Antwort auf die Entscheidung der Regierung Eritreas vom 5.10., den Hubschraubern der UNMEE jegliches überfliegen ihres Territoriums zu untersagen. Das macht Annan zufolge den 3.300 Soldaten der UNMEE die Erfüllung ihrer Überwachungsaufgabe in der 25 km breiten und 100 km langen "Zeitweiligen Sicherheitszone" (TSZ) zwischen beiden Ländern weitgehend unmöglich.
    Die UNMEE und die TSZ waren eingerichtet worden, nachdem Eritrea und Äthiopien von 1998 bis 2000 einen überaus verlustreichen Krieg um verschiedene Regionen der gemeinsamen Grenze geführt hatten. Internationaler Druck hatte die Kriegsparteien schließlich zur Unterzeichnung eines Friedensvertrags bewegt. Seit die in diesem Zusammenhang geschaffene Internationale Grenzkommission im April 2002 ihr Urteil gefällt und die Region von Badme, die zu Beginn des Krieges das wichtigste Streitobjekt gewesen war und von eritreischen Truppen besetzt wurde, Eritrea zugesprochen hatte, verschlechterten sich die Beziehungen zwischen den Nachbarländern erneut. Bereits Anfang 2004 hatten die Spannungen derart zugenommen, daß ein Sprecher des US-Außenministeriums beiden den USA durchaus verbundenen Ländern ernste Konsequenzen androhte, sollten sie erneut gegeneinander in den Krieg ziehen.
    Die eritreische Regierung hat ihre jüngste Maßnahme nicht begründet. Es wird jedoch allgemein davon ausgegangen, daß sie ihren Unmut darüber drastisch unterstreichen wolle, daß die "internationale Gemeinschaft" noch immer keine endgültige und verbindliche Entscheidung betreffs des Grenzkonflikts durchgesetzt habe. Im September bereits hatte Eritrea die UNO gewarnt, es könne erneut Krieg gegen Äthiopien führen, und Äthiopiens Ministerpräsident Meles Zenawi hat am 15.10. erklärt, er habe Truppenverstärkung an die Grenze geschickt, um Eritrea an einer möglichen "Fehlkalkulation" zu hindern. Am 1. Oktober waren sechs Zivilisten teilweise schwer verletzt worden als ihr Bus in der TSZ auf eine Frisch verlegte Antipanzermine auffuhr. Sie wurden von einem UNMEE-Hubschrauber ausgeflogen. Zwei ebenfalls schwer verletzte kenianische UNMEE-Soldaten hatten dieses Glück im Unglück am 17.10. nicht mehr, da inzwischen das Flugverbot galt.
    Vordergründig ging es bei dem Krieg, der über 70.000 Menschen aus beiden bitterarmen Ländern das Leben gekostet hatte, um einige Grenzstreifen in einer überaus öden Gegend. Im Hintergrund des von beiden Seiten immer wieder angestachelten Nationalismus steht letztlich der Versuch der Herrschenden beider Staaten, von ihrer Unfähigkeit abzulenken, mit dem Imperialismus zu brechen und folglich die in der Tat immensen sozialen Probleme in ihren Ländern zu lösen. In Eritrea wurde nach Erringung der Unabhängigkeit von Äthiopien ein zunehmend repressives Einparteienregime installiert, und in Äthiopien haben die genauen Umstände der diesjährigen Parlamentswahlen ernsten Zweifel an der Realität der formellen Demokratisierung dort genährt.

    Dank der Schaffung einer Regierung der Nationalen Einheit im Sudan unter Einbeziehung von Teilen der viele Jahre lang auch von Eritrea unterstützten Opposition konnte Eritrea zeitgleich mit der Verschärfung seines Konfliktes mit Äthiopien am 14.10. bei Spitzengesprächen in Khartum seinen seit zehn Jahren bestehende Konflikt mit dem Sudan beilegen. Ob das für die Beruhigung an der Äthiopischen Front gut ist, muß sich noch zeigen.

    http://rbi-aktuell.de/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=17&idart=2273
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Mannerl, 22.10.2005
    Mannerl

    Mannerl Flieger-Ass

    Dabei seit:
    12.01.2005
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Passau
    vielen dank fürs hereinstellen!

    über Eritrea bekommt man eh viel zu wenig zu lesen!
     
  4. #3 Bleiente, 03.11.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    UNMEE - Aus Grenzregion wurden unerlaubte Truppenbewegungen gemeldet

    "...UN-Generalsekretär Kofi Annan UN-Generalsekretär Kofi Annan ist "tief besorgt" über den Konflikt zwischen den Nachbarländern Eritrea und Äthiopien am Horn von Afrika. Er rief den Weltsicherheitsrat am Donnerstag (3.11.2005) auf, "entscheidende Schritte zu unternehmen, um die zunehmenden Spannungen zu entschärfen". Annan drängte beide Staaten, sofort alle Aktivitäten einzustellen, die von der jeweils anderen Seite missverstanden werden oder die Sicherheitsvereinbarungen gefährden könnten.
    Äthiopien weigert sich seit drei Jahren, die Entscheidung einer unabhängigen Kommission zum Grenzstreit anzuerkennen, obwohl es sich zuvor dazu verpflichtet hatte. Die Grenzkommission hatte einen umstrittenen Ort Eritrea zugeschlagen.

    Die UN-Mission in der Grenzregion zwischen beiden Ländern (UNMEE) wies am Donnerstag darauf hin, dass die beiden Länder in den vergangenen 10 bis 15 Tagen Panzer, Luftabwehrraketen und Soldaten an der gemeinsamen Grenze zusammengezogen hätten. Das mache die Situation gefährlicher, sagte Kommandeur Rajender Singh. Die Lage könne sich verschlechtern. "Und das schlimmste ist natürlich Krieg."
    ...
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,1764655,00.html
     
  5. #4 Bleiente, 04.11.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    UN-Sicherheitsrat: Eritrea soll Flugverbot für UN aufheben

    New York (Reuters) - Der UN-Sicherheitsrat hat Eritrea aufgefordert, das gegen Hubschrauber der Vereinten Nationen erlassene Flugverbot wieder aufzuheben. Das ostafrikanische Land hatte im vergangenen Monat UN-Friedenstruppen den Flug über sein Gebiet untersagt und damit die Luftaufklärung unterbunden. Das Verbot sei inakzeptabel, sagte der Vorsitzende des Sicherheitsrats und russische UN-Botschafter Andrei Denisow am Donnerstag.

    Das UN-Gremium zeigte sich außerdem besorgt über die jüngsten Truppenbewegungen in Eritrea und im benachbarten Äthiopien, die Angst vor einem erneuten Krieg in der Region ausgelöst hatten. Im Auftrag des Sicherheitsrats reist der japanische Botschafter Kenzo Oshima am Sonntag in die Region, um sich vor Ort über die Lage zu informieren. Die zuständige Friedenstruppe UNMEE erklärte am Donnerstag, beide Länder hätten Luftabwehrraketen und Soldaten an der gemeinsamen Grenze zusammengezogen.
    ....
    http://de.today.reuters.com/news/ne...HUM423279_RTRDEOC_0_AETHIOPIEN-ERITREA-UN.xml
     
  6. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Vielleicht ein bißchen Hintergrund zu Äthiopien aus bundesdeutscher Sicht:
    AUSZÜGE aus http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/53852 und http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/55461

    Deutschland sucht seit den 1960er Jahren seinen Einfluss in Somalia auszuweiten und verbindet dies traditionell mit ähnlichen, derzeit sehr ertragreichen Bemühungen im benachbarten Äthiopien.

    Die Regierung in Addis Abeba, die bereitwillig mit Berlin kooperiert, sieht sich derzeit mit schweren Wahlfälschungsvorwürfen konfrontiert. In den vergangenen Tagen sind mehr als 20 Oppositionelle bei Polizeieinsätze ums Leben gekommen. Wie das AA auf Anfrage bestätigt, hat Außenminister Fischer seinen äthiopischen Amtskollegen Mesfin bei dessen Berlin-Besuch am vergangenen Freitag "auf die Bedeutung freier und fairer Wahlen hingewiesen". Weitere Maßnahmen hat die Bundesregierung - im Gegensatz zu ihren Protesten gegen missliebige Wahlergebnisse in zahlreichen anderen Staaten (Ukraine), Zimbabwe) - bislang nicht ergriffen. Deutsche Entwicklungshelfer befürchten, ihnen könnten bei einem Regierungswechsel "wichtige Partner" in Äthiopien verloren gehen.

    Am kommenden Wochenende (5./6. November) findet in Bonn ein Treffen deutscher Regierungsmitglieder mit hochrangigen Politikern aus ganz Afrika statt, darunter mehrere Staats- und Regierungschefs. Die Zusammenkunft, an der auch deutsche Unternehmer mit Interessen in Afrika teilnehmen, firmiert als erste einer ganzen Reihe von Konferenzen, die im Rahmen einer Initiative des deutschen Bundespräsidenten ("Partnerschaft mit Afrika") geplant sind. Hintergrund ist eine Renaissance deutscher Einflusspolitik auf dem afrikanischen Kontinent, die zu Rivalitäten mit den europäischen Konkurrenten Großbritannien und Frankreich, aber auch mit den USA und der Volksrepublik China führt. Während Berlin seine Offensive ausweitet, erleidet Paris in Afrika schwere Rückschläge und muss seine Militärstützpunkte in zwei afrikanischen Ländern schließen.

    An der Bonner Konferenz werden u.a. die Staatspräsidenten der beiden Regionalmächte Südafrika [1] und Nigeria [2] sowie der Ministerpräsident Äthiopiens [3] teilnehmen, außerdem der Vorsitzende der Kommission der Afrikanischen Union (AU) sowie weitere hochrangige afrikanische Politiker. Auf der vorab veröffentlichten Teilnehmerliste finden sich auch mehrere zimbabwische Oppositionelle.[4] Auf deutscher Seite sind neben dem Bundeskanzler das Auswärtige Amt und das Entwicklungsministerium präsent, Gastgeber ist der Bundespräsident. Ebenfalls angekündigt ist der in Finanzierungsfragen einflussreiche Direktor des Afrika-Departments des IWF.

    Zu den THW-Aufgaben gehörte die Wiederherstellung der Straßenverbindung über Hargeysa (Somalia) zur äthiopischen Grenze, von wo die Fahrt über Dire Dawa (Äthiopien) bis nach Addis Abeba fortgesetzt werden kann. Die Straße eröffnet dem landumschlossenen Äthiopien, das bei der Suche nach einem geeigneten Handelshafen mit den Küstenstaaten Eritrea und Djibouti in Konflikt geriet, einen Zugang zur See, über den nach Schätzungen aus der Region bis zu ein Fünftel des äthiopischen Außenhandelsvolumens abgewickelt werden könnte.

    Der Nutzen der deutschen Straßenbau-Tätigkeit für Äthiopien verweist auf die engen Beziehungen zwischen Berlin und Addis Abeba, die das AA ausdrücklich als "sehr gut" einstuft. Staatliche deutsche Entwicklungsorganisationen sind im Begriff, "hunderte von deutschen Fachkräften" in "Schlüsselpositionen in Industrie und Verwaltung" des Landes zu entsenden. Äthiopien wird als zukünftige "regionale Hegemonialmacht" in Ostafrika eingestuft.
     
  7. Sens

    Sens Astronaut

    Dabei seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    4.007
    Zustimmungen:
    589
    Ort:
    bei Köln
    Mal etwas positives. Jener Strassenbau hilft sicherlich mit den Konflikt zwischen Äthopien und Eritrea zu entschärfen. Das zerrüttete Somalia bekommt auch einen Entwicklungsimpuls. Die kostenintensive Abhängigkeit von Dschibouti wird auch gelockert. Stammesgesellschaften und Demokratie sind zur Zeit nur bedingt kompatibel. Die Kenntnisnahme dessen nennt sich Realpolitik.
     
  8. #7 Bleiente, 24.11.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Sicherheitsrat droht Eritrea und Äthiopien mit Sanktionen

    Der UN-Sicherheitsrat hat Äthiopien und Eritrea mit Wirtschaftssanktionen gedroht, sollten die beiden afrikanischen Staaten nicht zu ihrem Friedensabkommen von 2000 zurückkehren.
    Eine entsprechende Resolution nahmen die 15 Mitglieder des Gremiums der Vereinten Nationen (UN) am Mittwoch in New York einstimmig an. Der russische UN-Botschafter Andrej Denisow sprach von einer sehr ernsten Situation. In der Resolution wird Eritrea aufgefordert, das Flugverbot für UN-Hubschrauber wieder aufzuheben. Beide Länder sollen zudem ihre Einheiten an der Grenze auf Stellungen vom Dezember zurückziehen. So soll ein Wiederaufflammen des Krieges zwischen den beiden Ländern am Horn von Afrika verhindert werden.
    In der Resolution drückt der Sicherheitsrat auch seine Besorgnis darüber aus, dass Äthiopien die Entscheidung einer internationalen Kommission über den Grenzverlauf zu seinem Nachbarland nicht voll akzeptiere. Es wird allerdings keine konkrete Forderung an das Land erhoben. Stattdessen heißt es, die UN würden die Aktivitäten beider Staaten in dem Grenzgebiet aufmerksam beobachten.
    ...
    Do Nov 24, 2005
    http://de.today.reuters.com/news/ne...RDEOC_0_ERITREA-AETHIOPIEN-SICHERHEITSRAT.xml
     
  9. #8 Bleiente, 07.12.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Eritrea schickt UN-Friedenshüter nach Hause

    Der ostafrikanische Staat Eritrea hat Mitglieder der UN-Friedensmission ausgewiesen, die an der umstrittenen Grenze zu Äthiopien im Einsatz sind. Das berichtet die britische Sender BBC. Die UN-Mission in Asmara war noch nicht erreichbar. Bereits in den vergangenen Wochen hatte Eritrea die Arbeitsfähigkeit der UN-Mission eingeschränkt. Nach Ansicht von Beobachtern will Eritrea internationale Aufmerksamkeit auf das ungeklärte Problem der Grenzziehung zu Äthiopien lenken.
    Artikel vom 07.12.05 10:12
    http://www.wz-newsline.de/sro.php?redid=221&ID=333365
     
  10. #9 Bleiente, 08.12.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    UNO lehnt Abzug von Friedenstruppen aus Eritrea ab

    Der UN-Sicherheitsrat hat einen Abzug von Friedenstruppen aus Eritrea abgelehnt. Die Forderung der Regierung in Asmara, alle kanadischen, amerikanischen und europäischen Mitarbeiter der UN-Mission müssten sich binnen zehn Tagen aus dem Grenzgebiet zu Äthiopien zurückziehen, sei "inakzeptabel", erklärte der Sicherheitsrat am Mittwoch in New York. Eritrea müsse seine Forderung "ohne Vorbedingungen" zurücknehmen, fügte der britische UN-Botschafter Emyr Jones Parry als amtierender Ratspräsident hinzu. Nach Angaben von Diplomaten wären von der Forderung Asmaras nach Ausweisung mindestens hundert Mitarbeiter der UN-Mission UNMEE betroffen.
    afp, Mittwoch, 07. Dez
    http://www.rheinpfalz.de/perl/cms/c....html&path=/ron/welt&id=051207202413.1kf9rbl3


    Scheint wohl nur eine Frage der Zeit zu sein, wann dort ein neuer Krieg ausbricht !
     
  11. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Also, ich mag persönlich Eritrea nicht besonders, aber wenn ein souveräner Staat UN-Personal oder Diplomaten oder ausländische Truppen ausweist, dann ist das zwar ein schwerwiegender Akt, aber die habe zu gehen!

    Ich finde das spannend, daß der "UN-Sicherheitsrat" das mal eben "ablehnt". :?!

    Ich stelle mir in Anbetracht der jüngsten bundesdeutschen Skandale vor, der Schily hätte den US-Truppen auf deutschen Boden verbieten wollen, Deutsche zu entführen oder selbst zu foltern .... die hätten dem eine Nase gedreht und fertig :FFTeufel: :mad:
     
  12. #11 Bleiente, 17.12.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Rund 200 Blauhelm-Soldaten aus Eritrea abgezogen

    Die Vereinten Nationen haben die aus Europa, Russland und den USA stammenden Blauhelm-Soldaten aus Eritrea abgezogen.
    Die rund 200 Soldaten und zivilen Mitarbeiter der UNO-Mission zur Beilegung des Grenzkonflikts zwischen Eritrea und Äthiopien (UNMEE) verliessen das Land am Freitag per Auto oder Flugzeug, wie eine UNMEE-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP.
    Die Regierung von Eritrea hatte am 6. Dezember ein zehntägiges Ultimatum für den Abzug von UNMEE-Vertretern gesetzt, die aus Europa, Russland und den USA stammen. Insgesamt zählt die Friedensmission knapp 3800 Mitglieder.
    Der UNO-Sicherheitsrat hatte am Donnerstag beschlossen, sich dem Druck aus Eritrea «vorerst» zu beugen. Damit wuchs die Sorge vor einem erneuten Krieg zwischen Äthiopien und Eritrea.
    ....
    Seit einiger Zeit haben die Spannungen an der Grenze wieder zugenommen.

    http://www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=35364747-60CF-2062-F42C12873812E15D


    Website der UNMEE
    http://www.un.org/Depts/dpko/missions/unmee/
     
  13. #12 beistrich, 26.10.2006
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    http://derstandard.at/?id=2630736


    http://derstandard.at/?id=2637301
     
  14. #13 beistrich, 15.02.2008
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
  15. #14 beistrich, 16.02.2008
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
  16. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 Bleiente, 13.03.2008
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    http://de.rian.ru/world/20080313/101251359.html
     
  18. #16 Bleiente, 23.12.2009
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    http://de.rian.ru/world/20091223/124481412.html
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Äthiopien und Eritrea erneut am Abgrund ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content

Die Seite wird geladen...

Äthiopien und Eritrea erneut am Abgrund ? - Ähnliche Themen

  1. DDR-Flieger in Äthiopien

    DDR-Flieger in Äthiopien: Hatten wir den Link schon ? [MEDIA]
  2. Flugzeug Eigenbau aus Äthiopien

    Flugzeug Eigenbau aus Äthiopien: Asmelash Zeferu will sich am 28.10. mit seinem selbstgebauten Flugzeug in die Lüfte erheben. Das Flugzeug ist aus allem möglichen...
  3. Äthiopien / Somalia

    Äthiopien / Somalia: Gestern ist eine Ethiopischer Kampfhubschrauber in der nähe von Gaba Gabo abgeschossen worden, den Abschuss hat wohl keiner überlebt....
  4. Eritrea

    Eritrea: Su-27 der Luftwaffe von Eritrea ! Ken Duffey hat mal wieder was gefunden .... wäre doch was für unsere "Flanker-Fans":...
  5. MiG-29 in Jemen, Eritrea, Sudan, Banghladesch und Algerien

    MiG-29 in Jemen, Eritrea, Sudan, Banghladesch und Algerien: MiG-29 im Sudan? Die sudanesische Rebellenorganisation SPLM/A (The Sudan People's Liberation Movement/Army) befürchtet das eine russische Firma...