Airbus testet Lufttaxi-Drohne im Raum Ingolstadt

Diskutiere Airbus testet Lufttaxi-Drohne im Raum Ingolstadt im Drohnen Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Aha.... Bruno Even on Twitter C80

HB-IDF

Fluglehrer
Dabei seit
19.10.2013
Beiträge
201
Zustimmungen
169
Was mich an dieser ganzen Diskussion um Verkehr, Mobilität und Technologieentwicklung stört, ist die starke Konzentration auf den (Groß-)Stadtverkehr. Dort gibt es in Deutschland fast immer ein dichtes Verkehrsnetz mit starker Elektrifizierung (Bahnen aller Art, O-Busse, künftig E-Busse, Taxen, autonome Taxen und E-Bikes). Man kann gespaltener Meinung zu den Positionen von Prof. Monheim sein, aber seine Vorschläge, auch Seilbahnen als rationelles Stadtverkehrsmittel unter bestimmten Anwendungsbedingungen in Erwägung zu ziehen, ist ebenfalls interessant, genau wie eine gegenüber dem Transrapid stark verbilligte Magnetschwebebahn der Fa. Bögl. Alle diese Lösungen sind skalierbar und massentauglich, und für den Endanwender preiswerter in der Nutzung als der Pkw. Meiner Meinung nach ist es bei diesen vielen preisgünstigeren Alternativen geradezu absurd, für dieses Einsatzgebiet noch zusätzliche aufwendige und risikobehaftete Luftfahrzeuge unter Einsatz öffentlicher Forschungsmittel zu entwickeln. Am Ende profitieren (wieder) nur privilegierte urbane Schichten, die sich einen privaten E-Heli kommen lassen können, statt sich in die Bahn zu quetschen. Wollen wir dafür Steuern zahlen?
Aber: ganz anders sieht es in der oft benachteiligten Fläche, in Kleinstädten, im ländlichen Raum aus! Warum fördert man nicht brennstoffzellenbetriebene, (teil-)autonome Regionalflugzeuge? Ein 19-Sitzer aus CFK, mit Brennstoffzellen und vielleicht 500 bis 1.000 Kilometer Reichweite, mit einem Piloten und später autonom zu betreiben, könnte viele entlegene Orte in der Welt umweltfreundlicher, leiser und schneller anbinden als eine große Flotte Pkw. Und wäre auch da zu betreiben, wo sich eine Bahn nicht lohnt.
 
innwolf

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.675
Zustimmungen
416
Was mich an dieser ganzen Diskussion um Verkehr, Mobilität und Technologieentwicklung stört, ist die starke Konzentration auf den (Groß-)Stadtverkehr.Und wäre auch da zu betreiben, wo sich eine Bahn nicht lohnt.
Eine vernünftige Raumordnung die auch Ökoligie berücksichtigt sähe so aus:

Auf dem "Land" wohnen nur wenige, Landwirte, Melker, Landmaschinemechaniker, Vertinäre usw. das sind sowenige Personen daß für diese und auch ihre Familien inkl. deren Senioren sowohl E-PKW als auch Verbrenner für Fahrten zu einem Bahnhof, in die Klein- oder Mittlestadt für Bildung, Versorgung und Kultur kein Problem sind.

Klein- und Mittelstädte und Stadteile in Großstädten jeweils komplett mit fast aller Infrastruktur mit ausgewognemVerhältniss von Wohnen und Arbeitsplätzen.
Weitgehend funktionsfähige Kleinstädte können auch verdichtete Dörfer ab etwa 4000 EW sein.


So daß Pendeln und Fahren in andere Stadt(teile) nur für wenige Spezialisten nötig wäre. Beispiel Eherpaar bei Donawörth, er Hubschrauberspezialist, sie Opernsängerin. Ein Arbeitsplatz in Donawörth, einer in Nürnberg...

Das bedeutet Verkehr nicht verbieten, aber für sehr viele das Verkehrsbedürfniss oder die -notwendigkeit entfiele.

Vereinfacht: Wennn fast alle zu Fuß oder mit dem Fahrrad können, zu weiteren Städten oder Stadteilen mit anderen Spezialfunktionen oder -firmen mit Bahnen, dann blieben als Einpendler und KFZ-Nutzer nur noch Bauern auf dem Weg zum Anzug- oder Radiokaufen oder deren Kinder mit dem Schulbus zum Gymnasium.
 
fliegende.ina

fliegende.ina

Sportflieger
Dabei seit
27.07.2020
Beiträge
11
Zustimmungen
17
Gibts da eigentlich schon was neues?
 

Redrum

Fluglehrer
Dabei seit
17.01.2020
Beiträge
107
Zustimmungen
782
Ist wie mit dem Corona-Impfstoff: nichts für mich, da Risiko zu hoch.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
7.938
Zustimmungen
6.223
Gibts da eigentlich schon was neues?
Heute steht in der Frankfurter Allgemeinen (leider im Bezahlteil, also kein Zitat möglich), dass das Projekt über sein im November auslaufendes Testprogramm hinaus nicht weiterverfolgt wird. Die Firma Airbus muss sparen.
 

Redrum

Fluglehrer
Dabei seit
17.01.2020
Beiträge
107
Zustimmungen
782
Beim Impfstoff kann man das, es sei denn er kommt in 10 Jahren! Was jetzt, vor allem Gen-Basiert, zusammengerührt wird, lässt sich kein Mediziner spritzen, den ich kenne. Ich würde vermuten: nichtmal die Pfeifen vom RKI...
 
Doppelnik

Doppelnik

Flieger-Ass
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
455
Zustimmungen
167
Hier in der Welt:

senkrechtes Starten und Landen verbraucht nun mal ne Menge Energie und dafür taugen Batterien nicht. Zudem macht es ne Menge Lärm, das wird man in den meisten Großstädten kaum akzeptieren (außer dort, wo Reichtum und gute Beziehungen Sonderrechte ermöglichen...).
 
Kenneth

Kenneth

Space Cadet
Dabei seit
22.04.2002
Beiträge
2.335
Zustimmungen
1.148
Ort
Süddeutschland
Zudem macht es ne Menge Lärm, das wird man in den meisten Großstädten kaum akzeptieren (außer dort, wo Reichtum und gute Beziehungen Sonderrechte ermöglichen...).
Die Welt und der Markt außerhalb der von rot-grünen Bürgerinitiativen regierten - und als Absatzmärkte von solchen Technologien mittlerweile uninteressanten -deutschen Klein-und Großstädten ist riesig.
 
Doppelnik

Doppelnik

Flieger-Ass
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
455
Zustimmungen
167
überall dort wo Superreiche in schwer bewachten Riesenvillen leben und keine Rücksicht darauf nehmen müssen, die Wellblechhütten ihrer Arbeiter durch den Abwind ihrer Lufttaxis durcheinanderzuwirbeln...
 
innwolf

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.675
Zustimmungen
416
.................... Evtl. auch zusätzlich Solarpanels, die die Akkus unterstützen.............................................
Totaler Blödsin, eine Fluggerät als Hubschraber oder Drohne hat keine nenneswerten Flächen zur Verfügung die
für Photovolatik zu nutzen sind. Und in der Luft bringt jedes "Fitzelschen" Fläche Solarpanel weniger Leistung als zusätzlich für den Flug aufgrund der Mehrmasse gebraucht wird für Drohne oder Hubschrauber . Damit Solarzellen mit ihren eigenen Leistung fliegen könne benötigt es Gleitzahlen > 30 und Eingensinkgeschwindigkeiten unter 100cm/s.

Solarimpulse hat eine Masse von 1600kg und eine maxiamale Motorleistung von ca. 30kW. Damit fliegen bedeutet Eigensinken UNTER 1m/s. Die angegebende Gleitzahl 35 bei 19m/s Fluggeschwindigkeit ergibt ca. 55cm/s eigensinken!
 
Doppelnik

Doppelnik

Flieger-Ass
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
455
Zustimmungen
167
wäre interessant zu wissen, ob der Testflug so lange gedauert hat wie das Video...
 

Michael aus G.

Space Cadet
Dabei seit
15.02.2010
Beiträge
1.885
Zustimmungen
1.230
Ort
leider zu weit wech von einem richtigen Flugplatz
Michael aus G. schrieb:
Das ist lediglich ein Demonstrator, kein Prototyp. Wenn du so willst, eine Schaufensterpuppe. Da wird noch garnichts "getestet", außer vieleicht Gutgläubigkeit... :)
Aha....
Bruno Even on Twitter
C80
Ohhh, wie orginell meinen Beitrag von vor knapp 2 Jahren so zu kommentieren... :biggrin:
Wenn du diesen Beitrag damals gebracht hättest, wäre meine Aussage wohl zurecht widerlegt gewesen. Aber so bestätigst du eigentlich nur das was ich vor 2 Jahren gesagt hatte, dass sie nämlich damals wohl hauptsächlich nur Gutgläubigkeit getestet haben... :thumbup:

Freue mich natürlich für das Entwicklerteam für die Fortschritte. :applause1:.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Airbus testet Lufttaxi-Drohne im Raum Ingolstadt

Airbus testet Lufttaxi-Drohne im Raum Ingolstadt - Ähnliche Themen

  • Airbus Future Jet Trainer (AFJT)

    Airbus Future Jet Trainer (AFJT): Airbus Spanien hat am 16. Oktober ihren Vorschlag für den neuen Fortgeschrittenentrainer für die Spanische Luftwaffe vorgestellt. Airbus proposes...
  • Airbus A330-243MRTT Multinational Fleet T-054 touch and go at Eindhoven Airport

    Airbus A330-243MRTT Multinational Fleet T-054 touch and go at Eindhoven Airport:
  • Airbus testet neue Antriebstechnologien

    Airbus testet neue Antriebstechnologien: https://www.airliners.de/airbus-testgeba-antriebe-zukunft/52427
  • Airbus testet autonomes Fluggerät Vahana - Alpha One

    Airbus testet autonomes Fluggerät Vahana - Alpha One: Die Tests fanden am 21.01.2018 und 01.02.2018 im US-Bundesstaat Oregon statt. Die Flugzeiten vom Prototyp Alpha One waren noch recht kurz...
  • Airbus testet automatische "4D"-Flugführung

    Airbus testet automatische "4D"-Flugführung: Ein Airbus-Testflugzeug ist erstmals unter Nutzung eines neuartigen "Initial-4D"-Flugführungssystems von Toulouse nach Kopenhagen und Stockholm...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    d-hcia rifname flugtaxi

    Oben