Airbus wächst auf 56 000 Mitarbeiter

Diskutiere Airbus wächst auf 56 000 Mitarbeiter im Verkehrsflugzeuge Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Gustav Humbert: Gespräch mit dem Chef des Flugzeugbauers. Ein neuer Flieger, höhere Profitabilität und steigende Verkaufszahlen. Der Ehrgeiz eines...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 beistrich, 15.10.2005
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Gustav Humbert: Gespräch mit dem Chef des Flugzeugbauers. Ein neuer Flieger, höhere Profitabilität und steigende Verkaufszahlen. Der Ehrgeiz eines Norddeutschen in Toulouse.

    Toulouse -

    Natürlich gibt es Ressentiments. "Die Angst mancher Leute ist immer da", sagt Gustav Humbert (55) im Gespräch mit dem Abendblatt. "Die fragen sich: ,Was macht der Deutsche an der Spitze eigentlich? Und was wird aus unserem Airbüs?'" Bewußt spricht Humbert, der erste Deutsche an der Spitze des europäischen Flugzeugbauers Airbus, den Unternehmensnamen französisch aus.

    Denn hier in Toulouse, am Stammsitz des Konzerns mit rund 53 000 Beschäftigten weltweit, gilt Airbus noch immer als ein französisches Unternehmen. Und daher kam es schon einem kleinen Erdbeben gleich, daß Humbert nach endlosen Querelen vor drei Monaten den bisherigen Chef Noël Forgeard ablöste.

    Wenn es Probleme gibt, geht Humbert auf die Kollegen zu, spricht sie offensiv an. Der Ruf des Teamarbeiters eilt ihm voraus. Ruhig und rational wirkt der Mann mit dem charakterischen Backenbart, der in Celle geboren wurde und schon seit 25 Jahren für Airbus arbeitet.

    Ehrgeizige Ziele hat er sich gesteckt. Den Marktanteil gegenüber Konkurrent Boeing will er dauerhaft bei 50 Prozent halten. Schwierig in einem Jahr, in dem Airbus bei den festen Bestellungen bei 407, Boeing schon bei 616 Flugzeugen liegt. Am Ende des Jahres will Airbus aber 700 Bestellungen in den Büchern haben. Um sich im "sportlichen Wettkampf" zu behaupten, setzt Humbert auf die Kundenzufriedenheit. "Hier müssen wir die Nummer eins werden." Wenn er über die Details spricht, scheint der Ingenieur durch. Alle "Interfaces" (Schnittstellen) mit dem Kunden wolle er "messen", um sich ein komplettes Bild zu machen, erläutert Humbert.

    Hilfreich könnte es sein, wenn Airbus nicht nur auf die Hereinnahme neuer Aufträge, sondern auch auf deren Abarbeitung schauen würde. Die Komplexität des Prestigeprojekts A380 hat der Flugzeugbauer unterschätzt, das geben auch die Leiter des Produktionsprogramms zu. Ein halbes Jahr später als geplant, also Ende 2006, wird nun Singapur Airlines die ersten Maschinen erhalten. Eine deutliche Strafe wird Airbus dafür zahlen müssen. Die Größenordnung? "Wir sprechen darüber nicht", sagt Humbert.

    Mittlerweile sind die Engpässe in der Produktion behoben. Die ersten neun Modelle des A380 sind fertig, doch der Weg zum Erfolg ist noch weit: 159 Maschinen stehen in den Auftragsbüchern, die Gewinnschwelle liegt bei 250 Fliegern. 30 Flugzeuge mehr könnte Airbus bis 2010 verkaufen, wenn sie nur gebaut werden könnten.

    In dieser Situation hat sich Airbus noch ein zweites Großprojekt ans Bein gebunden. Der A350 soll dem neuen 787 "Dreamliner" von Boeing Paroli bieten. "Der Markt verlangt nach dieser Maschine", verteidigt Humbert das schnelle Vorgehen. Ein neuer Kraftakt für Airbus, der mit 1200 zusätzlichen Ingenieuren bewältigt werden soll. "Zudem werden 2000 Arbeitsplätze bei Zulieferern, sowie Tausende weitere Arbeitsplätze bei Airbus und unseren Partnern entstehen", sagt Humbert.

    Der Chef hat sich persönlich davon überzeugt, daß das A350-Programm die Fertigstellung der anderen Maschinen nicht gefährdet. "An wichtigen Punkten gehe ich sehr weit in die Tiefe", sagt Humbert, während sein Zeigefinger aus der Luft auf die Tischplatte stößt.

    Sein zweites großes Ziel ist die Steigerung der Profitabilität. Die operative Marge von zehn Prozent wolle er trotz der Investitionen für den A350 mindestens konstant halten. Mit einem Gewinn von 1,92 Milliarden Euro war Airbus im vergangenen Jahr die Cash-Cow des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS. Mit einem zusätzlichen Programm zur Kostenreduzierung will Humbert zwischen 1,2 und 1,5 Milliarden Euro bis 2010 einsparen. "Die genaue Summe hängt am Dollarkurs und an den Preisen, die wir für unsere Flugzeuge erzielen." Grundsätzlich will der Airbus-Chef nicht mehr jeden Preiskampf der Konkurrenz mitmachen. "Wir werden lieber auf ein Geschäft verzichten, wenn dies auf Kosten der Marge geht." Voraussetzung dafür sei aber, daß man den Marktanteil bei 50 Prozent halten könne.

    Den Erhalt der Gewinnmarge hält Humbert auch deshalb für entscheidend, weil er zwischen 2008 und 2011 mit einem Rückgang des weltweiten Flugzeugmarktes rechnet. Dafür müsse Airbus gewappnet sein. Trotz der Großprojekte solle Airbus daher auch nicht ewig weiterwachsen. "Die Gesamtzahl der Mitarbeiter sehe ich bei 56 000."

    Mehr als selbst zu wachsen denkt Humbert über eine Auslagerung weiterer Tätigkeiten an Partnerfirmen nach. Die Fertigungstiefe könne von heute 60 auf künftig 30 Prozent sinken. "Dabei werden die Kernkompetenzen aber im Unternehmen bleiben."

    Ganz als Diplomat gibt sich Humbert im Dauerstreit mit Konkurrent Boeing um die Subventionen für die beiden Flugzeugbauer. Den zeitweiligen Verzicht auf Staatsdarlehen für den A350 will der Airbus-Chef als eine "offene Geste" verstanden wissen. So hofft er, den Streit mit den Amerikanern nicht vor Gericht austragen zu müssen. "Die Frage muß politisch gelöst werden, wenn wir das den Anwälten übergeben, bleibt nur ein Scherbenhaufen." Erste positive Signale aus Seattle gebe es bereits.

    Am Ende des Gesprächs blickt Humbert auf seine Armbanduhr, auf der ein kleiner Flieger als Sekundenzeiger im Kreis tickt. Der Flieger nach Paris zu Ministerpräsident Dominique de Villepin wartet schon. Ein Gespräch auf französisch, nur die Details werden auf englisch verhandelt. "Zum Florettfechten reicht mein Französisch noch nicht", sagt Humbert lächelnd.

    http://www.abendblatt.de/daten/2005/10/15/492610.html
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schorsch, 16.10.2005
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.610
    Zustimmungen:
    2.267
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Gute Nachricht für alle, die dort irgendwann in naher Zukunft ihre Brötchen verdienen wollen.
    Airbus schielt grundsätzlich wohl in die gleiche Richtung wie Boeing. Mal sehen was drauß wird.
     
  4. #3 beistrich, 03.11.2005
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    passt irgendwie dazu:

    Mercedes schickt Mitarbeiter zu Airbus

    Von den 8500 Angestellten, deren Stellen DaimlerChrysler abbauen will, könnte ein Gutteil bei Airbus neue Jobs finden. Der Autokonzern, Großaktionär bei der Airbus-Mutter EADS, will Mercedes-Mitarbeitern entsprechende Wechselangebote machen.

    Stuttgart - DaimlerChrysler will im Rahmen des angekündigten Stellenabbaus hochqualifizierte Mercedes-Mitarbeiter bei Airbus, der wichtigsten Tochter von EADS unterbringen. "Wir befinden uns in Gesprächen über den dauerhaften und temporären Einsatz von hochqualifizierten Mitarbeitern bei Airbus", sagte eine Konzernsprecherin am Donnerstag auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

    Dies könnte Ingenieure aus Stuttgart und Sindelfingen ebenso betreffen wie hochqualifizierte Mitarbeiter aus den Werken Bremen und Hamburg. Airbus habe eine gute Auftragslage und Bedarf an qualifiziertem Personal. Wie viele der Beschäftigten zu Airbus wechseln könnten, sei noch nicht abzusehen.

    Bei Airbus könnten "vorsichtig geschätzt" 500 Mitarbeiter untergebracht werden, sagte Udo Richter, DaimlerChrysler-Aufsichtsratsmitglied und Betriebsrat im Bremer Werk, am Donnerstag der "Netzeitung". Airbus habe schon Anforderungsprofile an Mercedes verschickt. DaimlerChrysler hält 33 Prozent an der European Aeronautic Defence and Space (EADS).

    Betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen

    Der Automobilkonzern hatte vor kurzem angekündigt, bei der Mercedes Car Group (MCG) in Deutschland 8500 Stellen zu streichen. Weil vor einem Jahr in einem Abkommen mit dem Betriebsrat betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen wurden, soll der Arbeitsplatzabbau über Abfindungen beziehungsweise Altersteilzeit und Vorruhestandsregelungen erfolgen.

    Die Gespräche mit den Mitarbeitern hätten erst am 4. Oktober begonnen, sagte die Sprecherin mit Blick auf Medienberichte, wonach der Stellenabbau nur schleppend verlaufe. "Wir wollen die Mitarbeiter nicht unter Druck setzen, sondern ihnen bei Bedarf die Gelegenheit für weitere Gespräche geben", so die Sprecherin weiter. Der Gesamtbetriebsrat und der DaimlerChrysler-Vorstand hatten stets die angestrebte Freiwilligkeit des Ausscheidens hervorgehoben.

    Bis zum 31. Dezember erhalten Mitarbeiter, die einen entsprechenden Aufhebungsvertrag unterzeichnen, eine zusätzliche Prämie. Der Stellenabbau soll innerhalb eines Jahres vollzogen werden.

    Matthias Krust, Dow Jones Newswires

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,383137,00.html
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema:

Airbus wächst auf 56 000 Mitarbeiter

Die Seite wird geladen...

Airbus wächst auf 56 000 Mitarbeiter - Ähnliche Themen

  1. Airbus A319 Seitenwindkomponente

    Airbus A319 Seitenwindkomponente: Hallo, ich liege in Rechtsstreitigkeiten mit der Fluggesellschaft Vueling. Streitpunkt ist der Flug bzw. Nichtflug mit einem Airbus A319. Als...
  2. Airbus Logo

    Airbus Logo: Hi, für eine Präsentation in der Schule (Vorstellen einer Marke) darf ich eine Präsentation über Airbus machen. Leider finde ich Internet nicht...
  3. Eastern Express / Revell 1:144 Airbus 318 British Airways

    Eastern Express / Revell 1:144 Airbus 318 British Airways: Das ist jetzt der kleinste Airbus von der Familie und ich bin sehr zufrieden mit dem Resultat. Jetzt habe ich die ganze a 320 Familie zusammen....
  4. Airbus BLADE – Laminarprofil an einem Airliner

    Airbus BLADE – Laminarprofil an einem Airliner: (abgezweigt von dort: klick) ---------- Jetzt mal die etwas ketzerische Frage an die Aerodramatik-Profis hier: Warum werden seit Jahrzehnten...
  5. Airbus Helicopters (Eurocopter) EC 120B Kolibri, der auch fliegen kann

    Airbus Helicopters (Eurocopter) EC 120B Kolibri, der auch fliegen kann: An dem Modell habe ich fast ewig gebaut. Da wurde auch viel neu ausprobiert. Der 30 mm Impeller als „Fenestron“-Ersatz ist eine klasse Lösung....