Am 14. März 1945 in der Nähe von Dieburg abgestürzte Me 109

Diskutiere Am 14. März 1945 in der Nähe von Dieburg abgestürzte Me 109 im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Hiermit möchte ich mich an die Me 109-Spezialisten im Forum wenden, da ich mich selbst in diesem Themengebiet kaum auskenne. Mein Vater kannte...
FrankyV

FrankyV

Flieger-Ass
Dabei seit
22.01.2007
Beiträge
291
Zustimmungen
1.739
Ort
Südhessen
Hiermit möchte ich mich an die Me 109-Spezialisten im Forum wenden, da ich mich selbst in diesem Themengebiet kaum auskenne. Mein Vater kannte Werner Girbig recht gut und hat ihn bei der einen oder anderen Flugzeugbergung begleitet. Bei einer Maschine handelte es sich um eine Me 109, die ganz in der Nähe unseres früheren Wohnortes abgestürzt ist. Da dieser Vorgang in Girbigs‘ Buch „Die nicht zurückkehrten“ beschrieben ist, gibt es einige Informationen dazu. So soll es sich um die „Gelbe1“, eine Me 109G-14 der 6./JG 53, gehandelt haben, die am 14. März 1945 in der Nähe von Dieburg, Südhessen abgeschossen wurde. Der Pilot überlebte dabei.

Das Buch ist allerdings schon über 50 Jahre (!) alt. Gibt es diesbezüglich ggfs. aktuellere Informationen, insbesondere bezüglich der Version (G-14) oder der Registrierung (Gelbe 1)? Ist die dazugehörige Werknummer bekannt? Kann man sagen wie die Tarnbemalung (Rumpfband/Seitenruder-Lackierung etc.) damals bei der 6./JG53 ausgesehen hat, bzw. gibt es einen Hinweis in welcher Publikation dies näher beschrieben wird?

Vielen Dank im Voraus!!
 
Zuletzt bearbeitet:
lutz_manne

lutz_manne

Astronaut
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
4.140
Zustimmungen
6.241
Ort
Bamberg
In dem Buch
PIK-AS. Geschichte des Jagdgeschwaders 53. Teil 3 von Jochen Prien
könnte vielleicht was drin zu finden sein.
Ich hab leider nur Band 1 und 2 im Regal.
@Ledeba hast du Teil 3 oder die Verlustliste davon?
 
Charly

Charly

Space Cadet
Dabei seit
13.12.2009
Beiträge
1.113
Zustimmungen
3.435
Ort
Lkr. PAF
Nach Prien, Band 3 der Chronik, S. 1635 handelt es sich um eine G-14/AS, WNr. 786311, gestartet von Zellhausen, FF Lt Hans Harms.
Nach Luftkampf mit P-47, FSA mit Verwundung
 
FrankyV

FrankyV

Flieger-Ass
Dabei seit
22.01.2007
Beiträge
291
Zustimmungen
1.739
Ort
Südhessen
Super, vielen Dank für die Hilfe!! Eine Geschwaderchronik mit 1635+ Seiten.....das ist ja Wahnsinn :applause1:
 
Atzenstein

Atzenstein

Fluglehrer
Dabei seit
27.05.2016
Beiträge
154
Zustimmungen
77
@FrankyV wenn dein Vater bei Girbigs Ausgrabungen dabei war, gibt es da eventuell noch Bilder oder sonst noch welche Unterlagen? Würde mich sehr interessieren, auf was Gierbig seine Identifizierung(en) stützte, da im genannten Fall zwischen NVM und Fundort ~15 km liegen. (Sehr gerne auch als PN, um das Thema hier nicht zu sprengen.)

Zur Bemalung; die dürfte wohl ziemlich so ausgesehen haben, wie die: WNr 786312 der 7. / JG53. Ob jetzt das As auf der Motorhaube war, ist schwer zu sagen. Im Endkampf flogen Maschinen sowohl mit als auch ohne. Wie man bei der 312 auch sehen kann, war die Ausführung der Staffelmarkierung im Endstadium des Krieges wohl eher zweitrangig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hagewi

Hagewi

Space Cadet
Dabei seit
23.08.2012
Beiträge
2.072
Zustimmungen
1.126
In diesem sehr empfehlenswerten Buch: Feindberührung – NeunundzwanzigSechs Verlag ist das Ereignis auf Seite 318 recht ausführlich beschrieben. Ebenfalls mit G-14/AS, Gelbe 1, Flugzeugführer Hans "Easy" Harms
Das sieht ungefähr so aus: Der letzte Akt :14 Uhr Seite 385. Der letzte Akt. Hans Harms, zit. n. Prien, Pik-As, a.a.o., S - PDF Free Download
oder so: https://neunundzwanzigsechs.de/wp-content/uploads/2020/03/schafsweide_seiten385-397w.pdf aus diesem Buch: https://neunundzwanzigsechs.de/wp-content/uploads/2020/03/schafsweide_seiten385-397w.pdf
 
FrankyV

FrankyV

Flieger-Ass
Dabei seit
22.01.2007
Beiträge
291
Zustimmungen
1.739
Ort
Südhessen
@FrankyV wenn dein Vater bei Girbigs Ausgrabungen dabei war, gibt es da eventuell noch Bilder oder sonst noch welche Unterlagen? Würde mich sehr interessieren, auf was Gierbig seine Identifizierung(en) stützte, da im genannten Fall zwischen NVM und Fundort ~15 km liegen. (Sehr gerne auch als PN, um das Thema hier nicht zu sprengen.)

Zur Bemalung; die dürfte wohl ziemlich so ausgesehen haben, wie die: WNr 786312 der 7. / JG53. Ob jetzt das As auf der Motorhaube war, ist schwer zu sagen. Im Endkampf flogen Maschinen sowohl mit als auch ohne. Wie man bei der 312 auch sehen kann, war die Ausführung der Staffelmarkierung im Endstadium des Krieges wohl eher zweitrangig.
Vielen Dank für den guten Bemalungshinweis! Bezüglich noch vorhandener Bilder kann ich gerne nochmal nachfragen. Wie gesagt, in Girbigs Buch wurde der Vorgang recht detailliert beschrieben. Allerdings konnten nur kleinere Teile geborgen werden, bis auf den Motor, der mit diversen Anbauteilen allerdings noch in recht gutem Zustand gewesen sein soll.
 
Atzenstein

Atzenstein

Fluglehrer
Dabei seit
27.05.2016
Beiträge
154
Zustimmungen
77
Vielen Dank für den guten Bemalungshinweis!
PS hatte ich leider vergessen zu erwähnen, obwohl du angegeben hast, daß du dich kaum auskennst: Nummer und Staffelkennzeichen der 311 natürlich dann in Gelb der 6. Staffel und nicht in Weiß, wie bei der 312 der 7..
 
Thema:

Am 14. März 1945 in der Nähe von Dieburg abgestürzte Me 109

Am 14. März 1945 in der Nähe von Dieburg abgestürzte Me 109 - Ähnliche Themen

  • Fotowettbewerb März 2021

    Fotowettbewerb März 2021: Fotowettbewerb März 2021 Die Regeln: 1. Jeder Mitspieler darf nur ein Foto einstellen. 2. Den Sieger bestimme ich, welcher dann das neue Thema...
  • 19. März 1945 - Abgestürzter US-Pilot nach 61 Jahren bei Eilenburg geborgen

    19. März 1945 - Abgestürzter US-Pilot nach 61 Jahren bei Eilenburg geborgen: Die SZ berichtet wie folgt über die Bergungsaktion. Vor 61 Jahren tobte über dem kleinen Dorf Doberschütz (bei Eilenburg) eine erbitterte...
  • 19. März 1945 - Absturz P-47 - Bergung bei Werl

    19. März 1945 - Absturz P-47 - Bergung bei Werl: Mehr als 60 Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist am Samstag in Werl das Wrack eines USJagdbombers geborgen worden. Die "Thunderbolt P...
  • Absturz Boeing B-17 "TNT Katie" am 15. März 1945

    Absturz Boeing B-17 "TNT Katie" am 15. März 1945: Ehemaliger US-Bomberpilot kam nach 60 Jahren an die Stelle, wo seine Maschine abgestürzt war Mehr als 610 Bomber nahmen am frühen Morgen des...
  • Angriff auf Wien am 12. März 1945

    Angriff auf Wien am 12. März 1945: Am 12. März 1945 erlebte Wien den schlimmsten Bombenangriff des gesamten Zweiten Weltkriegs. In den Innenbezirken wurden neben Wohnhäusern auch...
  • Ähnliche Themen

    • Fotowettbewerb März 2021

      Fotowettbewerb März 2021: Fotowettbewerb März 2021 Die Regeln: 1. Jeder Mitspieler darf nur ein Foto einstellen. 2. Den Sieger bestimme ich, welcher dann das neue Thema...
    • 19. März 1945 - Abgestürzter US-Pilot nach 61 Jahren bei Eilenburg geborgen

      19. März 1945 - Abgestürzter US-Pilot nach 61 Jahren bei Eilenburg geborgen: Die SZ berichtet wie folgt über die Bergungsaktion. Vor 61 Jahren tobte über dem kleinen Dorf Doberschütz (bei Eilenburg) eine erbitterte...
    • 19. März 1945 - Absturz P-47 - Bergung bei Werl

      19. März 1945 - Absturz P-47 - Bergung bei Werl: Mehr als 60 Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist am Samstag in Werl das Wrack eines USJagdbombers geborgen worden. Die "Thunderbolt P...
    • Absturz Boeing B-17 "TNT Katie" am 15. März 1945

      Absturz Boeing B-17 "TNT Katie" am 15. März 1945: Ehemaliger US-Bomberpilot kam nach 60 Jahren an die Stelle, wo seine Maschine abgestürzt war Mehr als 610 Bomber nahmen am frühen Morgen des...
    • Angriff auf Wien am 12. März 1945

      Angriff auf Wien am 12. März 1945: Am 12. März 1945 erlebte Wien den schlimmsten Bombenangriff des gesamten Zweiten Weltkriegs. In den Innenbezirken wurden neben Wohnhäusern auch...
    Oben