Angaben über Glidepath und Berechnung

Diskutiere Angaben über Glidepath und Berechnung im Luftfahrtgrundlagen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Hallo liebes Forum, weiss hier vielleicht jemand wo ich Informationen über viele deutsche Flughäfen finde ab welcher Entfernung zur Runway der...

Moderatoren: Learjet
  1. #1 ben0815, 27.10.2010
    ben0815

    ben0815 Flugschüler

    Dabei seit:
    26.10.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallo liebes Forum,

    weiss hier vielleicht jemand wo ich Informationen über viele deutsche Flughäfen finde ab welcher Entfernung zur Runway der Gleitpfad beginnt (das wird doch immer in NM angegeben oder?) und in welcher Höhe. Und dann auch entsprechende Angaben über die Gleitpfadwinkel. (bei den meisten ist der wohl = 3)
    Und wie spielt der Sinkgradient da jetzt eigentlich mit rein? Ist der Gleitpfad eigentlich eine Gerdade?


    Viele Grüße
    Ben

    P.S.: falls ich den Post im falschen Unterforum eingestellt habe, oder es so einen Post schonmal gab ---dann bitte nicht steinigen ;-) ich übe noch
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Intrepid, 27.10.2010
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.008
    Zustimmungen:
    2.138
    Die gesuchten Informationen stehen auf den Anflugkarten. Schau doch mal, ob Du bei den Simulatorfliegern fündig wirst.
     
  4. #3 Talon4Henk, 27.10.2010
    Talon4Henk

    Talon4Henk Astronaut

    Dabei seit:
    20.12.2002
    Beiträge:
    3.156
    Zustimmungen:
    1.706
    Ort:
    Europa/Amerika
    Das ganze ist auf den jeweiligen Approach plates zu finden.
     
  5. #4 ben0815, 27.10.2010
    ben0815

    ben0815 Flugschüler

    Dabei seit:
    26.10.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Super! Vielen Dank für den Link!!

    Auch wenn überall drauf steht dass diese Angaben nur für den Flugsimulator benutzt werden.....kann ich davon ausgehen dass sie den realen Vorgaben entsprechen, oder?

    Gruß
    Ben
     
  6. #5 papasierra, 27.10.2010
    papasierra

    papasierra Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.647
    Zustimmungen:
    177
    Beruf:
    Chef
    Ort:
    Mandelbachtal
    Die Karten dort sind schon aus der Realtität. Sie sind aber grundsätzlich nicht aktuell. Selten kann schon mal die ein oder andere Frequenz geändert sein.
     
  7. #6 Intrepid, 27.10.2010
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.008
    Zustimmungen:
    2.138
    Ja, kannst Du. Die Simulatorflieger nehmen die Sache sehr ernst und sind sehr emsig dabei. Manchmal haben sie die neuen Frequenzen früher als man es auf den "richtigen" Karten finden kann :D
     
  8. #7 Intrepid, 28.10.2010
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.008
    Zustimmungen:
    2.138
    Dieses Verfahren ist zulässig, gilt als weniger sicher und wird deshalb in der Verkehrsfliegerei so gut wie nicht mehr angewendet. Moderne Navigation bietet auch bei Nichtpräzisionsanflügen die Möglichkeit, einem (selbstgewählten oder durch die Database definierten) Gleitpfad zu folgen, der selbstverständlich keine Minimumhöhe unterschreiten darf.

    In nicht all zu ferner Zukunft wird dem durch die Unterscheidung nach LNAV und VNAV Rechnung getragen und man bekommt bei Anwendung des Gleitpfad-Verfahrens auch ein niedrigeres Minimum angeboten. Viele RNAV-Anflüge sind schon entsprechend neu veröffentlicht worden.

    Dann gibt es auch bei Nichtpräzisionsanflügen eine Entscheidungshöhe, wo jetzt immer noch eine Mindestsinkflughöhe und ein Fehlanflugspunkt eingetragen sind. Derzeit nennt man die (nicht offiziell eingetragene sondern selbstgewählte oder durch die Database definierte) Entscheidungshöhe, die (noch) nicht tiefer als die Mindestsinkflughöhe sein darf, Decision-to-Land-Point oder Visual-Descend-Point.
     
  9. #8 Talon4Henk, 28.10.2010
    Talon4Henk

    Talon4Henk Astronaut

    Dabei seit:
    20.12.2002
    Beiträge:
    3.156
    Zustimmungen:
    1.706
    Ort:
    Europa/Amerika
    Dieser DLP oder VDP sind allerdings die Punkte die man sich im Vornherein festlegen sollte. Dies sollte der letztmögliche Punkt sein von dem aus man von der MDA unter Einhaltung des für das Luftfahrzeug praktischen Sinkfluges sicher landen kann. An diesem Punkt sollte man also tunlichst die Bahn sehen, damit man dann von der MDA abweichen kann und zur Landung übergehen kann.
     
  10. #9 Intrepid, 28.10.2010
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.008
    Zustimmungen:
    2.138
    ... und sie sind identisch mit dem Punkt, an dem ein Nichtpräzisionsanflug mit barometrischer Höhenführung endet (bei gleicher angenommener Mindestsinkflughöhe; ist die Mindessinkflughöhe herabgesetzt, liegen die Punkte freilich entsprechend dichter am Aufsetzpunkt).
     
  11. #10 Intrepid, 28.10.2010
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.008
    Zustimmungen:
    2.138
    Beispiel: um die Jahrtausendwende herum gab es ein "Obstacle Clearance Panel", welches sich Gedanken um die Nutzung vorhandener und Definition zukünftiger Nichtpräzisionsanflüge gemacht hat.

    Darauf gekommen ist man, weil durch weltweite Erhebungen festgestellt worden war, dass rund 25% aller Unfälle in Folge von kontrollierten Flügen in den Boden in der Endanflugphase passierten, davon die große Mehrheit bei Nichtpräzisionsanflügen.

    Wenn auf Grund dieser Erkenntnis eine Kommission eingerichtet wird, so wird man die Anzahl der Anflüge schon in Relation zur Anzahl der Unfälle gesetzt haben. Außerdem kann ich keinen Argwohn entwickeln, weil in der Instrumentenflugausbildung das Erfliegen eines Nichtpräzisionsanfluges weniger oft gut gelingt und es länger dauert, bis die Flugschüler das drauf haben.

    Das es Piloten gibt, die sehr geübt in der Ausführung eines Nichtpräzisionsanfluges sind, stimmt natürlich auch. Aber das ist kein Widerspruch, denn das sagt ja nur, dass ein Pilot, der Präzisionsanflüge üblicher Weise vorfindet, bei einem Nichtpräzisionsanflug entsprechend weniger aktuelles Handlungswissen aufweist.
     
  12. #11 Talon4Henk, 28.10.2010
    Talon4Henk

    Talon4Henk Astronaut

    Dabei seit:
    20.12.2002
    Beiträge:
    3.156
    Zustimmungen:
    1.706
    Ort:
    Europa/Amerika
    Das sehe ich nicht so...wenn ich ein Luftfahrzeug habe, mit dem ich visuell ohne Probleme einen 5° Gleitwinkel zur Landung fliegen kann und vielleicht noch eine lange Bahn, dann kann der VDP deutlich später liegen. Er muss halt nur vor dem MAP liegen.
     
  13. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Intrepid, 28.10.2010
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.008
    Zustimmungen:
    2.138
    OK, da hast Du recht.

    Dann würde ich meinen Final Approach Point aber auch dichter an den Platz legen und den kompletten Approach mit 5° fliegen. Das war auch genau das, was das "Obstacle Clearance Panel" seinerzeit geraten hat: einen einzigen Sinkflug ohne Level Offs zu planen und gegebenenfalls den Anflug steiler zu legen, damit man alle Step-Fixes achtet.

    5° sind in der Verkehrsfliegerei aber unüblich, wenn man mal von so Ausnahmeplätzen wie London City (5.5°) oder Lugano (6.65°) absieht.
     
  15. #13 Intrepid, 29.10.2010
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.008
    Zustimmungen:
    2.138
    OK, da können wir uns auf jeden Fall drauf einigen. Zumal die meisten Betreiber in ihren Betriebshandbüchern mittlerweile vorsehen, einen NPA wie einen PA mit dem durch die Avionik zur Verfügung gestellten virtuellen Gleitweg zu fliegen und bei Erreichen der Mindestsinkflughöhe den Fehlanflug einzuleiten, auch wenn das Verfahren einen Weiterflug im Horizontalflug bis zum Fehlanflugpunkt zugelassen hätte. Von der Ausführung her ist der NPA dann nämlich einem PA gleich, mit der entsprechend höheren angenommenen Entscheidungshöhe.

    Außerdem ist jeder NPA besser als gar kein Instrumentenanflug.
     
Moderatoren: Learjet
Thema:

Angaben über Glidepath und Berechnung

Die Seite wird geladen...

Angaben über Glidepath und Berechnung - Ähnliche Themen

  1. Flugplatzangaben

    Flugplatzangaben: Hallo, da gibt es von der Bw Luftwaffe online eine Art Pilotenhandbuch mit Karten, Frequenzen usw. aller BW Flugplätze. Wer kann mir dafür die...
  2. Risszeichnungen oder Maßangaben für Droptanks gesucht

    Risszeichnungen oder Maßangaben für Droptanks gesucht: Hallo, wir stehen vor der Aufgabe, einen größeren Posten Droptanks sortieren und den jeweiligen Fliegern zuordnen zu dürfen, daher suche ich...
  3. Suche Angaben zur Reichweite des AN/APG-36 der F-86D

    Suche Angaben zur Reichweite des AN/APG-36 der F-86D: Wer kann helfen ?
  4. Suche Angaben zu Pilatus PC-6 Porter der schweizer Luftwaffe

    Suche Angaben zu Pilatus PC-6 Porter der schweizer Luftwaffe: Hallo, ich erstelle gerade Zeichnungen zur Pilatus PC-6 Turbo Porter. In Farbe möchte ich neben einigen anderen zeichnen, eine Turbo Porter im...
  5. Su-30MK Farbangaben und Infos gesucht

    Su-30MK Farbangaben und Infos gesucht: Hallo Leute, für ein Zukunftsprojekt suche ich die Farbnummern für diese Su-30MK, wie sie 1996 auf der ILA flog. Da ich die Bordnummer und das...