Arado Ar/Ta 235 N-0 "Stachel"

Diskutiere Arado Ar/Ta 235 N-0 "Stachel" im Props bis 1/48 Forum im Bereich ROLLOUTS - Die Bilder Eurer Flieger !; Moin Habe schon ewig lange nix mehr hier gezeigt und seit endlich etwas Ruhe im sportlichen Bereich eingekehrt ist, konnte ich dieser Tage auch...

Moderatoren: AE
  1. #1 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Moin
    Habe schon ewig lange nix mehr hier gezeigt und seit endlich etwas Ruhe im sportlichen Bereich eingekehrt ist, konnte ich dieser Tage auch mal ein paar Bilder von einigen Modellen machen, die ich trotz diversem Zeitmangel fertigstellen konnte.

    Hier meine Arado Ar/Ta 235 N-0 "Stachel".......
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Das Modell ist eine Mischung aus Revell Arado 234 B-2/N & Focke Wulf TA 154, Maßstab 1:48, Figuren von ICM und Preiser.
    Tragflächen, Motoren und Hauptfahrwerk aus der Revell TA-154 z.T. geändert, Bugfahrwerk geändert, einige Gravuren neu graviert.
    Cockpit verfeinert, Neu- bzw. Umbau des Funkerplatzes, Bremsleitungen hinzugefügt, Waffenläufe aus Nadelkanülen ersetzt, Flammenvernichter neu gebaut.
    Radargerät FuG 218 V/R „Neptun“ (kombiniertes Nachtjagd- und Rückwärtswarngerät) und Fug 400 "Athena" sind kompletter Eigenbau bzw. unter Verwendung von Restteilen.
    900 Liter Zusatztank von Italeri, zudem einige kleinere Details im Eigenbau.
    Lackiert mit Revell- und Testorsfarben, Alterung/Verschmutzung mit Testors- und Revellfarben sowie Pastellkreide.
     

    Anhänge:

  4. #3 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Die Geschichte zu dieser Maschine:
    Über die Arado 234 braucht man nicht viel erzählen, nur soviel: Die B-2 war der erste strahlgetriebene Bomber der Welt und im Dezember 1944 unterzog die erste B-2/N als Nachtjäger ihren Erprobungsflug, aber die vorhandenen Strahltriebwerke waren für effektive Langstreckeneinsätze noch nicht ausgereift.
    Anfang September 1944 wurden die weitaus verbesserten DB 603N Motoren erfolgreich getestet und an anderer Stelle das Radargerät FuG 400 "Athena" erstmalig eingesetzt; das brachte die Arado Ingeneure sofort auf eine Idee...!
    In enger Zusammenarbeit mit Kurt Tank (Focke Wulf) baute Walter Blume (Arado) in kürzester Zeit aus der AR 234 B-2/N ein Flugzeug in einer bis dahin einmaligen Mischbauweise. Rumpf und Technik wurden zu 80% unverändert von der Ar 234 verwendet, Tragflächen sowie Fahrwerk steuerte Kurt Tank bei, die er wiederum beinahe unverändert von seiner TA 154 übernahm (dessen TA 154 wurde bekanntermaßen eingestellt) und die Motoren wurden über Umwege bei Daimler-Benz "ausgeliehen"....
     

    Anhänge:

  5. #4 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Mit der nun bezeichneten Arado Ar/Ta 235 N-0 setzte man ein schon vor geraumer Zeit geplantes Konzept in die Tat um, dieses Flugzeug zur Unterstützung als "Sucher" bzw. Frühwarnsystem für die Nachtjagdverbände einzusetzen.
    Die Ingeneure bauten in die Arado das mittlerweile erheblich verbesserte Radargerät FuG 218 V/R "Neptun" (u.a. erhöhte Reichweite) ein, um z.B. Britische Flugzeuge schnell bei Nacht zu finden. Zusätzlich wurde das völlig neu entwickelte FuG 400 "Athena" an die rechte Tragfläche eingebaut um u.a. das Englische AI Mk.VIII Nachtjagdradar zu stören.
    Diese so umgebauten Arados sollten z.B. auf den Britischen Flugrouten umherkreuzen und somit einfallende Bomber und Britische Nachtjäger schneller entdecken um wiederum die eigenen Nachtjägerverbände frühzeitig warnen zu können....
     

    Anhänge:

  6. #5 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Die Besatzung der Arado sollte jedoch nicht selbst die feindlichen Flugzeuge bekämpfen sondern diese nur auffinden, den Deutschen Nachtjägerverbänden melden und die Feindflugzeuge verfolgen, die Funk- und Radaranlagen der begleitenden Britischen Nachtjäger stören und gleichzeitig die anfliegenden eigenen Nachtjäger schnell und somit effektiver zu den Zielen leiten...!
    Die Ar/Ta 235 war zwar nicht sonderlich groß, jedoch durch den Einbau der Mengen an Elektronik recht schwer geworden. Um die Reichweite bzw. Einsatzdauer der Maschine zu steigern hatte man zusätzlich einen externen 900 Liter Zusatztank angebracht. Damit jedoch Treibstoff für den Flug gespart wurde, installierte man zwei abwerfbare Walter Startraketen HWK 109-500 zur Starthilfe, damit beim Startvorgang die Motoren weniger Leistung und somit weniger Treibstoff benötigten.
    Die Versuchsmuster verfügten lediglich über zwei 20-mm MG 151/20 in den Tragflächenwurzeln, eine weitere Offensivbewaffnung war u.a. aus Gewichtsgründen nicht geplant....
     

    Anhänge:

  7. #6 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Ausgerüstet war die Arado Ar/Ta 235 N-0 "Stachel" u.a. mit:
    - zwei Heinkel Druckluft-Katapultsitzen
    - Druckkabine
    - FuG 218 V/R „Neptun“, FuG 400 "Athena"
    - zwei 20-mm-Maschinenkanonen MG 151/20 in den Tragflächenwurzeln
    - zwei Walter Startraketen HWK 109-500 als Starthilfe
    - zwei DB 603N Motoren mit zweistufigem Lader und je 2700 PS Startleistung
    - Höchstgeschwindigkeit 620 km/h (mit 900 Liter Zusatztank)
     

    Anhänge:

  8. #7 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Insgesamt wurden drei dieser Maschinen gebaut und eine davon beim I./NJG 1 eingesetzt (der Verbleib der anderen Muster ist nicht bekannt).
    Vom 22. März bis 28. April 1945 flogen Hauptmann Wilhelm Kaiser (Pilot) und Leutnant Friedrich König (Funker) insgesamt 12 Nachteinsätze im Raum von der Niederlande bis Schleswig-Holstein.
    Dabei konnten sie insgesamt fünf mal sich noch weit über der Nordsee befindliche Britische Flugzeuge orten und die Deutsche Nachtjagd frühzeitig warnen, welche somit wesentlich gezielter die Feindflugzeuge abfangen und bekämpfen konnten.....das erste "AWACS-System" war geboren!
     

    Anhänge:

  9. #8 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    FuG 400 "Athena" und Walter Startraketen HWK 109-500
     

    Anhänge:

  10. #9 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    FuG 218 V/R „Neptun“ sowie die auf dem "Dach" befindliche Zieleinrichtung
     

    Anhänge:

  11. #10 PeterLepold, 29.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Lediglich zwei 20-mm-Maschinenkanonen MG 151/20 in den Tragflächenwurzeln als Offensivbewaffnung.
     

    Anhänge:

  12. #11 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    Recht kompakt wirkt der Vogel
     

    Anhänge:

  13. #12 PeterLepold, 29.03.2013
    PeterLepold

    PeterLepold Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    ZAfaS (Zentrale Anlaufstelle für allen Scheiß)
    Ort:
    Durmersheim
    900 Liter Zusatztank und Startraketen HWK 109-500 sowie die rückwärtigen Antennen unter dem Rumpf der Störanlage "Athena"
     

    Anhänge:

    Nummi gefällt das.
  14. Tracer

    Tracer Alien

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    5.791
    Zustimmungen:
    2.718
    Ort:
    Bayern
    Und diesen Vogel gab´s wirklich? :headscratch:
     
  15. #14 Augsburg Eagle, 29.03.2013
    Augsburg Eagle

    Augsburg Eagle Alien

    Dabei seit:
    10.03.2009
    Beiträge:
    14.533
    Zustimmungen:
    37.636
    Beruf:
    Inst. TGA in EDDM
    Ort:
    Bavariae capitis
    Hervorragend gebaut:TOP:

    Aber der 1. April ist doch noch gar nicht :TD:

    Du hast übrigens Konkurrenz. Andere Interpretation der Ar235
     
  16. #15 A6Intruder, 29.03.2013
    A6Intruder

    A6Intruder Space Cadet

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    1.134
    Ort:
    Hannover
    Das würde mich auch interessieren. Deine Geschichte klingt so glaubhaft.
    Das ist Modellbau vom Feinsten! Dagegen ist man selbst nur Stümper.:FFCry::TOP:
    Beste Grüße und mehr davon.
     
  17. #16 Friedarrr, 29.03.2013
    Friedarrr

    Friedarrr Alien

    Dabei seit:
    15.04.2001
    Beiträge:
    9.570
    Zustimmungen:
    1.659
    Ort:
    Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
    Modellbauerisch schön....


    Zum Original:

    Von dem Muster wurden 7000-12500 Stück gebaut und dann festgestellt das es hind und vorna it funza kah!
     
  18. Tracer

    Tracer Alien

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    5.791
    Zustimmungen:
    2.718
    Ort:
    Bayern
    Von allen "what if´s" eines welches durchaus machbar erscheint. Mir gefällt´s modellbauerisch absolut und die Idee genauso! :TOP:
     
  19. #18 Seefalke, 30.03.2013
    Seefalke

    Seefalke Flieger-Ass

    Dabei seit:
    11.03.2010
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    281
    Ort:
    Spalt
    Meinen Glückwunsch zu einem echten Hingucker!
    Genial umgesetzt, da steckt Arbeit drin! Respekt :TOP::TOP::TOP:

    Ach ja, tolle Geschichte.............:headscratch:
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Flugi, 30.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.2013
    Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    19.127
    Zustimmungen:
    19.680
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Thüringen
    Ich verstehe die rechnerische und geschichtliche Diskrepanz von 5500 Flugzeugen jetzt nicht? :headscratch:
    Wo doch in Deutschland jeder Schmiernippel in Herstellerlisten genau dokumentiert wurde? Also müssen wir feststellen, die Geschichte der deutschen Nachtjagd ist immer noch nicht völlig aufgearbeitet. Kümmert Euch mal bitte darum. :loyal:
     
  22. #20 Friedarrr, 30.03.2013
    Friedarrr

    Friedarrr Alien

    Dabei seit:
    15.04.2001
    Beiträge:
    9.570
    Zustimmungen:
    1.659
    Ort:
    Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
    Die Differenz von 5500 kommt zustande, da diese nach dem Kriege von Mikojan-Gurewitsch gebaut wurde. Die Russen haben ebenfalls lange nicht erkannt, dass diese Auslegung nicht recht funktioniert kann. Bevor nun die Konstrukteure im Gulag verschwinden sollten, haben sie die Zellen rasch zur MiG umgebaut! Heute fliegt die MiG mit vielen weiteren deutschen technischen Errungenschaften und wird sogar noch gebaut. Die Fachleute streiten sich, ob diese Stückzahlen auch noch zur Ar/Ta 235 gezählt werden müssen.
    Eine Einigung wird zum 1. April erwartet! ;)
     
Moderatoren: AE
Thema: Arado Ar/Ta 235 N-0 "Stachel"
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. arado 235 stachel

    ,
  2. arado ar 235 stachel

    ,
  3. Arado

    ,
  4. wie heißt flugzeug mit stachel hinten
Die Seite wird geladen...

Arado Ar/Ta 235 N-0 "Stachel" - Ähnliche Themen

  1. Arado 196 Bordflugzeuge auf Deutschland-Klasse Panzerschiffen

    Arado 196 Bordflugzeuge auf Deutschland-Klasse Panzerschiffen: Moin! Ich will schon länger eine Arado 196 bauen. Maßstab ist jetzt erstmal egal, wsl. Revell 1/32. Bisher kannte ich immer nur die getarnten...
  2. Arado196 von REVELL, 1/32

    Arado196 von REVELL, 1/32: Ich bin ein langjähriger, stiller Mitleser in diesem Forum, und waage jetzt mal ein paar Bilder meiner "Modellbaukunst" vorzustellen. Ich hab...
  3. Arado 96 B-1/B-5 Heller

    Arado 96 B-1/B-5 Heller: Ich bin ein Fan von alten Heller Modellen. Die haben in den 70/80er schöne Modell rausgebracht die zu ihrer Zeit schon wirklich ansehnlich waren....
  4. Arado 96 B , Special Hobby

    Arado 96 B , Special Hobby: Die Arado 96 war das wichtige fortgeschrittenen Trainingsflugzeug der Luftwaffe. Es dauerte aber mehr als 35 Jahre bis nach dem, zugegebenrmaßen...
  5. Experten Arado AR196 A-3 Version Aéronavale

    Experten Arado AR196 A-3 Version Aéronavale: Arado AR196 A-3 Version Aéronavale Für mein nächstes Modellbau Projekt Arado AR196 A-3 Aéronavale in 1/72 suche ich noch INFOS Bilder usw....