Armenien - Asedbaidschan

Diskutiere Armenien - Asedbaidschan im Aktuelle Konflikte Forum im Bereich Aktuell; Ein Waffenstillstand ist kein Selbstzweck. Hinter den Kulissen wird an den Konditionen verhandelt. Egal was eine Seite jetzt noch erreichen...

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
8.270
Zustimmungen
1.605
Ort
bei Köln
Ein Waffenstillstand ist kein Selbstzweck. Hinter den Kulissen wird an den Konditionen verhandelt. Egal was eine Seite jetzt noch erreichen sollte, ohne Zustimmung aus Russland ist es nur ein Gewinn auf Zeit.
 
Jeroen

Jeroen

Alien
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
9.219
Zustimmungen
30.635
Ort
Niederlande
Moglich Wrack einer abgeschossen An-2 auf Bild von WarGonzo
 

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
4.260
Zustimmungen
1.260
Ort
Penzberg
die aserbaidschanischen Angriffe gehen weiter und werden zunehmend an die Grenze zu Armenien selbst verlagert
 
Anhang anzeigen

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
4.260
Zustimmungen
1.260
Ort
Penzberg
Die Azeris greifen weiterhin in Richtung Stepanakert an


dazu:
Berg-Karabach: Tote und Verletzte bei neuen Kämpfen und
...
Die Verluste auf beiden Seiten seien hoch, aber noch denke niemand daran, den Kampf aufzugeben, sagt Hauer. "Der Eifer der Bevölkerung in Aserbaidschan ist noch immer sehr groß und die Aktivisten, die Frieden auch nur in Erwägung ziehen, werden bedroht und als Verräter gebrandmarkt." Er gehe nicht davon aus, das eine der beiden Seiten ihre Propaganda-Botschaften demnächst ändern wird.
edit:
ZEIT ONLINE 17. Oktober 2020, 10:58 Uhr:
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Jeroen

Jeroen

Alien
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
9.219
Zustimmungen
30.635
Ort
Niederlande
Die Russische Zeitung Kommersant publizierte interessantes uber Turkische Fluge und Militarische Unterstutzung und die Vorbereitungen.

1500 Syrische und 150 Libysche Kampfer
120 Mann LSK Personal in Gabala (Zivilflughafen)
20 Mann Drohnen Personal Dalljar
50 in Jewlak
50 Mann 4en Armeekorps
 
Zuletzt bearbeitet:

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
4.260
Zustimmungen
1.260
Ort
Penzberg
Die Russische Zeitung Kommersant publizierte interessantes uber Turkische Fluge und Militarische Unterstutzung.
englisch geht ja noch - aber mit kyrillisch hab ich Probleme. Kannst Du eine Zusammenfassung auf deutsch posten?
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
8.270
Zustimmungen
1.605
Ort
bei Köln
"Die aserbaidschanischen Behörden wollen keine russischen Friedenstruppen in Berg-Karabach sehen"
Dort gibt es eine Zusammenfassung der armenischen Seite.

Russland sucht noch nach einer Lösung, um keine Seite zu verprellen und hat es deshalb vermieden sich offen zu positionieren. anna-news berichtet relativ neutral über die Ereignisse. Nicht nur Russland hat da ein Problem, wenn es um die politische Haltung zu Berg-Karabach geht. Bei der Güterabwägung geht es um den Verbleib von 146000 Armeniern im einst autonomen Gebiet und seinem künftigen Status.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
8.270
Zustimmungen
1.605
Ort
bei Köln
Die jeweiligen Schutzmächte, z.B. Frankreich für Armenien, sind nicht untätig gewesen und haben Russland entlastet.
"Dabei habe Lawrow daran erinnerte, dass die Feuerpause auch humanitären Gründen diene. Außerdem hätten beide Seiten ihre Bereitschaft für „substanzielle Verhandlungen“ mit dem Ziel einer schnellstmöglichen Friedensregelung erklärt, hieß es."
 

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
748
Zustimmungen
528
Ort
Neubrandenburg
Hinsichtlich der Verluste hier mal eine interessante Dokumentation:
The Fight For Nagorno-Karabakh: Documenting Losses on The Sides Of Armenia and Azerbaijan

Hier sind bereits 7 An-2 Verluste dokumentiert. Zweck des Einsatzes von An-2 wird auch hier als Trigger-Drohne für Luftabwehr gesehen.
In der verbalen Wertung nimmt hier die Rolle der türkischen Drohnen einen breiten Raum ein.
Neben der militärischen Ausbildung und Ausrüstung des aserbaidschanischen Militärs hat die Türkei auch damit begonnen, Drohnen (und wahrscheinlich elektronische Kriegsausrüstung) nach Aserbaidschan zu exportieren. [1] Dutzende armenischer Soldaten erwachten am 27. September zu dieser neuen Realität, als Bayraktar TB2 UCAVs damit begannen, MAM-L Smart Munitions über armenische Positionen freizugeben und mindestens elf 9K33 Osa und drei 9K35 Strela-10 zu treffenmobile Boden-Luft-Raketensysteme. Diese Systeme schienen ebenso unbewusst und unfähig zu sein, die Drohnenbedrohung zu bewältigen wie die russischen Pantsir-S1 in Syrien und Libyen, und alle wurden zerstört, ohne jemals zu wissen, was sie traf.
...
Die Kampfeffektivität der Bayraktar TB2 erreichte einen solchen Höhepunkt, dass Kanada gezwungen war, den Verkauf von Drohnen-Technologie an die Türkei einzustellen, "nachdem es von Vorwürfen erfahren hatte, dass kanadische Technologie im militärischen Konflikt in Berg-Karabach eingesetzt wurde". [2] Da der Bayraktar TB2 mit in Kanada hergestellten Sensoren und Laser-Targeting-Technologie ausgestattet ist, könnte dies die Produktion von Bayraktar TB2 vorübergehend verlangsamen (zumindest bis im Inland Ersatz verfügbar ist)
In der Tat ist mir aufgefallen, dass in den Bayraktar TB2 im Grunde nicht soo viel Türkei steckt.
  • Antrieb Rotax (Österreich)
  • Missle Rack (GB)
  • Sensoren und Laser-Targeting-Technologie (Kanada, bzw. Hensold D)

Zu Kanada und Bayraktar hier mehr:
Die Entscheidung folgte einer Ankündigung der Abrüstungsgruppe Project Ploughshares, die vor den millionenschweren Exporten von High-Tech-Sensoren und Zieltechnologien warnte, die von L3Harris WESCAM in Burlington, Ontario, hergestellt wurden. Dies verstößt direkt gegen Kanadas innerstaatliches Recht und seine internationalen Verpflichtungen aus dem Waffenhandelsvertrag der Vereinten Nationen, dem die Trudeau-Regierung vor fast genau einem Jahr beigetreten ist.
Canadian block on drone parts shows Turkey’s defense industry still not independent
Hier wird auch auf den Ehrgeiz der Türken hingewiesen, sich vor einem Embargo unabhängig zu machen.
Auch betreffend Upgrade ihrer F-16 ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
4.260
Zustimmungen
1.260
Ort
Penzberg

In der verbalen Wertung nimmt hier die Rolle der türkischen Drohnen einen breiten Raum ein.
...
die sollen auch wesentlich bessere und damit verwertbarere Aufnahmen liefern als die russischen Exemplare - und dominieren damit die die Meldungen.

Hier wird der weitere Vormarsch der Azeris an der Grenze zu Iran deutlich

3 hours ago source
Aliyev: Soltanli, Amirvarli, Mashanli, Hasanli, Alikeykhanli, Gumlag, Hajili, Goyerchinveysalli, Niyazgullar, Kechel Mammadli, Shahvelli, Haji Ismayilli, Isaqli villages of Jabrayil region were captured.

2 hours ago source
Armenian EMERCOM: Azerbaijani army targeted Martuni/Khojavend, Urekan/İşıqlı, Ishkanadzor/Xanlıq, Aygehovit/Bala Soltanlı, Vurvagan/Xəndək villages overnight

Die Tagesschau bezeichnet das zurückhaltend als: Waffenruhe in Bergkarabach ist brüchig
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
4.260
Zustimmungen
1.260
Ort
Penzberg
Die AN-2 hatten wir bereits als Drohnen identifziert, die möglicherweise die Luftabwehrstellungen der Armenier lokalisieren sollen. Das unten folgende Bild ist auf der Karte oben (rechts am Rand) an dem Flugzeugsymbol in dem blauen Kreis hinterlegt:
13 hours ago source
One of those presumed unmanned An-2 aircraft apparently crashed in Sabirabad


Azeris im Osten und Süden, der Iran aufgrund seiner azerischen Bevölkerungsanteile eher handlungsunfähig als neutral, die Türkei im Westen und Georgien, das für die Russen keine Überflüge erlauben dürfte, im Norden. Da überlegt man sich dann schon, wie Armenien entsprechenden Nachschub erhalten soll. Zumal die Gefahr besteht, dass armenische Flugzeuge über Armenien abgeschossen werden …
an hour ago source
Unknown Armenian Aircraft (Mode s 600039) heading towards Russia
 
Zuletzt bearbeitet:
Hönter

Hönter

Flieger-Ass
Dabei seit
30.04.2005
Beiträge
385
Zustimmungen
323
Ort
An einem schönen Ort
Zumal die Gefahr besteht, dass armenische Flugzeuge über Armenien abgeschossen werden …
Das wäre dann für Russland der Bündnisfall. Insbesondere, wenn noch Russen an Bord sind. Ich denke, die Türken und Aseris sind diesbezüglich sehr vorsichtig.
Aufgrund der militärischen Situation ist es aber auch gar nicht nötig, solche weiteren Kreise zu ziehen. Aserbaidschan scheint eh krass überlegen zu sein.

Die armenische Seite benötigt dringend etwas, um die Bayraktar-Drohnen zu bekämpfen. In Syrien und in Libyen hat das auch geklappt.
Armenien soll Anfang Jahr 4 Su-30 erhalten haben, wären die ggf. dafür geeignet, die Balance im Luftraum zu verändern?
 

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
748
Zustimmungen
528
Ort
Neubrandenburg
Die armenische Seite benötigt dringend etwas, um die Bayraktar-Drohnen zu bekämpfen. In Syrien und in Libyen hat das auch geklappt.
Armenien soll Anfang Jahr 4 Su-30 erhalten haben, wären die ggf. dafür geeignet, die Balance im Luftraum zu verändern?
Zunächst ist Luftverteidigung im Gebirge aus physikalischen Gründen (Radarschatten) eine schwierige Kiste, so sind auch redundant und gestaffelt ein großes Problem.
Dann sind die vorhandenen Luftabwehrmittel von Armenien/NKB technisch veraltert. OSA-AK und Strela-10 sind Relikte der Truppenluftabwehr aus Zeiten der Panzerarmeen.
Moderneres Gerät, wie Pantsir-1, als "Stand-alone-Lösung" (nicht gedeckt, nicht vernetzt) waren in Syrien/Libyen auch Versager.
Im Arsenal der aktuellen russ. Luftabwehrmittel besteht somit offensichtlich eine "Drohnenabwehr-Lücke", es sei denn, z.B. Pantsir-2 ist erfolgreicher.
In NKB wurde auch sichtbar, dass Ziele mit mehren Drohnen bei "Arbeitsteilung" (Aufklärer-/Beleuchter-/Feuerdrohne) die vorhandenen (Truppen-) Luftabwehrmittel überforderten, - die einen Drohnen waren zu klein und kaum erfassbar, für die hochfliegenden bewaffneten größeren Drohnen reichte die Schussweite u.U. nicht..
Last bad not least: der moralische Faktor. Die Zerstörung der armenischen Luftabwehrmitten war wohl meist leider auch mit Personalverlust verbunden ...., bei der Gegenseitseite hatte der Verlust einer Drohne nur die Folge, dass man eine neue auspacken musste ...
 
Zuletzt bearbeitet:

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.782
Zustimmungen
260
Ort
NVP
Russland vertraut nur Tor wirklich. Siehe auch Syrien. Es ist zwar teuer aber effektiv auch gegen dieser Art Drohnen. Panzir ist hier auch nicht im Einsatz und daher kann in diesem Konflikt keine Aussage dazu getroffen werden.

Aber du kannst halt nicht überall Tor stehen haben. Zumal Russland auch bei TorM2U2 kleinere Raketen für kleinere Drohnen plant. Billiger und mehr Abschuss Möglichkeiten.
 

volumic

Fluglehrer
Dabei seit
13.01.2005
Beiträge
179
Zustimmungen
32
Ort
World
Irgendwie scheint die Abwehrtechnologie die Drohnenentwicklung verschlafen zu haben. Immer noch stehen nur sauteuere Überschallraketen als Drohnenabwehr zur Verfügung. Wo doch weder solche Geschwindigkeit noch die Zerstörungskraft gegen kleine Drohnen erforderlich ist. Im Grunde würde ein paar hundert Dollar billiges Modellflugzeug ausreichen, um eine Kampfdrohne auszuschalten. Sogar durch bloße kinetische Energie. Ein 5 kg Flugmodell, mit 300 km/h Geschwindigkeit würde jeden Rumpf zerschmettern. Muss nur dahin geleitet werden und vielleicht auch mit eigenem optischen Sensor anvisieren. Bei nicht treffen, einfach neuen Anlauf machen bis es klappt. Mit einer Rakete geht das nicht. Antidrohnen Drohnen ...
 

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.782
Zustimmungen
260
Ort
NVP
Du musst eine Drohne aber auch erstmal sehen und Aufschalten können. Auch scheint eine Drohne mit Abstand zu beleuchten und eine andere feuert.

Ich bin mir sicher, spätestens jetzt rauchen die Köpfe bei der Bundeswehr wie sie ihre Soldaten schützen können. Der Konflikt zeigt gut auf das auch mittlere oder kleine Staaten effektiv wirken können. Die Bundeswehr hat nicht einmal ein Wirkmittel dagegen. Einzig die Luftraumkontrolle im eigenen Land. Aber kein Mittel im Ausland zum Schutz dagegen.

Wir sehen natürlich auch nur erfolgreiche Videos. Was wir nicht sehen ist ob ein modernisierte SA8 wirkt. Wir können es aber Annehmen da ja Drohnen verlustig gehen.

Russland hat ja zwei Systeme welche gegen dieser Art der Bedrohung produziert werden. Panzir und Tor. Beides gibt es auch in der Marine Version. Beide Systeme werden auch mit kleineren Raketen versorgt gegen Drohnen. Die Erfahrung zeigt aber, dass insb. Tor zuverlässig auch gegen kleinste Kamikaze Drohnen wirkt. Das Kosten Nutzen Verhältnis ist natürlich nicht auf Dauer tragbar. In einem solchen Konflikt wäre aber Tor durchaus für die Armenia jeden Dollar wert gewesen nur dafür gab es dann 10 SA8 modernisiert statt einem System oder gar mehr.

Ein Landsystem ala CIW ist hier wohl am ehesten eine Lösung die in Masse und Effektivität helfen wird. Müsste nur halt auf einen Tieflader mitgeführt werden und halt auch flächendeckend sein. Damit holst du natürlich keine Drohnen von Himmel aber deren Waffen im Nahbereich schon. Vermutlich musst du bald wie auf See Komplex jedes einzelne kleine Fahrzeug oder Gruppe damit schützen.

Angefangen mit deinen wichtigsten Systemen wie S300, Tor und dann halt bis hin zu einer Panzer Gruppe usw.
 
Thema:

Armenien - Asedbaidschan

Armenien - Asedbaidschan - Ähnliche Themen

  • Armenien Resolution - Wo bleibt die NATO ?

    Armenien Resolution - Wo bleibt die NATO ?: Hallo zusammen, Ich wusste nicht wo ich die Frage sonst stellen sollte, wenn hier unpassend dann bitte verschieben. Wie man seit einiger...
  • Mig-29S 9-13 der russischen Luftstreitkräfte, 426. Kampfgeschwader in Armenien

    Mig-29S 9-13 der russischen Luftstreitkräfte, 426. Kampfgeschwader in Armenien: Hallo liebe Kollegen, pünktlich zum Urlaubsende präsentiere ich euch meine Mig-29S 9-13 von Zvezda in 1/72. Gebaut wurde "out of the box"...
  • Ähnliche Themen

    Oben