Arntzen-Leichtbau KG, Brackwede

Diskutiere Arntzen-Leichtbau KG, Brackwede im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Liebe Forumsprofis, wer kann mir denn sagen was o.g. Firma in der Zeit von 1939 bis 1943 alles hergestellt hat ? Ausser Zwangsarbeiterakten und...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Peter Ocker, 28.04.2009
    Peter Ocker

    Peter Ocker Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.05.2006
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    231
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Neuburg a.d. Donau
    Liebe Forumsprofis,
    wer kann mir denn sagen was o.g. Firma in der Zeit von 1939 bis 1943 alles hergestellt hat ? Ausser Zwangsarbeiterakten und Hinweise auf die Demontage der Firma (also muß es ja was interessantes dort gegeben haben) ist nix zu finden.
    Hat jemand die Akten im Bundesarchiv schon gesichtet ?

    Bitte helft mir, viele Dank !!!!
    Lg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Luftpirat, 18.05.2009
    Luftpirat

    Luftpirat Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.714
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Schnapsnäsiger Retourkutscher
    Ort:
    "ETUW"
    Bin nur Amateur, aber es reicht, um deine Frage nicht unbeantwortet zu lassen. :D

    Die Person des Firmengründers als Ingenieur, Flugzeug-Eigenbau-Konstrukteur, Jagdflieger, Prokurist und Unternehmer ist aber auch nicht uninteressant.

    Im ‚Junkers Who is Who’ liest man zu seiner Person – ins Deutsche übersetzt - Folgendes:
    In den ‚Biographien rund um Junkers’ liest man über ihn:
    Was seine Firma hergestellt hat? Flugzeugteile!

    Das geht zumindest aus einem Bericht Inter-Alliierten Reparationsagentur (IARA) von 1947 hervor, der alle Zuliefererfirmen der deutschen Rüstungsindustrie auflistet:
    Aufgrund der bekannten Spezialisierung des Firmengründers darf man davon ausgehen, dass die Arntzen-Leichtbau KG aus Brackwede im Zweiten Weltkrieg verschiedene Aluminiumbauteile für Flugzeugzellen hergestellt hat. Einen weiteren Produktionsschwerpunkt führt der Reparationsbericht nicht auf, so dass man von einer ausschließlichen Spezialisierung auf die o. g. Teilefertigung ausgehen darf.

    Da die Arntzen-Leichtbau KG während des Krieges auch Zwangsarbeiter (sog. Fremdarbeiter) beschäftigt hat, könnte die Lektüre der nachstehenden Fundstellen Aufschluss über die Art der Bauteile und vielleicht auch über einzelne Flugzeugtypen liefern. Deine erste Anlaufstelle sollte der Historische Verein in Bielefeld sein, Peter. Ich glaube aber nicht, dass dir jemand die Arbeit vorweggenommen hat, ausgerechnet zu dieser Firma im Bundesarchiv gewühlt zu haben, denn sie ist nur einer von zigtausend Rüstungsbetrieben im Reich gewesen.

    Fundstellen:

    - Ravensberger Blätter via Historischer Verein für die Grafschaft Ravensberg e. V.

    - Beckmann, Karl: Die Demontage der Firma Arntzen-Leichtbau KG in Brackwede nach dem Zweiten Weltkrieg

    - Horst, Uwe: Zwangsarbeit bei der Arntzen-Leichtbau KG/Brackwede (2007)

    - Kühne, Hans-Jörg: Kriegsbeute Arbeit: Der "Fremdarbeitereinsatz" in der Bielefelder Wirtschaft 1939-1945


    Viel Spaß bei der Recherche; die Ergebnisse kannste ja hier in den Faden einknüpfen.

    Gruß :)
    Luftpirat

    PS: Woher eigentlich das Interesse? Biste ein alter Bielefelder, oder haste einen anderen Grund, speziell dieser Firma auf den Grund zu gehen?
     
  4. #3 Junkers-Peter, 18.05.2009
    Junkers-Peter

    Junkers-Peter Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.486
    Sehr schön, Herr Luftpirat.

    Die „Jemen-Expedition“ bestand übrigens aus einer F 13 und einer A 35, die per Schiff nach Hodeida verbracht wurden. Im Jemen führte Arntzen mehrere Postflüge durch, u.a. nach Saana. Reste der F 13 (wahrscheinlich die W-Nr. 2007) hat Prof. Steinle vom DTM noch im Jemen gefunden. Es soll sich um die Privatmaschine des Imam Yahya gehandelt haben.

    Den Erstflug der A 50 am 13.02.29 führte übrigens Arntzen durch, und beim Internationalen Rundflug 1929 steuerte er eine der Junkers A 50.

    Er hat auch ein Buch geschrieben mit dem Titel: "Flugzeugführer, Werden und Sein."

    Viele Grüße
    Peter
     
  5. #4 Peter Ocker, 19.05.2009
    Peter Ocker

    Peter Ocker Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.05.2006
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    231
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Neuburg a.d. Donau
    Ah, siehe da, dankeschön.
    Man(n) muß nur lange genug warten......

    Das Interesse rührt aus meinen Recherchen zu Jacobs-Schweyer Flugzeugbau. Von JSF liegt mir ein Brief an die Arntzen-Leichtbau KG vor, allerdings kann ich mir kaum vorstellen was diese Betriebe miteinander hatten. Es muß wohl ein Prototypvorhaben gewesen sein.
    Natürlich ist es "nur" eine Detailfrage, daher will ich eigentlich (welch schreckliches Wort) nicht zuviel Zeit darin vergraben.
    Daher die Frage hier im FF.
    Wenn Du mir einen Ansprechpartner hast oder selber mehr weisst, ich freu mich über eine pm.
    Danke !!!!!

    Lg
     
  6. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Moderatoren: mcnoch
Thema: Arntzen-Leichtbau KG, Brackwede
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content