Auch die Lufthansa B707 in Hamburg soll zerlegt werden

Diskutiere Auch die Lufthansa B707 in Hamburg soll zerlegt werden im Verkehrsflugzeuge Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Schlechte Nachrichten auch aus Hamburg ... die Boeing 707 die seit 20 Jahre auf dem Flughafen Fuhlsbüttel steht soll zerlegt werden...

D-HUBI

Testpilot
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
920
Zustimmungen
606
Schlechte Nachrichten auch aus Hamburg ... die Boeing 707 die seit 20 Jahre auf dem Flughafen Fuhlsbüttel steht soll zerlegt werden.
 
Whisky Foxtrott

Whisky Foxtrott

Flieger-Ass
Dabei seit
27.09.2006
Beiträge
464
Zustimmungen
438
Ort
Aachener Land
Gemäß FAZ sollen die "Unterhalts- und Reparaturkosten" nicht mehr finanzierbar sein. Was für hohe Unkosten sollen/können das denn - für ein Standmodell - letztendlich sein?
 

Waldo

Berufspilot
Dabei seit
19.03.2006
Beiträge
59
Zustimmungen
24
Ort
Niedersachsen
Hier wird schon wieder ein Stück Geschichte zu Grabe getragen. Zwar „nur“ ein Flugzeug, jedoch eines, dass die Bundesrepublik groß- und die Welt kleingemacht hat. Die Boeing 707, ein Symbol für ein Reisen für jedermann, in vielen Ländern der Welt als Museumsstück gepflegt, soll hierzulande verschrottet werden. Nee, nicht ganz: einige Schalterchen sollen überleben und von der Zeit der Luftfahrt in einem Wirtschaftswunderland, das jedoch noch nicht wiedervereinigt ist, berichten! Hurra! Die Aufarbeitung einer Zeit zwischen Kriegsende (wichtig!) und Wiedervereinigung (auch wichtig!) findet in der Bundesrepublik einfach noch nicht statt. Da wir uns in einem Luftfahrt-Forum befinden, sei als Beweisführung das unwürdige Schauspiel um die „Landshut“ erwähnt, die, vermutlich auch in einer gar nicht fernen Zeit einmal entsorgt werden wird, nachdem sie für Hunderttausende aus Südamerika eingeflogen wurde. Zur Fliegerei gehören auch Faszination für die Technik, Respekt vor der Leistung unserer Vorfahren und der Duft der großen, weiten Welt. All das verkörpert die 707. Wir hören jedoch lieber auf Manager, die ein Produkt vermarkten, Fliegerei zum Anhängsel eines globalen Aktienhandels degradieren und antizyklischen Weitblick mit Kaffeesatz-Leserei verwechseln. Da können schon vergleichsweise kleine Unterhaltskosten zur riesigen Mauer werden!
 

wowpatrick

Kunstflieger
Dabei seit
31.01.2012
Beiträge
25
Zustimmungen
12
Ort
Rhein-Main
Wirklich schade, dass es anscheinend keinen Museum oder Institution in Deutschland gibt, die am Erhalt dieses historischen Luftfahrtzeugs interessiert ist und dazu nötigen finanziellen Mittel besitzt. Das gleiche Schicksal wird wahrscheinlich auch bald der 707 in Tegel ereilen. Wirklich jammerschade.

Gibt es keine Verband oder Verein in Hamburg der sich für den Erhalt der D-ABOD einsetzt? Ich wäre gern bereit für einen Transport der D-ABOD in ein nues Zuhause zu spenden.
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.307
Zustimmungen
2.306
Ort
Freistaat Bayern
Bei so großen Maschinen ist es eben schwierig, einen geeigneten Platz zu finden. Es ist ja auch nicht damit getan die Mühle irgendwo hinzustellen, sonst endet das wie in Tegel. So ein Objekt in vorzeigbarem Zustand zu erhalten kostet Geld, und der x-te Airliner irgendwo in einem Museum zieht auch keine Besucherströme an. "Historisch" ist alles was alt ist, wirklich interessant für die Allgemeinheit wird es alleine dadurch aber noch lange nicht. Ich finde es auch schade um die Maschinen, aber ich kann auch nachvollziehen dass da kaum jemand großen Enthusiasmus aufbringt, zumal die breite Mehrheit der Bevölkerung derzeit kaum Verständnis dafür haben dürfte, für sowas öffentliche Gelder auszugeben.
 
Avanti

Avanti

Testpilot
Dabei seit
24.05.2004
Beiträge
769
Zustimmungen
926
Ort
87490 Börwang
Wären die Landshut und die Hamburger 707 keine Schauobjekte für Speyer?
 
GorBO

GorBO

Space Cadet
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.347
Zustimmungen
2.730
Ort
Magdeburg
Bin mir nicht sicher, aber damit dürfte es in Deutschland wohl mehr erhaltene Airliner sowjetischer Bauart geben als solche von Boeing und Konsorten.
Die sowjetischen Flieger werden übrigens i.d.R. von Privatiers oder Vereinen betreut und erhalten. Denkt da mal drüber nach!
 

jackrabbit

Astronaut
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.616
Zustimmungen
1.697
Ort
Hannover
Hallo,

Bin mir nicht sicher, aber damit dürfte es in Deutschland wohl mehr erhaltene Airliner sowjetischer Bauart geben als solche von Boeing und Konsorten.
Die sowjetischen Flieger werden übrigens i.d.R. von Privatiers oder Vereinen betreut und erhalten. Denkt da mal drüber nach!
das hat etwas mit "vergangenen Epochen" und "verklärter Nostalgie" zu tun.
Dieses Phänomen gibt es z.B. bei Museumseisenbahnen und Youngtimer-PKWs auch.

Flugzeuge oder Fahrzeuge, die sich langsam aus dem Flugverkehr bzw. Straßenbild ausschleichen, werden leicht übersehen
und haben es trotz ursprünglich hoher Stückzahlen in Bezug auf Erhalt deutlich schwerer als Objekte "abgeschlossener Sammelgebiete".

Viele Grüsse
 
GorBO

GorBO

Space Cadet
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.347
Zustimmungen
2.730
Ort
Magdeburg
Flugzeuge oder Fahrzeuge, die sich langsam aus dem Flugverkehr bzw. Straßenbild ausschleichen, werden leicht übersehen
und haben es trotz ursprünglich hoher Stückzahlen in Bezug auf Erhalt deutlich schwerer als Objekte "abgeschlossener Sammelgebiete".
Da stimme ich Dir zu. Ich finde es nur bermerkenswert, dass bei aller auch hier dargestellten Trauer um die Flugzeuge, kein Förderverein auf den Plan tritt und sich mit einem vernünftigen Konzept um den Erhalt der Flugzeuge bemüht. Und damit meine ich nicht "Stellt mir das Flugzeug doch ins Museum und finanziert mir die Restautation!" (siehe "Landhut")
Ich denke neben den von Dir genannten Gründen, gibt es auch eine gewisse Anspruchshaltung, dass sich gefälligst die Öffentlichkeit bzw. öffentliche Museen um den Erhalt kümmern sollen. Bei sowjetischen Flugzeugen käme eben keiner auf die Idee, dass das eine öffentliche Aufgabe ist.
 

Jumo 004

Astronaut
Dabei seit
15.07.2011
Beiträge
3.454
Zustimmungen
11.016
Ort
Germany
Man muss aber auch deutlich sagen, dass der Airport Hamburg ein recht armseliges oder besser gar kein Konzept für die Maschine hatte. Sie ist vom eingentlichen Flughafengebäude recht weit entfernt aufgestellt. Sie steht in unmittelbarer Nähe der Flughafenfeuerwehrwache an der Bahn 15/33. In der Nähe befindet sich das "Coffee-To-Fly", das den ganzen Tag lang von Zaungästen und Spottern besucht wird. Zutritt zur Boeing 707 von dort aus jedoch Fehlanzeige. Ohne vorherige Anmeldung auf einer Warteliste gab es überhaupt keine Chance, das Flugzeug aufzusuchen. In Verbindung mit einem Restaurant hätte man da ja durchaus was machen können. Jedenfalls werden alle, von denen man einen guten Blick auf die startenden und landenden Maschinen hat, recht gut besucht. Einmal 5,- Euronen, um an Bord zu gehen und sich einen alten Airliner anzusehen, hätten sicherlich viele gemacht. Der Flughafen hätte damit zwar keine großen Gewinne erwirtschaften können, jedoch dürften die Ausgaben für Wartungkosten dadurch sicherlich erheblich zu einem recht großen Teil zu erwirtschaften sein.
 
Christoph West

Christoph West

Astronaut
Dabei seit
20.08.2004
Beiträge
3.349
Zustimmungen
2.579
Ort
Hamm
Wo ist denn der Bürgermeister der damals aus einer AWACS ein Museum machen wollte ? Der könnte die 707 doch nehmen. So einen Radarteller kann man doch nachbauen... 😆😆
 

Jumo 004

Astronaut
Dabei seit
15.07.2011
Beiträge
3.454
Zustimmungen
11.016
Ort
Germany
Das ist doch lächerlich, dass Hamburg 795 Millionen für die Elbphilharmonie zahlen kann, aber für einen 60 Jahre alten Fliger keine 15k p.A. abzuzweigen sind. Sonst macht sich der Denkmalschutz auch wegen jeder Fluchttreppe oder anderen Fensterform, die an einer alten Fassade gebaut werden soll, ins Hemd, und hier geht ein Alter Flieger unwiederbringlich in den Schrott. :angry:
 
TomTom1969

TomTom1969

Space Cadet
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
2.281
Zustimmungen
3.295
Ort
bei Aarau im Aargau, SCHWEIZ
@GorBO hat es, finde ich, auf den Punkt gebracht. Es gibt anscheinend niemanden, der sich für diese alten Flieger ins Zeug legt - sich also nicht nur im Internet darüber aufregt, sondern Gas gibt: Konzepte, Sponsoren, ... ohne das geht es aber nicht. Und ein Flughafen oder die Lufthansa kann sich den Schuh anziehen, muss aber nicht.
 
atlantic

atlantic

Astronaut
Dabei seit
26.02.2008
Beiträge
3.427
Zustimmungen
1.786
Ort
Bayern Nähe ETSI
Das ist doch lächerlich, dass Hamburg 795 Millionen für die Elbphilharmonie zahlen kann, aber für einen 60 Jahre alten Fliger keine 15k p.A. abzuzweigen sind. Sonst macht sich der Denkmalschutz auch wegen jeder Fluchttreppe oder anderen Fensterform, die an einer alten Fassade gebaut werden soll, ins Hemd, . :angry:
Da seh ich derzeit auch noch ein weiteres Problem.
Luftfahrt und somit Flugzeuge sind nach Mainstream derzeit ziemlich verpönt oder werden sogar als unnötig, teuer, Umweltzerstörend usw angegriffen und verteufelt.
Mit diesem Hintergrund ist es natürlich noch schwerer potenzielle Geldgeber für den Erhalt eines haufen Schrotts zu begeistern der dummerweise auch noch ein Flugzeug ist.

Deutschland war einmal ein Technologie und Technik Standort, leider können das andere inzwischen besser
 

Jumo 004

Astronaut
Dabei seit
15.07.2011
Beiträge
3.454
Zustimmungen
11.016
Ort
Germany
Wenn die Hamburger 707 so schrottig wäre, wie die Berliner, wär´s o. k., das ist sie aber nicht. Da gibt es in manchen Museen Exponate, die deutlich schlechter aussehen.
 
B727

B727

Testpilot
Dabei seit
13.10.2006
Beiträge
833
Zustimmungen
10.838
Ort
EDDS & EDDF
Da seh ich derzeit auch noch ein weiteres Problem.
Luftfahrt und somit Flugzeuge sind nach Mainstream derzeit ziemlich verpönt oder werden sogar als unnötig, teuer, Umweltzerstörend usw angegriffen und verteufelt.
Mit diesem Hintergrund ist es natürlich noch schwerer potenzielle Geldgeber für den Erhalt eines haufen Schrotts zu begeistern der dummerweise auch noch ein Flugzeug ist.
Was ein sinnfreies geschwurbel :86:
 
Thema:

Auch die Lufthansa B707 in Hamburg soll zerlegt werden

Auch die Lufthansa B707 in Hamburg soll zerlegt werden - Ähnliche Themen

  • Werbung für mein Buch "Die Augen des Habichts" - Spannung auch nach 30 Jahren

    Werbung für mein Buch "Die Augen des Habichts" - Spannung auch nach 30 Jahren: Sie werden bei der Lektüre den Lebensweg des jungen Arndt Tanner während der letzten drei Jahren der DDR mit Spannung verfolgen. Sie werden wissen...
  • Rüstungshilfe der USA an die Verbündeten im Zweiten Weltkrieg von Wolfgang Schlauch

    Rüstungshilfe der USA an die Verbündeten im Zweiten Weltkrieg von Wolfgang Schlauch: Rüstungshilfe der USA an die Verbündeten im Zweiten Weltkrieg von Wolfgang Schlauch Von der "wohlwollenden Neutralität" zum Leih- und Pachtgesetz...
  • 1996 fand das 25. Air Tattoo in Fairford statt. Natürlich durften auch die klassischen Warbirds des Gastgebers nicht fehlen.

    1996 fand das 25. Air Tattoo in Fairford statt. Natürlich durften auch die klassischen Warbirds des Gastgebers nicht fehlen.:
  • "Air Force one" - auch die Präsidentenmaschine muss mal ersetzt werden ...

    "Air Force one" - auch die Präsidentenmaschine muss mal ersetzt werden ...: … und dafür gibt es schon die wildesten Gerüchte...
  • Die PB4Y-2 Privateer als Löschbomber, Air Tanker oder auch echter Fire Bomber

    Die PB4Y-2 Privateer als Löschbomber, Air Tanker oder auch echter Fire Bomber: Hallo liebe Mitstreiter, bin zwar nicht mehr ganz neu, aber neu auf diesem Forum. Ich stelle mich mit der PB4Y-2 Privateer vor, die aus dem...
  • Ähnliche Themen

    Oben