B-52 fliegt mit scharfen Atombomben quer über die USA

Diskutiere B-52 fliegt mit scharfen Atombomben quer über die USA im US-Streitkräfte Forum im Bereich Einsatz bei; http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,503837,00.html"]http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,503837,00.html[/URL]...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Moderatoren: TF-104G
  1. #1 Spoelle, 05.09.2007
    Spoelle

    Spoelle Space Cadet

    Dabei seit:
    15.09.2005
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    658
    Ort:
    Wunstorf
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,503837,00.html"]http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,503837,00.html[/URL]

    "Dramatische Panne bei der US-Luftwaffe: Mit einem halben Dutzend scharfen Atombomben bestückt hat ein Langstreckenbomber des Typs B-52 die gesamten Vereinigten Staaten überflogen. Die Piloten wussten nichts von ihrer gefährlichen Fracht."
    Quelle: Spiegel Online


    Ob man den Spiegel Reportern bzw Reportern generell das B-52 in den 50ern und 60ern dauerhaft 24h am Stück mit scharfen Atomwaffen in der Luft waren u.a. über dem Nordpol??? Und die mussten um dahinzukommen sicher auch US Territorium überfliegen.
    Zudem gab es Abstürze und versehentlich ausgeklinkte Bomben... abgesehen von dem Vorfall in Spanien (ich schlage es gleich mal in nem Buch nach um es datieren zu können) gab es dabei keinen großen Schaden.
    Ich halte den Artikel für Panikmache... und ihr?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 cargo, 05.09.2007
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.2007
    cargo

    cargo Space Cadet

    Dabei seit:
    27.06.2006
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    HH
  4. AMIR

    AMIR Astronaut

    Dabei seit:
    06.09.2001
    Beiträge:
    3.182
    Zustimmungen:
    309
    Beruf:
    IT "Allrounder"
    Ort:
    CH-8200 Schaffhausen
    Na wer's glaubt ... ich lasse mich gern korrigieren, aber man sieht doch die US-Piloten immer einen Rundgang um ihre Maschinen machen. Selbst die Fracht-Piloten schauen sich doch meistens noch den Frachtraum an - und ein Bomberpilot soll nicht wissen, was in seinem Rumpf hängt? Vielleicht haben wir ja einen Bomberpiloten hier :rolleyes: , der mich berichtigt, wenn dem nicht so wäre?

    Und ganz abgesehen davon, sehe ich hier mal wieder nur Mediengeilheit, denn was soll so schlimm daran sein, dass ein (ehemaliger) Nuklearbomber auch entsprechende Fracht trägt? :?!
     
  5. cargo

    cargo Space Cadet

    Dabei seit:
    27.06.2006
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    HH
    Es geht doch nicht um Mediengeilheit... Jemand hat scheisse gebaut und dann kachelt einer verbotenerweise mit scharfen Atombomben querr über die USA. Darf schlicht und ergreifend nicht passieren.
     
  6. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.621
    Zustimmungen:
    2.329
    17.01.1966 Palomares/Spanien H-Bomben verloren und beschädigt geborgen, 7 Tote, mit KC-135 kollidiert

    15.10.1959 B-52 Unfall mit KC-135 während der Luftbetankung, 4 Tote, Bomben fielen frei und wurden leicht beschädigt geborgen

    24.01.1961 Seymour Johnson Air Force Base, B-52 brach auseinander, 3 Tote, eine H-Bombe unbeschädigt geborgen, eine zweite unauffindbar im Moorast versunken (?)

    14.03.1961 B-52 brach bei einer Notlandung mit zwei A-Bomben in Yuba City auseinander, Bomben schwer beschädigt

    13.01.1964 B-52 brach in der Luft in einem Sturm auseinander, 3 Tote. Bomben geborgen

    21.01.1968 Thule/Grönland, 3 Bomben geborgen, die 4. konnte erst 1979 geborgen werden, Verseuchung durch beschädigte Waffen, hier war die Informationspolitik gegenüber dem dänischen NATO-Partner interessant
     
    Spoelle gefällt das.
  7. #6 Rolf Wolf, 06.09.2007
    Rolf Wolf

    Rolf Wolf Berufspilot

    Dabei seit:
    13.10.2005
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Osnabrück
    Wobei mich interessieren würde wie scharf die Bomben wirklich waren ?
    Gibt es da nicht bei den Bomben eine Reihe von Sicherheitssysteme die verhindern das bei einem Absturz oder unabsichtlichen abwurf die Bombe zündet und diese erst deaktiviert werden müssen um die Bomben einzusetzen ?
    Wenn die Besatzung nichts von ihrer Fracht wusste, waren die Bomben dann wirklich gefechtsbereit ?

    Laut den Unfällen die es mit bestückten Bombern gab, muss es wohl entsprechende Sicherheitssysteme geben, da keine der mitgeführten Waffen zur detonation gekommen ist.

    Gruß
     
  8. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.621
    Zustimmungen:
    2.329
    A-Bomben werden nie scharf geflogen, wie wohl die meisten Bomben auch. Es sollte nicht möglich sein diese im Flugzeug zu zünden. Es gibt dafür auch gute Gründe (Abschuß der Maschine über eigenem Gebiet, Unfälle) Diese Waffen verfügen über Zünder, die sich erst im Fall schärfen, wenn sie vorher dafür eingestellt werden. Z.B. wird der Detonationspunkt anhand des Luftdrucks eingestellt. Abwurf, Zeitglied, Druckmessung, elektronische Zündung der konventionellen Ladung, Detonation (als eine Möglichkeit).

    "In Goldsboro in North Caroline bricht am 24. Januar 1961 eine B 52 auseinander, zwei Wasserstoffbomben von 24 Megatonnen lösen sich, eine zerschellt am Boden, die andere findet sich per Fallschirm gelandet in einem Baum intakt wieder. Es stellt sich dabei heraus, dass in dieser fünf der sechs für die Zündung der Atomexplosion erforderlichen Sicherheitsschalter beim Aufprall geschaltet hatten. Daraufhin werden mehr Sicherheitsschalter eingebaut und ein Appell an die Sowjets ausgesprochen, dasselbe zu tun."
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18295/1.html

    Debatte war ähnlich schon einmal da:
    http://www.flugzeugforum.de/forum/showpost.php?p=799786&postcount=6
     
  9. #8 Rock River, 06.09.2007
    Rock River

    Rock River Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.677
    Zustimmungen:
    243
    Ort:
    Bremen
    Kann ich mir absolut nicht vorstellen: "Die Piloten wußten nichts von ihrer.."
    Was zeitweise für ein Unsinn in den Medien verbreitet wird, ist ja schließlich nichts Neues.
    RR
     
  10. AMIR

    AMIR Astronaut

    Dabei seit:
    06.09.2001
    Beiträge:
    3.182
    Zustimmungen:
    309
    Beruf:
    IT "Allrounder"
    Ort:
    CH-8200 Schaffhausen
    Weder "A" noch "B" ist bewiesen. Und wie gesagt - wer Atombomben hat, übt auch mit denen!
     
  11. #10 EDGE-Henning, 06.09.2007
    EDGE-Henning

    EDGE-Henning Space Cadet

    Dabei seit:
    02.09.2001
    Beiträge:
    2.497
    Zustimmungen:
    126
    Ort:
    Eisenach, Thüringen, BRD
    Panikmache!

    Nur weil es am Bomber hängt, explodiert es nicht. Sind auch keine Bastelbomben. Ein Reifen kann potentiell auch Platzen, jedoch nicht mit alleinigem Grund, das er am Auto verbaut ist.

    Das es andererseits ein Fehler war, steht auf einem anderem Blatt. Gefährlicher finde ich Tanklastzüge mit überfordertern Fahrern. Und PKW-Fahrer, die nach 8 Stunden Vollausbeutung 10 Stunden zum Urlaubsort mitdem PKW fahren.
     
    AMIR gefällt das.
  12. #11 Markus_P, 06.09.2007
    Markus_P

    Markus_P Space Cadet

    Dabei seit:
    05.06.2001
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Student, Jahrgang 1975
    Ort:
    Aachen
    langsam wird es wohl Zeit für ein "Spiegelblog", nach Vorbild von Bildblog.de :FFTeufel:

    Klar, der Spiegel tut so, als ob die Bomben jederzeit hätten hochgehen können... ist ja auch sehr spektakulär - trotzdem falsch.
    Das bemerkenswerte an dem ganzen Vorfall ist m.E. jedoch -sofern die Meldung überhaupt stimmt- daß ein Flug mit echten (hat mit scharf ja noch nichts zu tun) Nuklearwaffen stattfand, obwohl - so interpretiere ich das jetzt mal - eigentlich Dummies hätten anliegen müssen... bei Landung am Zielort dürfte daher die Bewachung der Maschine eher Standard sein, wohingegen eine nuklear bestückte Maschine ganz andere Aufmerksamkeit erführe.

    Daß "aus Versehen" nukleare Sprengköpfe unter ein Flugzeug gehängt werden können, hat im Zeitalter der allgegenwärtigen Terrorangst so manchem Verantwortlichen vielleicht eine Art Déjà vu beschert :engel:
     
  13. cargo

    cargo Space Cadet

    Dabei seit:
    27.06.2006
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    HH
    Das ist auch das einzige, was mir an den Spiegel Bericht nicht gefällt.

    Tagesschau.de berichtete auch darüber, allerdings weniger reißerisch.

    Wie auch immer, sie sollten zumindest wissen wo ihre Bomben rumschwirren :FFTeufel:
     
  14. cargo

    cargo Space Cadet

    Dabei seit:
    27.06.2006
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    HH
    Sie sei geflogen...

    Klar üben die damit, trotzdem sollten sie schon wissen wer, wo, wie oder wann ;)
     
  15. #14 Gustav Anderman, 06.09.2007
    Gustav Anderman

    Gustav Anderman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.10.2005
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Paderborn
    Genau das ist das Thema es sollten keine Atombomben dabei sein.
    Laut CNN was dies ernst genug um den Präsidenten zu informieren und der Squad Commander wurde seines Amtes enthoben.

    http://www.cnn.com/2007/US/09/05/loose.nukes/index.html
     
  16. #15 Oliver1977, 06.09.2007
    Oliver1977

    Oliver1977 Fluglehrer

    Dabei seit:
    17.10.2005
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    bei Limburg
    Also das der Commander enthoben wurde kann ich mir gut vorstellen wenn ich überleg was für ein Theater es bei der Bundeswehr gab wenn allein ein Griffschutz für´s G3 in ner Übung verloren ging....
     
  17. #16 Luftpirat, 06.09.2007
    Luftpirat

    Luftpirat Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.714
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Schnapsnäsiger Retourkutscher
    Ort:
    "ETUW"
    denn sie wissen nicht, was sie tun...

    Dass der Pilot (oder das Crewmitglied) beim Rundgang nicht sieht, ob eine Attrappe oder ein richtiger Sprengkopf in der Außenlast steckt, ist möglicherweise normal bzw. verzeihlich, vor allem, wenn man bedenkt, in welcher Höhe die Abwurfwaffen unter der B-52H (wie 'Huge' ;) ) hängen.

    Die Tatsache, dass eine so gefährliche Fracht über den Köpfen vieler Menschen herumgeflogen wird, ist m. E. weder einen Aufreger noch eine eigene Meldung wert. Eidner hat die bisherigen Unfälle ja aufgelistet, denen zum Trotz es keinen GAU gab. Heutzutage vergisst man offenbar völlig, dass derartige Überflüge
    1. in den 1950/60er Jahren (24/7-SAC-Bomberbereitschaft in der Luft!) in der NATO so alltäglich waren, wie es heute die Airliner-Überflüge sind und
    2. immer mal wieder auch echte Atombomben als Luftfracht mitfliegen.

    Ich denke, der eigentliche Aufreger ist der, dass die vielen Sicherungsmaßnahmen um die 'echten' Atombomben herum offenbar durch den Fehler eines Einzelnen ausgehebelt werden können...

    ... und so eine Bombe in falsche Hände geraten kann. :?!

    Wenn man also Panik machen will, sollte man die noch immer vermissten Atombomben erwähnen, die ja tagtäglich von "falschen Händen" ausgebuddelt werden könnten. :FFTeufel:
     
    3.5DME gefällt das.
  18. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.108
    Zustimmungen:
    8.642
    Ort:
    Berlin
    Mein Problem bei diesem Vorfall ist nicht der Flug mit den Waffen, auch die die von diversen Medien hochstlisierte Gefahr eines nuklearen Unfalles, sondern die Tatsache, daß dort, wo die Waffen an die Maschine gehängt wurden, sie wahrscheinlich über längere Zeit nicht vermißt wurden oder eine einzelne Person ohne weitere Zugriff auf diese Waffen hat (zu haben scheint, leider fehlen auch mir genaue Angaben).
    Kann auf die Art und Weise nicht auch mal ein eine andere, weniger freundlich gesonnene Person Zugriff auf solch Waffen bekommen?


    Axel
     
  19. #18 phantommike, 06.09.2007
    phantommike

    phantommike Testpilot

    Dabei seit:
    08.09.2001
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Erkheim bei Memmingen
    Da hast du recht. Bei der B-61 z.B. ist es von außen nicht zu erkennen, ob es eine scharfe Sonderwaffe war oder ein so genannter Dummy. Wenn bei einem Übungsalarm in einem Strike-Verband die ganze Flight mit Sonderwaffen beladen wurde, wussten die Techniker nie, ob sie eine scharfe Bombe oder eine Übungsbombe dranhängen. Und auch in Deutschland wurden Sonderwaffen von den Strikeverbänden nach Ramstein oder zurück mit Flugzeugen transportiert. Ist also wirklich nichts ungewöhnliches.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Tiger-Fan, 06.09.2007
    Tiger-Fan

    Tiger-Fan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.07.2004
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    52
    Ort:
    Koblenz
    Vielleicht wird nächstes Mal solch ein Übungsbombe über dem Bombodrom abgeworfen............
    Mir erscheint solch ein Dilletantismus schon MEGA-peinlich für die angeblich technisch beste Armee der Welt. Mir macht sowas Angst.
    Zuviele wenn´s und aber......
    Tatsache ist ,das gefährliche Fracht ohne Kenntnis der Beteiligten transportiert wurde....
     
  22. #20 Peter Keller, 06.09.2007
    Peter Keller

    Peter Keller verstorben <br><img src="/forum/sg.gif"><img src="

    Dabei seit:
    07.06.2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    13
    Entenalarm

    Wer - so wie ich selbst - schon einmal das Gedöns der Amerikaner mit A-Waffen Arsenalen, Transportwegen und Sonderbewachungen erlebt hat muß diese Meldungen doch sehr stark anzweifeln. Sobald Sonderwaffen aus dem Arsenal genommen, über die Ramp transportiert und an ein Flugzeug gebracht werden wird die ganze Scenerie von MP mit schußbereiten Waffen regelrecht umzingelt! Man hat uns glaubhaft versichert daß die auch von der Schußwaffe Gebrauch machen würden; wir haben das vorsichtshalber nicht getestet. Kein Unberechtigter würde das Flugzeug erreichen - und das soll einer ahnungslosen Besatzung gelungen sein?
    Kann natürlich schon sein daß A-Bomben - warum auch immer -mal auf eine andere Basis transportiert werden sollen; das aber bestimmt nicht aus Versehen !
    Das war wohl eher eine gezielte Falschmeldung mit Blickrichtung Moskau mit der Intention der Nachricht : das können wir auch !
     
Moderatoren: TF-104G
Thema: B-52 fliegt mit scharfen Atombomben quer über die USA
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. scharfe atombomben überflug usa

    ,
  2. atombombe b 52 abwurf pilot

Die Seite wird geladen...

B-52 fliegt mit scharfen Atombomben quer über die USA - Ähnliche Themen

  1. B-52 fliegt mit synthetischen Treibstoff

    B-52 fliegt mit synthetischen Treibstoff: Am 19 September ist eine B-52 geflogen wo 2 ihrer Triebwerke eine Treibstoffmischung von 50 zu 50 JP-8 und mit dem Fischer-tropisch-Verfahren...
  2. 18.05.2016: Startunfall B-52 Bomber auf Andersen AFB, Guam

    18.05.2016: Startunfall B-52 Bomber auf Andersen AFB, Guam: Ganze Crew konnte sich retten (7 Leute) :TOP:, Flieger ist Totalschaden. Geländekollission nach einem Startabbruch....
  3. Boeing NB-52B mit Pegasus - Dragon 1:200

    Boeing NB-52B mit Pegasus - Dragon 1:200: Die Boeing B-52 gibt es in mehreren Varianten in 1:200 von Dragon und aus gleichen Formen von Italeri. Die Version NB-52 als Trägerflugzeug für...
  4. Dr.Seltsam.....oder wie ich meine B-52 bauen möchte! Monogram 1:72

    Dr.Seltsam.....oder wie ich meine B-52 bauen möchte! Monogram 1:72: Projekt B-52D Monogram 1:72 Hallo zusammen zu meinem neuen Projekt :) die Überschrift sagt ja nun schon alles, hier geht es um einen dicken...
  5. B-52 Global training, Australia, Columbia

    B-52 Global training, Australia, Columbia: http://www.airforcetimes.com/story/military/2015/07/09/b52-training-missions/29924119/
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.